Juniorenwochenende

Junge Wölfe mit vielen guten Ergebnissen

Wie viele Junioren-Teams können maximal an einem Wochenende im Ligabetrieb angesetzt werden? Diese Frage stellte sich am vergangenen Wochenende den Wölfen. Zur Auflösung: Es wären fünf Mannschaften gewesen aber auch die vier Teams die im Einsatz waren, machten es aus organisatorischer Sicht anspruchsvoll.

U11 mit starker Leistung aber wenig Punkten

Am vergangenen Samstag bestritt die U11 beim Heimspieltag ihren 2. Spieltag der aktuellen Saison. Mit dem USV Halle Saalebiber I und den Red Devils Wernigerode I bekam man es mit zwei sehr starken Teams zu tun. Gegen die Hallenser kam es zu einem spannenden Aufeinandertreffen. Beide Teams hatten viele Chancen, die sie nicht nutzen konnten. Das Spiel stand die ganze Zeit auf Messers Schneide, jedoch hatte der USV immer die Nase leicht vorne und verteidigte die Führung bis zum Schlusspfiff. Somit stand am Ende eine knappe Niederlage mit 4:6 für die Wölfe fest.

Im Spiel gegen Wernigerode wurde es sogar noch spannender. Nachdem es nach beiden Halbzeiten jeweils unterschieden stand, musste die Entscheidung in der Overtime fallen. In dieser war der PSV sogar anfangs in Überzahl. Allerdings nutzten sie zwei gute Chancen nicht und verloren somit am Ende mit 5:6.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt rechnet die Leistung der Mannschaft hoch an:

Die Jungs haben das klasse gemacht. Leistung und Einstellung waren super, jedoch haben wir uns bei den Torschüssen nicht gut angestellt.

U13 behält die Nerven in der Overtime

Für die U13 stand der erste Spieltag in Leipzig an. Mit dem USV Halle Saalebiber und dem SC DHfK Leipzig standen dem PSV zwei Teams gegenüber, welche sie beide bereits beim Devils Cup bezwungen hatten. Gegen die Saalebiber schafften die Black Wolves frühzeitig eine 0:3 Führung zu erspielen. Halle kam nochmal vor der Pause heran. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Dessauer ihren Vorsprung zwischenzeitlich auf 2:8. Endstand der Partie war 5:9.

Die Leipziger zeigten sich als deutlich schwierigerer Gegner. In einer ausgeglichenen Partie stand es lange unentschieden. Bis die Black Wolves drei Minuten vor dem Ende erstmals eine Zwei-Tore-Führung erspielt hatten. Diese Führung wurde aber Sekunden vor dem Ende zunichte gemacht. In der Verlängerung schafften es die Black Wolves sich noch den Extrapunkt zu sichern.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt ist zufrieden mit dem Ergebnis:

Fünf Punkte aus zwei Spielen sind ein gutes Ergebnis. Klar hätten wir gerne das Spiel gegen Leipzig auch regulär gewonnen, aber es haben halt zwei Sekunden gefehlt. Wir werden daraus lernen. Dass wir dann in der Verlängerung noch den Zusatzpunkt geholt haben ist großartig.

U15 beißt sich durch in Weißenfels

Während die U13 mit 13 Spielern zu einem Kleinfeld-Spieltag fuhr, hatte die U15 zu einem Großfeld-Spieltag nur 10 Spieler zur Verfügung. Trotzdem oder gerade deswegen wollten die Spieler alles geben. Das Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden wurde zu einer zähen Partie. Nach zwei Dritteln stand es immer noch 0:0. Erst Anfang des letztes Drittels erzielten die Dresdener das 0:1. Die Black Wolves schafften es nicht auch nach mehreren Strafen gegen die Dresdener die Überzahl mit einem eigenen Tor zu beenden. Somit gewann Dresden floorball-untypisch mit 0:1.

Nach einer knappen Verschnaufpause ging es gleich zum zweiten Spiel gegen den UHC Döbeln 06. Nach schlechtem Start wo man bereits mit 1:3 zurücklag, kämpften sich die Dessauer zurück. Zur Pause stand es 3:3. Das nächste Drittel gewannen die Black Wolves und gingen in das Abschlussdrittel mit 3:4. Döbeln schaffte nochmals den Ausgleich. Doch auch die Dessauer hielten mit zwei weiteren Toren dagegen. Das war zugleich mit 4:6 der Endstand.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt betont die Mentalität der Mannschaft:

Es war nicht einfach heute mit insgesamt nur 10 Spielern zu spielen. Aber es sollte keine Ausrede sein und so haben wir gespielt und gefightet.

U17 defensiv fast nicht zu überwinden

Die U17 startete in die neue Saison mit einem Heimspieltag. Gegner waren zwei Teams aus Sachsen mit dem MFBC Leipzig/Schkeuditz und den Unihockey Igels Dresden. Im Spiel gegen die Leipziger stellte der PSV früh die Weichen in Richtung Sieg. Bereits nach einem Drittel stand es 4:0. In den folgenden Dritteln wurde die Führung ausgebaut bis zum 7:1 Endstand.

Gegen Dresden wurde es ein knappes Spiel. Zwar gelang es den Black Wolves im zweiten Drittel dank zweier Tore in Führung zu gehen, jedoch war das Spiel noch nicht entschieden. Im letzten Drittel gelang Dresden der Anschlusstreffer. Die Dessauer verteidigten ihre Führung aber bis ins Ziel und gewannen mit 1:2.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt lobt die Verteidigung:

In der Verteidigung haben wir sehr gut gearbeitet. Das ist immer wichtig, das hat man heute gesehen. Das war definitiv der Grundstein für die sechs Punkte heute.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.