PSV 90 Dessau mit wenig Spielern, aber begeisternder Leistung

[singlepic id=1821 w=577 h=150 float=center]
Am vergangenen Sonntag ging es für die U15 Floorballer des PSV 90 Dessau zum zweiten Mal in der Saison nach Quedlinburg. Dieses Mal musste Trainer Marquardt auf drei wichtige Spieler verzichten. Mit nur 5 Feldspieler, davon zwei aus der U13, ging es in den Harz. Dies sollte die Mission Play-offs (Platz 4) nicht leichter machen. Doch das Team wollte die lange Strecke nicht umsonst angetreten haben. Gegner war hier das Freie Gymnasium Geiseltal. Das Hinspiel verlor man mit 5:11. Das Rückspiel sollte besser werden. Bereits in den ersten fünf Minuten konnte man mit 2:0 in Führung gehen. Besonders hervorzuheben ist das erste Tor von Florian Deriko, der schon seit Ende letzter Saison mit Knieproblemen kämpft und somit seit vier Monaten kein Pflichtspiel mehr bestreiten konnte. Nach dem guten Start ging es auf hohem Tempo hin und her und beide Teams konnten bis zur Halbzeit jeweils noch 4 Tore erzielen. Damit ging der PSV 90 knapp mit 6:4 in die Halbzeit. Würde man so ein intensives Spiel noch eine Halbzeit durchhalten?

Die 2. Halbzeit begann wieder gut für die Black Wolves. Nach drei Minuten konnte Anton Unger den Vorsprung auf drei Tore erhöhen. Geiseltal gab aber noch lange nicht auf. Besonders Robin Engel mit 5 Toren und 3 Vorlagen wurde zum größten Problem für die Dessauer. Er brachte seinen Verein gut drei Minuten vor Ende auf 7:8 heran. Dessau machte weiter und traf kurz darauf zum 9:7 durch Jeremy Beil. Zwei Tore Vorsprung, doch Geiseltal kämpfte sich wieder zurück. In nicht mal 90 Sekunden erzielten sie drei Treffer, womit die Black Wolves kurz vor Ende zum ersten Mal in der Partie hinten lag. Doch dieses wirklich hochklassige Spiel hatte keinen Verlierer verdient. Die Dessauer wollten unbedingt noch den einen Punkt mitnehmen. Drei Sekunden vor dem Ende erlöste Jeremy Beil mit einem Schuss von der Mittellinie die Black Wolves. Damit endete ein sehr ansehnliches Spiel mit sehr hohem Tempo 10:10.

Das zweite Spiel das Tages für die Dessauer sollte weniger spektakulär werden. Im Spiel gegen den SV Concordia 08 Harzgerode war über weite Strecken nicht viel vom schnellen Spiel zuvor zusehen. Die Black Wolves schafften es nicht, ihr schnelles Spiel zu finden. Daher ging viel über Einzelaktionen. Diese reichten am Ende zu einen nie wirklich gefährdenden aber auch nicht glanzvollem Sieg mit 9:4.

Trainer Marquardt war am Ende zufrieden mit dem Spieltag.

„Es war heute enorm wichtig für uns, nach langer Pause wieder unsere Leistung zu zeigen. Dies ist uns besonders im ersten Spiel hervorragend gelungen. Es war bestimmt unser bestes Saisonspiel und unser Gegner hat uns alles abverlangt. Wichtig war der Ausgleich kurz vor dem Abpfiff. Dadurch haben wir uns für unseren großen Aufwand belohnt. Im zweiten Spiel hat man uns extrem angemerkt, dass wir platt waren. Trotzdem haben wir das Spiel über weite Phasen gut im Griff gehabt.“ – Sascha Marquardt

Für den PSV liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Anton Unger (2 / 1), Malte Hörnlein (1 / 0), [C] Jeremy Beil (8 / 5), Florian Deriko (5 / 1), Maximilian Dallach (1 / 0)

Ergebnisübersicht:

TSG GutsMuths Quedlinburg – USV Halle 7:1 (Spielprotokoll)
PSV 90 Dessau – Freies Gymnasium Geiseltal 10:10 (Spielprotokoll)
SV Rot-Weiß Großörner – SV Concordia Harzgerode 4:13 (Spielprotokoll)
Freies Gymnasium Geiseltal – USV Halle 10:9 (Spielprotokoll)
PSV 90 Dessau – SV Concordia Harzgerode 9:4 (Spielprotokoll)
TSG GutsMuths Quedlinburg – SV Rot-Weiß Großörner 16:4 (Spielprotokoll)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.