Kategorie: Damen

U15 Juniorinnen DM

Dessauerinnen kommen von DM mit Medaille zurück

Am Freitag ging es für die Spielgemeinschaft aus Landsberg, Dessau und Elster zur U15 Juniorinnen Deutschen Meisterschaft nach Puchheim. Die Dessauer Spielerinnen reisten gemeinsam in einem Bus zur DM. Am Abend gab es noch ein gemeinsames Abendessen und im Anschluss ging es ins Bett, damit man für die Gruppenphase am Samstag fit ist.

Gruppenphase auf Platz eins abgeschlossen

Die SG bekam es in Gruppe B mit der SG Bonn/Ennepetal und dem Gastgeber Sportfreunde Puchheim Mädels zu tun. Die beiden anderen Teams eröffneten die Gruppe mit einem klaren 17:0 für die Puchheimer Mädels. Erst 13:45 Uhr begann das Turnier für die SG gegen die SG Bonn/Ennepetal. Auch dieses Spiel sorgte nicht lange für Spannung bei allen Beteiligten. Zur Pause führte die SG bereits mit 1:8. Auch im zweiten Abschnitt konnte der Vorsprung weiter klar ausgebaut werden. Am Ende war es ein klarer 21:2 Erfolg gegen bis zum Ende kämpferische Gegner.

Damit stand bereits vor dem letzten Gruppenspiel der Halbfinaleinzug fest. Im Spiel gegen die Gastgeber aus Puchheim ging es somit um die Platzierung für Sonntag. Beide Mannschaften taten sich zu Beginn schwer ins Spiel zu kommen. In der achten Minute ging die SG dann in Führung. Diese wurde bis zur Pause auf 2:0 ausgebaut. Die SG startete besser in die zweite Halbzeit und schaffte gleich zu Beginn das 3:0. Die Puchheimer Mädels hatten auch einige Chancen nutzten aber keine in diesem Spiel. Als in der 14. Minute das 4:0 fiel, war das Spiel entschieden. Dies war auch der Endstand. Damit ging in der Gruppe B die SG als Erster aus der Gruppe raus. Puchheim qualifizierte sich als Zweiter fürs Halbfinale. In der anderen Gruppe gewannen die Münchener ihre Gruppe vor dem UHC Sparkasse Weißenfels. Die Weißenfelser waren somit der Gegner im Halbfinale am Sonntag.

Spielgemeinschaft holt Bronze in Puchheim

Am Sonntag im Halbfinale gegen Weißenfels startete die SG äußerst unglücklich und lag bereits nach nicht einmal 100 Sekunden mit 0:2 zurück. Die SG gab sich aber nicht auf und schaffte den verdienten Anschlusstreffer. Danach gab es viele Chancen auf beiden Seiten, jedoch fielen keine Tore mehr vor der Pause. Aus dieser kam die SG besser zurück und schaffte den Ausgleich. Weißenfels hatte etwas mehr Spielkontrolle und die SG einige gute Abschlüsse. Vier Minuten vor Ende ging Weißenfels wieder in Führung. Die SG drängte auf den Ausgleich, jedoch machte Weißenfels eine Minute vor dem Ende den Sack zu und entschied das Spiel mit 4:2 für sich. Im vorherigen Halbfinale gewannen die Puchheim Mädels in der Overtime gegen München.

Nun ging es für die SG im Spiel um Platz drei gegen den FC Stern München Girlies. Beiden Mannschaften merkte man an, dass die vergangenen drei Spiele deutlich an den Kräften gezerrt hatten. Erst in der zehnten Minute kam es zum erlösenden 0:1. Dieses sorgte bei der SG für Sicherheit und man schaffte vor der Pause die Führung noch auf 0:2 zu erhöhen. Im zweiten Abschnitt hatte die SG das Spiel über weite Strecken im Griff und konnte die Führung in Überzahl auf 0:3 ausbauen. Mit dem späteren 0:4 war der Deckel drauf und so schaffte die SG ihr zweites zu null Spiel bei der DM. Mit dem Sieg sicherte sich die SG die Bronzemedaille. Im Finale gewannen die Puchheimer Mädels gegen den UHC Sparkasse Weißenfels mit 5:7. Damit gewinnen die Puchheim bei ihrer ersten Teilnahme direkt den Titel bei der heimischen Deutschen Meisterschaft.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht Bronze als Erfolg an:

Bronze geht für uns in Ordnung. Wir haben gegen Weißenfels verdient verloren. Trotzdem ist es natürlich ein komisches Gefühl, wenn man gegen den späteren Sieger Puchheim in der Gruppenphase mit 4:0 gewonnen hat. Ich denke unter den ersten vier Teams hätte jeder den Titel holen können. Mein Glückwunsch geht an Puchheim zum Titel und an eine wirklich schöne Ausrichtung gemeinsam mit dem FC Stern München. Für uns ist die Saison jetzt zu Ende und wir hoffen, dass wir auch nächste Saison als SG wieder im Juniorinnen Bereich mitspielen werden.

Deutsche Meisterschaft U15 Juniorinnen Kleinfeld:
10:00 FC Stern München Girlies – VfL Red Hocks Kaufering 7:2 (4:0; 3:2)
11:15 Sportfreunde Puchheim Mädels – SG Bonn/Ennepetal 17:0 (7:0; 10:0)
12:30 VfL Red Hocks Kaufering – UHC Sparkasse Weißenfels 0:10 (0:7; 0:3)
13:45 SG Bonn/Ennepetal – SG Landsberg/Dessau/Elster 2:21 (1:8; 1:13)
15:00 UHC Sparkasse Weißenfels – FC Stern München Girlies 2:3 (1:1; 1:2)
16:15 SG Landsberg/Dessau/Elster – Sportfreunde Puchheim Mädels 4:0 (2:0; 2:0)

HF 1 09:00 FC Stern München Girlies – Sportfreunde Puchheim Mädels 2:3 n.V. (0:2; 2:0; 0:1)
HF 2 10:15 SG Landsberg/Dessau/Elster – UHC Sparkasse Weißenfels 2:4 (1:2; 1:2)

Pl. 5 11:30 VfL Red Hocks Kaufering – SG Bonn/Ennepetal 17:1 (5:0; 12:1)

Pl. 3 12:45 FC Stern München Girlies – SG Landsberg/Dessau/Elster 0:4 (0:2; 0:2)

Fin. 14:00 Sportfreunde Puchheim Mädels – UHC Sparkasse Weißenfels 7:5 (3:2; 4:3)

U9 und Herren Spieltag

Aufstieg und Playoffs im Fokus

Im Mai stehen für die Black Wolves der angestrebte Aufstieg der Herren und die Playoffs der Junioren im Fokus. Den Anfang am Sonntag machen bei den Junioren-Teams die U13 mit den Playoffs auf dem Kleinfeld in Leipzig. Die Mädchen der SG Landsberg/Dessau/Elster der U15 bestreiten ihren letzten Spieltag in Landsberg vor der Deutschen Meisterschaft im Juni. Am Abend geht es für die Herren im Spiel gegen die Sportvg Feuerbach I um den Aufstieg.

U13 will Medaille bei Playoffs holen

Die U13 des PSV 90 Dessau spielt eine starke Saison und verlor nur eines ihrer zwölf Ligaspiele. Trotzdem reichte es nur für den zweiten Tabellenplatz hinter dem SC DHfK Leipzig. Im Viertelfinale treffen die Black Wolves auf den UHC Sparkasse Weißenfels II, die in der anderen Staffel den dritten Tabellenplatz erreichten. Mit einem Sieg würden die Black Wolves ins Halbfinale einziehen und somit sehr gute Chancen auf eine Medaille haben. Bei einer Niederlage werden die Platzierungsspiele der Plätze 5 – 8 ausgespielt.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass vieles möglich ist mit dem Kader: “Wir haben eine sehr konstante Saison gespielt. Mit dem SC DHfK Leipzig sehen wir uns auf Augenhöhe und wir würden sehr gerne in den Playoffs nochmal gegen sie spielen. Aber zuerst ist der Fokus auf Weißenfels. Sollten wir hier erfolgreich sein ist dieser Truppe alles zuzutrauen.”

Playoffs

DatumBegegnungZeitErgebnisseAustragungsortSpieltag
MFBC Grimma vs USV Halle SaalebiberViertelfinale 1
PSV 90 Dessau vs UHC Sparkasse Weißenfels IIViertelfinale 3
Arche Fighters 1924 Nebra vs MFBC Leipzig/SchkeuditzViertelfinale 3
SC DHfK Leipzig vs UHC Döbeln 06Viertelfinale 4
USV Halle Saalebiber vs PSV 90 DessauHalbfinale 1 - WB
SC DHfK Leipzig vs MFBC Leipzig/SchkeuditzHalbfinale 2 - WB
MFBC Grimma vs UHC Sparkasse Weißenfels IIHalbfinale 1 - LB
UHC Döbeln 06 vs Arche Fighters 1924 NebraHalbfinale 2 - LB
UHC Sparkasse Weißenfels II vs UHC Döbeln 06Spiel um Platz 7
MFBC Grimma vs Arche Fighters 1924 NebraSpiel um Platz 5
USV Halle Saalebiber vs MFBC Leipzig/SchkeuditzSpiel um Platz 3
PSV 90 Dessau vs SC DHfK LeipzigFinale

U15 weiblich nach langer Pause gefordert

In einer ohnehin schon sehr kleinen Staffel aus drei Teams wurde die Saison nochmal stark verkürzt durch den Rückzug der SG Berlin. Somit spielt neben der SG Landsberg/Dessau/Elster nur noch der UHC Sparkasse Weißenfels. Das erste Spiel vom 10.11. verlor die SG knapp mit 3:4. Jetzt treffen am Sonntag nochmal beide Teams zweimal aufeinander. In den Spielen geht es vorrangig um die Vorbereitung auf die DM in Puchheim. Zudem geht es auch in den Duellen um die Platzierung für die DM-Gruppeneinteilungen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht Spiele der SG als sehr wichtig an:

Die Mädels sind eine super Truppe jedoch ist es schade, dass das letzte Spiel fünf Monate her ist. Daher sind die Spiele verdammt wichtig. Auf die DM freuen wir uns natürlich sehr aber jetzt ist erstmal Weißenfels im Fokus.

Herren mit erstem Spiel um den Aufstieg in Liga 2

Bereits in der letzten Saison standen die Herren in der Regionalligameisterschaft kurz vor dem Aufstieg in die 2. Liga. Damals scheiterte man noch mit 2:4 an FC Stern München. In diesem Jahr befinden sich neben den Black Wolves noch die Sportvg Feuerbach I und der SC Potsdam im Dreiervergleich. Von den drei Teams steigen am Ende die beiden bestplatzierten Teams auf. Das erste Spiel fand bereits ohne Dessauer Beteiligung statt. Hier gewann Feuerbach im Heimspiel mit 4:2 gegen Potsdam. Am Sonntag geht es für die Stuttgarter dann nach Dessau, wo die Wölfe auf sie warten. Das die Black Wolves heiß sind, zeigte die Partie in der Quali deutlich, als sie dem SSV Rapid mit 23:1 keine Chance ließen.

Spielerrats-Mitglied Sascha Marquardt ist diese Saison zuversichtlich, dass der Traum der Wölfe in Erfüllung geht:

Das Team ist in dieser Saison nochmal mehr gereift und fokussierter als vergangene Saison. Wir nehmen jeden Gegner maximal ernst und wissen, dass wir mit einem guten Ergebnis einen sehr großen Schritt in Richtung Liga 2 machen können. Zudem sind wir in dieser Saison Zuhause ungeschlagen und das soll auch Sonntag so bleiben.

 

Spielbetrieb 2018/2019

Spielbetrieb der Black Wolves wächst weiter an

Bereits letzte Saison setzten die Black Wolves mit 8 Mannschaften im Ligabetrieb und der Teilnahme der Herren im FD-Pokal wieder ein Ausrufezeichen. In der kommenden Saison setzt man mit insgesamt 10 Teams die Messlatte sogar noch höher. Insgesamt plant der Verein mit 85 Lizenzspielern in dieser Saison. Im Vergleich zur letzten Saison sind das 14 Spieler mehr.

Großfeldbetrieb wird in allen Altersklassen angeboten

Bei der U9 und U11 stellt der PSV 90 Dessau jeweils wieder eine Mannschaft, welche in der Kleintorvariante versuchen ihre ersten Erfahrungen in der Sportart und im Verein zu sammeln. Mit der U13 und U15 geht man diese Saison neben dem Kleinfeld auch zusätzlich auf das Großfeld. Hierbei wird erstmals der U15 Spielbetrieb angeboten. Mit der U17 geht es in dieser Saison nur auf dem Großfeld zur Sache. Mit allen Jugendteams wollen die Black Wolves am Ende der Saison die Playoffs erreichen und vielleicht noch etwas weiter gehen.

Die Herren starten wieder in der Regionalliga Großfeld und wollen nach einer Saison, welche sehr gut begann, aber am Ende nur knapp ihre Krönung verpasste, wieder oben angreifen. Dabei ist zuerst einmal das Ziel die Playoffs zu erreichen. Zu dem Großfeldteam wird es auch in der kommenden Saison, nach 2 Jahren wieder, ein Kleinfeldteam geben. Die Mannschaft ist sehr gemischt und besteht aus sehr jungen Spielern, diese sollen zusätzliche Spielzeit bekommen. Zusätzlich verstärken das Team auch einige Eltern, welche diese Saison zum ersten Mal selbst in den Spielbetrieb starten.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den richtigen Focus:

Unsere gemeinsame Entscheidung mit Vorstand, Betreuern und Eltern den Großfeldspielbetrieb weiter auszubauen ist eigentlich alternativlos. Natürlich funktioniert das auch nur weil wir so viele Vereinsmitglieder haben und diese voll Bock auf Floorball und den Verein haben. Dafür sind wir sehr dankbar und wir freuen uns alle sehr auf die anstehende Saison.

Weiblicher Spielbetrieb endlich auch bei den Black Wolves möglich

Die positive Entwicklung der Black Wolves war in den vergangenen Jahren besonders im U-Mannschaftsbereich stark zu erkennen. Jedoch entwickelte sich ein Bereich über Jahre nicht so optimal. Die Rede ist von der Anzahl an Mädchen, die im Ligabetrieb teilnahmen. Immer wieder spielten einige Mädels für die Black Wolves, aber aufgrund der geringen Anzahl spielten diese immer nur bei den Jungs. Dies ändert sich in der kommenden Saison. Gemeinsam mit Landsberg und Elster wird es in der kommenden Saison eine Spielgemeinschaft im U15 Bereich geben.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich sehr für seine Spielerinnen:

Es ist klasse, dass es geklappt hat. Mit Helene, Frieda und Sophie haben wir drei sehr gute Spielerinnen, die es schon lange verdient haben auch in einem weiblichen Spielbetrieb teilzunehmen. Aus Gesprächen mit Landsberg und Elster haben wir viel positives mitgenommen und sind sehr optimistisch für eine gute Zusammenarbeit.