Spieltagswochenende

Kein erfolgreiches Wochenende für die Black Wolves

Insgesamt waren gleich vier Teams der Black Wolves am vergangenen Wochenende im Einsatz. Für die U11 und die U13 stand ein Heimspieltag an. Die U17 Juniorinnen spielten in Leipzig und auch das Herren Kleinfeldteam war nach langer Pause zu Gast in Jena.

U11 mit zwei deutlichen Niederlagen in heimischer Halle

Am vergangenen Samstag hatte die U11 den ersten Heimspieltag in der Meisterrunde. Im ersten Spiel ging es gleich gegen den Tabellenführer, den UHC Sparkasse Weißenfels. Die Weißenfelser waren das stärkere Team und führten bereits zur Pause mit 6:2. Im zweiten Abschnitt konnten die Dessauer den Rückstand nicht mehr aufholen und verloren am Ende deutlich mit 15:3.
Im zweiten Spiel ging es gegen den Tabellenletzten, die Schakale Schkeuditz. Aber auch dieses Spiel lief anders als erwartet. Nach nicht einmal vier Minuten lagen die Black Wolves bereits mit 4:0 zurück. Bis zur Pause konnte der Vorsprung der Schkeuditzer nur leicht auf 6:4 verkürzt werden. Auch hier konnten die Dessauer im zweiten Abschnitt keine Steigerung zeigen und so verlor man deutlich mit 10:4. Damit fallen die Dessauer auf den achten Tabellenplatz zurück.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die Ergebnisse als Lernprozess:

Das es in der Meisterrunde sehr eng ist und es eigentliche nur schwere Spiele gibt, ist uns allen klar. Natürlich sind die Niederlagen ärgerlich, aber nur in den Spielen gegen Gegner auf Augenhöhe werden wir auch besser.

U17 Juniorinnen sichern Platz zwei

Die U17 Juniorinnen haben auch beim zweiten Spieltag wieder drei Punkte aus Leipzig mitgebracht. Gegen den MFBC Leipzig/Grimma gewann die SG mit 5:10. Im zweiten Spiel wurden der Spielgemeinschaft aber von Weißenfels die Grenzen aufgezeigt. Zur Pause führte der UHC bereits mit 0:8. Im zweiten Abschnitt wurde die SG etwas besser, aber an der Niederlage änderte dies nichts mehr. Am Ende Stand eine deutliche Niederlage mit 2:13 zu Buche. In der Tabelle bleiben die Juniorinnen weiterhin auf Platz zwei und haben jeweils sechs Punkte Abstand auf Platz eins und drei.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß um die Stärke von Weißenfels:

Mit den drei Punkten kann man zufrieden sein. Weißenfels ist schon eine Macht, aber natürlich wollen wir am letzten Spieltag versuchen weitere Punkte einzufahren.

U13 verpasst Sprung auf Platz zwei

Das Saisonziel der U13 ist klar. Die Teilnahme an den Playoffs möchten die Black Wolves unbedingt erreichen. Das ist in einer Staffel mit ausschließlich Teams aus der 1. und 2. Bundesliga kein Spaziergang. Trotzdem stehen die Wölfe auf Platz drei und konnten mit einem Sieg gegen den Vierten der Tabelle, den UHC Sparkasse Weißenfels, weiter Boden gut machen. Nach einem ausgeglichenen ersten Drittel ging Weißenfels zwar mit 1:2 in Führung, aber den Rückstand drehten die Dessauer in eine 5:2 Führung um. Weißenfels kam am Ende nochmal heran, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden. Die Black Wolves gewannen knapp mit 5:4.

Im zweiten Spiel lief es bei den Black Wolves dann leider nicht mehr ganz so gut. Die Red Devils Wernigerode bestimmten das Spiel und gingen früh mit 0:2 in Führung. Bis zur Pause erhöhten die Devils nach auf 0:4. Auch im weiteren Verlauf waren die Red Devils immer einen Tick besser. Am Ende verloren die Black Wolves deutlich mit 2:12.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass in der Breite noch Defizite bestehen:

Es war ein wichtiger Spieltag für uns. Das wir Weißenfels wieder geschlagen haben, ist fantastisch. Gegen Wernigerode hat heute leider nicht mehr viel geklappt. Das ist natürlich sehr schade, aber wir machen weiter und wollen unseren Tabellenplatz verteidigen.

Herren Kleinfeldteam verpasst Playoffs Teilnahme

Am Sonntag ging es für das Kleinfeld-Team nach Jena. Dabei wollte das Team die nötigen Punkte für die Playoffs einfahren. Im ersten Spiel gegen den UV Zwigge 07 lagen die Dessauer in Führung. Aber bereits zur Pause führten die Zwickauer mit 5:2. In einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit fielen jeweils zwei Tore auf beiden Seiten. Somit verloren die Black Wolves das Spiel mit 7:4.
Nach kurzer Pause ging es im zweiten Spiel gegen den BSV Markranstädt. Auch hier war der Beginn ausgeglichen. Nach zehn Minuten stand es 2.2. Zur Pause führten die Markranstädter dann mit 3:5. Im zweiten Abschnitt ging aber offensiv nichts mehr bei den Black Wolves. Am Ende stand ein 3:9 Niederlage auf der Anzeigetafel. Durch die zwei Niederlagen besteht für die Dessauer auch keine Chance mehr auf die Playoffs.

Vize-Kapitän Christian Gietzel ärgert sich über die verpasste Playoffs-Teilnahme:

Mit einem sehr dünnen Kader war an diesem Wochenende leider nicht mehr drin. Dennoch hat bei allen Wölfen die Einstellung und der Einsatz gestimmt. Am letzten Spieltag können wir befreit aufspielen und nochmal zeigen, was wir wirklich können. Im nächsten Jahr nehmen wir dann erneut Angriff auf die Playoffs.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.