Playoffs Junioren

Playoffs mit unglücklichem Ausgang

Viele Juniorenspiele standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Die U13 reiste zum letzten Spieltag am Samstag auf dem Großfeld nach Leipzig. Sonntag ging es für die U11 und U15 zu den jeweiligen Playoffs. Für die U11 ging es nach Wernigerode und die U15 fuhr nach Weißenfels.

U13 setzt Zeichen vor den Playoffs

Am Samstagvormittag ging es für die U13 zurück an den Ort, wo man letzten Sonntag noch eine bittere Finalniederlage gegen den SC DHfK Leipzig verkraften musste. Im letzten Großfeld-Spieltag der regulären Saison wollte die U13 nochmal Spielpraxis sammeln für die Playoffs in zwei Wochen. Mit dem SC DHfK Leipzig kam es, wie auch auf dem Kleinfeld, zum Spitzenspiel der Saison. Im Hinspiel gewannen die Leipziger noch mit 3:2. Im ersten Drittel starteten beide Teams sehr spielfreudig und konnten einige gute Chancen erspielen. Zu einem Tor in den ersten 15 Minuten führte nur ein Torschuss der Leipziger.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Black Wolves mehr das Spielgeschehen und konnten nach schöner Kombination den Ausgleich erzielen. Der DHfK blieb aber auch immer gefährlich, konnte aber keine Chance verwerten. Im letzten Drittel erwischten die Dessauer den besseren Start aber ließen viele Chancen leichtfertig liegen. Nachdem Leipzig in einem Angriff ihre Absicherung fallen ließen, konterten die Black Wolves sie eiskalt aus und gingen mit 2:1 in Führung. Leipzig blieb nicht mehr viel Zeit um noch den Ausgleich zu erzielen und wurde jetzt dominanter. Die Black Wolves verteidigten aber die knappe Führung über die Zeit und gewannen so das letzte Saisonspiel.

Damit beenden die Black Wolves die Saison mit nur einer Niederlage auf Platz zwei punktgleich mit dem SC DHfK Leipzig.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den Sieg als wichtiges Zeichen für die Playoffs:

Es war für die U13 ein starkes Spiel beider Mannschaften. Nach letzter Woche wollten wir Leipzig zeigen, dass wir in der Lage sind sie zu schlagen. Heute war es ein knapper aber nicht ganz unverdienter Sieg und wir wollen das Gefühl mitnehmen für die Playoffs in Dessau. Natürlich wollen wir gerne im Finale erneut gegen Leipzig spielen.

U11 mit knappen Niederlagen in den Playoffs

Im ersten Spiel, dem Viertelfinale am Sonntag, fanden die Black Wolves gut in die Partie gegen den MFBC Leipzig I (Erster der Staffel II) und führten zur Pause mit 1:2. Diese Führung wurde in der zweiten Halbzeit sogar noch ausgebaut auf 2:4. 47 Sekunden vor dem Ende schafften die Leipziger den Anschlusstreffer und ihnen gelang vier Sekunden vor dem Ende sogar noch der Ausgleich. Somit ging es In die Verlängerung. Im Penaltyschießen hatte der MFBC das bessere Ende auf seiner Seite.

Nun ging es für die Black Wolves weiter im Halbfinale der Verlierer um die Plätze fünf bis acht. Gespielt wurde gegen die Floorball Tigers Magdeburg. In der Liga verloren die Dessauer beide Partien gegen diese Mannschaft. In Halbzeit eins lief es für die Black Wolves gut und man führte zur Pause mit 4:2. Nach der Pause wurden die Magdeburger besser und drehten mit vier Toren die Partie. Aber auch die Dessauer schlugen zurück und schafften noch den Ausgleich zum 6:6. In der Verlängerung erzielte dann aber wieder die Magdeburger den Siegtreffer und somit ging es für die tapferen Black Wolves nur noch um Platz sieben oder acht.

Die beiden knappen Niederlagen hinterließen ihre Spuren beim Team und so wurde das Spiel gegen die Arche Fighters Nebra zu einem Spiel, welches allen in den Reihen schwer fiel. Nebra wirkte frischer und führte bereits zur Pause mit 6:2. Die Black Wolves versuchten es wieder, aber viel war nicht mehr drin. Auch die zweite Halbzeit verloren die Dessauer mit 5:1. Somit landen die Black Wolves auf dem achten Platz bei den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt war enttäuscht über den unglücklichen Ausgang:

Sport kann sehr brutal sein. Das haben wir heute gesehen. In den ersten beiden Spielen waren wir nicht die schlechtere Mannschaft und haben trotzdem verloren. Das ist für die Jungs sehr schade und aktuell hart. Aber wir werden sie wieder aufbauen und kommen in der nächsten Saison gestärkt zurück. Auf der gezeigten Leistung können wir aufbauen und trotzdem sehr zufrieden sein. Heute fehlte das Quäntchen Glück.

U15 verpasst Medaille im Spiel um Platz drei

Normalerweise bestanden die Playoffs in der U15 aus acht Team. Nach den Absagen von Floorball Bautzen und den Floor Fighters Chemnitz waren nur noch sechs Teams übrig. Die Chemnitzer wären normalerweise der Viertelfinalgegner der Black Wolves gewesen. Durch den Nichtantritt gewannen die Dessauer 8:0 forfait.

Im Halbfinale ging es gegen den UHC Sparkasse Weißenfels. Nach guten ersten fünf Minuten verloren die Black Wolves etwas den Faden und ließen die Weißenfelser zu leicht zu guten Torchancen kommen. Aber auch die Dessauer hatten ihre Chancen, konnten allerdings keine in Halbzeit eins nutzen. Weißenfels führte somit bereits zur Pause mit 0:9. In der zweiten Halbzeit wollte man die Differenz nicht allzu groß werden lassen und mindestens noch einen eigenen Treffer erzielen. Beides konnten die Dessauer umsetzen. Weißenfels erzielte noch fünf weitere Tore und Dessau gelang noch der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:12.

Somit ging es für die Black Wolves weiter mit dem Spiel um Platz drei und somit um eine Medaille. In der Saison konnten die Dessauer beide Spiele gewinnen und somit Platz eins in der Staffel erreichen. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe in welchem die Black Wolves kurz vor der Pause die Chance auf dem Ausgleich hatten aber stattdessen in einen Konter gerieten und das 5:3 kassierten. Eine Aufholjagd in Halbzeit zwei wäre sicherlich drin gewesen jedoch zeigten die Black Wolves keine guten ersten 15 Minuten und lagen zudem Zeitpunkt mit 10:3 hinten. In den letzten fünf Minuten drehten die Dessauer nochmal auf und nutzen ihre Chancen aber für mehr als zum Verkürzen des Abstandes auf 10:6 hat es nicht mehr gereicht. Somit beendet die U15 die Saison mit dem vierten Platz in den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass mehr drin gewesen ist:

Über Weißenfels brauchen wir nicht sprechen. Sie sind eine Nummer zu groß für uns. Das hat auch im Finale der SC DHfK Leipzig zu spüren bekommen. Ärgerlich ist das Spiel um Platz drei wir waren nicht so gut, wie in der Saison. Halle hat verdient gewonnen aber wir können es besser, was wir auch in der Saison gezeigt haben. Jetzt liegt der Fokus auf dem Großfeld.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.