U9 und U11 Spieltag

Junioren erfolgreich auf dem Kleintor

Ein Wochenende stand noch auf dem Programm bevor es für die U9 und U11 Junioren endlich in die Winterferien ging. Für beide Teams sind die Playoffs das gesetzte Saisonziel. Die U11 befindet sich aktuell auf dem dritten Platz und die U9 sogar auf Rang zwei.

U11 mit zwei souveränen Siegen

Für die U11 ging es am Samstag nach Bad Schmiedeberg. Hier trug der Ausrichter UHC Elster seinen Heimspieltag aus. Mit den Floorball Grizzlys Salzwedel und dem USV Halle Saalebiber II spielten die Dessauer gegen die beiden Schlusslichter der Tabelle. Somit waren sechs Punkte fest eingeplant. Das zeigten die Black Wolves auch gleich im ersten Spiel gegen die Grizzlys. In Halbzeit eins hatten sie alles unter Kontrolle und führten bereits mit 0:4. Im zweiten Abschnitt gelang den Salzwedlern ihr erstes Tor. Darauf hin legten die Dessauer wieder mit vier weiteren Toren nach. Am Ende erzielten die Grizzlys noch zwei Tore zum 3:8 Endstand.

Nach einer langen Pause stand das zweite Spiel gegen den USV Halle Saalebiber auf dem Programm. Hier zeichnete sich von Beginn an ein Klassenunterschied ab. In der ersten der zwei 15-minütigen Halbzeiten gelangen den Black Wolves gleich 13 Tore. Im zweiten Abschnitt wurde es dann etwas weniger und der USV Halle II erzielte noch seinen Ehrentreffer. 22 Tore ist absoluter Rekord für eine U11 Mannschaft des PSV 90 Dessau. In der Tabelle festigt man mit den zwei Siegen den dritten Tabellenplatz.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt findet es schön auch mal hoch zu gewinnen:

Wir dürfen die beiden Siege nicht zu hoch bewerten. Klar müssen wir diese beiden Mannschaften schlagen, wenn wir in die Playoffs kommen wollen. Schön ist aber schon das wir einmal viele Tore erzielt haben, denn in der Saison haben wir oft zu viele gute Chancen liegen lassen.

U9 schafft gute Ausgangslage für Heimspieltag

Einen Tag später ging es für die U9 nach Elster. Wo es gleich im ersten Spiel gegen den SC DHfK Leipzig zum aktuellen Spitzenspiel kam. Gegen die Leipziger setzte es im Hinspiel einen 5:7 Niederlage, welche aktuell die Einzige der Saison ist.

Auch im Rückspiel hatten die Leipziger den besseren Start und erzielten das erste Tor nach 68 Sekunden. Die Dessauer schafften zügig den Ausgleich. Im Anschluss hatten die Black Wolves das Spiel unter Kontrolle jedoch kontere Leipzig geschickt und ging mit 3:1 in Führung. Mit einem Doppelschlag schlugen die Dessauer zurück und schafften binnen 10 Sekunden den erneuten Ausgleich. Leipzig schaffte es aber nochmal mit einem weiteren Tor mit 4:3 in Führung zu gehen.

In der zweiten Halbzeit wollten die Dessauer erstmal den Ausgleich erzielen und schafften das nach fünf Minuten auch. Eine eigene Führung gelang ihnen aber nie. Stattdessen schlugen die Leipziger mit zwei Treffern zurück. Die Black Wolves gaben alles und schafften auf 5:6 heranzukommen. Für mehr Tore reichte es in diesem Spiel nicht mehr. Leipzig erzielte noch ihren siebten Treffer und selbst in Überzahl konnten die Black Wolves keinen weiteren Treffer erzielen. Damit ging auch das Rückspiel mit 5:7 verloren.

Im zweiten Spiel sollten jetzt gegen die punktlosen Black Lions aus Landsberg wenigstens drei Punkte eingefahren werden. Das dieses Ziel erreicht werden sollte, zeigte sich schon nach den ersten 15 Minuten. Die Black Wolves führten bereits mit 5:0 zur Pause. In Halbzeit zwei war es ein etwas ausgeglicheneres Spiel. Die Torchancen der Black Wolves wurden nur sehr selten genutzt und Landsberg schaffte es auch noch zwei Tore zu erzielen. Trotzdem erzielten die Dessauer einen deutlichen 8:2 Sieg.

Durch den Sieg von Elster gegen den DHfK Leipzig können am letzten Spieltag in Dessau noch drei Teams den Staffelsieg einfahren. Für die Black Wolves hieß es am Wochenende zwar, dass man in der Tabelle von Platz zwei auf Platz drei gefallen ist, jedoch hat man mit zwei Siegen beim Heimspieltag immer noch die Chance auf Rang eins und damit eine optimale Ausgangslage für die Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht Verbesserungspotenzial in der Raumaufteilung:

Wir sind nicht komplett unzufrieden gegen den DHfK Leipzig. Da haben wir schon einiges richtig gemacht aber gerade in der Verteidigung laufen wir oft sehr unstrukturiert. Das müssen wir noch trainieren und wir haben ja noch einige Wochen Zeit bis zu unserem Heimspieltag. Und wer weiß, ob wir nicht am Ende sogar echt die Sensation schaffen und auf Platz eins in der Tabelle klettern.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.