Herren und Junioren

U13 und U15 jeweils mit Sieg und Niederlage

Am vergangenen Wochenende waren von den Junioren die U13 und die U15 der Black Wolves im Einsatz. Die U15 reiste bereits am Samstag nach Leipzig zum ersten Einsatz der Saison. Parallel trat die 2. Herrenmannschaft zur Großfeldpremiere in Wittenberg gegen den USV Halle Saalebiber II an. Den Abschluss des ereignisreichen Wochenendes machte die U13 mit dem Heimspieltag auf dem Kleinfeld.

U15 knackt Vereinsrekord auf dem Großfeld

Am Samstag startete endlich auch für die Junioren der U15 die Saison 2020/2021. Begonnen wurde auf dem Großfeld beim Ligakonkurrenten in Leipzig. In der ersten Partie trafen die Black Wolves aber auf die Floorball Pinguine Jena. Schnell wurde klar, wer der Favorit in diesem Match sein sollte. Die Black Wolves aus Dessau. Die jeweiligen Drittel wurden so auch deutlich und souverän mit 7:0, 11:0 und 14:0 gewonnen. Das Endergebnis von 32:0 sollte am Ende einen neuen Vereinsrekord des PSV 90 Dessau auf dem Großfeld bedeuten (Anm. der Redaktion: bisher 22:3/19:0). Nebenbei sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich bis auf die Torhüter alle Spieler der Dessauer in die Torschützenliste eintragen durften. Aufgrund von Verletzungen in dem schon dünnen Kader der Jenaer wurde zwischenzeitlich nur mit 4 gegen 4 agiert.

Nach einer Pause von einem Spiel kam es bereits am ersten Spieltag zum Duell der wahrscheinlich besten Teams der Liga. Bereits in den Vorjahren lieferten sich der PSV 90 Dessau und der SC DHfK Leipzig einige hitzige Spiele. Unvergessen bleiben dabei die beiden Finals in den Playoffs vor zwei Jahren, die jeweils ein Team für sich entscheiden konnte. Auch am vergangenen Samstag begegneten sich beide Mannschaften wieder auf Augenhöhe. Nach zwei von drei Dritteln stand es noch 0:0, ehe die Black Wolves den Führungstreffer erzielen konnten. Leider musste man nach ein paar unglücklichen Aktionen in den letzten zehn Minuten erst den Ausgleich und in Folge auch den Rückstand einstecken. Am Ende ging die Partie für Black Wolves, bei denen kurzfristig noch zwei Spieler absagen mussten, mit 1:3 verloren.

Die beiden unterschiedlichen Partien sieht Jugendkoordinator Sascha Marquardt wie folgt:

Gegen Jena kann man nicht viel über das Spiel sagen. Die Jenaer haben echt bis zum Ende gekämpft und hätten ein Tor verdient gehabt, aber mit so wenigen Feldspielern kann man uns nicht gefährlich werden. Im zweiten Spiel, gegen den DHfK Leipzig, standen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber. Alle Zeichen standen auf ein klassisches 0:0. Aber nach unserer kuriosen Führung haben wir uns aus Angst vor dem Gegentor tiefer rein gestellt. Dies nutzt Leipzig dann aus und kommt mit dem Momentum zurück. Das Spiel zeigt, dass es in der Saison noch das ein oder andere knappe Spiel zwischen beiden Mannschaften geben wird.

Herren II mit knapper Niederlage gegen Saalebiber

Die Saison für die 2. Herrenmannschaft auf dem Großfeld startete direkt mit einem Derby. In Wittenberg begegnete man der zweiten Garnitur der Saalebiber aus Halle, die mit einigen sehr erfahrenen Spielern angereist waren. Im Kontrast dazu feierten einige der Wölfe ihr Großfelddebüt, wodurch zumindest auf dem Papier schon Vorteile für die Hallenser erkennbar waren. Doch so einfach machten es die Dessauer den Saalebibern nicht und so ging das erste Drittel nur knapp mit 1:2 verloren. Dies war vor allem der taktischen Disziplin der beiden Dessauer Reihen zu verdanken, die nur wenig zuließen. Die Wölfe merkten, dass hier mehr zu holen war, konnten aber im zweiten Drittel die Saalebiber seltener in ihren Angriffen unterbinden. Insbesondere durch Unterschiede in der individuellen Qualität und der mangelnden Abschlussstärke wurde auch das zweite Drittel mit 1:3 verloren. Im letzten Drittel sollte weiterhin die Stabilität der Formation im Fokus stehen und über Ballverluste Konter eingeleitet werden. Hier zeigten sich die Wölfe aus Dessau wieder gefestigter als im vorherigen Drittel und zudem auch torgefährlicher. Dieses Drittel konnte sogar mit 2:1 gewonnen werden, wenn auch das Spiel insgesamt mit 4:6 verloren ging. Trotz der Derbyniederlage zeigten die Black Wolves sehr gute Ansätze für die weitere Entwicklung der noch unerfahrenen Mannschaft.

Kapitän Frank Ziemer zeigte sich zufrieden nach dem ersten Spiel:

Natürlich ist eine Derbyniederlage immer etwas schmerzhafter, aber wir brauchen uns mit der heutigen Leistung nicht zu verstecken. Wir haben taktisch viel umsetzen können und an Erfahrung auf dem Großfeld gewonnen. Dies gilt es nun auszubauen und in den kommenden Spielen auch zu zeigen. Dann werden wir für andere Mannschaften unangenehme Gegner sein.

U13 startet auch auf dem Kleinfeld mit Sieg und Niederlage

Nachdem die U13 bereits am vergangenen Wochenende auf dem Großfeld den ersten Spieltag absolvierte, folgte nun auch der Start auf dem Kleinfeld. Beim Heimspieltag traf man in der ersten Partie des Tages auf den USV Halle Saalebiber. In einer eng umkämpften ersten Hälfte gingen die Black zwar mit 1:0 in Führung, konnte diese aber im Verlauf des Spiels nie wieder zurückholen, obwohl nach dem 5:7 zur Halbzeitpause noch alles möglich gewesen wäre. In der zweiten Halbzeit begannen die Saalebiber aber besser und schossen fünf Tore in Folge. Von diesem Rückstand sollten sich die Dessauer leider nicht mehr erholen. Die torreiche Partie endete mit 12:17.

Im zweiten Spiel mussten die Black Wolves dann gegen den UHC Elster antreten. Wie gegen die Hallenser konnte man sich auch in dieser Partie eine schnelle Führung herausspielen. Im Gegensatz dazu konnte diese aber nun behauptet und ausgebaut werden. So gingen die Junioren des PSV 90 Dessau mit einer 6:1 Führung in die Pause. Der zweite Spielabschnitt begann zwar direkt mit einem Gegentreffer, der die Black Wolves aber an diesem Tag nicht schocken sollte. Die Black Wolves waren die bessere Mannschaft und stellten dies im weiteren Verlauf des Spiels unter Beweis. Nach acht Toren in Folge konnte der UHC nur noch den Endstand zum 14:3 korrigieren.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht noch viel Potential im Team:

Wir nehmen wieder viel mit aus dem Spieltag. Negativ bleibt die zu geringe Bereitschaft für die Verteidigung zurück. Positiv aber die Gewissheit, dass wir immer zehn oder mehr Tore schießen können. Jetzt müssen wir noch an der Balance arbeiten. Die Einstellung der Jungs ist dennoch toll. Somit können wir weiter optimal arbeiten.

Der Ausblick auf das kommende Wochenende

Auch am kommenden Wochenende stehen wieder einige Spiele auf dem Programm. Nachdem die U13 bereits in den beiden Vorwochen im Einsatz war, folgt nun schon der dritte Start in der noch jungen Saison.

Beim Heimspieltag auf dem Großfeld treffen die Black Wolves am Samstag auf den SC DHfK Leipzig und die Floor Fighters Chemnitz. Dem entgegen bestreitet U17, ebenfalls am Samstag, die ersten Spiele. Zum Großfeldspieltag in Halle (Saale) heißen die Kontrahenten Unihockey Igels Dresden und MFBC Grimma/Leipzig. Die Partien liegen direkt hintereinander, so dass die U17 ein Doppelspiel absolvieren muss.

Am Sonntag reist dann die U15 zum ersten Kleinfeldspieltag. In Salzwedel trifft man auf den Gastgeber und die Red Devils Wernigerode. Der diesjährige Jahrgang möchte gerne an die erfolgreiche Vorsaison anschließen.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.