U15 Spieltag

Kein gutes Wochenende für Junioren der Black Wolves

Das vergangene Wochenende ist keines wo die Junioren-Teams der Black Wolves ihre gewohnte Stärke abrufen konnten. Die U15 zeigte durchwachsene Leistungen in Weißenfels gegen Döbeln und Dresden. Für die U17 war es ein Tag zum vergessen. Mit Chemnitz und dem DHfK Leipzig spielten die Black Wolves gegen starke Teams, jedoch war die eigene Leistung sehr mager.

U15 mit durchwachsener Leistung in Weißenfels

Für die U15 standen die Rückspiele gegen den UHC Döbeln 06 und den Unihockey Igels Dresden an. Der UHC Döbeln erwies sich wieder einmal als schwieriger Gegner und machten den Black Wolves besonders am Anfang das Leben sehr schwer. So führten die Döbelner nach dem ersten Drittel mit 1:2. Auch das zweite Drittel begann ungünstig für die Dessauer. Bereits nach 66 Sekunden erhöhten die Sachsen auf 1:3. Die Black Wolves fanden danach besser ins Spiel und übernahmen immer mehr die Oberhand und schafften das Spiel noch in diesem Drittel auf 4:3 zu drehen. Im letzten Drittel waren die Black Wolves die bessere Mannschaft, jedoch reichte es nur noch für ein weiteres Tor in Überzahl.

Im sonst so starken zweiten Spiel zeigten die Black Wolves dieses mal eine enttäuschende Leistung gegen Dresden. Bereits nach 13 Sekunden stand der Rückstand auf der Anzeigetafel. Die Dessauer schafften durch einen abgefälschten Ball den Ausgleich noch vor der Pause. In den beiden kommenden Drittel schafften es die Black Wolves aber nicht zu überzeugen. Dresden gewann beide Drittel mit 2:0 und am Ende verdient mit 5:1.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sichtlich enttäuscht vom Spieltag:

Es war heute kein guter Tag für uns. Vieles hat einfach nicht funktioniert. Besonders die Abstände in unseren Spiel waren schlecht. Das sowas vorkommt ist mehr als verständlich jedoch natürlich ärgerlich. Wir wollen 2019 wieder an unsere gewohnte Leistung anknüpfen.

U17 bleibt ohne eigenes Tor in Leipzig

Die U17 erlebte einen rabenschwarzen Tag in Leipzig. Im Spiel gegen Chemnitz waren einige gute Aktion vorhanden. Besonders das letzte Drittel war ausgeglichen. Am Ende gewannen die Floor Fighters Chemnitz mit 5:0.
Gegen den SC DHfK Leipzig lief dann gar nichts mehr. Die Leipziger waren körperlich deutlich überlegen und zeigten das auch. Leipziger gewann sehr deutlich mit 22:0. Dies ist somit auch die höchste Niederlage einer Mannschaft der Black Wolves in den vergangen acht Jahren.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt wir müssen sie schnell wieder aufbauen.

Es war einfach ein Tag wo nicht funktioniert. Sowas kommt vor und das war bei uns heute der Fall. Wir sprechen das an und wollen alle Spieler schnell wieder aufbauen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.