Achtelfinale Pokal

Herren verpassen Einzug ins Viertelfinale

Am vergangenen Sonntag stand für die Wölfe das Achtelfinale des FD-Pokals in der Elbe-Rossel-Halle in Roßlau auf dem Programm. Vor knapp 120 Zuschauern musste sich der PSV 90 Dessau knapp mit 5:7 gegen den Zweitligisten aus Bonn geschlagen geben. In einer umkämpften Partie liefen die Dessauer zu früh einem Rückstand hinterher, den sie auch durch eine starke Leistung nicht mehr aufholen konnten.

Spannend bis zum Abpfiff

Achtelfinale PokalDas erste Drittel startete recht flott mit der Initiative des SSF Dragons Bonn, welcher gleich zu Beginn deutlich machte, dass man Dessau nur als Zwischenstation auf dem Weg zum Viertelfinale sieht. Doch auch Dessau gefiel durch gutes Defensivverhalten in der Anfangsphase und konnte schon mal an dieser Stelle zeigen, dass man schlecht in die Außenseiterrolle passen wollte. Die Abwehr der Wölfe hielt den temporeichen Vorstößen der Dragons ganze 12 Minuten sehr gut stand, wurde dann aber durch Abstimmungsproblemen und individuelle Fehler löchrig. Ganze zweieinhalb Minuten benötige Bonn um sich durch Jannik Heinen, Maximilian Spöhle und Max Pletziger eine 0:3 Führung aufzubauen. Nicht nur die Defensive der Black Wolves bröckelte gehörig, auch die Offensivaktionen hielten sich durch fehlerhaftes Aufbauspiel, was Bonn immer wieder störte, in Grenzen. Dem Dessauer Torhüter und das teilweise unkonzentrierte Passspiel der Dragons ist es zu verdanken, dass zu diesem Zeitpunkt der Spielstand nicht schon deutlicher auf der Anzeigetafel ausfiel. Nach dem dritten Gegentor wirkten die Wölfe wacher und konnten sogar in Unterzahl hochklassige Torchancen erarbeiten. Nun merkte auch Bonn zum ersten Mal, dass man es mit einer schlagkräftigen Mannschaft auf Augenhöhe zu tun hatte. Trotz der Anstrengungen blieb es am Ende des 1. Drittels beim 0:3 Rückstand.

Black Wolves verkürzen Spielstand

IAchtelfinale Pokalm zweiten Drittel kam es direkt nach 11 Sekunden wieder zu einem direkten Abschluss von Bonn durch Maximilian Spöhle und die damit auf 4 Tore ausgebaute Führung. Doch dieses Mal antwortete der PSV mit einem Tor von Justin Düben und verkürzte so erstmalig auf 1:4 in einem nun auf beiden Seiten gut umkämpften Spiel. Vor allem die Wölfe kamen nun besser in die Partie und agierten offensiver und ballsicherer als im ersten Drittel. Die Black Wolves konnten mehr Spielanteile gewinnen und kamen immer wieder gefährlich vor das Tor der Dragons. Doch Bonn hielt die aufspielenden Dessauer auf Abstand durch einen erneuten Treffer von Maximilian Spöhle und der guten Abwehr der Offensivkräfte des PSV Dessau. Auch der sehenswerte Treffer von Martin Hoffmann und der Rebound von Luc Gentzsch reichten nicht, um im zweiten Drittel das Ruder herumzureißen. Dennoch zeigten die Wölfe stellenweise mehr spielerische Klasse als der Zweitligist aus Bonn und so erhoffte man sich ein enges letztes Drittel bei einem Zwischenstand von 3:5.

Aufholjagd beginnt zu spät

Im letzten Drittel konnte zunächst wieder Bonn mit einem Treffer von Lucas Grünewald punkten und so mit 3:6 etwas Abstand gewinnen. Dessau agierte weiterhin gut in der Offensive aber konnte hochwertige Chancen, wie einen Penalty und einen Lattentreffer nicht in Zählbares verwandeln. Auch eine Unterzahlsituation meisterte man dank gutem Abwehrverhalten ohne Gegentor. Zum Dessauer Abschluss-Pech gesellte sich dann nochmal ein Tor von Maximilian Spöhle zum 3:7, was in der 13. Minute des letzten Drittels durchaus an der Moral der Dessauer knabberte. Nichtsdestotrotz erspielten sich die Wölfe bis zum Schluss Torchancen und bedankten sich so auch bei den zahlreichen Fans, welche unermüdlich die Mannschaft anfeuerten. Die letzten Minuten gestalteten sich nochmals spannend durch die Tore von Justin Düben und Martin Hoffmann, welche durch ihre Treffer auf 5:7 verkürzten und damit auch den Endstand und die bittere Niederlage markierten.

Pokalaus im Achtelfinale

Leider lief die Zeit von Anfang an gegen die Black Wolves, welche zu schnell und zu hoch gegen einen konstant gut spielenden Zweitligisten aus Bonn in Rückstand geraten waren. Dennoch war es technisch und konditionell ein Duell auf Augenhöhe und Dessau brauchte sich zu keinem Zeitpunkt zu verstecken. Insbesondere der Kampfgeist und die Spielermoral im 2. und letzten Drittel ist der Mannschaft um Trainer Sascha Marquardt hoch anzurechnen. Man darf gespannt sein, wie sich das Team nach der Achtelfinal-Premiere bis zur nächsten Pokalserie entwickelt.

Kapitän Justin Düben war nach der Niederlage enttäuscht aber auch stolz auf seine Mannschaft:

Dafür, dass Bonn ein Zweitligist ist, haben wir uns gut geschlagen. Hätten wir den Anfang des Spiels nicht verschlafen, wäre es auf jeden Fall noch spannender geworden. Jedoch können wir alles in allem auch viel Positives aus dem Spiel mitnehmen und uns für die nächste Saison vorbereiten.

Links

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.