U17 8. Spieltag

U17 zieht als zweiter in die Play-offs ein

Am Sonntagnachmittag zu etwas ungewohnter Stunde hieß es für die U17 des PSV 90 Dessau nochmal alles zu geben und sich den zweiten Platz zu sichern. Dafür mussten mindestens drei Punkte her. Dieses Unterfangen sollte allerdings nicht so leicht werden, wie viele gedacht hatten.

SG Dessau/Halle tut sich gegen disziplinierte Salzwedler lange schwer

Im Hinspiel gegen Salzwedel konnte der PSV noch nach belieben kombinieren und sich ein klares 20:7 erspielen. Im Rückspiel tat sich die Spielgemeinschaft Dessau/Halle sehr schwer. Salzwedel setzte auf eine kompakte Verteidigung und schnelle Konter in Überzahl. Trotzdem gelang es der SG in der 9. Minute mit 1:0 in Führung zu gehen. Die Führung brachte aber nicht die gewohnte Sicherheit ins Spiel. Salzwedel wurde stärker und schoss  innerhalb von vier Minuten vier Tore. Auf Seiten der SG war anzumerken, dass man mit so einem Rückstand nicht gerechnet hatte. Im Anschluss fand man aber mit immer besser werdenden Seitenverlagerungen Lücken in der Salzwedler Abwehr und kam auf 4:4 heran. Doch kurz vor der Pause musste man den erneuten Rückstand durch ein Eigentor hinnehmen. Somit ging es mit 4:5 in die Pause. In dieser Phase sagten die Trainer der Mannschaft nochmal, dass sie mehr in das Spiel investieren müssten, wenn man hier noch gewinnen wolle. Dies nahmen sich die Spieler zu Herzen und zeigten in der zweiten Halbzeit eine ganz andere Leistung. Man schaffte es das Spiel noch besser zu kontrollieren und somit auch  keine unnötigen Ballverluste und Konter zu produzieren. So schaffte es die SG zuerst in Führung zu gehen und danach diese auszubauen bis zum 9:5. Danach fing man zwar noch ein Tor aber in der Partie brannte nichts mehr an. Endstand eines Arbeitssieges war ein verdientes 10:6.

Trainer Marquardt weiß, dass spielerisch einige Luft nach oben ist:

Wir haben uns extrem schwer getan gegen sehr disziplinierte Salzwedler. Salzwedel hat das sehr gut gemacht und uns kaum Räume für Kombinationen gegeben. Das liegt aber auch daran, dass wir gerade in der ersten Halbzeit oft ideenlos gespielt haben. Besonders die Seitenverlagerungen haben gefehlt oder waren aufgrund von ungenauen Pässen nicht direkt zu verwerten. Wir haben davon aber in der zweiten Halbzeit vieles besser gemacht, aber auch noch nicht das, was ich mir als Trainer so vorstelle. Der Sieg fällt in die Kategorie Arbeitsieg und den nehmen wir auch gerne mal mit.

Drei Tore-Führung reicht nicht zum Sieg in der regulären Spielzeit

Nachdem Wernigerode gegen Dresden mit 6:11 verlor ging es im Spiel der SG und Wernigerode um nichts mehr außer Prestige. Die SG war schon sicher Zweiter ohne Chancen auf Platz 1 und Wernigerode war auch nicht mehr von Platz 3 zu verdrängen. Somit wollte die SG mal etwas Neues versuchen und auf drei Reihen umstellen. Damit sollten alle Spieler mehr Erfahrung sammeln. Die SG kam auch sehr gut ins Spiel und führte bereits nach 50 Sekunden mit 1:0. Im Anschluss war es ein offener Schlagabtausch in dem beide Teams gute Chancen hatten. Diese nutze aber die SG besser und baute ihre Führung auf 3:0 aus. Danach kamen aber die Red Devils auch auf ihre Torchancen und kamen auf 2:3 heran. Dies war auch der Pausenstand.

Nachdem Wiederanpfiff kam Wernigerode besser ins Spiel und ging erstmals in Führung mit 4:3. Doch jetzt zeigte die SG Dessau/Halle, dass man auch ein Spiel ohne große Bedeutung nicht verlieren will. In nicht einmal drei Minuten gelangen der SG vier schöne herausgespielte Tore. Somit führte die SG wieder mit drei Toren, wie schon zu Beginn des Spiels. Aber auch Wernigerode sah das Spiel nicht als verloren an und kämpfte sich wieder heran und schaffte zwei Minuten vor dem Ende das 8:8. Die SG konnte kurz darauf nochmal mit 9:8 in Führung gehen, konnte diese aber keine 20 Sekunden halten. So endete die reguläre Spielzeit mit 9:9 und jetzt ging es ins Sudden Death, wo das erste Tor den Sieger ermittelt. Im Sudden Death hatte die SG die deutlich besseren Chancen schaffte es aber nicht den Ball im Tor der Red Devils unterzubringen. Als alle schon mit dem Unentschieden rechneten gelang der SG eine Sekunde vor dem Ende das entscheidene Tor zum 10:9. Damit erhielt die SG 2 Punkte und Wernigerode 1 Punkt.

Somit hat die SG aus 10 Spielen 8 für sich entscheiden können und steht verdient auf dem zweiten Platz. Bei den am 9. April 2016 bevorstehenden Play-offs geht es dann wieder gegen die Red Devils Wernigerode. Zudem gelang es Jeremy Beil die Scorer-Liste zu gewinnen mit einer beeindruckenden Bilanz von 41 Toren und 32 Vorlagen in zehn Spielen.

Trainer Marquardt zieht Bilanz einer guten Hauptrunde:

Wir haben eine gute Hauptrunde gespielt. Wir haben sogar die mit Abstand meisten Tore erzielt (137). Heute aber war nicht wirklich unser Tag. Gegen Wernigerode zweimal eine Drei-Tore-Führung zu verspielen ist bitter. Zudem sind uns noch zwei Eigentore unterlaufen. All das ist nicht wirklich Weltklasse aber Floorball ist auch kein Wunschkonzert.  Am Ende haben wir zwar noch gewonnen aber so ein Spiel muss früher entschieden werden. Aber ich will auch nicht zu kritisch sein. Eine souveräne Qualifikation für die Play-offs ist wirklich gut und in den Play-offs werden die Karten neu gemischt.

Ergebnisübersicht:

15:10 Uhr    Red Devils Wernigerode – Unihockey Igels Dresden    6:11    (4:3; 2:8) (Spielprotokoll)
16:10 Uhr    SG Dessau/Halle – Floorball Grizzlys Salzwedel    10:6    (4:5; 6:1) (Spielprotokoll)
17:20 Uhr    Red Devils Wernigerode – SG Dessau/Halle    9:10    n. V.    (2:3; 7:6; 0:1) (Spielprotokoll)
18:20 Uhr    Unihockey Igels Dresden – Floorball Grizzlys Salzwedel    7:3    (4:1; 3:2) (Spielprotokoll)

Für die SG Dessau/Halle liefen auf:

Erik Falke (2 Tore / 0 Vorlage), Janosch Fuchs (0 / 1), Nils Oheim (3 / 1), Anton Unger (1 / 2), Jeremy Beil (8 / 5), [K] Justin Düben (4 / 3), Jan Weitkemper (2 / 1), Jonas Bauermann (0 / 0), Emily Döring (0 / 0), Luis Wellhöfer (0 / 0), [T] Nico Westphal (0 / 0)

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.