Für Dessauer Black Wolves sind 17 Sekunden zu lange

[singlepic id=1807 w=577 h=150 float=center]

Am vergangen Sonntag ging es für die U13 des PSV 90 Dessau nach Dresden. Bereits im ersten Spiel des Tages ging es gegen den Gastgeber die Unihockey Igels. Die Igels hatten vor dem Spieltag drei Punkte mehr als die Black Wolves auf dem Konto. Damit war die große Chance da, mit einem Sieg an den Dresdnern vorbei zuziehen. Gleich zu Beginn des Spiels zeigte sich wieder das übliche Spiel des PSV 90. Man war noch nicht richtig konzentriert und in der zweiten Minute schlug der Ball im Tor der Wölfe ein. Das Team kam durch Erik Falke noch auf eine 1:1, bevor die Igels ihr Führung bis zur Pause auf 3:1 ausbauten.

Es lief auch im zweiten Durchgang noch nicht alles rund beim PSV, aber man waren jetzt wach und aggressiv in den Zweikämpfen. Dadurch gelang es den Dessauern innerhalb von acht Minuten vier weitere Tore zu erzielen, jeweils zwei durch Anton Unger und Erik Falke. Zwischenstand 3:5 für den PSV. In den nächsten Minuten konnten jeweils beide Teams noch ein Tor auf ihrem Konto verbuchen – besonders erfreulich das erste Tor für Philip Schulnies. In den letzten fünf Minuten zog Dresden noch einmal an – Dessau von nun an nur noch in der Defensive beschäftigt und nur noch durch Kontor gefährlich. 17 Sekunden vor Ende erzielte Dresden den Anschlusstreffer und sieben Sekunden vor Ende noch den Ausgleich. Am Ende mussten sich beide Teams nach hartem Kampf die Punkte teilen.

Im zweiten Spiel des Tages musste man gegen die Floor Fighters aus Chemnitz ran. Hier musste ein Sieg unbedingt her, um die Chancen auf die Play-offs zu erhöhen. Dieses Mal war der PSV von Anfang an Wach und konnte bereits nach fünf Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Der PSV kontrollierte das Spiel und konnte die Führung bis zur Halbzeit auf 6:0 ausbauen. Trotz hohen Führung hatten die Chemnitzer die ein oder andere gute Torchance, die aber der wieder einmal überragende Schlussmann des PSV Oliver Simontowski verhindern konnte.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Hattrick innerhalb von 2:24 durch Malte Hörnlein. Chemnitz konnte die nun schwächelnde Abwehr der Dessau vier Mal bewingen, am Ende stand ein verdienter 11:4 Erfolg für Dessau auf der Anzeigetafel.
Damit konnte man mit vier Punkten wieder nach Hause fahren. Die Black Wolves kletter somit auf den 5. Platz und ist nur noch einen hinter den Play-off Plätzen.

[T] [C] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Erik Falke (5 / 2), Paul Grundey (0 / 0), Christian Hoffmann (0 / 0), Nick Justin Murchau (2 / 0), Anton Unger (4 / 2), Malte Hörnlein (3 / 1), Tom-Justin Stephan (0 / 1), Philip Schulnies (2 / 0)

Ergebnisübersicht:

Unihockey Igels Dresden – PSV 90 Dessau 6:6 (Spielprotokoll)
Floor Fighters Chemnitz – UHC Elster 3:8 (Spielprotokoll)
PSV 90 Dessau – Floor Fighters Chemnitz 11:4 (Spielprotokoll)
UHC Elster – Unihockey Igels Dresden 4:5 (Spielprotokoll)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.