PSV-Floorballer erreichen 5. Platz

Um 6:30 Uhr brach der PSV 90 Dessau am Samstag die Fahrt nach Buntentor (Bremen) an. Mit einem Reisebus ging es für die 9 Spieler, 3 Betreuer und 35 Fans nach Bremen zur Deutschen Meisterschaft der U13.

Zum ersten Mal vertrat eine Mannschaft die Floorball Abteilung des PSV 90 Dessau bei einer DM. Für die Junioren war es die erste Saison im Ligabetrieb. Das junge Team um Trainer Sascha Marquardt konnte sich in einer langen Saison und der Qualifikationsrunde in Dessau und Berlin für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der U13 Junioren qualifizieren. Gemeinsam mit den Red Devils Wernigerode vertrat der PSV 90 Dessau die Region Ost bei den Deutschen Meisterschaften.

Der PSV traf in der Gruppe B am 1. Tag auf den ETV Hamburg(Nord), TSV Tollwut Ebersgöns(Süd) und den TV Refrath(West).

Nach anfänglicher Nervosität gegen den TV Refrath aus Nordrhein-Westfalen brachten Beil und Düben nach kurzzeitigem Rückstand den PSV mit 3:1 zurück in die Partie. Refrath kam wiederum zurück und schaffte nach der Pause den Ausgleichstreffer zum 3:3. Weitere Tore durch Düben, Unger und dreimal Beil entschieden die Partie – der PSV siegt mit 8:4.

Im zweiten Spiel traf man auf den ETV Hamburg. Ein weiteres Mal erwischte das Team den schlechteren Start – lag nach zwei Minuten mit 0:2 hinten. Der ETV Hamburg führte bis zu Pause mit 4:2, nachdem auf beiden Seiten noch zwei weitere Treffer fielen. In der Pause gab es klare Ansagen von Trainer Marquardt zu seinem Team. Zweimal Beil, zweimal Düben und der PSV ging das erste Mal in diesem Spiel nach 25 Minuten mit 6:5 in Führung. Zwei Minuten vor Schluss erzielte Hamburgs Kapitän den Ausgleichstreffer und sorgte vierzig Sekunden vor dem Ende mit seinem Tor zum 7:6 für den Sieg.

Mit dieser Niederlage lag nun alles am dritten Spiel gegen den TSV Tollwut Ebersgöns, um noch in das Halbfinale zu kommen. Trotz Hoffnungsvollen Auftakt zum 1:0 durch Unger lag man zur Pause bereits mit 1:4 hinten. Am Ende sollte es nicht reichen und Dessau verliert das letzte Gruppenspiel mit 4:7.

Mit einem Sieg und zwei Niederlagen erreichte man den dritten Platz der Gruppe und spielte am Sonntag um Platz 5 gegen den VfL Red Hocks Kaufering aus Bayern. Trotz einem schnellen Rückstand nach 8 Sekunden zeigte sich das Team kämpferisch, drehte das Spiel mit Toren von Beil, Grundey und Unger und ging mit 3:1 in die Pause. Kaufering zeigte sich in der zweiten Hälfte stärker, machte das Spiel nach zwei Toren zum 3:3 Ausgleich wieder spannend. Nach 30 gespielten Minuten folgte kein weiterer Treffer und es ging in die 5-minütige Verlängerung.
Hier erlöste Beil nach 31 Sekunden den PSV mit dem Siegtreffer.

Das Finale entschied der TSV Tollwut Ebersgöns gegen den ETV Hamburg mit 3:2.

In der ersten Saison erreichte die U13 Mannschaft des PSV 90 Dessau den 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in Bremen. Vielen Dank an alle Trainer, Betreuer und Eltern für die großartige Unterstützung an diesem Wochenende und die ganze Saison über.

Großer Dank auch an den ATS Buntentor Knights für die tolle Ausrichtung der Deutschen Meisterschaften. Glückwunsch nach Ebersgöns zur Deutschen Meisterschaft.

Für den PSV liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Erik Falke (1 / 0), Paul Grundey (1 / 0), Nick Justin Murchau (0 / 0), Malte Hörnlein (0 / 0), [C] Jeremy Beil (9 / 5), Justin Düben (7 / 7), Tom-Justin Stephan (0 / 0), Anton Unger (4 / 1)

Ergebnisübersicht:

PSV 90 Dessau – TV Refrath Die Unbesiegbaren 8:4 (Spielprotokoll)

ETV Hamburg – PSV 90 Dessau 7:6 (Spielprotokoll)

TSV Tollwut Ebersgöns – PSV 90 Dessau 7:4 (Spielprotokoll)

VfL Red Hocks Kaufering – PSV 90 Dessau 3:4 n.V. (Spielprotokoll)

Platzierung Deutsche Meisterschaft U13

1. Platz: TSV Tollwut Ebergönz
2. Platz: ETV Hamburg
3. Platz: Red Devils Wernigerode
4. Platz: ATS Buntentor
5. Platz: PSV 90 Dessau
6. Platz: Vfl Red Hocks Kaufering
7. Platz: TV Refrath Die Unbesiegbaren
8. Platz: Dümptener Füchse

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.