U13 Playoffs

Junioren auf dem Großfeld mit unterschiedlichen Leistungen

Nur für zwei Teams der Black Wolves ging es am vergangenen Wochenende im Ligabetrieb weiter. Sowohl für die U17 als auch für die U13 ging es nach Sachsen. Die U17 fuhr am Samstag nach Chemnitz und die U13 am darauffolgenden Tag nach Leipzig.

U17 mit Steigerung gegen Weißenfels und Chemnitz

Mit dem UHC Sparkasse Weißenfels (Platz 1) und den heimischen Floor Fighters Chemnitz (Platz 2) bekam es die SG Halle/Dessau am Samstag mit den beiden Topteams der Liga zu tun. In Spiel eins gegen Weißenfels war der Tabellenführer auch das spielbestimmende Team. Bereits nach 15 Minuten führte der UHC mit 3:0. Im zweiten Drittel wurde die Führung weiter ausgebaut, aber die SG kam zu ihrem ersten Tor. Im letzten Abschnitt legten die Weißenfelser noch zwei Tore nach und gewannen verdient mit 9:1. Dennoch hatte die SG auch noch ein paar Chancen um ein weiteres Tor zu erzielen.

Auch gegen die Chemnitzer verlor man das Hinspiel (12:1) sehr deutlich. Dies sollte nicht noch einmal passieren. Nach 15 Minuten führte man sogar mit 1:0 und im zweiten Abschnitt wurde die Führung auf 2:0 ausgebaut. In Überzahl kassierte man den Anschlusstreffer und im weiteren Spielverlauf auch den Ausgleich. Das letzte Drittel startet aus Sicht der SG ungünstig, da die Sachsen bereits nach 18 Sekunden zur Führung trafen. In einer offenen Partie gelang Chemnitz ein weiterer Treffer zum 2:4. Die SG versuchte nochmal alles und nahm sogar den Torwart heraus. Dabei fing man noch ein Tor zum 2:5. Damit bleibt die SG auf dem 6. Tabellenplatz.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht eine deutliche Steigerung:

Die Hinspiele haben wir zumindest etwas ausgebessert und in beiden Spielen deutlich besser gespielt. Gegen Weißenfels haben wir immer noch keine Chance, aber den Chemnitzern sind wir schon gefährlich geworden. Darauf müssen wir aufbauen und weiter an uns arbeiten. Dann sind noch ein paar Punkte drin.

U13 holt vier Punkte in Leipzig

Mit einem prall gefüllten Kader ging es am Sonntag nach Leipzig. Im ersten Spiel ging es gegen die Unihockey Igels Dresden. Die Dessauer starteten gut und führten nach nicht einmal zwei Minuten bereits mit 0:2. Dresden wurde aber besser und verkürzte bis zur Pause auf 2:3. Auch im zweiten Drittel ging es hin und her und es fielen weitere Tore. So führten die Black Wolves vor dem abschließenden Drittel wieder mit drei Toren. Auch der letzte Abschnitt war nicht von großen spielerischen Highlights gesegnet, aber den Dessauern gelangen bei zwei Gegentreffern noch drei Tore.

Im zweiten Spiel, gegen den SC DHfK Leipzig, traf man auf einen deutlich besseren Gegner. Die Leipziger sind noch ungeschlagen in der Saison. So hatten von Beginn an die Leipziger auch mehr vom Spiel und gingen folgerichtig in Führung. Dessau gelang zwar der Ausgleich, doch diesen machte der DHfK gleich wieder zunichte. Im zweiten Drittel wurden die Black Wolves bissiger und gingen nach zwei Toren erstmals in Führung. Dem DHfK gelang aber wiederum der Ausgleich. Doch dieses Mal waren es die Dessauer, die zurückschlugen und mit zwei weiteren Toren in Führung gingen. Im letzten Drittel holte Leipzig nach einem harten Kampf die zwei Tore auf und nach Ende der regulären Spielzeit stand ein 7:7. In der Verlängerung erzielten die Leipziger dann nach 33 Sekunden das Siegtor.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt ist stolz auf die Leistung gegen Leipzig:

Die Leipziger haben einen unglaublich starken Kader. Daher bin ich mit dem Unentschieden mehr als zufrieden. Alle haben bis zum Ende gekämpft. Hingegen waren wir gegen Dresden nicht wirklich da und haben uns nicht gut gezeigt. Wir arbeiten weiterhin an unserer Konstanz, gerade auf dem Großfeld. Nächste Woche geht es aber erstmal auf dem Kleinfeld weiter.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.