6. Spieltag 2. FBL

Herren verlieren erstes Heimspiel

Am vergangenen Samstag ging es nach zuletzt zwei Auswärtsspielen wieder Zuhause weiter. Gegner war der Tabellennachbar und Zweiter, der SC DHfK Leipzig. Die Leipziger waren in Topform und gewannen in der Woche zuvor gegen den Tabellenführer, die Unihockey Igels Dresden. Die Black Wolves konnten auch in Berlin ihr Erfolgserlebnis sammeln und drei Punkte nach Dessau bringen.

Späte Niederlage gegen Leipzig

Der Beginn der Partie gehörte den Leipzigern, die viel Ballbesitz hatten und auch viele Abschlüsse suchten. Diese wurden aber immer wieder von der guten Dessauer Blockarbeit abgewehrt. Dessau versuchte immer wieder zu Kontern und verpasste einige gute Chancen. Nach einem Fehlpass der Leipziger schalteten die Black Wolves schnell um und gingen in Führung. Diese hielt nicht lang und Leipzig kam nur zwei Minuten später zum Ausgleich. Vier Minuten vor der Pause setzte der PSV 90 Dessau gut nach und schaffte im zweiten Anlauf wieder in Führung zu gehen.

Im zweiten Drittel folgten zwei Strafen. Diese verteidigten die Dessauer, wie meist in der Saison sauber und hielten somit den Vorsprung. Leipzig war immer noch mit mehr Ballbesitz versehen aber hatte nicht mehr viele Abschlüsse. Die Black Wolves kamen zu guten Torchancen nutzten aber keine. Erst nach einer Standardsituation gelang das 3:1. Diese Führung konnte aber nicht mit in die Drittelpause genommen werden. Leipzig schaffte drei Minuten vor der Pause noch zwei Tore zu erzielen und somit ging es mit 3:3 in die Kabinen.

In das letzte Drittel starteten die Dessauer mit einer Überzahl und diese wurde nach einem weiteren Foul sogar eine Doppelte. Jedoch wurde auch hier kein Tor erzielt. Kurz vor Ablauf der Überzahl gelang Leipzig sogar die erste Führung. Dessau glaubte aber weiter an sich und schaffte zehn Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Beide Teams waren mit dem Unentschieden nicht zufrieden und wollten mehr. Mehr bekam am Ende Leipzig, die 41 Sekunden vor dem Ende einen Angriff konsequent zu Ende spielten und damit das Siegtor zum 4:5 erzielten.

Für die Black Wolves ist es die erste Heimniederlage in einem Meisterschaftsspiel seit vier Jahren. Leipzig setzt sich mit drei Punkten von den Black Wolves ab. Die Dessauer bleiben aber erstmal auf Platz drei der Tabelle.

Teammanager Sascha Marquardt sieht auch das Spiel als Lernprozess:

Natürlich ist es gerade jetzt noch sehr bitter. Ich finde das Leipzig spielerisch schon besser war, aber wir haben gegen die zweitbeste Offensive der Liga sehr gut verteidigt und jeder hat für jeden gekämpft. Zudem haben wir noch klare Chancen, die wir sonst machen, aber das fehlt uns heute nun mal. Wir wollen jetzt nach vorne schauen und nächste Woche den Spitzenreiter aus Dresden versuchen zu ärgern.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.