2. FBL - 2. Spieltag

Wölfe jagen erfolgreich in Neuhaus

Am vergangenen Samstag stand das erste Auswärtsspiel in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost an. Mit dem FC Rennsteig Avalanche stand den Wölfen ein erfahrener Zweitligist gegenüber. In allen vorherigen Spielen konnten die Black Wolves noch nie gegen die Thüringer gewinnen.

Black Wolves wanken stark aber fallen nicht

In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Black Wolves erstmals in der sechsten Minute in Führung. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Dessauer das Spiel besser unter Kontrolle. Rennsteig gelang der Ausgleich, jedoch verunsicherte das die Black Wolves nicht. So erzielte man noch vier Tore im ersten Drittel und überstand eine Unterzahl wieder einmal ohne Gegentor.

Auch im zweiten Drittel hatten die Black Wolves mehr vom Spiel. Eine Überzahl nutzte man zum 1:6. In Überzahl wurde man danach nochmal ausgekontert. Trotzdem folgte im Anschluss noch ein Tor in der Überzahl. Es gab jetzt Chancen auf beiden Seiten und beide Teams nutzten noch eine davon zum 3:8 Pausenstand.

Mit einer deutlichen Führung gingen die Black Wolves in das letzte Drittel. Das diese aber gerade im Floorball schnell schmelzen kann, wurde in den nächsten Minuten deutlich. Rennsteig machte zeitig ihren vierten Treffer. Auch in einer Überzahl fingen sich die Dessauer einen weiteren Treffer. Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Rennsteig das 6:8. Die Black Wolves nahmen die Auszeit und stellten die Reihen um. Generell hatte der PSV 90 Dessau auch im letzten Drittel einige gute Chancen, aber die letzte Zielstrebigkeit hatte gefehlt. Rennsteig wurde stärker und schaffte drei Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer. Jetzt drohte ein schon in Gedanken gewonnenes Spiel doch noch zu kippen. Die Black Wolves gaben alles und konnten durch eine gute Defensive und einem überragenden Schlussmann den Sieg am Ende festhalten.

In der Liga gewann Dresden gegen den Mitaufsteiger aus Stuttgart sehr deutlich mit 27:3. Im anderen Spiel kam Berlin im letzten Drittel noch gegen Halle heran musste sich dann aber in der Verlängerung geschlagen geben. Die Black Wolves behalten ihre weiße Weste, verlieren aber ihren ersten Platz an die Dresdener und belegen nun Platz zwei.

Teammanager Sascha Marquardt sieht gute und schlechte Drittel:

Wir haben zwei starke Drittel gespielt aber im letzten Drittel sind wir mit dem Druck nicht so klargekommen. Wir haben da viele unnötige Fehler gemacht aber Rennsteig war ein sehr starker Gegner, die uns alles abverlangt haben. Wir mussten am Ende alles geben und sind natürlich sehr froh, dass wir mit den drei Punkten über die Zeit gekommen sind. Der Start in die zweite Bundesliga ist bisher aber für uns von den Ergebnissen perfekt gelaufen jetzt steht der Pokal an.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.