Herren Playoffs

4. Platz in den Herren Kleinfeld-Playoffs

Mit zwei Niederlagen in den Playoffs beendeten die Herren des Kleinfeldkaders ihre Saison. Trotz der Leistungsschwankungen ist die Mannschaft stolz auf ihren 4. Platz. Nach zuletzt 2 gewonnenen Spielen in Folge und den Last-Minute-Einzug in die Playoffs kam man gegen Dresden nicht über eine 8:4 Niederlage hinaus. Auch beim Spiel um Platz 3 gegen den USV Jena reichte es nicht für einen Sieg. Hier verlor man mit 9:2.

Konditionelle und spielerische Schwächen gegen Dresden

Im Halbfinale gegen den USV TU Dresden zeigte sich bereits in der ersten Spielhälfte, dass der PSV 90 nur bedingt mit dem Tempo des USV mithalten konnte. Auch verlor man immer wieder zu leichtfertig Bälle und stand zu offensiv, wodurch Dresden schnell in Überzahl vor dem Dessauer Tor geriet und auch die Chancen nutze. Zum Ende der 1. Hälfte stand es 4:1 für die Sachsen.

In der zweiten Hälfte stabilisierte sich das Dessauer Spiel etwas. Leider fehlten weiterhin die guten Abschlüsse und Torchancen, um den Dresdnern nochmal auf die Pelle zu rücken. Immerhin sah das Torverhältnis mit 4:3 schon besser aus. Trotzdem reichte es am Ende nicht und der USV TU Dresden gewann verdient mit 8:4.

Zu hohe Niederlage gegen Jena

Nach der Niederlage gegen Dresden war immerhin für die Dessauer noch ein Podestplatz in Reichweite. Der USV Jena, der zuvor stark gegen den Favoriten SC DHfK Leipzig mithielt und nur knapp mit 4:2 verlor, war auf den dritten Platz ebenfalls heiß. In der ersten Hälfte konnte man die Stabilisierung im Aufbauspiel weiter steigern. Leider ließ aber auch wie schon im Spiel gegen Dresden die Torgefährlichkeit zu wünschen übrig. Die Jenaer waren agiler und schneller vor dem Tor und konnten mit dem 1:0 Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Urkunde Herren KF PlayoffsIn der zweiten Hälfte versuchten die Black Wolves weiter hinten stabil aufzubauen und dadurch vorne Räume für Chancen zu ermöglichen. Doch der PSV 90 geriet an seine konditionelle Grenze und auch das Zusammenspiel wurde zusehends ungenau. So konnte Jena frei aufspielen und Druck vorm Tor der Muldestädter machen. Nach und nach fiel der Spielaufbau der Wölfe in sich zusammen und die Thüringer schossen Tor für Tor zum Sieg. Mit 9:2 fiel diese verdiente Niederlage am Ende zu hoch für die Stärke der Mannschaft aus.

Mannschaftskapitän Frank Ziemer blickt auf eine gute Saison zurück:

Wir haben heute alles gegeben und können trotz der Niederlagen stolz auf den Saisonverlauf sein. Mit unserer “Spaßtruppe” haben wir oft gezeigt, dass wir an guten Tagen mithalten können, natürlich umso mehr, wenn uns ein paar Jungs aus der Großfeld-Prominenz unterstützen. Heute waren wir nunmal die schwächere Mannschaft und können den anderen Teams zu den Erfolgen nur gratulieren. Uns hat die Saison großen Spaß gemacht und das ist das Wichtigste.

 

 

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.