Herren - 11. Spieltag

Herren festigen Platz zwei

Im lang erwarteten Derby zwischen dem UHC Elster und den Black Wolves konnten die Wölfe die nächsten wichtigen 3 Punkte im Kampf um die Playoffs-Plätze sammeln. In einem körperlich umkämpften Spiel gewann man souverän mit 16:3 und festigte damit Platz 2 in der Tabelle.

Höchster Saisonsieg im Derby

Das erste Drittel startete für die Wölfe als auch für den UHC Elster etwas holprig. Beide Teams fanden nicht so recht ins Spiel. Obwohl die Angriffe des PSV effektiver und strukturierter abliefen. Die Elsteraner hingegen versuchten eher über Konter oder Distanzschüsse torgefährlich zu werden. Durch Unkonzentriertheiten und Fehlpässe verbauten sich die Wölfe selbst ihre Chancen, wobei die Dessauer zunehmend das Spiel machten. In der 10. Minute konnten die Black Wolves endlich das erste Tor der Partie erzielen und setzten sich nun häufiger im gegnerischen Strafraum fest. Zum Ende des ersten Drittels erzielten die Dessauer 2 weitere Treffer zum 3:0 Zwischenstand.

Nach der Pause festigte sich das Spiel der Wölfe weiter und der dünne Kader der Elsteraner zollte seinen Tribut. Zwar kam der UHC nochmal auf 4:2 heran, konnte aber dem zunehmenden Offensivdruck der Wölfe kaum noch standhalten. So setzten sich die Black Wolves nun oft in der gegnerischen Hälfte fest, wo für Elster meist nur der hohe Befreiungsschlag als Abwehrmittel blieb. Bei den Dessauern hingegen lief der Ball immer besser und so konnte der Abstand im 2. Drittel auf 9:2 erhöht werden.

Im letzten Drittel dominierten die Wölfe nun das Spiel nach Belieben. Weil es die Kaderstärke zuließ, probierte man nun mit 3 Reihen Druck aufzubauen. Elster geriet an seine körperlichen Grenzen und kam nur noch selten vor das Tor der Muldestädter. Zwar gelangen auch den Dessauern nicht alle Angriffe, aber man konnte weiterhin kontinuierlich die Tordifferenz erhöhen. So gewann der PSV 90 Dessau das Derby deutlich mit 16:3 und sichert damit den 2. Tabellenplatz.

Sascha Marquardt Mitglied des Spielerrates sieht Schritt in die richtige Richtung:

Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir solche Spiele natürlich gewinnen. Wir haben nicht alles richtig gemacht und werden auch trotz des hohen Sieges nicht abheben. Nächsten Sonntag geht es gegen die Saalebiber aus Halle weiter.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.