Kategorie: Herren

Herren Spieltag

Herren wollen Playoffs auch rechnerisch fix machen

Trotz der derzeit laufenden Ferien in Sachsen-Anhalt, geht es für die Herren am Wochenende zum Liga-Endspurt nach Wernigerode. An den drei verbleibenden Spieltagen vor den Playoffs trifft man noch auf den UHC Sparkasse Weißenfels II, die Red Devils Wernigerode und die Floor Fighters Chemnitz. Nach bisher 13 von 16 absolvierten Partien wartet auf den PSV 90 Dessau folglich noch ein hartes Restprogramm. Um die letzten Restzweifel an der Qualifikation für die Playoffs zu beseitigen, sollen in den ausstehenden Begegnungen somit noch möglichst viele Punkte eingefahren werden. Wenn die Dessauer dabei all ihre Spiele gewinnen, ist sogar Tabellenplatz eins in der Liga sicher.

Revanche für Hinspiel-Niederlage gegen UHC Weißenfels II

Mit dem UHC Sparkasse Weißenfels II trifft man auf den Gegner, der für die erste Saison-Niederlage der Black Wolves verantwortlich war. Im Hinspiel setzte es eine knappe 6:7 Niederlage, nachdem man zwischenzeitlich sogar schon 2:6 zurück lag. Aber gerade in der Schlussphase drehten die Dessauer nochmal auf und schafften beinahe sogar noch den Ausgleich. Da man im zweiten Drittel die Reihen erheblich umstellte, was sich in der Nachbetrachtung als Fehler erwies, hat man sich die Niederlage am Ende selbst zu verschulden gehabt. Für das Rückspiel will man sich so wieder auf die eigenen Stärken konzentrieren und drei Punkte mit nach Dessau nehmen. Dann sind auch alle Zweifel an einer erneuten Teilnahme an den Playoffs ausgeräumt.

Spielerrat-Mitglied Sascha Marquardt will die Qualifikation für die Playoffs perfekt machen:

Wir wollen natürlich gewinnen! Aktuell haben wir einen guten Lauf und sind in 2019 als einziges Teams noch ungeschlagen. Dies kann auch gerne so bleiben, aber die Playoff-Qualifikation hat derzeit die höchste Priorität. Erst wenn diese erreicht ist, setzen wir uns wieder neue Ziele.

 

Herren Heimspieltag

Herren holen Tabellenführung zurück

Zum fünften und letzten Mal in dieser Saison konnten die Black Wolves einen Heimspieltag absolvieren. Die bisherigen vier konnten die Dessauer allesamt gewinnen. Genau das war auch das Ziel am vergangenen Samstag gegen den MFBC Schkeuditz/Leipzig.

Souveräner Auftritt gegen MFBC Schkeuditz/Leipzig

In der Anfangsphase des Spiels tasteten sich beide Mannschaften langsam ab. Den Black Wolves gelang es im fortlaufenden Spielabschnitt immer mehr das Spiel unter Kontrolle zu bekommen. Die 0:1 Führung gelang den Hausherren jedoch erst in der 17. Spielminute in Überzahl nach einem Stockschlag des MFBC. Das Drittel war aber noch nicht zu Ende. Den Dessauern gelang kurz vor der Pause sogar noch das 0:2.

Im zweiten Drittel wollten die Black Wolves direkt loslegen und das merkten auch alle Zuschauer. Gleich in der zweiten Minute wurde die Führung auf 0:3 ausgebaut. Auch eine Zeitstrafe wegen Sperren brachte die Herren des PSV 90 Dessau nicht aus dem Konzept. Sie blieben wie schon oft in der Saison in Unterzahl ohne Gegentor. In den letzten fünf Minuten des Drittels gelang den Dessauern mit einem Doppelschlag die Treffer vier und fünf. Dies war eine beruhigende Führung nach 40 Minuten. Jedoch wurde es kurz vor dem Seitenwechsel nochmal etwas hitzig und die Schiedsrichter werteten eine körperliche Auseinandersetzung hart mit einer 10-Minuten-Strafe gegen die Dessauer.

In Unterzahl ging es ins letzte Drittel. Auch hier blieb der Kasten der Dessauer sauber. Die Black Wolves ließen den MFBC jetzt etwas mehr kommen und nutzen einen Konter eiskalt zur Vorentscheidung. Erst in der 45. Minuten gelang dem MFBC ihr erstes Tor zum 1:6. Insgesamt erzielten die Schkeuditzer noch zwei weitere Tore. Jedoch schafften sie es nicht mehr die Führung der Wölfe zu gefährden. Die Black Wolves hatten auf alles, was der MFBC an diesem Tag machte eine Antwort und so gewinnt man am Ende verdient mit 3:10. Durch das spielfreie Wochenende der Red Devils Wernigerode gelang sogar der Sprung an die Tabellenspitze.

Spielerrats-Mitglied Sascha Marquardt sieht eine Mannschaft, die gewachsen ist:

Körperlich sind wir nicht die größte und stabilste Mannschaft der Liga, das ist uns allen bewusst, aber heute haben wir gezeigt, dass wir enorm reifer geworden sind. Wir haben die Ruhe im Spiel und agieren vorausschauend und mit vollem Fokus. Es ist schön diese Entwicklung zu sehen. Wir genießen jetzt den Augenblick und wollen die Leistung jetzt an jedem weiteren Spieltag abrufen. Der Tabellenplatz spielt keine relevante Rolle, aber das wir den Einzug in die Playoffs so gut wie sicher haben ist sehr schön.

 

Video

 

Heimspieltag Herren

Heimserie bleibt bestehen

Heimspieltag HerrenNach elf Wochen ohne einen einzigen Heimspieltag agierten die Black Wolves am Sonntag endlich wieder in der heimischen Sporthalle Kochstedt. Durch die Unterstützung von über 100 lautstarken Zuschauern wurde das Herrenteam zu einer Spitzenleistung gegen den USV Halle Saalebiber II getrieben.

Erneut ein 16:3 Sieg

Heimspieltag HerrenDurch ein klares Zeichen gleich zu Beginn der Partie zeigten die Dessauer, dass sie den Sieg gegen die Hallenser unbedingt wollten. Nach nicht einmal vier Minuten stand auf der Anzeigetafel ein deutliches 0:3 für die Black Wolves. Die Saalebiber steckten aber nicht zurück und verkürzten zweimal zum 1:3 und 2:4. Danach setzten die Dessauer noch im ersten Drittel ihren Torhunger weiter fort. Dank drei weiterer Tore stand nach 20 Minuten eine komfortable 2:7 Pausenführung auf der Anzeigetafel.

Nach dem furiosen Beginn wurde das Match im zweiten Drittel etwas ruhiger. Der PSV 90 Dessau überstand drei Unterzahlen schadlos und im Angriff wurden zwei mustergültige Konter verwertet. Somit wuchs die Führung vor dem letzten Abschnitt weiter auf 2:9.

Heimspieltag HerrenIn den letzten 20 Minuten stellten die Wölfe dann noch einmal ihre Torgefährlichkeit unter Beweis. Es folgten, bei nur einem kassierten Gegentor, weitere sieben eigene Treffer. Somit sicherten sich die Dessauer am Ende einen ungefährdeten und sehr deutlichen Sieg mit dem Endstand von 3:16. Mit dem identischen Ergebnis konnten die Black Wolves schon letzte Woche das Team aus Elster bezwingen. In der Tabelle bleiben die Dessauer damit weiterhin auf dem zweiten Rang.

Sascha Marquardt in Funktion als Mitglied des Spielerrates über die bisher oft vermisste Chancenauswertung:

Wir haben heute Phasen gehabt, in denen fast jeder Ball im Netz landete. Gerade hier ist in der letzten Zeit eine deutliche Verbesserung zu sehen. Oft brauchten wir zu viele Versuche für einen Torerfolg. Der souveräne Sieg gibt uns Mut für die kommenden schweren Aufgaben.

Heimspieltage

Erstes Heimspiel im Jahr 2019

Nachdem an zwei Wochenenden nur Auswärtsspiele auf dem Spielplan standen, starten an diesem Wochenende endlich die ersten Heimspieltage im Jahr 2019. Am Samstag empfangen die U15 Junioren die Floor Fighters Chemnitz und den SC DHfK Leipzig. Zudem ist dann die Herrenmannschaft am Sonntag gegen den USV Halle Saalebiber II in heimischer Halle gefordert. Dagegen müssen die U13 Junioren gleich zweimal auswärts antreten. Nach dem Großfeldspieltag am Samstag gegen die Floorball Tigers Magdeburg und den SC DHfK Leipzig geht es am nächsten Tag auf dem Kleinfeld gegen den USV Halle Saalebiber und wiederum den SC DHfK Leipzig weiter.

U13 auf Groß- und Kleinfeld gefordert

Im Jahr 2019 musste die U13 der Black Wolves noch kein Pflichtspiel bestreiten. Dies ändert sich am kommenden Wochenende gleich doppelt, denn es stehen jeweils ein Groß- und Kleinfeldspieltag auf dem Programm. Da beide Spieltage auswärts stattfinden, reist die U13 am Samstag nach Magdeburg und am nächsten Tag weiter nach Leipzig. Im ersten Teil des langen Wochenendes treffen die bisher ungeschlagen Junioren im ersten Spiel auf den Gastgeber aus Magdeburg. Im zweiten Spiel wartet dann der Tabellenführer SC DHfK Leipzig auf die jungen Dessauer.

Am Sonntag wollen die Black Wolves zudem noch ihre makellose Serie auf dem Kleinfeld fortsetzen. Dafür sollen zwei Siege gegen den USV Halle Saalebiber und den SC DHfK Leipzig geholt werden. Insbesondere gegen die Leipziger, dem wohl größten Konkurrenten in der Staffel, wird ein enges und umkämpftes Spiel erwartet.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß um die große Belastung der Mannschaft:

Es ist ein sehr stressiges Wochenende. In dem Alter vier Spiele in zwei Tagen zu absolvieren ist nicht einfach. Wir müssen alles geben, um möglichst erfolgreich den Marathon zu überstehen. Aber ich bin zuversichtlich, denn die Jungs spielen bisher eine hervorragende Runde.

U15 mit schweren Aufgaben zu Hause

Bisher mussten alle sechs Spieltage der U15 Junioren auf fremden Parkett ausgetragen werden. In 2019 können die Black Wolves somit zum ersten Heimspieltag die Floor Fighters Chemnitz und den SC DHfK Leipzig in heimischer Halle begrüßen. Gegen beide Teams mussten die Dessauer im bisherigen Saisonverlauf noch nicht antreten, so dass es an diesem Wochenende zum ersten Kräftemessen zwischen den Mannschaften kommt. Aktuell stehen beide Teams über den Black Wolves in der Tabelle. Während der PSV 90 Dessau derzeit hinter den punktgleichen Chemnitzern auf Platz vier positioniert ist, reihen sich die Leipziger mit zwei Zählern mehr auf dem zweiten Tabellenplatz ein.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß um die Stärke der Gegner:

Wir haben mit Chemnitz und Leipzig zwei sehr starke Teams vor der Brust. Das ist uns allen bewusst. Aber auch wir können sehr gut Floorball spielen und werden bis zur letzten Minute alles geben. Gerade in der Heimat wollen wir unter Beweis stellen, dass auch wir die Spitzenteams der Liga schlagen können.

Herren wollen Siegesserie fortsetzen

Bereits ihren vierten Spieltag in der Regionalliga bestreiten die Black Wolves am Sonntag in der heimischen Sporthalle Kochstedt. Alle bislang bestrittenen Heimspiele konnten in dieser Saison gewonnen werden und dies soll auch am kommenden Sonntag so bleiben. Mit dem USV Halle Saalebiber bekommen es die Dessauer mit einer Mannschaft aus dem Tabellenkeller zu tun. Jedoch zeigte das Hinspiel, dass es am Ende trotzdem knapp werden kann. Nach zwei ausgeglichenen Dritteln sicherten sich die Black Wolves erst im letzten Spielabschnitt den verdienten Sieg. Im Rückspiel wollen die Black Wolves daher das Spiel von Beginn an besser kontrollieren. Vor dem Spiel der Dessauer treffen mit den Red Devils Wernigerode U23 und den TSG Füchsen I zudem zwei Spitzenteams der Liga aufeinander.

Sascha Marquardt in Funktion als Mitglied des Spielerrates teilt mit, dass kein Gegner unterschätzt werden darf:

Wir wissen wie eng die Tabelle ist. Daher ist jeder Punkt ein Schritt in Richtung Playoffs. Halle ist mit vielen Teams auf Augenhöhe und hat deswegen auch bislang selten hoch verloren. Wir wollen unserem Publikum am Sonntag dennoch zeigen, dass wir auch das Rückspiel gewinnen können.

Herren - 11. Spieltag

Herren festigen Platz zwei

Im lang erwarteten Derby zwischen dem UHC Elster und den Black Wolves konnten die Wölfe die nächsten wichtigen 3 Punkte im Kampf um die Playoffs-Plätze sammeln. In einem körperlich umkämpften Spiel gewann man souverän mit 16:3 und festigte damit Platz 2 in der Tabelle.

Höchster Saisonsieg im Derby

Das erste Drittel startete für die Wölfe als auch für den UHC Elster etwas holprig. Beide Teams fanden nicht so recht ins Spiel. Obwohl die Angriffe des PSV effektiver und strukturierter abliefen. Die Elsteraner hingegen versuchten eher über Konter oder Distanzschüsse torgefährlich zu werden. Durch Unkonzentriertheiten und Fehlpässe verbauten sich die Wölfe selbst ihre Chancen, wobei die Dessauer zunehmend das Spiel machten. In der 10. Minute konnten die Black Wolves endlich das erste Tor der Partie erzielen und setzten sich nun häufiger im gegnerischen Strafraum fest. Zum Ende des ersten Drittels erzielten die Dessauer 2 weitere Treffer zum 3:0 Zwischenstand.

Nach der Pause festigte sich das Spiel der Wölfe weiter und der dünne Kader der Elsteraner zollte seinen Tribut. Zwar kam der UHC nochmal auf 4:2 heran, konnte aber dem zunehmenden Offensivdruck der Wölfe kaum noch standhalten. So setzten sich die Black Wolves nun oft in der gegnerischen Hälfte fest, wo für Elster meist nur der hohe Befreiungsschlag als Abwehrmittel blieb. Bei den Dessauern hingegen lief der Ball immer besser und so konnte der Abstand im 2. Drittel auf 9:2 erhöht werden.

Im letzten Drittel dominierten die Wölfe nun das Spiel nach Belieben. Weil es die Kaderstärke zuließ, probierte man nun mit 3 Reihen Druck aufzubauen. Elster geriet an seine körperlichen Grenzen und kam nur noch selten vor das Tor der Muldestädter. Zwar gelangen auch den Dessauern nicht alle Angriffe, aber man konnte weiterhin kontinuierlich die Tordifferenz erhöhen. So gewann der PSV 90 Dessau das Derby deutlich mit 16:3 und sichert damit den 2. Tabellenplatz.

Sascha Marquardt Mitglied des Spielerrates sieht Schritt in die richtige Richtung:

Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir solche Spiele natürlich gewinnen. Wir haben nicht alles richtig gemacht und werden auch trotz des hohen Sieges nicht abheben. Nächsten Sonntag geht es gegen die Saalebiber aus Halle weiter.

Herren Pokal - 2. Runde

Kampf um die Playoffs-Plätze in allen Ligen

Auch am kommenden Wochenende starten wieder mehrere Mannschaften der Black Wolves mit dem Ziel Punkte mit nach Hause zu bringen. Den Anfang macht am Samstag die U11 und U17 Junioren des Vereins. Für die U11 geht es nach Wernigerode und die U17 verschlägt es nach Chemnitz. Für beide Teams ist es der erste Spieltag im Jahr 2019. Am Sonntag bestreiten dann die Herren in Weißenfels ihren nächsten Spieltag und wollen nach dem Sieg gegen Dresden auch im Derby gegen Elster dreifach Punkten.

U11 will Playoffs-Ambitionen zurückholen

Für die U11 Junioren heißt es nach dem schwierigen Start in die Saison jetzt viele Punkte einzufahren. Das klappte am letzten Spiel hervorragend. Beide Spiele gegen Wernigerode II und dem UHC Elster konnten gewonnen werden. Beim Spieltag in Wernigerode am Samstag stehen genau die gleichen Teams den Black Wolves gegenüber.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass es keine Selbstläufer werden:

Wir haben zwar die Hinspiele beide gewonnen, jedoch heißt das nichts fürs Rückspiel. Wir beginnen wieder bei 0:0 und nehmen den Gegner sehr ernst.

U17 mit direktem Duell um letzten Playoffs-Platz

Die U17 Junioren verschlägt es am Wochenende nach Chemnitz. Besonders das erste Spiel gegen den UHC Sparkasse Weißenfels ist äußerst wichtig. Die Weißenfelser stehen nur einen Punkt hinter den Black Wolves in der Tabelle. Das Hinspiel gewannen die Black Wolves noch mit 3:2. Im zweiten Spiel trifft man auf den USV Halle Saalebiber. Hier kassierten die Dessauer im Hinspiel eine hohe Niederlage (3:11). Für das Rückspiel will man alles daran setzen, dass Ergebnis positiver zu gestalten.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, wie wichtig das Spiel gegen Weißenfels ist:

Weißenfels ist eine sehr junge und technisch starke Mannschaft. Wir müssen alles geben wenn wir gewinnen wollen. Das trauen wir aber unserem Team zu, schließlich haben wir es in der Hinrunde auch geschafft.

Herren bereit fürs Derby

Das Jahr begann für das Herrenteam wieder mit einem sehenswerten Spielverlauf gegen den USV TU Dresden. Was am Ende mit einem Sieg in der Verlängerung endete. Am Sonntag gegen Elster wollen die Herren das Spiel klarer für sich gestalten. Im Hinspiel setzten die Dessauer gegen Elster ein klares 12:4 aufs Parkett und erzielten ihren höchsten Saisonsieg. Das Herrenteam weiß aber genau, das in einem Derby manchmal ein Spiel anders verläuft. Deshalb sind alle im Verein gewarnt und nehmen das Spiel maximal ernst.

Sascha Marquardt Mitglied des Spielerrates weiß, dass ein Derby nie ein normales Spiel ist:

Es ist kein Spiel, wie jedes anderes das ist Fakt. Und das wissen wir auch alle. Wir wollen und müssen, wenn wir oben mitspielen wollen das Spiel gewinnen, das ist wie immer das Ziel jedoch wird es nicht leicht. Gerade in hitzigen Situationen müssen wir einen kühlen Kopf bewahren.

Herren Spieltag

Herren starten mit Sieg in das Jahr 2019

Das Jahr 2019 soll für die Herren wieder ein besonderes werden. Man hat das Ziel Aufstieg nicht aus den Augen verloren. Gerade in diesem Hinblick schmerzten die beiden Niederlagen vor dem Jahreswechsel sehr. Dies sollte sich gleich zu Beginn des Jahres gegen den USV TU Dresden ändern.

Aufholjagd gegen Dresden wird belohnt

In einer Partie auf Augenhöhe schaffen die Black Wolves nach einer Strafe gegen Dresden in Überzahl erstmals im Spiel in Führung zu gehen. Dresden schaffte noch den Ausgleich im gleichen Drittel.

Auch im zweiten Drittel war es ein offenes Spiel. Dieses zeigte sich aber nicht auf der Anzeigetafel. Die Dessauer erzielten in diesem Drittel kein Tor. Der USV machte es besser und überwand den Schlussmann der Black Wolves gleich zweimal. Somit ging der PSV mit einem 1:3 Rückstand in die letzte Pause.

Im letzten Drittel gelang dem USV auch wieder der bessere Start und sie erhöhten auf 1:4. Bei nur noch 15 Minuten auf der Uhr war vielen bestimmt klar, dass es jetzt ganz schwer wird. Jedoch zeigten die Black Wolves eine unglaubliche Moral. Sie benötigten keine zehn Minuten um den Drei-Tore-Rückstand wieder auf ein 4:4 auszugleichen. Jetzt waren die Dessauer oben auf, aber für ein weiteres Tor reichte es nicht mehr.

Mit einem Unentschieden ging es in die Verlängerung. Durch ein Vergehen der Dresdener zwei Sekunden vor dem Ende waren die Dessauer zu Beginn sogar in Überzahl und wollten direkt das entscheidende Tor erzielen. 76 Sekunden dauerte es, bis die Black Wolves erlöst wurden und mit dem Siegtreffer den einen Zusatzpunkt einfahren konnten.

Mit dem Sieg überholten die Black Wolves den USV und stehen jetzt auf dem zweiten Platz. Es war ein Sieg gegen einen direkten Konkurrenten um den Aufstieg. Zudem war es das Duell der Gegensätze: Während die Black Wolves mit nur drei Spielern, die älter als 18 Jahre sind, gespielt hatten und einen Altersdurchschnitt von 17,78 Jahren besaßen, ist beim USV TU Dresden nicht ein Spieler im gesamten Kader der im Jahrgang 2000 oder später geboren worden ist.

Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrates, sieht Moral als Schlüssel:

Wir sind gerade nicht vom Glück verfolgt in den Spielen und scheitern zu oft auch an unserer eigenen Effektivität. Trotzdem wollen wir immer unbedingt gewinnen. Manchmal kostet es uns, wie gegen die Füchse sogar wichtige Punkte aber heute wurden wir belohnt. Das ist ein gutes Gefühl und wir sind alle stolz auf das Team.

Herren Spieltag

Black Wolves starten in neues Jahr

Am kommenden Wochenende starten die Black Wolves in das Spieljahr 2019. Den Anfang machen die U9 und die Herren. Für die U9 gilt es in Leipzig an den guten ersten Spieltag anzuknüpfen. Die Herren wollen in Wittenberg wieder in die Erfolgsspur zurück. Dafür soll ein Sieg gegen den USV TU Dresden eingefahren werden. Auch die alljährliche Neujahrsfeier der Abteilung findet am kommenden Wochenende statt.

U9 will an den ersten Spieltag anknüpfen

Die U9 hat im vergangenem Jahr nur einen Spieltag bestritten und hat in 2019 noch drei Spieltage auf dem Programm. Nach dem ersten Spieltag stehen die Dessauer mit drei Punkten auf dem dritten Platz. In Leipzig treffen die jungen Wölfe nun auf den MFBC Leipzig und die Black Lions Landsberg. Beide Teams stehen aktuell unter den Dessauern. Einen direkten Vergleich beider Mannschaften gab es aber noch nicht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf den Spieltag: “Der erste Spieltag war echt klasse. Sowohl spielerisch als auch aus menschlicher Sicht mit den Eltern war es ein toller Tag. Wir haben sportlich gesehen, wo wir stehen und jetzt wollen wir darauf aufbauen und noch einiges verbessern.”

Herren wollen zurück in die Erfolgsspur

Für die Herren endete das Jahr 2018 etwas enttäuschend mit zwei Niederlagen zum Jahresende. Das soll sich in 2019 aber wieder ändern. Die erste Gelegenheit haben die Black Wolves in Wittenberg gegen den USV TU Dresden. Die Dresdener stehen auf Platz zwei und sind punktgleich mit den Dessauern. Das direkte Duell im Hinspiel haben aber die Black Wolves knapp mit 6:5 gewonnen. Das Spiel ist gerade im Hinblick auf die Playoffs sehr wichtig.

Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrates, weiß um die Wichtigkeit des Spiels: “Es ist ein sehr wichtiges Spiel für uns alle. Wir wissen, dass die beiden Spiele vor dem Jahreswechsel nicht so gut waren. Dies müssen wir jetzt wieder ins Positive drehen. Wir haben mit Dresden gleich zum Jahresanfang einen sehr starken Gegner, aber dieser soll uns gleich maximal fordern.”