Kategorie: Herren

Herren Quali RLM

Herren qualifizieren sich für Regionalligameisterschaft

Mit einem deutlichen 23:1 Sieg gegen den SSV Rapid konnten die Dessauer die Qualifikation zur Regionalligameisterschaft perfekt machen und dürfen so weiter vom Aufstieg träumen

Rapider Untergang in der Dessauer Wolfshöhle

Schon frühzeitig nach Anpfiff der Partie setzte Dessau deutliche Akzente im Spiel. Bereits nach 24 Sekunden schlug es im Tor der Berliner durch einen Abschluss von Jeremy Beil ein. Was dann folgte, war eine Offensivdominanz, wie man sie bisher in dieser Saison noch nicht zu sehen bekam. Vor knapp 110 Zuschauern schoss man Tore im Minutentakt und gab dem Gegner kaum Luft zum Atmen. Nach 14 Minuten stand es bereits 12:0 für die Wölfe. Für Berlin war dies eine Lehrstunde, denn die Charlottenburger schafften es kaum über die Mittellinie. Lediglich zum Ende des ersten Drittels konterte der SSV Rapid einige Male und kam zumindest kurzzeitig zu Abschlüssen.

Nach der 12-Tore-Führung im ersten Drittel und einer Reihenumstellung wurde das Spiel der Wölfe im zweiten Abschnitt etwas unkonzentrierter. Dennoch blieben die Hausherren die klar spielbestimmende Mannschaft und bauten weiterhin ihre hohe Führung kontinuierlich aus. Der SSV versuchte über Konter das druckvolle Angriffsspiel der Dessauer zu stören, kam aber nur selten gefährlich vor das Tor der Wölfe. Mit 6 weiteren Treffern erhöhte man die Führung vor dem letzten Drittel auf 18:0.

Im letzten Spielabschnitt der Partie gab es wieder viele Chancen für die Muldestädter. Auch die Gäste aus Berlin zeigten sich kämpferisch und wollten wenigstens den Ehrentreffer erzielen. Nach 5 weiteren Toren der Black Wolves zum Zwischenstand von 23:0 und einigen Zeitstrafen kam der SSV Rapid durch einen Penalty kurz vor Abpfiff doch noch zu einem Treffer. Somit gewannen die Black Wolves die Partie hochverdient mit 23:1.

Mit dem höchsten Sieg der Saison und nur einem Gegentor durch Penalty zeigte man dem SSV Rapid im gesamten Spiel den Klassenunterschied auf. Nach der erfolgreichen Qualifikation für die Regionalligameisterschaft spielt man weiterhin um den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Mit Potsdam und Feuerbach warten nun die nächsten Gegner in den kommenden Wochen auf die Wölfe. Die Potsdamer besiegten im anderen Spiel die TSG Füchse I knapp mit 7:6.

Spielerrats-Mitglied Sascha Marquardt weiß, dass die nächsten Gegner stärker werden:

Das heute war kein Gradmesser für uns. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass wir Rapid sehr ernst genommen haben und dementsprechend auch klar gewonnen haben. Jetzt stehen uns zwei Spiele bevor gegen Potsdam und Feuerbach. Wir wollen beide gewinnen und den Aufstieg perfekt machen.

Juniorenspieltage

Black Wolves mit vollem Sonntag

Nach einem freien Samstag geht es am Sonntag dann so richtig ab für die Black Wolves. Die U9 und die Herren machen die Sporthalle Kochstedt unsicher. Für die U9 steht früh ihr letzter Spieltag der Saison an und Nachmittag steht für die Herren der nächste Schritt in Richtung Aufstieg bevor. Auch die U13 und U15 haben ihren letzten Spieltag der Saison auf dem Kleinfeld am Sonntag. Beide Teams sind Auswärts gefordert. Die U13 fährt in den Harz nach Wernigerode und die U15 muss früh los nach Salzwedel.

U9 mit Chance auf Platz 1

Die U9 träumt beim Heimspieltag vom ganz großen Wurf. Aktuell belegen die jüngsten Wölfe den dritten Platz. Mit zwei Siegen gegen den UHC Elster und dem MFBC Leipzig ist Platz eins drin. Dass dies nicht ganz unrealistisch ist, zeigen die Ergebnisse aus der Hinrunde. Hier gewannen die Black Wolves beide Partien gegen die Konkurrenz.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt will den Druck gering halten:

Es stimmt: alles ist möglich. Wir haben eine klasse Mannschaft und wir können auch jedes Team schlagen. Jedoch dürfen wir nicht unnötig Druck aufbauen. Für viele der Spieler ist es ihr erster Heimspieltag und es kommen viele Eltern, Verwandtschaft und Freunde vorbei. Da kann, man schnell einmal nicht das abrufen, was man gerne hätte. Von daher hoffe ich, dass wir unsere Leistung zeigen und am Ende feiern können.

U13 will an letzten Spieltag anknüpfen

Für die U13 geht es am letzten Spieltag der Saison um nicht mehr viel. Sie haben eine souverän Saison gespielt und sind bereits sicher auf dem zweiten Platz. In den Spielen gegen die Red Devils Wernigerode und die Black Lions Landsberg will man aber trotzdem sechs Punkte einfahren. Die Hinspiele gegen beide Teams konnten klar gewonnen werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den kommenden Spieltag als Test für die Playoffs:

Wir haben keinen Druck mehr was die Platzierung angeht. Jedoch wollen wir uns mit dem Spieltag auch vorbereiten auf die Playoffs. Zudem wollen wir natürlich uns am Ende nichts vorwerfen lassen und beide Spiele gewinnen.

U15 will Platz 1 sichern

Die U15 muss Sonntag sehr zeitig aufstehen und eine lange Fahrt nach Salzwedel antreten. Die Fahrt könnte sich aber mehr als auszahlen. Die Black Wolves stehen aktuell auf dem ersten Platz und haben vier Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Damit würde ein Sieg für den sicheren ersten Platz reichen. Das Ziel der Dessauer ist es aber zwei Siege einzufahren und ohne Niederlage die Saison zu beenden. Gespielt wird gegen die Gastgeber Floorball Grizzlys Salzwedel und die TSG Füchse. Gegen beide Teams konnte in der Hinrunde gewonnen werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt lobt die bisherige Saison der U15:

Auf dem Kleinfeld machen wir das ganz stark. Gerade die beiden Siege gegen Halle waren sehr wichtig. Wir werden alles dafür geben jetzt unsere Saison mit dem ersten Tabellenplatz zu krönen.

Herren wollen gegen Berlin weiterkommen im Aufstiegsrennen

Nach überstandener Playoffs-Phase geht es jetzt für die Herren weiter im Aufstiegsrennen. In der Qualifikation zur Regionalligameisterschaft treffen die beiden Ost-Vertreter auf Teams aus Berlin/Brandenburg. Da die Black Wolves gegen die Füchse gewonnen haben, hat man Heimrecht gegen den Zweiten aus Berlin/Brandenburg. Gegner der Dessauer ist der SSV Rapid. Der SSV belegte in ihrer Staffel den letzten Tabellenplatz und verlor ihr letztes Ligaspiel mit 1:18. Somit sieht alles nach einer machbaren Aufgabe für die Black Wolves aus.

Spielerrats-Mitglied Sascha Marquardt weiß, was letztes Jahr passiert ist:

Wir werden von allen in eine Favoritenrolle gedrängt. Wir haben das im letzten Jahr auch gedacht und wurden dafür mit einer Niederlage gegen den SCS Berlin bestraft. Wir wissen um unsere Qualitäten und wollen diese komplett abrufen. Sollte uns das gelingen können wir viele Gegner schlagen.

 

Herren Playoffs

Herren weiter im Aufstiegsrennen

Für die Herren des PSV 90 Dessau ging es am Wochenende in die langersehnte Playoffs-Phase. Als Zweitplatzierter der Regionalliga Ost trafen die Black Wolves dabei auf den Tabellendritten, die TSG Füchse I. Am nächsten Tag wartete dann entweder das Spiel um Platz 3 oder das Finale auf die Aufstiegsaspiranten aus Dessau. Aber besonders das Halbfinale gegen die Füchse in der Sporthalle Kochstedt wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben.

Herren drehen Spiel gegen Füchse in den letzten 15 Minuten

In der abgelaufenen Saison konnten in zwei regulären Ligaspielen jeweils einmal die Black Wolves und einmal die Füchse ein Spiel für sich entscheiden. Im Playoffs Halbfinale war somit ein enges Match zu erwarten. Zu Beginn fanden die Dessauer besser in die Partie, jedoch ließ gerade die Chancenverwertung im ersten Drittel zu wünschen übrig. So nutzten die Füchse ihre Chancen deutlich effektiver und führten nach 20 Minuten mit 0:2.

Im zweiten Spielabschnitt schafften die Dessauer, jeweils in Überzahl, zwei Tore zu erzielen. Doch die Füchse schlugen zurück und konterten die Dessauer eiskalt aus. Nach einem spielerisch enttäuschenden Drittel der Black Wolves bauten die Gäste aus dem Harz ihren Vorsprung auf 2:5 aus.

Vor dem abschließenden Drittel schwor sich das Dessauer Team nochmal ein und glaubte weiterhin an den so wichtigen Sieg für die ganze Abteilung des PSV. Als die Füchse dann binnen zwei Minuten durch einen Doppelpack auf 2:7 erhöhten, glaubte in der Halle niemand mehr an einen Sieg. Zu diesem Zeitpunkt half den Black Wolves folglich nur noch ein Floorball Wunder.

Drei Minuten nach dem siebten Treffer der Gäste keimte ein wenig Hoffnung, da die Dessauer auf auf 3:7 verkürzten. Nach einer Zeitstrafe, welche gegen beide Teams ausgesprochen wurde, ergab sich viel Platz auf dem Parkett. Diesen Raum wussten die schnellen Wölfe für sich zu nutzen und erzielten während des Vier gegen Vier zwei weitere Tore. Somit lag man nur noch mit zwei Toren zurück. Durch ein weiteres Tor für die Füchse setzte es den nächsten Nackenschlag in der heimischen Halle. Doch auch von diesem erholte sich das Team schnell und stellte fünf Sekunden nach dem Wiederanpfiff wieder den alten Abstand her. Es folgten unnötige Strafen und die Black Wolves musste circa vier Minuten in Unterzahl agieren. Davon mussten sogar zwei in doppelter Unterzahl absolviert werden. Mit viel Kampf überstand man selbst diese Phase ohne weiteres Gegentor. Ein weiterer Treffer hätte den Wölfen hier sicherlich den Zahn gezogen.

Dennoch lief die Zeit unbeirrt gegen die Dessauer, denn es waren nicht einmal mehr als fünf Minuten zu spielen. Die Moral der Dessauer wuchs in schier Unermeßliche und innerhalb von 33 Sekunden erzielte man den wichtigen Ausgleich zum 8:8. Innerhalb von nur zehn Minuten stellten die junge Mannschaft der Black Wolves von einem 2:7 auf Remis. Als in der Schlussphase dann die Füchse eine Strafe zugesprochen bekommen, lag die Sensation in der Luft. Und diese sollte 45 Sekunden vor dem Abpfiff durch einen mustergültig vorgetragenen Konter auch folgen. Die letzten Momente der Partie wurden gekonnt über die Zeit gebracht und so blieb es beim sprichwörtlich sensationellen Endstand von 9:8. Mit dem ertönen der Sirene fielen sich alle Teile der Mannschaft in die Arme und feierten zusammen ein bereits verloren geglaubtes Spiel. Solch ein Krimi im bisher wichtigsten Spiel der Saison führte auch auf der Tribüne zu großen Jubelstürmen und einem wahrscheinlich unvergesslichen Ereignis.

Vize-Abteilungsleiter Sascha Marquardt fehlen die Worte:

Der Wahnsinn trägt heute auf jeden Fall unseren Namen. Wir haben nicht schlecht begonnen, aber keinen Ball hinter die Linie gebracht. Der Knoten ist dann erst in den letzten 15 Minuten geplatzt. Den Sieg verdanken wir einer unglaublichen Moral mit einem Quäntchen Glück. Wir haben unsere Chance genutzt und sind damit weiter im Aufstiegsrennen.

Black Wolves unterliegen dem amtierenden Meister

Nach dem nervenaufreibenden Samstag folgte am Sonntag das Playoff-Finale gegen die Red Devils Wernigerode U23. Das Nachwuchsteam der Devils will nicht aufsteigen und somit hat das Spiel keine Relevanz für den Aufstiegsweg der Black Wolves. Trotzdem wollte man das Finale unbedingt gewinnen und sich die Goldmedaille um den Hals hängen lassen. Leider wurde der Start komplett verschlafen und nach nicht einmal vier Minuten lagen die Dessauer mit 0:2 zurück. Durch einen verwandelten Penalty konnten die Black Wolves im Laufe des ersten Abschnitts auf 1:2 verkürzen. Im zweiten Drittel passierte auf beiden Seiten nicht viel, so dass lediglich ein Tor auf Seiten der Red Devils Wernigerode fiel.

In der letzten Viertelstunde wollten die Dessauer nochmals ihre Charakterstärke unter Beweis stellen. Mit dem Anschlusstreffer belohnte sich die Mannschaft selbst, aber Wernigerode gab nicht nach und stellte den alten Abstand wieder her. Bei den Black Wolves war allerdings kein Aufgeben zu verspüren und in Überzahl erzielte man den erneuten Anschlusstreffer. Doch auch nach dem wiederholten Aufbäumen schafften die Devils ihre Führung weiter auszubauen. Die Black Wolves versuchten mit einem zusätzlichen Feldspieler das Finale noch zu drehen, was aber unter dem Strich keinen Erfolg hatte. Wernigerode erzielte noch das letzte Tor des Finals und somit gewannen die Red Devils Wernigerode U23 wie bereits im letzten Jahr die Regionalliga Ost. Der PSV 90 Dessau belegt Platz zwei und hat somit die beste Ausgangssituation für die Qualifikationsspiele zur 2. Bundesliga gegen die Berliner Teams.

Vize-Abteilungsleiter Sascha Marquardt zum Finale:

Wir wollten das Finale natürlich gerne gewinnen. Aber es hat nach dem schweren Halbfinale nicht zu mehr gereicht. Wir gratulieren den Red Devils Wernigerode zur Titelverteidigung und hoffen trotzdem, dass wir uns im nächsten Jahr nicht erneut in der Liga begegnen, denn wir wollen weiterhin unser Ziel – Aufstieg in die 2. Bundesliga – erreichen.

Berichte

Herren Playoffs

Playoff-Finale der Herren steht an

Am kommenden Wochenende stehen wieder für zwei Mannschaften der Black Wolves Heimspiele auf dem Programm. Die Herren starten samstags in das Halbfinale der Playoffs gegen die TSG Füchse I und am Sonntag steht dann entweder das Spiel um Platz 3 oder das Finale in Wernigerode an. Am Sonntag bestreitet zudem die U15 auf dem Großfeld ihren zweiten Heimspieltag gegen die Red Devils Wernigerode und den MFBC Grimma/Leipzig.

Herren wollen Füchse im Heimspiel schlagen

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Herren-Team mit Position zwei in der Regionalliga um eine Platzierung verbessert und so lebt der Traum am Ende der Saison in die 2. Bundesliga aufzusteigen weiter. Damit dies entgegen dem letzten Jahr realisiert werden kann, muss in den Playoffs wenigstens der zweite Platz eingefahren werden. Im Halbfinale treffen die Dessauer dabei auf den Drittplatzierten der Liga, die TSG Füchse I. Die Füchse sind als diesjähriger Aufsteiger in die Regionalliga dennoch ambitioniert für mehr und wollen am liebsten den Durchmarsch in Liga zwei schaffen. Der direkte Vergleich zwischen den Teams zeigt mit jeweils einem Sieg für beide Mannschaften die Brisanz in der Partie.

Vize-Abteilungsleiter Sascha Marquardt ist sich der Bedeutung dieses entscheidenden Wochenendes bewusst:

Jetzt geht es um alles! Wir haben bisher eine gute und lange Saison hinter uns gebracht. Diese Leistung müssen wir aber in den Playoffs nochmal zeigen. Die TSG Füchse haben sich klasse entwickelt und ein Sieg wird alles andere als einfach. Wir wollen unser Maximum abrufen und den nächsten Schritt Richtung Mission – Aufstieg in die 2. Bundesliga – gehen.

U15 braucht zwei Heimsiege

Die U15 hat vor ihren beiden letzten Heimspieltagen weiterhin das Ziel die Playoffs zu erreichen. Dafür sollen am Sonntag, wie schon in den Hinspiel, zwei Siege gegen die Red Devils Wernigerode und dem MFBC Grimma/Leipzig her. Beide Spiele waren aber keine leichte Aufgabe, da man jeweils nur mit einem knappen Torunterschied gewann.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass man jetzt keine Punkte mehr liegen lassen darf:

Wir sind jetzt zum Siegen verdammt. Wir wissen, dass wir beide Mannschaften schlagen können, aber die Schwere der Aufgabe ist uns dennoch bewusst.

Herren KF

Kleinfeld-Team realisiert Aufstieg

Mit zwei Siegen am letzten Spieltag vor heimischem Publikum konnten die Herren des Kleinfeldteams nicht nur die Teilnahme an den Playoffs perfekt machen, sondern auch aufgrund von fehlenden Aufstiegskandidaten den Aufstieg realisieren.

Offensive Überlegenheit gegen Oelsa

Das erste Spiel des Tages bestritten die Gastgeber aus Dessau und die SG Oelsa. Die Sachsen fanden schwer ins Spiel und so gaben die Wölfe von Anfang den Ton an. Schon zur Halbzeit stand es 5:1 für die Muldestädter. Auch in der zweiten Spielhälfte änderte sich daran wenig. Oelsa kam selten zu einem sauberen Spielaufbau und so blieb oft nur der hohe Ball und der schnelle Abschluss aus der zweiten Reihe. Der PSV 90 konzentrierte sich deshalb voll auf den eigenen Angriff und hatte dadurch sehr viele gute Chancen. Am Ende gewannen die Wölfe aus Dessau verdient mit 9:3.

Mit guter Defensive zum Erfolg gegen Erfurt

Auch gegen Erfurt schafften es die Dessauer schnell Druck aufzubauen und damit den Spielfluss von Erfurt zu unterbinden. In diesem Spiel lag der Fokus auf der Defensive und dem konzentrierten Aufbau des Spiels. Dies konnte auch realisiert werden. Einzig und allein die mitunter lässige Chancenverwertung war ein kleiner Kritikpunkt des ansonsten sehr guten Spiels der Wölfe. Erfurt kam selten vor das Tor des PSV 90, auch dank des guten Stellungsspiels und den nachlassenden Kräften bei FOX. Dadurch konnte das Spiel am Ende verdient mit 5:0 gewonnen werden.

Kapitän Frank Ziemer freut sich über eine sehr gute Leistung des Teams:

Wir haben heute klasse gespielt und viele Dinge gut umgesetzt, die wir zuvor angesprochen haben. Noch auf den letzten Drücker in die Playoffs zu rutschen ist natürlich super. Das Saisonziel ist mit der Teilnahme an den Playoffs und dem völlig unerwarteten Aufstieg für uns mehr als erreicht. Wir freuen uns auf die kommenden Spiele.

Herren Verbandsliga und Junioren

Auf in die entscheidende Saisonphase

Wie üblich stehen im März die letzten Spiele vor den Playoffs an. Während einige Teams schon sicher für die Playoffs qualifiziert haben und nur noch um eine bessere Ausgangslage kämpfen, müssen anderen Mannschaften der Black Wolves noch punkten, um ihr Saisonziel zu erreichen. Die U13 (Chemnitz) und U15 (Leipzig) bestreiten am Samstag jeweils einen Großfeld-Spieltag in Sachsen. Für das Herren Kleinfeld-Team steht der letzte Spieltag auf dem Plan und dieser findet Zuhause statt. Einen Tag später hat noch die U17 auf dem Großfeld einen Heimspieltag in der heimischen Sporthalle Kochstedt.

U13 will Platz zwei festigen

Nach über einem Monat geht es für die U13 auf dem Großfeld weiter. Mit drei Siegen aus vier Spielen stehen die Black Wolves auf Platz zwei. Mit zwei Siegen gegen die Gastgeber Floor Fighters Chemnitz und die Red Devils Wernigerode würde der Abstand auf Spitzenreiter SC DHfK Leipzig deutlich reduziert werden. Gegen die Chemnitzer gewannen die Wölfe das Hinspiel knapp mit 4:2. Ein Spiel gegen die Red Devils gab es in dieser Saison noch nicht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt will oben dran bleiben: “Das Team hat einiges drauf. Sie haben sogar das Zeug dazu Platz eins zu holen. Das ist aber noch weit weg und wir müssen jetzt erstmal Chemnitz und Wernigerode schlagen. Gerade Chemnitz hat uns beim Heimspiel vor einige Probleme gestellt.”

U15 im Duell mit Playoffs-Kandidaten

Die U15 Tabelle ist sehr umkämpft. Platz drei bis sieben trennen nur fünf Punkte. Aktuell stehen die Black Wolves auf dem vierten Platz und diesen will man mit Punkten weiter festigen. Im ersten Spiel wartet mit dem SC DHfK Leipzig gleich eine harte Aufgabe. Im Hinspiel verloren die Dessauer deutlich mit 1:8. Das Hinspiel gegen die Floor Fighters Chemnitz ist ausgefallen und wurde noch nicht nachgeholt.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt gibt sich kämpferisch: “Wir wollen uns mit den großen Teams messen. Mit Leipzig und Chemnitz haben wir ganz schwere Aufgaben vor der Brust. Jedoch ist dies genau das, was wir wollen. Wenn wir am Ende Platz vier haben wollen, müssen wir zeigen, dass wir auch gegen Gegner, die über uns in der Tabelle stehen, gewinnen können.”

Herren auf dem Kleinfeld mit Chance auf die Playoffs

Auch auf dem Kleinfeld geht es für die Herren noch um alles. Vor heimischer Kulisse will man nun am letzten Spieltag nach zuletzt 4 Niederlagen in Folge wieder auf die Erfolgsspur zurück und damit noch den Einzug in die Playoffs schaffen. Mit der SG Oelsa und FOX Erfurt II stehen den Wölfen Gegner gegenüber, die ebenfalls noch Punkte brauchen.

Kapitän Frank Ziemer gibt sich gelassen: “Vor dem Hintergrund, dass wir zum Saisonbeginn nicht einmal dachten, dass wir überhaupt um den Playoff-Einzug kämpfen, haben wir unsere eigenen Erwartungen bereits übertroffen. Somit können wir sehr gelassen in die Endphase der Saison gehen und befreit Floorball spielen. Mit etwas Glück schaffen wir sogar den Einzug in die Playoffs, was mehr als ein Erfolg wäre.”

U17 will auf Platz vier springen

Mit drei Siegen startete die U17 in diese Saison. Danach wurden alle fünf Spiele in Folge verloren. Beim Heimspieltag wollen die Dessauer mit mindestens einem Sieg zurück in die Erfolgsspur. Gleich im ersten Spiel treffen die Black Wolves auf dem SC DHfK Leipzig. In der Partie verlor man das Hinspiel mit 0:22. Dafür sollte im Spiel zwei deutlich mehr drin sein. Mit 7:1 gewannen die Dessauer das Hinspiel gegen den MFBC Leipzig/Schkeuditz.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht Platz vier immer noch möglich: “Die letzten Spiele liefen nicht sonderlich gut. Jedoch wollen wir zeigen, dass es auch anders geht. Für die Playoffs brauchen wir mindestens noch sechs Punkte und damit wollen wir gleich Sonntag anfangen.”

Herren - 18. Spieltag

Wölfe beenden reguläre Saison auf Platz 2

Am vergangenen Wochenende schafften es die Black Wolves nicht die erst kürzlich eroberte Tabellenführung zu behaupten. Gegen die Floor Fighter Chemnitz setzte es eine knappe Niederlage mit 9:7.

Ausgeglichene Partie gegen Chemnitz II

Infolge des Sieges von Wernigerode U23 gegen den UHC Sparkasse Weißenfels II mit 12:4 zogen die Devils mit 2 Punkten Vorsprung doch noch am letzten Spieltag vorbei und sicherten sich damit Platz 1 und eine gute Ausgangslage für die Playoffs. Doch auch für die Wölfe ist mit Platz zwei noch alles möglich in den KO-Spielen.

Die Partie gegen Chemnitz begann im ersten Drittel ausgeglichen mit Toren auf beiden Seiten. Zum Pausenpfiff stand es 2:2 und somit war für beide noch alles drin. Das zweite Drittel war von vielen 2-Minuten-Strafen geprägt und dies machte sich auch auf den Spielfluss bemerkbar. Beide Mannschaften schafften es nicht sich abzusetzen und ihre Überzahl-Situationen clever zu nutzen. So kam es nach dem zweiten Drittel nicht über einen Zwischenstand von 3:3 hinaus.

Im letzten Drittel nahm die Partie dann noch einmal Fahrt auf und die Tore fielen nun auf beiden Seite fast im Minutentakt. Der PSV 90 lieferte sich einen offenen Schlagabtausch mit den Sachsen, wobei diese effizienter vor dem Torraum der Dessauer agierten und zwischenzeitlich mit 8:4 davonzogen. Doch die Wölfe waren in dieser Saison schon oft zurückgekommen und auch in dieser Partie gelang es ihnen den Abstand auf die Chemnitzer nochmal deutlich schrumpfen zu lassen. Die Sachsen behielten aber die Nerven bis zum Schluss und gewannen damit am Ende verdient mit 9:7.

Positives Fazit nach der regulären Saison

Nach dem nunmehr 18. und letzten Spieltag in der regulären Saison in der Regionalliga Ost stehen die Wölfe mit 35 Punkten auf einen hochverdienten 2. Platz und damit fest in den Playoffs. In der sportlich sehr engen Liga konnten die Dessauer 11 Siege, 1 Sudden-Death-Sieg und 4 Niederlagen verbuchen und sich oft gegen sehr starke Konkurrenten durchsetzen. Unterm Strich ist dies natürlich ein voller Erfolg. Am 23. März geht es gegen den dritten (TSG Füchse I) in den Playoffs weiter um den Aufstieg. Die Black Wolves haben dabei Heimrecht.

Doch auch Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrates, weiß, dass die heiße Phase jetzt erst richtig Fahrt aufnimmt:

Wir haben es sicher in die Playoffs geschafft. Dadurch ist unser Minimalziel in dieser Saison zumindest schon mal erreicht. Aber wir wollen noch deutlich mehr und wissen, dass dies auch in dieser Saison möglich ist. Nun gilt es unsere ganze Mannschaft noch einmal einzuschwören auf die Playoffs, denn wir wissen nicht erst seit den letzten Wochen, dass wir jeden Gegner schlagen können. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und damit den Aufstieg wieder ein Stück näher kommen.

Herrenspieltag

Weite Fahrten für Black Wolves

Noch einmal vor dem final4 in Leipzig geht es für die Black Wolves zu zwei weit entfernten Auswärtsspieltagen. Die U11 verschlägt es nach Wernigerode und bekommt es dort mit den Floorball Tigers Magdeburg und den Black Lions aus Landsberg gleich mit zwei Schwergewichten der Liga zu tun. Jeder Punkt würde für das Saisonziel Playoffs sehr weiter helfen. Die Herren müssen am letzten Spieltag, wie letzte Woche, nochmal nach Chemnitz. Die Black Wolves können mit einem Sieg Platz eins festmachen. Chemnitz hingegen hat noch die Chance mit einem Sieg auf Platz vier und könnte so noch in die Playoffs rutschen.

Spitzenspiele in Wernigerode

Mit einem guten dritten Platz fährt am Samstag die U11 nach Wernigerode. Hier erwarten den PSV 90 Dessau zwei starke Gegner. Im ersten Spiel geht es gegen die Floorball Tigers aus Magdeburg. Sie stehen einen Platz über den Black Wolves. Das ist auch verdient, denn gerade im Hinspiel setzte es eine deutliche 1:10 Niederlage. Im Rückspiel will man aber Punkte gegen die Magdeburger einfahren. Im zweiten Spiel gegen die Black Lions aus Landsberg soll die Teilnahme an den Playoffs perfekt gemacht werden. Landsberg steht aktuell auf Platz fünf, kann jedoch mit einem Sieg den Black Wolves nah auf die Pelle rücken.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass der Spieltag für den Saisonverlauf entscheidend ist:

Es werden zwei sehr schwere Spiele. Magdeburg besitzt eine gute Mannschaft. Um hier etwas zu holen, muss alles gegeben werden. Auch Landsberg ist schwer zu schlagen. Im Hinspiel haben wir noch mit 10:9 in der Verlängerung gewonnen. Jetzt wollen wir in der regulären Spielzeit gewinnen.

Letztes Spiel vor den Playoffs

Und nochmal nach Chemnitz, heißt es am Samstag für die Herren des PSV 90 Dessau. Der letzte Ausflug in die früheren Karl-Marx-Stadt bescherte den Black Wolves drei Punkte gegen den damaligen Tabellenführer, die Red Devils Wernigerode U23. Mit dem Sieg übernahmen die Dessauer selber die Tabellenführung und können jetzt mit weiteren 3 Punkten den Staffelsieg perfekt machen. Dafür müssten aber drei Punkte gegen den Gastgeber, die Floor Fighters Chemnitz, mit nach Hause gebracht werden.

Ausgangslage für die Chemnitzer ist klar: Nur ein Sieg lässt sie hoffen auf einen Einzug in die Playoffs. Das dies durchaus realistisch ist, zeigt dass letzte Spiel, wo die Chemnitz deutlich mit 20:6 gegen den MFBC Schkeuditz/Leipzig gewann. Bei den Black Wolves sind somit alle gewarnt. Die Dessauer können auch im Falle einer Niederlage maximal noch auf Platz zwei abrutschen.

Sascha Marquardt Mitglied des Spielerrates will Platz eins behaupten:

Die Ausgangslage vor dem Spiel ist sehr spannend. Wir können mit unserem Spiel noch sehr viel Einfluss nehmen auf die Tabelle. Am liebsten wollen wir das Spiel einfach gewinnen, damit uns niemand etwas vorwerfen kann. Wir sind Sportler und wollen wie immer unser Bestes geben. Etwas anderes kommt nicht infrage und Platz eins nach der regulären Saison wäre natürlich ein schönes Zubrot.