Kategorie: 2. FBL

2. FBL - 2. Spieltag

Wölfe jagen erfolgreich in Neuhaus

Am vergangenen Samstag stand das erste Auswärtsspiel in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost an. Mit dem FC Rennsteig Avalanche stand den Wölfen ein erfahrener Zweitligist gegenüber. In allen vorherigen Spielen konnten die Black Wolves noch nie gegen die Thüringer gewinnen.

Black Wolves wanken stark aber fallen nicht

In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Black Wolves erstmals in der sechsten Minute in Führung. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Dessauer das Spiel besser unter Kontrolle. Rennsteig gelang der Ausgleich, jedoch verunsicherte das die Black Wolves nicht. So erzielte man noch vier Tore im ersten Drittel und überstand eine Unterzahl wieder einmal ohne Gegentor.

Auch im zweiten Drittel hatten die Black Wolves mehr vom Spiel. Eine Überzahl nutzte man zum 1:6. In Überzahl wurde man danach nochmal ausgekontert. Trotzdem folgte im Anschluss noch ein Tor in der Überzahl. Es gab jetzt Chancen auf beiden Seiten und beide Teams nutzten noch eine davon zum 3:8 Pausenstand.

Mit einer deutlichen Führung gingen die Black Wolves in das letzte Drittel. Das diese aber gerade im Floorball schnell schmelzen kann, wurde in den nächsten Minuten deutlich. Rennsteig machte zeitig ihren vierten Treffer. Auch in einer Überzahl fingen sich die Dessauer einen weiteren Treffer. Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Rennsteig das 6:8. Die Black Wolves nahmen die Auszeit und stellten die Reihen um. Generell hatte der PSV 90 Dessau auch im letzten Drittel einige gute Chancen, aber die letzte Zielstrebigkeit hatte gefehlt. Rennsteig wurde stärker und schaffte drei Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer. Jetzt drohte ein schon in Gedanken gewonnenes Spiel doch noch zu kippen. Die Black Wolves gaben alles und konnten durch eine gute Defensive und einem überragenden Schlussmann den Sieg am Ende festhalten.

In der Liga gewann Dresden gegen den Mitaufsteiger aus Stuttgart sehr deutlich mit 27:3. Im anderen Spiel kam Berlin im letzten Drittel noch gegen Halle heran musste sich dann aber in der Verlängerung geschlagen geben. Die Black Wolves behalten ihre weiße Weste, verlieren aber ihren ersten Platz an die Dresdener und belegen nun Platz zwei.

Teammanager Sascha Marquardt sieht gute und schlechte Drittel:

Wir haben zwei starke Drittel gespielt aber im letzten Drittel sind wir mit dem Druck nicht so klargekommen. Wir haben da viele unnötige Fehler gemacht aber Rennsteig war ein sehr starker Gegner, die uns alles abverlangt haben. Wir mussten am Ende alles geben und sind natürlich sehr froh, dass wir mit den drei Punkten über die Zeit gekommen sind. Der Start in die zweite Bundesliga ist bisher aber für uns von den Ergebnissen perfekt gelaufen jetzt steht der Pokal an.

2. FBL - 2. Spieltag

Herren und zwei Junioren Teams im Einsatz

Das letzte Wochenende im September steht an. Für das Herren-Team geht es Samstagabend nach Neuhaus am Rennweg zum 2. Spieltag in der 2. FBL. Sonntag starten mit der U11 und U15 gleich zwei Mannschaften in den Ligabetrieb. Die U15 fährt nach Grimma und die U11 beginnt in der heimischen Sporthalle Kochstedt.

Herren nach Auftaktsieg in Rennweg gefordert

Mit einem Sieg in die neue Saison zu starten, wünscht sich jedes Team und wenn man dann noch als Aufsteiger eines, der Top vier Teams der letzten Saison zum Auftakt schlägt, bringt dies viel Selbstvertrauen für die neue Saison. Am Samstag steht für die Black Wolves das erste Auswärtsspiel der laufenden Saison auf dem Programm. Der Gegner ist schon gut bekannt. Bei mehreren Turnieren wie RENEW-Cup und Magdeburger Unihockeynight konnten die Black Wolves schon gegen den FC Rennsteig Avalanche antreten. Das Team aus Thüringen besitzt einige erfahrene Spieler aus Tschechien. Der FC verlor sein erstes Spiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 5:10.

Teammanager Sascha Marquardt weiß, dass Rennsteig schlagbar ist:

Neben den Stuttgartern ist Rennsteig der einzige Gegner gegen den wir bislang schon gespielt haben. Gerade vor ein paar Wochen wurden wir fast schon vorgeführt bei der 1:10 Niederlage. Wir wissen aber, dass dieses Spiel nicht unser Maßstab war. Wir fahren selbstbewusst nach Neuhaus und wollen mit Punkten zurückkommen.

U15 muss am ersten Spieltag nach Grimma

Nachdem letzte Woche in einigen Junioren-Ligen der Spielbetrieb bereits losging, startet die U15 erst an diesem Sonntag. Im ersten Spiel trifft man daher auf den Gastgeber, den MFBC Grimma/Leipzig. Gegen den MFBC holten die Black Wolves letzte Saison 4 von 6 möglichen Punkten. Im zweiten Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden verlor man letzte Saison beide Spiele.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die U15 als starke Mannschaft für die Meisterrunde:

Wir wollen weit oben mitspielen in der Saison. Gegen den MFBC und Dresden haben wir letzte Saison nicht immer unsere beste Leistung gezeigt. Wir waren am Ende in der Tabelle vor ihnen aber in den direkten Duellen haben wir zu wenige Punkte geholt. Das wollen wir diese Saison besser machen.

U11 startet mit Heimspiel auf Kleinfeld

Die U11 startet zusammen mit den anderen Teams ein neues Projekt. Bislang spielte man in Deutschland immer in der U9 und U11 auf kleine Tore. Diese Variante ist für den Einstieg nicht ungeeignet, aber hat auch nicht viel mit dem späteren Großfeld zu tun. Seit dieser Saison wird erstmals auch bereits in der U11 auf große Tore gespielt. Diese werden oben nur etwas abgehangen aber es ist ein richtiger Torwart drin. Das erste Spiel dieser neuen Variante wird gegen die Black Lions Landsberg stattfinden. Im zweiten Spiel sind die Wölfe gegen die Floorball Grizzly´s aus Salzwedel gefordert.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über die großen Tore:

Es ist super von der Spielbetriebsleitung, dass wir das eingeführt haben. Im Training haben die Jungs sehr viel Spaß daran sowohl Feldspieler, die auf das Tor schießen, als auch Torhüter, die versuchen die Bälle abzuwehren. Viel trainiert haben wir mit der Variante noch nicht, aber es wird schon werden. Gerade zu Hause wollen wir schon am liebsten beide Spiele gewinnen.

1. Spieltag 2. FBL

Black Wolves setzen Zeichen in Liga 2

Der erste Spieltag in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost ist gespielt und schaut man auf die Tabelle sieht man die Black Wolves nach dem Sieg gegen Donau-Floorball Ingolstadt/Nordheim an der Tabellenspitze. Das ist für einen Aufsteiger sehr ungewöhnlich jedoch kein Zufall.

Heimspielserie bleibt trotz vieler Strafen bestehen

Samstag Punkt 17:00 Uhr startete mit langer Vorfreude der Start in die 2. Floorball Bundesliga. Die SG startete druckvoll ins Spiel und ging in der dritten Minute in Führung. Die Black Wolves glichen aber umgehend aus. Nachdem Donau-Floorball wieder in Führung gegangen war, glichen die Black Wolves in Überzahl sofort aus. Im Anschluss folgte die erste Führung. Danach wurde das Spiel umkämpfter und es folgten ganze fünf Strafen.

Das zweite Drittel begann perfekt für die Dessauer, welche nach 29 Sekunden in Unterzahl das 4:2 erzielten. Im Anschluss folgten einige Minuten ohne wirklichen Floorball-Anteil. Binnen drei Minuten gaben die Schiedsrichter sieben Zeitstrafen. Das führte dazu, dass die Dessauer an frühere Kleinfeldzeiten erinnert wurden, wo auch drei gegen drei gespielt wird. Kurz vor der Pause gelang Donau-Floorball der Anschlusstreffer zum 4:3. Den zwei Tore Vorsprung holten sich die Dessauer aber noch vor der Pause zurück.

Nach einer roten Karte gegen die Black Wolves ging es wieder mit einer Unterzahl ins letzte Drittel und wieder erzielten die Dessauer einen Treffer. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Unterzahl der Black Wolves wieder sehr stark war: Trotz insgesamt neun Zeitstrafen gab es kein Gegentor in Unterzahl. Im letzten Drittel merkte man den Dessauern, die konditionellen Vorteile der drei Reihen an.. Mit sechs Toren in Folge war das Spiel entschieden. Am Ende gelang Donau-Floorball noch ihr viertes Tor zum 11:4 Endstand. Anton Unger wurde zum Spieler der Partie bei den Black Wolves gewählt.

In der Tabelle liegt der PSV 90 Dessau nach einem Spieltag an der Tabellenspitze. Punktgleich mit Dresden, Leipzig und Berlin.

Teammanager Sascha Marquardt ist erleichtert nach dem ersten 2. Liga Erfolg:

Ehrlich gesagt bin ich erleichtert, dass es vorbei ist. Ich hatte mir viele Gedanken gemacht, ob alles klappt am ersten Spieltag sowohl sportlich als auch organisatorisch. Aber es ist ja alles mehr als perfekt gelaufen. Wir haben nicht so gut begonnen sind aber dann schnell aufgewacht. Leider gab es auf beiden Seiten zu viele Zeitstrafen die haben vieles kaputt gemacht. Hier müssen wir uns oft besser im Griff haben. Wir werden intern den Sieg nicht überbewerten und bescheiden bleiben. Es war ein Ausrufezeichen an alle anderen Teams. Ich denke uns wird spätestens jetzt keiner mehr unterschätzen und wir selbst tun das eh bei niemandem. Weiterhin gilt für uns wir sind gekommen, um zu bleiben.