Herren Playoffs

Black Wolves mit historischem Wochenende

Am vergangenen Wochenende wurde der Traum wahr! Die Black Wolves konnten sich in zwei kräftezehrenden Entscheidungsspielen den direkten Aufstieg in die Regionalliga sichern.

#Projekt Aufstieg in Dresden

07:00 Uhr begann das Projekt Aufstieg. Trotz der zeitigen Abfahrt in die sächsische Landeshauptstadt war die Stimmung gut und gelöst. Im ersten Halbfinale des Tages trafen die jungen Anhaltiner in Dresden auf die Feuervögel aus Leipzig. Die Erwartungen an das Spiel waren hoch, und sie wurden alle erfüllt. Bereits nach einer Minute und 23 Sekunden gingen die Wölfe mit 1:0 in Führung. Die Spielrichtung war klar und die Sachsen hatten dem Dessauer Sturm nichts entgegenzusetzen. So stand es nach dem ersten Drittel 3:0 für die Black Wolves.

Das zweite Drittel begann etwas aggressiver, da Leipzig kämpfte und den Anschlusstreffer suchte. Im weiteren Spielverlauf gab es zehn Strafminuten und lediglich zwei Treffer. Das Powerplayspiel beider Mannschaften war sehr ermüdend und erfolglos somit war der Spielstand von 4:1 nur folgerichtig.

Im Schlussabschnitt trafen sowohl Martin Hoffmann als auch Kapitän Sascha Marquardt, die beiden erfolgreichsten Torschützen der Partie. Der Einzug in das Finale war mit einem 6:1 Sieg erfolgreich gemeistert.

Die erste und wichtigste Aufgabe war damit gelöst, denn man war jetzt sicher in der Relegation.

Warten auf Finalgegner

Die Dessauer warteten in ihrer fünfstündigen Pause nun gespannt auf das zweite Halbfinale zwischen USV TU Dresden II und dem UHC Elster. Da der PSV 90 Dessau in der Hauptrunde bereits zweimal gegen den UHC Elster unterlag, hoffte man auf einen Sieg der Sachsen. Doch es kam anders.

Der UHC ließ keinen Zweifel daran, wer aus der besseren Staffel kam. Obwohl beide sächsischen Mannschaften mit fast doppelter Anzahl an Spielern angereisten waren als die Teams aus Sachsen-Anhalt, konnten sie diesen Vorteil nicht für sich nutzen. Das zweite Halbfinale gewann Elster ebenfalls deutlich mit 7:0.

Black Wolves treffen auf den UHC Elster

Das Finale hieß also einmal mehr PSV 90 Dessau gegen UHC Elster. Die wichtigen Spiele konnten die Muldestädter immer für sich entscheiden, so auch dieses Mal.

Nach nur sieben Minuten und 42 Sekunden begann das Tor Festival. Dessau wirkte deutlich frischer und war überrascht von der Elsteraner Müdigkeit. Jeremy Beil, der auch zum besten Scorer des Tages gekürt wurde, brachte die Wölfe durch zwei weitere Treffer mit 3:0 in Führung.

Die Stimmung war super und ausgeglichen im Dessauer Team. Im zweiten Drittel folgten, wie bereits im ersten Spiel, Strafminuten allerdings lediglich für den UHC. Die Wölfe taten sich schwer in Überzahl und Elster kam noch einmal gefährlich nah heran. Der Mittelabschnitt endete 4:3.

Der Schlussabschnitt begann mit zwei wichtigen und Spielentscheidenden Treffern. Jeremy Beil und Sascha Marquardt machten nach Vorlage von Justin Düben den Sack zu. Beim Spielstand von 7:3 war die Moral des UHC gebrochen. Es folgten weitere Strafen und eine Kopfverletzung, doch alles in allem war es ein faires Spiel.
Die Black Wolves krönen den Saisonabschluss mit einem 9:4 Finalsieg und steigen somit direkt in die Regionalliga auf. Das Saisonziel ist damit erreicht.
Kapitän Sascha Marquardt sichtlich gelöst:

Es ist wahnsinn. Wir haben uns gerade in dieser Saison für die Großfeld-Saison angemeldet und dann schaffen wir gleich den Aufstieg. Es gibt dinge die sind nicht zu erklären. Es freut mich besonders das wir mit dem jüngsten Team der Liga diesen Erfolg erreicht haben. Jetzt ist unsere Saison zu ende und wir werden erst einmal etwas durchatmen und dann alle nötigen Planung angehen um in der Regionalliga eine sehr gute Rolle zu spielen.

Nun folgt die Sommerpause, bis es im Herbst wieder heißt ”it’s Floorballtime”!

Playoffs Halbfinale | Finale Verbandsliga Ost Herren Großfeld:

HF 1 10:00 Uhr FBC Phönix Leipzig – PSV 90 Dessau 1:6 (0:3; 1:1; 0:2)
HF 2 12:00 Uhr UHC Elster – USV TU Dresden II 7:0 (5:0; 0:0; 2:0)
Pl. 3 15:00 Uhr FBC Phönix Leipzig – USV TU Dresden II 1:4 (1:2; 0:0; 0:2)
Fin. 17:30 Uhr PSV 90 Dessau – UHC Elster 9:4 (3:0; 1:3; 5:1)

Für den PSV 90 Dessau – Black Wolves liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Adrian Tauchmann (1 / 1), Anton Unger (0 / 0), Malte Hörnlein (1 / 0), Thilo Berger (0 / 0), Moritz Genzer (0 / 0), Alexander Paesold (1 / 0), Martin Hoffmann (2 / 0), Philipp Neubauer (1 / 3), [K] Sascha Marquardt (4 / 0), [T] Linus Ilgner (0 / 0), Jeremy Beil (5 / 3), Justin Düben (0 / 4), Jan Berbig (0 / 0),  Christoph Pabel (0 / 0)

2 Kommentare

  1. Pingback: essayforme

Einer Unterhaltung beitreten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.