PSV 90 Dessau scheitert im Viertelfinale

Am vergangenden Samstag trat die U13 Junioren des PSV 90 Dessau zum drittenmal bei den Play-offs an. Hier traf man auf die Black Lions aus Landsberg. Bei dieser Begegnung gab es bereits in den letzten Jahren immer sehr enge Spiele.

Der PSV kam wie so oft nur etwas lethargisch in das Spiel. Bei den Dessauern fehlte es besonders an der nötigen Kreativität im Spiel nach vorn. Bei Landsberg zeigten besonders die Zwillinge Genzsch wieder ihr riesiges Potenzial. Phasenweise konnte man ihre Schüsse gut unterbinden. Dies ging aber nicht über die komplette erste Halbzeit gut. Und so konnte Landsberg nach 10 Minuten mit 3:0 in Führung gehen. Ab dem Moment bekammen die Dessauer das Spiel wieder besser in den Griff und konnten kurz vor der Pause noch durch Malte Hörnlein auf 1:3 verkürzen.

Aus der Pause heraus zeigte sich ein ganz anderer PSV 90. Man war nun im Spiel angekommen und setzte Landsberg in der eigenen Hälfte früh unter Druck. Durch einen Wechselfehler konnte Landsberg noch auf 4:1 erhöhen, aber Dessau machte weiter und wollte dieses Spiel unbedingt noch nicht als verloren abgeben. Innerhalb von knapp einer Minute schaffte es der PSV auf 4:4 auszugleichen. Jetzt sollte es ein Nervenspiel werden. Erstmals ging der PSV 90 mit 5:4 in Führung. Diese Führung tat aber den Dessauern nicht gut und man lies sich wieder hinten eindrängen. Folge dessen schafft Landsberg den Ausgleich zum 5:5.
Doch in den letzten fünf Minuten merkte man beim PSV schwächen in der Kondition. Diese nutzte Landsberg wieder eiskalt zum 6:5 und konnten nicht mal 30 Sekunden auf 7:5 erhöhen.
Der PSV versuchte nochmal heranzukommen leider ohne Erfolg. Am Ende erzielte Landsberg noch zwei weitere Treffer zum verdienten Endstand 9:5.

Damit scheitert der PSV im zweiten Jahr in Folge im Viertelfinale der Play-offs und belegt damit am Ende den 5. Platz. Trainer Marquardt war die Enttäuschung nachdem Spiel anzusehen:

“Wir haben heute leider echt nicht unsere optimale Leistung abgerufen. Wir waren in vielen Situationen einfach zu ängstlich. Mit einer besseren Leistung wäre heute aufjedenfall mehr drin gewesen. So bleibt uns nur Landsberg zum Einzug in Halbfinale zu gratulieren. Schade ist, das wir eine in vielen Spielen gute Saison so abschließen müssen, aber jetzt heißt es Mund abputzen und weiter hart an uns zu arbeiten für die nächste Saison.” – Sascha Marquardt

Ergebnisübersicht:

Viertelfinale
Red Devils Wernigerode I – Unihockey Igels Dresden 6:3 (2:1; 4:2, -:-) Spielprotokoll*
USV Halle Saalebiber – MFBC Schkeuditz / Leipzig 9:1 (7:0; 2:1, -:-)
Black Lions Landsberg – PSV 90 Dessau 9:5 (3:1; 6:4, -:-)
Floor Fighters Chemnitz I – UHC Sparkasse Weißenfels 6:4 (2:2; 4:2, -:-)

Halbfinale
Red Devils Wernigerode I – Black Lions Landsberg 5:3 (1:3; 4:0; -:-)
Floor Fighters Chemnitz I – USV Halle Saalebiber 8:4 (4:3; 4:1, -:-)

Spiel um Platz 3
Black Lions Landsberg – USV Halle Saalebiber 5:4 (2:3; 3:1, -:-)

Finale
Red Devils Wernigerode I – Floor Fighters Chemnitz I 6:3 (4:1; 2:2, -:-)

*Saalebiber Halle: Die detaillierten Spielprotokolle, welche normalerweise online im Saisonmanager zu finden sind, konnten bisher nicht erstellt werden. Es gibt leider ein technisches Problem auf der Seite: sbkost.sm-u.de

Für den PSV liefen auf:

[T] Tobias Zukale (0 Tore / 0 Vorlage), Frieda Grundey (0 / 0), Nick Justin Murchau (1 / 0), [C] Anton Unger (0 / 3), Malte Hörnlein (4 / 0), Darius Herrmann (0 / 0), Tom-Justin Stephan (0 / 0), Helene Kreißler (0 / 0), Philip Schulnies (0 / 0)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.