Kategorie: Spielform

Saisonrückblick Junioren 2019/2020

Die unvollendete Saison – Saisonrückblick Junioren 2019/2020

In der Regel enden die Saisons im Juniorenbereich mit Playoffs / Playdowns nach einer regulären Hauptrunde. Im besten Fall kann es sogar passieren, dass ein Team zu einer Qualifikation oder zu einer Deutschen Meisterschaft fährt. Nicht so aber in dieser Saison. Alle Altersklassen mussten aufgrund der COVID-19-Pandemie die Saison bereits vor den Playoffs abbrechen. Wir wollen nochmal auf die Saison der einzelnen Junioren-Teams zurückblicken und Spekulationen treffen, wie Teams eventuell abgeschnitten hätten.

U9 mit Steigerung von Spieltag zu Spieltag

Die U9 startete die Saison erst im November in Magdeburg. Nach einer deutlichen Niederlage gegen die Gastgeber siegten die Dessauer im zweiten Spiel knapp gegen die zweite Mannschaft aus Magdeburg mit 7:6. Weiter ging die Reise nach Wernigerode, bei der unser jüngstes Team sportlich bessere Leistungen gezeigt hat, am Ende aber ohne Punkte zurückkehrte. Im Anschluss folgte noch ein gemeinsamer Abstecher auf den Weihnachtsmarkt in Wernigerode. Durch weitere Trainings im Laufe der Saison wurden die Leistungen stabiler und dies zeigte sich dann beim Heimspieltag im Januar. Hier konnten beide Spiele gewonnen werden und nebenbei sprang sogar der höchste Sieg mit 15:2 gegen den UHC Elster heraus. Leider sollte dies der letzte Spieltag der Saison gewesen sein. Drei Tage vor dem Spieltag in Elster wurde die Saison von der SBK Ost abgebrochen. Die Black Wolves standen auf Platz 3 und hatten die Playoffs-Teilnahme so gut wie sicher. Selbst der Sprung auf Platz 2 war noch möglich.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der jüngsten Black Wolves Mannschaft:

Die Spieler haben sich gut gesteigert und es hat viel Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten. Wir hätten logischerweise gerne die Saison zu Ende gespielt, aber die Situation ließ dies nicht zu. Insbesondere die Playoffs wären ein Highlight gewesen. Aber die Spieler sind noch sehr jung und werden demzufolge noch einige Playoffs absolvieren.

U11 in Haupt- und Meisterrunde mit Licht und Schatten

Für die U11 war diese Saison mit vielen Änderungen verbunden. Erstmals spielten die Spieler auf große Tore, was es bis dato noch nie in der U11 gab. Zudem wurde keine übliche Liga mit anschließenden Playoffs gespielt, sondern zum Jahreswechsel wurde die Liga neu in Meister- und Platzierungsrunde zusammengestellt. Nach kleinen Startschwierigkeiten fanden die Spieler gut in die Saison und belegten am Ende in der Hauptrunde Platz 2, punktgleich mit den Floorball Grizzlys Salzwedel. In der Meisterrunde wurde es dann für die Dessauer deutlich schwerer. Nachdem man den ersten Spieltag aufgrund einer Terminverwechslung verpasste, war es schwer sich in der Tabelle nach oben zu kämpfen. Insgesamt gewannen die Wölfe nur zwei von zehn Spielen und landeten auf dem letzten Tabellenplatz. Die Tabelle war aber sehr eng, so dass die Dessauer nur drei Punkte von Platz 4 entfernt waren. Diesen belegten die Floorball Fighters Chemnitz. Die Floor Fighters waren in ihrer Staffel in der Hauptrunde auf dem ersten Platz und am letzten Spieltag holten die Black Wolves hier den zweiten Sieg mit 9:8. Schließlich haben in der Liga noch zwei Spieltage gefehlt und vielleicht hätte man durch diese in der Tabelle noch etwas klettern können.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zieht für die U11 folgendes Resümee:

Zuerst möchte ich sagen, dass mir der neue Modus gut gefallen hat. Wir hatten uns in der Hauptrunde gut verkauft und sicher für die Meisterrunde qualifiziert. In dieser ist dann leider vieles schiefgelaufen. Angefangen mit meiner Terminverwechslung bis hin zu unnötigen Niederlagen. Ob wir am Ende eine bessere Tabellenplatzierung erreicht hätten, ist spekulativ aber die Mannschaft hat das Potenzial für Platz vier gehabt.

U13 mit Leistungsexplosion nach Heimdebakel

Die U13 der Black Wolves hatte einen schwierigen Saisonstart zu verzeichnen. Der erste Spieltag auf dem Großfeld wirkte noch sehr durchwachsen und beim ersten Kleinfeldspieltag in Dessau setzte es eine 3:21 Niederlage gegen die Red Devils Wernigerode. Aus dieser sportlichen Talfahrt erholten sich die Black Wolves drei Wochen später, als die Dessauer im Spiel gegen Elster mit einem 36:3 den bis dahin höchsten Vereinssieg feierten. Insgesamt bleibt die Mannschaft zwölf Partien in Folge ohne Niederlage. Zudem verlor man nach der Niederlage gegen Wernigerode auf dem Kleinfeld kein Spiel mehr. Selbst das Rückspiel gegen Wernigerode gewannen die Wölfe mit 11:7. Am Ende reichte es aber nur für Platz 2, da den Dessauern noch zwei Spiele gegen scheinbar schwächere Teams fehlten. Wernigerode hatte hingegen schon alle Partien absolviert und hatte die schlechtere Tordifferenz. Vielleicht hätte die Mannschaft im Kleinfeld mit einer guten Leistung bei den Playoffs sogar den Sprung zu den Deutschen Meisterschaften geschafft. Im Großfeld belegte man bei noch vier offenen Spielen Platz 3. Diesen Platz hätte man wahrscheinlich verteidigt und wäre folglich auch für die Playoffs qualifiziert gewesen. Mit insgesamt 268 Toren stellt die U13 trotz noch fehlender Spieltage einen neuen Rekord auf.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der U13:

Was mit der Truppe passiert ist, habe ich auch noch nie erlebt. Im Hinspiel waren wir gegen Wernigerode chancenlos und im Rückspiel schlagen wir dann die Red Devils und haben auch sonst keinen Punkt mehr verloren. Auch im Großfeld waren unsere Leistungen gut, aber das Kombinationsspiel ist noch ausbaufähig. Insbesondere auf dem Kleinfeld wäre Einiges möglich gewesen, aber leider werden wir dies nie erfahren. Ich bin letztlich über den riesigen Leistungssprung sehr glücklich.

U15 mit starken Leistungen und gescheiterten Träumen

Die U15 war in der abgelaufen Saison wahrscheinlich die Mannschaft mit dem höchsten Potenzial. 14 von 18 Spielen konnten gewonnen werden. Dabei blieb man in der Kleinfeldstaffel ohne Makel. Keiner der Saisonsiege geriet dabei nur im Ansatz in Gefahr. Im letzten Spiel der U15 vor der Pandemie setzten die Black Wolves mit einem 39:0, dem nun mit Abstand höchsten Vereinssieg, ein weiteres Ausrufezeichen. Auch im Großfeld zeigten die Spieler gute Leistungen, aber die drei knappen Niederlagen mit nur einem Tor Unterschied hätten nicht sein müssen. So stand am Ende nur ein dritter Platz auf dem Papier. In den Playoffs wäre sowohl im Groß- als auch im Kleinfeld vieles möglich gewesen. Besonders schmerzt die fehlende Ausrichtung der U15 Deutschen Meisterschaft im Juni. Auf diesem Event lag der große Fokus und man wollte nach 2015 endlich wieder selbst eine DM ausrichten und am liebsten erneut eine Medaille gewinnen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt fasst U15 Saison wie folgt zusammen:

Hier waren die Leistungen der Jungs sehr gut. Auf dem Großfeld war mehr drin, aber wir hätten dazu in den Playoffs noch die Möglichkeit gehabt. Auf dem Kleinfeld waren wir in der Staffel klar die stärkste Mannschaft, aber die Duelle mit der anderen Staffeln wären sehr reizvoll gewesen. Am meisten wurmt uns, dass wir die geplante DM absagen mussten. Ich selbst habe bereits Einige erlebt und weiß, was so ein Turnier bei einer Mannschaft auslösen kann. Dies fehlt uns jetzt, aber es weckt in uns das Verlangen das Ziel weiterhin zu verfolgen, auch wenn es noch ein Jahr dauert.

U17 agiert gemeinsam mit Halle

Die U17 Saison entwickelte sich für die Dessauer anders als geplant. Ursprünglich war angedacht nur ein Kleinfeldteam zu melden. Nach der Meldung gab es aber zielführende Gespräche mit dem USV Halle Saalebiber eine Spielgemeinschaft auf dem Großfeld zu gründen. Damit zog man das Kleinfeldteam zurück und konnte mit einem sehr jungen Dessauer Teil der Spielgemeinschaft im U17 Bereich starten. Anfangs der Saison tat sich das Team sehr schwer in der Liga mitzuhalten und es setzte gegen Weißenfels und Chemnitz deutliche Niederlagen. Aber gerade in den Heimspielen zeigte die SG großen Einsatz und holte fünf Siege aus sechs Spielen. Am Ende fehlten in der Staffel noch zwei Spieltage und sogar ein Playoffsplatz wäre noch theoretisch möglich gewesen. Am wichtigsten bleibt aber die gesammelte Erfahrung in einer höheren Altersklasse.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Spielgemeinschaft in der U17:

Die Saison verlief mit einer deutlichen Steigerung. Die Spieler haben sich an das Niveau und die Geschwindigkeit angepasst und sind immer besser geworden. Es ist sehr wichtig gewesen, dass wir uns in die Richtung entwickeln und den Kampf annehmen. Dies wird uns nächste Saison sehr helfen. Dann möchte ich mich nochmal herzlich bei den Hallensern für diese Kooperation bedanken. Die Spieler haben sich gut verstanden und als Team unterstützt.

Dank an Eltern und Unterstützer

Trotz der abgebrochenen Saison hatten unsere Junioren Mannschaften in dieser Saison 69 Spiele an 35 Spieltagen. Leider konnten am Ende neun Spieltage ohne Playoffs und eventuelle DMs nicht stattfinden. Gerade die Events nach der Hauptrunde sind für uns die am sportlich interessantesten, da wir auf diese eine ganze Saison lang hinarbeiten. Trotzdem sind die viele Mühen und der Einsatz nicht umsonst gewesen, so dass wir in der kommenden Saison davon profitieren werden.

Sportlich lief die Saison für unsere Junioren gut bis sehr gut. Die U9, U13 und U15 standen auf Playoffs-Plätzen, U11 spielte in der Meisterrunde und die U17 hatte noch gute Chancen die Playoffs zu erreichen. So fällt abschließende Bilanz deutlich positiv aus. Mit ganzen 44 Siege stehen lediglich 25 Niederlagen gegenüber. Auch die Tordifferenz mit 666 Toren zu 441 Gegentoren fällt zu unseren Gunsten aus. Mit 132 erzielten Punkten erspielten wir uns im Schnitt 1,91 Punkte pro Partie, was ein klasse Wert ist. Die Zahlen belegen, dass bei uns gut gearbeitet wird, auch wenn nicht alles optimal läuft und wir uns aufgrund dessen ständig verbessern wollen. Das ab dieser Saison neu eingeführte Krafttraining ab dem U13 Bereich zeigt bereits jetzt erste Erfolge. Insbesondere die Hallenzeiten sind aber immer noch verbesserungswürdig. An dieser Thematik sind wir aber weiter am Ball. Unser Ziel ist es weiterhin möglichst viele Spieler erfolgreich in die 1. Herren-Mannschaft zu integrieren. Bereits in der kommenden Saison werden acht Spieler mit den Herren trainieren und vielleicht sehen wir von denen schon bald wieder einen unserer Nachwuchsspieler in einem Bundesligaspiel.

Abschließend gilt ein großer Dank allen Eltern, Großeltern für die Fahrten zum Training oder Spieltag, die organisatorische Unterstützung, die Anfeuerung in allen Hallen und das zusätzliche Üben zu Hause und den ehrenamtlichen Übungsleitern und Trainern für den reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb. All das hilft uns sehr und besonders Jugendarbeit funktioniert nicht ohne eure Hilfe. Für euer Engagement sagen wir zum Schluss DANKE.

Herrenspieltag und Junioren

Herren Kleinfeld – Saisonrückblick 2019/2020

Nach der erfolgreichen Playoffs-Teilnahme im letzten Jahr wollte das Kleinfeld Team der Black Wolves auch in der neuen Saison voll angreifen. In der Verbandsliga Kleinfeld meldeten in der Saison einige neue Mannschaften, die vor dem Beginn der Liga schwer einzuschätzen waren. Dennoch wollte man mit dem Team, das zu gleichen Teilen aus motivierten Jugendspielern, erfahrenen Ligaspielern und ambitionierten Eltern besteht erneut die Playoffs erreichen.

Nervöser Ligastart

Am ersten Spieltag, aufgrund des Rückzuges von Fox Erfurt II dem Einzigen in eigener Halle, wurden die Erwartungen aber schnell getrübt. In der Partie gegen Jena setzte es eine derbe 4:14 Niederlage. Aufgrund der Vielzahl an leichten Fehlern und Unkonzentriertheiten war die Niederlage der Höhe nach dennoch völlig gerechtfertigt. Sichtlich verunsichert startete man im Anschluss in das zweite Aufeinandertreffen des Tages gegen Oelsa. Mit einer starken kämpferischen Leistung sicherte man sich mit einem 4:4 n.V. den ersten Punkt der noch jungen Saison. Auch wenn die Wölfe im Laufe der Saison feststellen mussten, dass dieser Punkt letztlich zu wenig war, so war er an diesem Tag Balsam für die gescholtene Seele.

Eine Saison mit Licht und Schatten

In den nächsten beiden Partien sorgten die Siege gegen Döbeln und Oelsa, Erstgenannter nach Verlängerung, für einen Sprung in der Tabelle und einen Aufschwung bei den Black Wolves. Dieser wurde aber am letzten Spieltag des Jahres 2019 schnell zerschlagen. Bei der Auswärtsfahrt nach Döbeln kassierten die Wölfe zwei hohe Klatschen. Bevor man gegen Zwigge mit einem 2:13 unter die Räder kam, verloren die Dessauer bereits gegen die Heimmannschaft mit 4:21. Mit einem dezimierten Kader musste man Februar erneut zwei Niederlagen einstecken. Die Niederlagen gegen Zwigge und Markranstädt sollen aber in keinem Fall die herausragende kämpferische Leistung der angetretenen Spieler schmälern. Dennoch stand vor dem abschließenden Spieltag in Jena bereits fest, dass die Black Wolves in diesem Jahr keine Chance mehr hatten die Playoffs zu erreichen. Ohne Aussicht auf die Playoffs traten die Dessauer nun also eine unbeschwerte Reise nach Thüringen an. Doch gerade für die Heimniederlage gegen Jena am ersten Spieltag wollte man sich nochmals revanchieren. Mit einer Menge Fokus, einem nahezu perfekten Über- und Unterzahlspiel und dem wohl schönsten Penalty der Verbandsligasaison riefen die Black Wolves die beste Saisonleistung ab. Am Ende gelang der gewünschte Coup und man siegte knapp mit 8:9. Im darauffolgenden Spiel gegen Markranstädt wollten die Dessauer gerne nochmals an die eben abgerufene Leistung anknüpfen. Dies gelang in Teilen ganz gut, aber drei Minuten vor dem Ende lag man trotzdem mit drei Toren zurück. Die kurzfristige Reihenumstellung brachte den gewünschten Erfolg. So retteten sich die Black Wolves auf den letzten Metern noch in die Verlängerung. Zwar konnte nach einem frühen Gegentreffer kein weiterer Punkt eingefahren werden, aber ein versöhnlicher Saisonabschluss bleibt dennoch bestehen.

Verbandsliga Ost Herren KF – 2019/20

Pos.MannschaftGPWTieLOTWSOWGFGADiffPTS
11070300101505121
210603107592-1720
31050311100772318
4106040087642318
510215114891-4310
610018013875-372

Rückblickend sind die teilweise hohen Niederlagen und dagegen nur knappen Siege höchstwahrscheinlich auf die Unerfahrenheit und ständig rotierende Reihen zurückzuführen. Des Weiteren zeigen die wechselhaften Leistungen auch, dass die in dieser Saison bewusst nicht in Anspruch genommene Unterstützung von Stammspielern der Großfeldmannschaft schwer zu kompensieren waren.

Kapitän Frank Ziemer zieht folgendes Fazit:

Ich denke wir können ganz viel Positives aus dieser Saison ziehen. Aus einem zusammengewürfelten Haufen von Eltern und Jugendspielern ist eine Mannschaft geworden. Auch wenn die Ergebnisse nicht immer überzeugend waren, haben mich der Teamgeist und der Leistungswille unseres Wolfsrudels wirklich beeindruckt. Ich danke allen Leuten, die an dieser Saison ihre Anteile hatten. Insbesondere möchte ich mich bei Christian Gietzel bedanken, der jederzeit wichtige Aufgaben in der Organisation und im Spieltagsablauf übernommen hat. Mein Dank gilt auch allen Spielern, Fans und sonstigen Unterstützern ohne die, Floorball einfach nur eine Sportart unter vielen wäre, denn für uns als Mannschaft ist die gemeinschaftliche Jagd nach dem kleinen Lochball eine sportliche Lebenseinstellung.

Ein ausgewählter Dank

Stellvertretend für eine tolle Mannschaft, die sich gegenseitig stützt, motiviert und immer bei Laune ist, sollen einige ausgewählte Namen nicht unerwähnt bleiben. Dem Verantwortlichen für das Team Kleinfeld und Kapitän Frank Ziemer gilt für die abgelaufene Saison ein besonderer Dank. Für alle Fragen, Probleme und organisatorischen Angelegenheiten hatte Frank stets ein offenes Ohr. Zudem motivierte er uns an den Spieltagen nicht nur mit seinen einfallsreichen Reihenbezeichnungen bis in die Fingerspitzen, auch wenn ihm die Verzweiflung aufgrund unserer Leistungen manchmal buchstäblich ins Gesicht geschrieben war. Im Hintergrund erledigte auch Sascha Marquardt eine Vielzahl an Aufgaben, für die wir ihm herzlich danken wollen. In seiner ersten Saison ist Patrick Schur mit 10 Toren und 2 Vorlagen bereits Topscorer der Mannschaft geworden. Dazu wollen wir ihm gratulieren und hoffen, dass er in der neuen Saison an seine Leistungen anknüpfen kann.

Aufgrund der Tatsache, dass Christian Heine im Laufe des Trainings- und Ligabetriebes vom Feldspieler zum Torhüter wechselte, ermöglichte er dem Team kontinuierlich auf die großen Toren zu trainieren. Selbst als er zu relativ wenig Einsatzzeit im Spielbetrieb kam, stellte er sich in den Dienst der Mannschaft und unterstütze uns von der Seitenlinie, bevor uns er uns wieder sicher im Bus nach Dessau beförderte.

Zuletzt möchten wir noch den Mannschaftskameraden Tim Schubert verabschieden. Durch neue berufliche Herausforderungen verlieren wir einen Leistungsträger, hervorragenden Schiedsrichter und sympathischen Menschen. Insbesondere seine Qualitäten als Referee werden wir und die anderen Teams in der nächsten Saison spürbar vermissen. Wir würden uns freuen dich irgendwann wieder in unseren Reihen begrüßen zu können.

Herausforderung Großfeld

Durch die weiterhin anhaltende Corona-Pandemie fällt ein Ausblick in die kommende Saison bislang schwer. Zudem würde zum heutigen Stand die aktuelle Floorballsaison noch laufen, so dass erst in den nächsten Wochen und Monaten abschließende Entscheidungen fallen werden. Insbesondere über die Entscheidung, ob neben oder anstatt des Kleinfeldspielbetriebes eine Mannschaft auf dem Großfeld in der Verbandsliga gemeldet wird, wird noch ausgiebig beratschlagt werden. Für den in der letzten Saison wiederholt breiten Kader, würde dies neben mehr individueller Einsatzzeit auch eine interessante Herausforderung darstellen.

Saisonrückblick 2. FBL 2019/2020

2. Floorball Bundesliga – Saisonrückblick 2019/2020

Nachdem man sich in der Vorsaison in den Aufstiegsspielen gegen Sportvg Feuerbach und SC Potsdam verdient durchsetzen konnte, startete am 21.09.2019 pünktlich um 17:00 Uhr das Abenteuer 2. Floorball Bundesliga für die Herren der Black Wolves. Aufgrund der im März stetig größer werdenden COVID-19-Pandemie musste die Saison dann bereits vorzeitig vor dem letzten Punktspiel abgebrochen werden.

Das Abenteuer beginnt

Doch vor dem Startschuss in die erste Zweitliga-Saison der Floorball-Abteilung des PSV 90 Dessau, stand für die Kaderspieler ein intensives und hartes Vorbereitungsprogramm an. Insbesondere im Zeitraum der Ferien, in der keine Hallennutzung für Floorball möglich war, wurde individuell an Ernährung, Kondition und Kraft gearbeitet. Im Resultat ergaben sich physische Werte, die bis dato bei den Dessauern noch nie erreicht wurden. Dem vor Beginn der Saison ausgegebenen Ziel „Klassenerhalt“ wurde somit bereits vor dem ersten Bully alles untergeordnet.

Die erstmalige Teilnahme am RENEW Cup, einem stark besetzten Vorbereitungsturnier in Kaarst, zeigte trotz eines letzten Platzes, aber guten sportlichen Leistungen die weiteren Ambitionen in der Bauhausstadt. Auch die wiederholt zähen Verhandlungen mit dem Sportamt hinsichtlich zufriedenstellender Hallenzeiten, die Kalkulation der bevorstehenden Kosten und die Einarbeitung der Neuerungen im Zweitligabetrieb beschäftigten den Spielerrat bestehend aus Sascha Marquardt, Jeremy Beil, Linus Ilgner und Kapitän Justin Düben.

Zudem konnte man zum ersten Saisonspiel gegen Donau-Floorball Ingolstadt/Nordheim auch einige Verstärkungen vorstellen. Zum einen wechselte der Verteidiger Paul Nebelung vom UHC Elster zu den Black Wolves und zum anderen erhielten die Magdeburger Regionalligaspieler Benjamin Erhardt, Quoc Anh Phan, Benjamin Parske und Tim Reichert und Stürmer Niklas Grünewald von der TSG Erlensee 1874 ein Zweitspielrecht in Dessau. Aus dem gewohnt starken Nachwuchs schaffte in dieser Periode kein Junior den Sprung in den Herren Kader, wobei dies in den nächsten Jahren nachgeholt werden soll. Im Laufe des Jahres nahmen daher die ersten Talente bereits zusätzlich am Training der Herrenmannschaft teil.

Mit dem körperlich robusten bayerischen Vertreter der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost konnten die Black Wolves gleich einen starken Gegner als Gast in der heimischen Sporthalle Kochstedt begrüßen. Die Ingolstädter belegten in der Saison 2018/2019 den 4. Platz und haben eine deutlich erfahrenere Mannschaft beisammen. Nach einem frühen Rückstand und vielen Zeitstrafen, zwischenzeitlich spielte man 3 gegen 3, drehte man das Spiel bereits noch im ersten Drittel und gab die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. Das Debüt in der 2. Liga, bei dem Anton Unger als erster Spieler des Tages mit einem Dessauer Sonnenkopf ausgezeichnet wurde, war mit einem deutlichen 11:4 Heimerfolg mehr als geglückt.

Hinrunde verlangt Wölfen alles ab

Im Anschluss folgten jeweilige Siege beim Auswärtsspiel in Rennsteig und beim Heimspiel gegen den Mitaufsteiger Feuerbach. Das 15:3 gegen die Stuttgarter war dabei der höchste Heimspielerfolg in der 2. Liga für die noch immer sehr junge Dessauer Mannschaft. Am vierten Spieltag folgte die erste Niederlage der laufenden Saison. Gegen die Saalebiber aus Halle war an diesem Tag einfach kein Kraut gewachsen. Die mit mehr Erfahrung und einem guten Matchplan ausgestatteten Hallenser fügten den Black Wolves einen verdienten Rückschlag nach einem bis dato perfekten Saisonstart zu.

Nach einem knappen Erfolg in Berlin standen die schweren Spiele in heimischer Halle gegen die Topfavoriten Leipzig und Dresden an. In der Partie gegen Leipzig wollte man gegenüber den vorangegangenen Ligaspielen organisierter auftreten. Dies gelang in Teilen ganz gut und reichte fast zu einem Punktgewinn, der auf jeden Fall im Rahmen der Möglichkeiten gewesen wäre. Mit der Unzufriedenheit aus der knappen Heimniederlage wollte man gegen Dresden wieder den gewohnten Black Wolves Vollgas-Floorball zeigen. Die Dresdner zeigten sich davon unbeeindruckt und fügten dem PSV 90 Dessau zum Abschluss der Hinrunde eine deutliche 5:12 Niederlage zu. Mit einem unerwarteten 4. Tabellenplatz nach Abschluss der Halbserie konnte man dennoch zufrieden sein.

Reicht die Siegesserie für mehr?

Die Rückrunde begann mit dem Doppelwochenende und einer langen Reise. Organisatorisch gelang es die Auswärtsspiele in Ingolstadt und Stuttgart zu verbinden, so dass die am weitesten entfernten Spielorte an einem Wochenende abgefahren wurden. In Stuttgart kamen unter anderem zum ersten Mal die vom floorballshop.com neu designten weißen Auswärtstrikots zum Einsatz. Mit zwei Siegen im Gepäck konnte die Heimreise genossen werden, da der Abstieg in die Regionalliga Ost theoretisch kaum mehr möglich war. Demzufolge musste nun auch das Saisonziel nach oben korrigiert werden. Da man sich in den Top 4 festgesetzt hatte, sollte nun die Playoffs-Teilnahme erreicht werden.

Bundesliga-Rückblick 2019/2020

Die neuen Ambitionen der Dessauer Floorballer festigten sich auch durch den anschließenden Heimerfolg nach dem Jahreswechsel gegen Rennsteig, bei dem zum ersten Mal ein Hallensprecher unseren Fans einheizte. Nach drei Siegen in Serie folgte das Sachsen-Anhalt-Derby gegen die USV Halle Saalebiber vor heimischem Publikum. In einem echten Krimi setzten sich die Black Wolves nach Verlängerung mit 3:2 durch. Zum ersten Mal konnte man ein Team bezwingen, das vor den Dessauern in der Tabelle stand. Hinzu kommt, dass die Verlängerung noch die prägendste Geschichte der Saison zu bieten hat, wie Sascha Marquardt berichtet:

Wir lagen bis zum letzten Drittel 0:2 zurück, haben aber den Rückstand noch in ein 2:2 umwandeln können. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit verletzte sich unser Spieler Jeremy Beil und musste das Spielfeld verlassen. Erst als bereits schon fünf Minuten in der Overtime absolviert waren, kam Jeremy zurück zur Bank. Auch wenn er noch nicht wieder richtig stehen konnte, fragte er mich, ob er denn wieder aufs Feld dürfe. Ich antwortete ihm, dass er gerne zurück darf, aber doch lieber vorher noch seine Schuhe anziehen soll. Nach einem kurzen Lächeln und einigen Sekunden war Jeremy wieder einsatzbereit. Mit dem ersten Ballkontakt leitete er einen Konter ein, welchen er auch noch selbst zum Siegtor abschloss. Den Moment, als der Ball die Linie überquerte und unser Publikum lautstark jubelte, werde ich so schnell nicht vergessen.

Als im nächsten Heimspiel auch der SCS Berlin in die Schranken gewiesen wurde, hatte man 2 Spiele vor Ende der Saison rechnerisch immer noch die Möglichkeit in die Playoffs einzuziehen und somit das hochgesteckte und neue gesetzte Saisonziel zu erreichen. Mit den top besetzten sächsischen Teams aus Leipzig und Dresden hatten die Black Wolves aber zwei schwere Aufgaben in der Ferne zu lösen. Dass in Leipzig bereits die letzte Partie des Ligabetriebes ausgetragen werden würde, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand erahnen.

Korrigiertes Saisonziel knapp verfehlt

Im Rückspiel gegen den DHfK Leipzig wollten die Akteure der Black Wolves Revanche für das knappe und unglückliche Hinspiel nehmen. Trotz Führung, eines deutlich besseren Spiels und Heimspielatmosphäre in der Sporthalle am Rabet gaben die Dessauer die Partie mit unnötigen Zeitstrafen aus der Hand. In Folge dessen lag man fünf Minuten vor dem Ende mit zwei Toren zurück. Mit zwei späten Toren gelang zwar ein unerwartetes Comeback, das zum zwischenzeitlichen Remis führte. Dieses hätte aber vermutlich nicht ausgereicht, um die Chance auf die Playoffs-Teilnahme aufrecht zu erhalten. Dessau tat, was getan werden musste. Ohne Torwart agierte man die letzten Züge des Spiels mit einem zusätzlichen Feldspieler. Der Plan schien zunächst auch aufzugehen, aber die erspielte Großchance konnte nicht verwertet werden. Nach einem unglücklichen Ballverlust nahm das Drama dann seinen Lauf. In buchstäblich letzter Sekunde kassiert der PSV 90 Dessau analog zum Hinspiel den ganz späten Gegentreffer. Auch wenn im Anschluss allesamt mit hängenden Köpfen das Spielfeld verließen, kann die ganze Mannschaft auf eine mutige Leistung zurückblicken.

Mit der Niederlage in Leipzig endete die Serie von fünf Siegen in Folge und auch die Teilnahme an den Playoffs war nun nicht mehr möglich. Dennoch wollte man gegen Dresden nochmal alles geben, um das Hinspielergebnis vergessen zu machen. Aufgrund der zu diesem Zeitpunkt beginnenden Pandemie und behördlicher Auflagen konnte es hierzu nicht mehr kommen. Der später bekannt gegebene Saisonabbruch in allen Floorballligen führte dazu, dass die Black Wolves am Ende auf dem 4. Tabellenplatz landeten. Die nur vier Punkte Rückstand auf den Tabellenersten und elf Punkte Vorsprung auf den direkten Verfolger SCS Berlin zeigen, was die Black Wolves für eine klasse Saison gespielt haben.

2. FBL Süd/Ost – 2019/20

Pos.MannschaftGPWTieLOTWSOWGFGADiffPTS
11311020099504933
213100300134577730
3139021184572730
41380410104723226
513408019191013
6133081169100-3112
7133010007294-229
81310120038170-1323

Dennoch möchten wir auf diesem Wege dem SC DHfK zur Meisterschaft gratulieren und wünschen viel Erfolg in der 1. Floorball Bundesliga. Rückblickend richtet Kapitän Justin Düben folgende Worte an seine Mannschaftskameraden und alle Black Wolves Fans:

Gerade da die 2. Liga für fast alle Spieler unbekannt war, können wir ein positives Fazit daraus ziehen. Es hat sich jeder individuell nach vorne entwickelt und vor allem als Team sind wir deutlich stärker geworden. Auch in dieser Saison hat man wieder sehen können, dass unsere Leidenschaft und unser Willen zu gewinnen, das ist, was uns antreibt und warum wir mit einem so jungen Kader so erfolgreich sind. Aus diesem Grund haben alle das Ziel, dass wir uns nächste Saison weiter steigern, um dann an der Spitze zu stehen.

Wiederholung der letzten Pokalsaison

Neben dem Ligabetrieb traten die Black Wolves auch im Pokalwettbewerb an. Analog zum vergangenen Jahr bekam man in der ersten Runde ein Freilos zugesprochen. In der nächsten Runde folgte ein Heimspiel gegen die Red Devils Wernigerode. Auf den Bundesligisten traf man ebenfalls in der zweiten Runde des letzten Pokaljahres. Mit neun Heimspielen in den vergangenen fünf Spielzeiten bleibt auch das Losglück weiterhin auf Dessauer Seite. Gegen die Wernigeröder lieferten die Wölfe einen großen Kampf und führten sogar bis sechs Minuten vor Ende der Partie. Das mit ausländischen Spielern gespickte Team aus dem Harz hatte letztlich aber die besseren Argumente in Schlussphase und gewann knapp mit 7:9. Der Abstecher im Pokal war somit nur von kurzer Dauer.

Was bringt die neue Saison?

In Ausblick auf die neue Saison 2020/2021 können wir leider noch nicht viel berichten. Ob man wie geplant wie im September starten kann, ist derzeit noch nicht absehbar. Aufgrund der Tatsache, dass Floorball Deutschland die erste Liga von zehn auf zwölf Teams aufgestockt hat, wird dies auch Auswirkungen auf die zweite Liga haben. Mit Sicherheit werden einige Regionalligateams aufrücken. Auch über eine neue Staffeleinteilung, die Anzahl der Teams je Staffel und die Auf- und Abstiegsregelungen ist noch nicht final entschieden. Bis Ende des Monats müssen wir uns hier noch die Entscheidungen abwarten. Unser junger Kader wird sich im Vergleich zur Vorsaison nicht stark verändern, so dass wir auch in der kommenden Saison zeigen wollen, dass jeder Gegner schlagbar ist. Insbesondere in den von den Gästen gefürchteten Heimspielen, auf welche wir auch in der nächsten Saison auf unseren neu aufgehängten Bannern hinweisen werden.

Wir sagen Danke

Abschließend möchten wir denen danken, die uns das ganze Jahr begleiten und unterstützen. Dies wären zum einen die Helfer im Spielsekretariat, die jede noch so knifflige Situation am Zeitnehmertisch lösen und zum anderen die Johanniter, die unsere Wölfe an Spieltagen immer wieder schnell auf die Füße bringen. Nicht unerwähnt sollen auch die Schiedsrichter bleiben, welche stets versuchen jede Partie fair zu leiten. Ein großer Dank gilt auch den Frauen der Versorgung, die besonders in den Pausen immer rege beschäftigt werden.

Des Weiteren freuen wir uns sehr darüber, dass die Kinder und Jugendlichen des Bandendienstes immer zahlreich erschienen sind und uns damit ein schnelles Weiterspielen ermöglichen. Zudem schätzen wir den Einsatz unserer Sponsoren wert, die uns in allen Lagen finanziell und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Zuletzt gilt unser Dank natürlich den besten Fans der Welt. Eure lautstarke Unterstützung hilft uns auf dem Feld ungemein. Zusammen werden wir auf diese Art und Weise noch viele Erfolge feiern.

Wir. Gemeinsam. BLACK WOLVES.

Juniorenspieltage

Junioren mit fünf Siegen aus sechs Spielen

Am ersten März Wochenende ging es für drei Junioren Teams im Spielbetrieb weiter. Für die U11 ging es in der Meisterrunde nach Leipzig. Die U17 spielte wie letzte Woche in der heimischen Sporthalle Kochstedt und am Sonntag ging es zum Abschluss für die U15 nach Landsberg.

U11 gelingt endlich wieder ein Sieg

Die U11 erlebte am Wochenende abwechslungsreiche Spiele. Im ersten Spiel des Tages ging es gegen die Floor Fighters Chemnitz. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung wiederholt zwischen den Teams. Nach einer Dessauer 1:0 Führung stand nach einem Hin und Her zur Pause ein 4:5 Rückstand auf der Anzeigetafel. Der Spielverlauf der ersten Hälfte ging auch nach der Unterbrechung so weiter. Dessau ging mit 6:5 in Führung, ehe Chemnitz erneut zum 7:8 drehte. Dem PSV 90 Dessau gelang aber der Ausgleich und in der letzten Minute sogar noch der Siegtreffer zum 9:8.

Im zweiten Spiel folgte dann eine eindeutige Angelegenheit. Der MFBC Leipzig war den Dessauern deutlich überlegen. Zur Pause führten die Leipziger mit 1:6. In Halbzeit zwei wurde es leider nicht besser. Leipzig legte noch zwölf Tore nach. Die Black Wolves kamen jedoch noch zu zwei weiteren eigenen Treffern.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über die lang ersehnten Punkte:

Es ist gut für uns, dass wir endlich wieder Punkte eingefahren haben. Das Chemnitz Spiel war verrückt. Gegen Leipzig haben wir leider aktuell keine Chance. Nächste Woche geht es weiter in Leipzig.

U17 mit knappen Siegen zuhause

Beim nächsten Heimspieltag der U17 gab es erneut das Duell mit dem UHC Döbeln 06. Den Döbelnern musste man sich am letzten Wochenende mit 2:5 geschlagen geben. Döbeln war zu Beginn die bessere Mannschaft und führte mit 0:1 nach 15 Minuten. Der SG gelang im mittleren Abschnitt zwar der Ausgleich, jedoch ging Döbeln kurz darauf wieder in Führung. Das letzte Drittel startete super für die SG, da 26 Sekunden nach Anpfiff der Ausgleich gelang. In Überzahl ging man im Anschluss auch erstmals in Führung. Döbeln versuchte noch den Ausgleich zu erzielen, aber dieser gelang nicht mehr Die Spielgemeinschaft schaffte vor dem Ende noch das 4:2.

Im zweiten Spiel des Tages folgte das Duell mit den Red Devils Wernigerode. In einer ruhigen Partie passiere im ersten Abschnitt nichts Nennenswertes. Im zweiten Drittel ging die SG früh in Führung und hielt diese bis in den Schlusssektor. Wernigerode gab sich nicht auf und drehte das Spiel in ein 2:1. In den letzten sechs Minuten gelang es der SG das Ruder nochmal rumzureißen und man gewann knapp mit 2:3.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über zwei wichtige Heimsiege:

Es sind immer knappe Spiele, wenn wir gewinnen und meistens fallen auch nicht viele Tore. So auch dieses Mal. Wir arbeiten viel und wurden heute für den Einsatz und Kampf belohnt.

U15 mit klaren Siegen in Landsberg

Für die U15 läuft die Kleinfeld-Saison bislang perfekt. Alle sechs Spiele wurden klar gewonnen. Nun ging es zum letzten Auswärts-Spieltag nach Landsberg. Im ersten Spiel ging es sofort gegen den Gastgeber die Black Lions Landsberg. In Halbzeit eins taten sich die Dessauer noch schwer und führten nur mit 1:4. Nach der Pause wurde aber ein Gang hoch geschalten und binnen sechs Minuten fünf Tore erzielt. Landsberg erzielte auch noch ein paar Tore, war jedoch konditionell nicht dem Tempo der Dessauer gewachsen. Am Ende siegten die Black Wolves mit 5:16.

Im zweiten Spiel ging es gegen die TSG Füchse. Die Füchse reisen die ganze Saison mit sehr wenigen Feldspieler an und stehen deshalb auch ohne Punkte auf dem letzten Platz. Im Spiel wurde schnell klar, dass dieses Spiel wenig mit Sport zu hat. Die Dessauer spielten und schossen Tore im Minutentakt. Zur Pause stand es 20:0. Auch in Halbzeit zwei wurde es nicht besser. Die Black Wolves erzielten noch 19 weitere Tore gegen die bis zum Ende tapfer kämpfenden Füchse.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt fordert Spielabbruch bei zu hoher Tordifferenz:

Zuerst einmal bin ich natürlich sehr zufrieden mit unserer Leistung. Die Jungs haben viele Angriffe schön heraus gespielt und auch das Miteinander war sehr gut. Trotzdem möchte ich nochmal der Ligaleitung empfehlen über einen technischen K.O. nachzudenken. Ich glaube nur eine generelle Regelung kann solche Spiel in Zukunft verhindern. Die Füchse haben bis zum Ende wirklich stark gekämpft.

Herren verlieren in letzter Sekunde

Mit fünf ungeschlagenen Spielen in Folge starteten die Black Wolves in ihr vorletztes Auswärtsspiel der Saison. Es ging zum Tabellenführer, dem SC DHfK Leipzig. Die Leipziger hatten bereits im Hinspiel die Dessauer in einem spannenden Spiel knapp mit 4:5 schlagen können. Nun wollten die Wölfe die Punkte zurückholen, um somit weiterhin minimale Chancen auf die Playoffs haben.

Playoff-Chance verspielt

Im ersten Drittel war das Spiel beider Mannschaften schwungvoll, jedoch wussten die Abwehrreihen meistens die Schüsse der Gegner zu blocken. Leipzig hatte dabei etwas mehr vom Spiel und die Dessauer erspielten sich die besten Chancen bei Kontern. Tore fielen in diesem Drittel jedoch noch nicht.

Auch im zweiten Drittel dauerte es bis zur achten Minute ehe das erste Tor fiel. Die Black Wolves gingen in Führung. Keine drei Minuten später glich der DHfK mit einer Kombination aus Freischlag und Dessauer Unaufmerksamkeit aus. Nun folgte eine Phase mit einer Reihe an Überzahlen. Die erste ging an Dessau und diese wurde gleich zur erneuten Führung genutzt. Danach folgte eine Überzahl für Leipzig, die nach 2 Sekunden die Sachsen wieder in Front brachte. Kurz vor der Pause fingen sich die Wölfe noch eine Zeitstrafe ein und gingen in das letzte Drittel mit einer Unterzahl.

Nach 24 Sekunden im letzten Abschnitt ging der DHfK Leipzig erstmals in Führung. Nach einer Phase mit Strafen auf beiden Seiten nutzten die Leipziger fünf Minuten vor dem Ende eine Chance zum 4:2. Nach weiteren Strafen gegen beide Teams spielte man auf dem Feld in den letzten zwei Minuten vier gegen vier. Hier zeigten die Dessauer den unbedingten Willen und Glauben, dass man noch gewinnen kann. Binnen 17 Sekunden schafften die Dessauer den Zwei-Tore-Rückstand in ein 4:4 zu drehen. Um auf den für Playoff-Teilnahme notwendigen Sieg zu spielen, nahmen die Dessauer am Ende den Torwart heraus. Nach einer eigenen ungenutzten Chance und einem leichten Ballverlust schossen die Leipziger den Siegtreffer und so blieben letztlich null Punkte für die Black Wolves. Damit verliert der PSV 90 Dessau gegen Leipzig erneut in der letzten Minute und hat somit keine Chance mehr auf die Playoffs.

Teammanager Sascha Marquardt ist die Enttäuschung deutlich anzumerken:

Sport kann manchmal schon brutal sein. Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt, auch wenn Leipzig dennoch besser war. Wir haben aber gezeigt, dass wir immer an den Sieg geglaubt haben. Leider verpassen wir die letzte große Chance und werden damit die Saison auf Platz vier beenden. Vor der Saison wäre das ein super Ergebnis für uns gewesen, jetzt überwiegt erstmal noch die Enttäuschung.

Spieltag Junioren und 2. FBL

Doppelt Leipzig für Black Wolves

Insgesamt vier Teams der Black Wolves treten am Wochenende wieder in den Sporthallen an. Für die U11 und Herren geht es Samstag nach Leipzig. Die U17 ist wie bereits letzte Woche in heimischer Halle im Einsatz und hat weiterhin Chancen die Playoffs zu erreichen. Am Sonntag geht es dann für die U15 nach langer Pause in Landsberg auf dem Kleinfeld weiter.

U11 will in Leipzig Punkte einfahren

Im Wochenrhythmus geht es für die U11 weiter. Letzte Woche noch in Halle (Saale), steht diese Woche eine Reise nach Leipzig an. Die U11 bekommt es in Leipzig zuerst mit den Floor Fighters Chemnitz und im Anschluss mit dem MFBC Leipzig zu tun. Gegen beide Teams spielten die Dessauer noch nie in der U11.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt hofften auf den nächsten Schritt:

Wir sind in unseren Leistungen noch sehr schwankend. Hier muss eine höhere Kontinuität her. Wir arbeiten daran und können dies vielleicht schon Samstag sehen.

U17 wieder mit Heimspieltag

Zum zweiten Mal in sieben Tagen steht ein Heimspieltag für die U17 an. Der Spieltag ist ein Nachholtermin der eigentlich in Weißenfels geplant war. Es geht erneut gegen den UHC Döbeln 06 und im Anschluss gegen die Red Devils Wernigerode. Letzte Woche verlor man gegen die Döbelner mit 2:5. Das Hinspiel gegen Wernigerode gewann die SG Halle/Dessau dagegen mit 2:0.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht weiterhin Chancen auf die Playoffs:

Wir haben immer noch die Chance unter die besten vier Teams zu kommen. Es wird allerdings immer schwerer. Wir wollen aber natürlich weiter kämpfen uns möglichst viele Spiele gewinnen.

Bundesligateam weiterhin im Playoffs-Rennen

Noch zwei Spiele stehen in der Hauptrunde der 2. Bundesliga an und die Black Wolves haben immer noch eine realistische Chance auf den Aufstieg. Gerade mal ein Punkt trennt den PSV 90 Dessau von Platz zwei. Jetzt kommt es zum Spitzenspiel gegen den Tabellenführer SC DHfK Leipzig. Im Hinspiel gewannen die Leipziger mit 5:4 in der letzten Minute.

Teammanager Sascha Marquardt freut sich auf das Duell:

Es ist schon eine unglaubliche Leistung, welche die Jungs diese Saison abrufen. Nur wenige haben uns das zugetraut. Jetzt wollen wir natürlich mehr. Wir haben es Leipzig im Hinspiel schon schwer gemacht, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht. Drei Monate später wollen wir zeigen, dass wir auch in Leipzig gewinnen können.

U15 nach 7 Wochen Pause wieder gefordert

Für die U15 endet am Sonntag eine lange Pause mit dem Spieltag in Landsberg. Bislang läuft es auf dem Kleinfeld wie geschnitten Brot. Mit sechs Siegen aus sechs Spielen sind die Playoffs sicher, aber dennoch sollen die nächsten Spiele voll fokussiert angegangen werden. Im ersten Spiel geht es gegen die Gastgeber die Black Lions Landsberg. Im Hinspiel war dies das engste Spiel der Saison mit 8:4. Im zweiten Spiel geht es gegen die TSG Füchse. Hier siegten die Dessauer klar mit 32:0.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich, dass es jetzt weiter geht:

Wir haben eine starke Truppe und wollen zeigen, dass wir bereit sind für die Playoffs. Dafür müssen wir aber bis dahin alles heraushauen. Gerade Landsberg ist für uns immer unangenehm, aber wir wollen natürlich trotzdem das Spiel gewinnen.

Juniorenspieltage

Junioren mit wenigen Toren

Das Toreschießen war am vergangenen Samstag nicht die große Stärke der Junioren aus Dessau. In insgesamt vier Spielen gelangen nur acht Tore. Sechs davon gelangen der U11 in Halle (Saale) und vier Treffer fielen bei der U17 beim Heimspieltag in Dessau.

U17 mit Sieg und Niederlage

Für die U17 geht es in der Großfeld-Saison noch immer um die Qualifikation für die Playoffs. Dafür sollten gerade zu Hause wieder möglichst viele Punkte geholt werden. Im ersten Spiel gegen den MFBC Schkeuditz/Leipzig gab es wieder eine Partie auf Augenhöhe. Nach 15 Minuten führten die SG mit 1:0. Auch im zweiten Drittel gelang der Spielgemeinschaft ein weiterer Treffer und zusätzlich blieb hinten die Null stehen. Im letzten Drittel kam der MFBC nochmal stark auf, konnte aber weiterhin kein Tor erzielen. Somit gewann die SG Halle/Dessau mit 2:0.

Mit dem UHC Döbeln stand der SG im zweiten Spiel ein stärkerer Gegner gegenüber. Nach schwachem Start und einem schnellen 2:0 nach acht Minuten kam die SG besser in das Spiel und schaffte noch vor der Pause den Anschluss. Im mittleren Abschnitt erzielte man sogar noch den Ausgleich, bevor im letzten Drittel der UHC Döbeln mit drei weiteren Toren das Spiel verdient für sich entscheiden konnte. Die SG bleibt weiterhin auf Tabellenplatz sechs und hat vier Punkte Rückstand auf Platz vier.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß wie eng alle Spiele sind:

Wir sind offensiv nicht durchschlagsstark genug und somit ist es für uns schwer viele Tore zu erzielen. Dafür stehen wir in der Defensive ganz gut. Wir haben jetzt noch sechs Spiele, um uns für die Playoffs zu qualifizieren. Dies wird schwer, bleibt aber auf jeden Fall unser Ziel.

U11 mit zwei Niederlagen in Halle

Für die U11 lief es in der Meisterrunde bisher nicht so wie gewünscht. Das sollte in Halle (Saale) sich ändern. Im ersten Spiel gegen die Red Devils Wernigerode lag man aber zunächst früh zurück. Doch die Wölfe zeigten schnell eine Reaktion und führten mit 2:1. Wernigerode fing sich wieder und erzielte zwei Tore zur Pausenführung. In der zweiten Halbzeit ließ bei beiden Teams die Treffsicherheit nach. Erst kurz vor dem Ende gelang Wernigerode der Treffer zum 2:4. Dessau kam zwar nochmal auf 3:4 heran und hatte zudem auch Chancen auf den Ausgleich. Diese wurden aber leider nicht genutzt.

Gegen den USV Halle Saalebiber gab es in der ersten Halbzeit wenig Positives berichten und so ging es mit 0:10 in die Pause. Auch die zweite Halbzeit begann wie die andere aufgehört hatte. Als dann aber der erste eigene Treffer fiel, wurden die Black Wolves wieder stärker und spielten besser mit. So gelangen noch drei weitere Tore. Am Ende stand dennoch eine deutliche Niederlage mit 3:14. Damit bleiben die Dessauer auf dem achten Tabellenplatz.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt fehlt das letzte Etwas:

Es ist nach wie vor einiges an Potenzial da, aber wir rufen es leider zu selten ab. Dies bedeutet, dass wir über einen längeren Zeitraum unser bestes Niveau abrufen müssen. Wir bleiben dran und wollen zeigen, dass wir uns steigern können.

2. FBL - 12. Spieltag

5. Sieg in Folge für Black Wolves

Am vergangenen Samstag stand das letzte Heimspiel der Saison für das Bundesligateam an. Zur Feier des Tages gab es für die Juniorenspieler der Black Wolves die Möglichkeit als Einlaufkind zusammen mit den Herren aufzulaufen. Auch die Zuschauer erschienen zahlreich und stellten mit 194 Zuschauern einen neuen Rekord auf. Somit war der Rahmen für das letzte Heimspiel gegen den SCS Berlin gesetzt.

Herren siegen dank starkem letzten Drittel

Den besseren Start in die Partie erwischten die Berliner, die nach nicht einmal einer Minute in Führung gingen. Die Black Wolves fanden nun aber besser ins Spiel, brauchten aber einige Chancen ehe in der elften Minute der Ausgleich fiel. Vermehrt wurden klare Chancen liegen gelassen und so ging Berlin kurz vor der Pause mit 1:2 in Führung.

Im zweiten Drittel gelang den Dessauern nach einem Freischlag der Ausgleich. Berlin legte wieder nach und schaffte die dritte Führung in diesem Spiel. In den verbleibenden Minuten hatten die Black Wolves erneut einige gute Chancen auf den verdienten Ausgleich. Von diesen konnte aber keine genutzt werden.
Nun stand das gewohnt starke letzte Drittel der Wölfe an. In den letzten 20 Minuten der vorherigen Heimspiele gelang es jeweils dort die Siege gegen Rennsteig und Halle einzufahren. Diesmal nutzten die Dessauer gleich zu Beginn eine Überzahl für den Ausgleich. Die nächste Überzahl folgte nur zwei Minuten später und wieder folgte ein Tor für die Black Wolves. Dies bedeutete die erste Führung. Berlin kam nochmal zum Ausgleich, doch es ergab sich wiederholt eine Überzahl, die Dessau zur erneuten Führung nutzen konnte. Im Anschluss legte der PSV 90 Dessau noch drei Treffer nach und entschied so die Partie für sich. Der SCS erzielte das letzte Tor zum 8:5 Endstand.

In der Tabelle bleiben die Black Wolves weiterhin auf Platz vier und sichern sich mit dem Sieg diesen uneinholbar ab. Nach oben ist noch alles möglich, aber der PSV 90 Dessau hat Platz eins und zwei nicht mehr in der eigenen Hand.

Teammanager Sascha Marquardt sieht eine reife Leistung:

Wir tun uns gerade am Anfang immer schwer. Besonders die Chancenverwertung ist manchmal fast nicht zu ertragen. Aber wir wissen genau, dass wir im letzten Drittel nochmal aufdrehen können. Das hat heute den Unterschied gemacht. Wir waren einfach fitter als unser Gegner. Zudem möchte sich die Mannschaft nochmal für die fast 200 Zuschauer und alle organisatorischen Helfer bedanken. Wir haben jetzt noch zwei schwere Spiele und wollen versuchen vielleicht doch noch auf einen Playoffsplatz zu springen.