Kategorie: Spieltage

U15 Junioren

Junioren jeweils mit Sieg und Niederlage

Am Sonntag standen nach den Herren am Vortag die U15 und U11 Junioren des PSV 90 Dessau im Mittelpunkt. Die U15 traf in Grimma zuerst auf den Gastgeber MFBC Grimma/Leipzig und im Anschluss auf die Unihockey Igels Dresden. Für die U11 gab es zum Start einen Heimspieltag. Auf den neuen großen Toren hießen die ersten Gegner Black Lions Landsberg und Floorball Grizzlys Salzwedel.

U15 mit ersten drei Punkten zum Saisonstart

Am ersten Großfeld-Spieltag ging es für die U15 nach Grimma. Der Gastgeber namens MFBC Grimma/Leipzig war auch gleich der erste Gegner der Black Wolves. In einer knappen Partie schaffte es keines der beiden Teams sich in den ersten beiden Dritteln mit mehr als einem Tor abzusetzen. Erstmals im letzten Drittel schaffte es der Gastgeber mit 5:3 in Führung zu gehen. Die Dessauer verkürzten nochmal, aber für ein Unentschieden reichte es nicht mehr.

Im zweiten Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden sollten nun die ersten Punkte her. So startete der PSV 90 Dessau auch mit einer frühen Führung. Dresden gelang zwar nochmal der Ausgleich, aber bis zur Pause gingen die Dessauer erneut in Führung. In den kommenden beiden Dritteln hatten die Dessauer das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle. Insgesamt folgten aus einer Vielzahl an Torchancen aber nur noch zwei Treffer.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt findet den Saisonstart gut, aber auch ausbaufähig:

Wir haben als Team den Anspruch, dass wir beide Partien gewinnen wollen. Trotzdem waren im spielerischen Bereich schon viele gute Aktionen zu sehen. Lediglich im Abschluss müssen wir noch effizienter werden.

U11 gelingt Umstieg auf Kleinfeld

Für die U11 startet die Saison mit einem Heimspieltag. Ihr erster Gegner waren die Black Lions Landsberg. Den besseren Start erwischte der PSV 90 Dessau und ging mit 1:0 in Führung. Danach folgten viele vergebene Torchancen und Landsberg nutzte wiederum ihre wenigen Möglichkeiten zum 1:1. In der zehnten Minute platzte der Knoten und die Black Wolves erarbeiteten sich bis zur Pause eine 4:2 Führung. Nach der Pause gelang Landsberg der erste Treffer. Im Anschluss legten die Dessauer mit vier Toren am Stück eine starke Phase hin. Diese sicherte den ersten Saisonsieg mit 10:6.

Im zweiten Spiel bekamen es die Black Wolves mit den Floorball Grizzlys aus Salzwedel zu tun. Diese hatten ebenfalls ihr erstes Match klar gegen UHC aus Elster gewonnen. In einem ausgeglichenen Spiel stand es zur Pause folglich 4:4. In Halbzeit zwei zeigte sich, dass die Grizzlys die etwas besseren Kraftreserven hatten und gingen so fünf Minuten vor dem Ende erstmals mit zwei Toren in Führung (5:7). Bei den Black Wolves gab niemand auf und man schaffte es nochmal heranzukommen. Zusätzlich nahm man im Anschluss sogar den Torwart raus, um mit einem weiteren Feldspieler noch den Ausgleich zu erzielen. Dieser Plan klappte leider nicht und Salzwedel verwandelte zwei Sekunden vor dem Ende zum 6:8.

Für Jugendkoordinator Sascha Marquardt fehlte noch die Spielübersicht:

Unter dem Strich müssen wir mit drei Punkten zufrieden sein. Allein gegen Landsberg hätten wir schon höher gewinnen müssen. Gegen Salzwedel fehlte uns ein wenig die spielerische Klasse. Wir haben zu viel Alleingänge gestartet, was nicht immer funktioniert. Im weiteren Saisonverlauf wollen wir uns stetig entwickeln und das auch auf dem Feld zeigen. Positiv zu erwähnen ist, dass wir endlich auf große Tore spielen.

2. FBL - 2. Spieltag

Wölfe jagen erfolgreich in Neuhaus

Am vergangenen Samstag stand das erste Auswärtsspiel in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost an. Mit dem FC Rennsteig Avalanche stand den Wölfen ein erfahrener Zweitligist gegenüber. In allen vorherigen Spielen konnten die Black Wolves noch nie gegen die Thüringer gewinnen.

Black Wolves wanken stark aber fallen nicht

In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Black Wolves erstmals in der sechsten Minute in Führung. Ab diesem Zeitpunkt hatten die Dessauer das Spiel besser unter Kontrolle. Rennsteig gelang der Ausgleich, jedoch verunsicherte das die Black Wolves nicht. So erzielte man noch vier Tore im ersten Drittel und überstand eine Unterzahl wieder einmal ohne Gegentor.

Auch im zweiten Drittel hatten die Black Wolves mehr vom Spiel. Eine Überzahl nutzte man zum 1:6. In Überzahl wurde man danach nochmal ausgekontert. Trotzdem folgte im Anschluss noch ein Tor in der Überzahl. Es gab jetzt Chancen auf beiden Seiten und beide Teams nutzten noch eine davon zum 3:8 Pausenstand.

Mit einer deutlichen Führung gingen die Black Wolves in das letzte Drittel. Das diese aber gerade im Floorball schnell schmelzen kann, wurde in den nächsten Minuten deutlich. Rennsteig machte zeitig ihren vierten Treffer. Auch in einer Überzahl fingen sich die Dessauer einen weiteren Treffer. Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Rennsteig das 6:8. Die Black Wolves nahmen die Auszeit und stellten die Reihen um. Generell hatte der PSV 90 Dessau auch im letzten Drittel einige gute Chancen, aber die letzte Zielstrebigkeit hatte gefehlt. Rennsteig wurde stärker und schaffte drei Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer. Jetzt drohte ein schon in Gedanken gewonnenes Spiel doch noch zu kippen. Die Black Wolves gaben alles und konnten durch eine gute Defensive und einem überragenden Schlussmann den Sieg am Ende festhalten.

In der Liga gewann Dresden gegen den Mitaufsteiger aus Stuttgart sehr deutlich mit 27:3. Im anderen Spiel kam Berlin im letzten Drittel noch gegen Halle heran musste sich dann aber in der Verlängerung geschlagen geben. Die Black Wolves behalten ihre weiße Weste, verlieren aber ihren ersten Platz an die Dresdener und belegen nun Platz zwei.

Teammanager Sascha Marquardt sieht gute und schlechte Drittel:

Wir haben zwei starke Drittel gespielt aber im letzten Drittel sind wir mit dem Druck nicht so klargekommen. Wir haben da viele unnötige Fehler gemacht aber Rennsteig war ein sehr starker Gegner, die uns alles abverlangt haben. Wir mussten am Ende alles geben und sind natürlich sehr froh, dass wir mit den drei Punkten über die Zeit gekommen sind. Der Start in die zweite Bundesliga ist bisher aber für uns von den Ergebnissen perfekt gelaufen jetzt steht der Pokal an.

2. FBL - 2. Spieltag

Herren und zwei Junioren Teams im Einsatz

Das letzte Wochenende im September steht an. Für das Herren-Team geht es Samstagabend nach Neuhaus am Rennweg zum 2. Spieltag in der 2. FBL. Sonntag starten mit der U11 und U15 gleich zwei Mannschaften in den Ligabetrieb. Die U15 fährt nach Grimma und die U11 beginnt in der heimischen Sporthalle Kochstedt.

Herren nach Auftaktsieg in Rennweg gefordert

Mit einem Sieg in die neue Saison zu starten, wünscht sich jedes Team und wenn man dann noch als Aufsteiger eines, der Top vier Teams der letzten Saison zum Auftakt schlägt, bringt dies viel Selbstvertrauen für die neue Saison. Am Samstag steht für die Black Wolves das erste Auswärtsspiel der laufenden Saison auf dem Programm. Der Gegner ist schon gut bekannt. Bei mehreren Turnieren wie RENEW-Cup und Magdeburger Unihockeynight konnten die Black Wolves schon gegen den FC Rennsteig Avalanche antreten. Das Team aus Thüringen besitzt einige erfahrene Spieler aus Tschechien. Der FC verlor sein erstes Spiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 5:10.

Teammanager Sascha Marquardt weiß, dass Rennsteig schlagbar ist:

Neben den Stuttgartern ist Rennsteig der einzige Gegner gegen den wir bislang schon gespielt haben. Gerade vor ein paar Wochen wurden wir fast schon vorgeführt bei der 1:10 Niederlage. Wir wissen aber, dass dieses Spiel nicht unser Maßstab war. Wir fahren selbstbewusst nach Neuhaus und wollen mit Punkten zurückkommen.

U15 muss am ersten Spieltag nach Grimma

Nachdem letzte Woche in einigen Junioren-Ligen der Spielbetrieb bereits losging, startet die U15 erst an diesem Sonntag. Im ersten Spiel trifft man daher auf den Gastgeber, den MFBC Grimma/Leipzig. Gegen den MFBC holten die Black Wolves letzte Saison 4 von 6 möglichen Punkten. Im zweiten Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden verlor man letzte Saison beide Spiele.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die U15 als starke Mannschaft für die Meisterrunde:

Wir wollen weit oben mitspielen in der Saison. Gegen den MFBC und Dresden haben wir letzte Saison nicht immer unsere beste Leistung gezeigt. Wir waren am Ende in der Tabelle vor ihnen aber in den direkten Duellen haben wir zu wenige Punkte geholt. Das wollen wir diese Saison besser machen.

U11 startet mit Heimspiel auf Kleinfeld

Die U11 startet zusammen mit den anderen Teams ein neues Projekt. Bislang spielte man in Deutschland immer in der U9 und U11 auf kleine Tore. Diese Variante ist für den Einstieg nicht ungeeignet, aber hat auch nicht viel mit dem späteren Großfeld zu tun. Seit dieser Saison wird erstmals auch bereits in der U11 auf große Tore gespielt. Diese werden oben nur etwas abgehangen aber es ist ein richtiger Torwart drin. Das erste Spiel dieser neuen Variante wird gegen die Black Lions Landsberg stattfinden. Im zweiten Spiel sind die Wölfe gegen die Floorball Grizzly´s aus Salzwedel gefordert.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über die großen Tore:

Es ist super von der Spielbetriebsleitung, dass wir das eingeführt haben. Im Training haben die Jungs sehr viel Spaß daran sowohl Feldspieler, die auf das Tor schießen, als auch Torhüter, die versuchen die Bälle abzuwehren. Viel trainiert haben wir mit der Variante noch nicht, aber es wird schon werden. Gerade zu Hause wollen wir schon am liebsten beide Spiele gewinnen.

Herren KF & U13 Spieltag

Erste Spieltage für Herren KF und U13

Für die zweite Mannschaft der Herren ging es am vergangenen Wochenende auf dem heimischen Kleinfeld um die ersten wichtigen Punkte für den Saisonstart. Auch die U13 absolvierte in Leipzig auf dem Großfeld ihren ersten Spieltag der Saison.

Zweigeteilte Leistungen gegen Jena und Oelsa

Am vergangenen Sonntag spielten die Dessauer Herren vom Kleinfeld vor heimischer Kulisse um die ersten Punkte der noch jungen Saison. Das erste Spiel des Tages stand gegen Jena an. Mit vielen neuen und unerfahrenen Spielern zahlte man bereits in der ersten Hälfte ordentlich Lehrgeld und gab mit einem Halbzeitstand von 1:9 das Spiel vorzeitig aus der Hand. Die geplanten Reihen harmonierten spielerisch nur selten auf dem Spielfeld und so konnten die ballsicheren und abschlussstarken Jenaer deutlich ihre Führung ausbauen. Nach der Pause und einer Reihenumstellung gelang es den Dessauern mehr Spielanteile für sich zu gewinnen, aber mit 4:14 fiel der Sieg für den USV Jena deutlich zu hoch aus.

Im zweiten Spiel gegen Oelsa wollte man, die Fehler aus der ersten Partie nicht wiederholen und zeigte sich kämpferisch und entschlossener als gegen Jena. Auch der Ball lief nun deutlich besser durch die Reihen der Black Wolves. Beide Spielhälften waren ausgeglichen, wobei Dessau mehr vom Spiel hatte und auch mehr Akzente vor dem Tor der Sachsen setzte. Leider konnten die Wölfe aus ihrer offensiven Überlegenheit nicht viele Tore schießen. Mit 4:4 ging es also in die Overtime, wo keiner der Mannschaften noch ein Tor gelingen sollte. So blieb den Dessauern nur ein Punkt aus 2 Spielen für den Saisonstart.

Kapitän Frank Ziemer ist dennoch stolz auf die gezeigte Leistung:

Ich denke das Spiel gegen Jena sollten wir schnell vergessen. Hier lief nicht viel zusammen und wir waren weit weg von Fokus und Leistung. Auch wenn es uns primär um den Spaß geht, haben wir einen sportlichen Anspruch, vor allem Zuhause. Das Spiel gegen Oelsa hat gezeigt, dass wir schnell lernfähig sind und auch durchaus in unserer Mannschaftszusammenstellung eine ordentliche Leistung auf dem Spielfeld bringen können. Wir werden weiter an uns arbeiten und uns auswärts die nächsten Punkte holen.

U13 mit Sieg und Niederlage zum Start

Auch die U13 startete Sonntag in ihre Saison jedoch nicht mit einem Heimspiel, sondern auswärts in Leipzig. Im ersten Spiel gegen Weißenfels fanden die Dessauer sehr gut ins Spiel und führten früh mit 0:2. Weißenfels gelang noch vor der Drittelpause der Anschlusstreffer zum 1:2. Den Black Wolves fiel es mit fortlaufender Spieldauer immer schwerer an das gute erste Drittel anzuknüpfen. Chancen gab es auf beiden Seiten aber es fiel kein Tor mehr und die Black Wolves gewannen somit knapp aber nicht unverdient mit 1:2.

Nach kurzer Pause kam es zum zweiten Spiel des Tages gegen die Red Devils Wernigerode. Die Devils gewannen gegen Leipzig ihr erstes Spiel mit 2:10. Auch gegen die Dessauer waren die Wernigeroder die bessere Mannschaft. Nach 15 Minuten lagen die Black Wolves mit 2:1 zurück. Im zweiten Drittel fehlte es im Spiel der Dessauer am Passspiel. Viele Fehlpässe oder Einzelaktionen luden Wernigerode zu leichten Toren ein. Somit ging es mit einem 5:1 Rückstand in die letzten 15 Minuten. Die Dessauer zeigten nochmal Moral und gaben alles, aber am Ende stand eine verdiente 7:2 Niederlage.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt merkt an, dass der Unterschied zwischen Klein- und Großfeld enorm ist:

Wir haben ehrlich gesagt sehr gut angefangen aber leider konnten wir die Leistung nicht halten. Uns hat irgendwie das Vertrauen zu unseren Mitspielern gefehlt. Wir werden in den Trainings verstärkt auf den Spielaufbau achten und somit unser Spiel noch deutlich verbessern.

1. Spieltag 2. FBL

Black Wolves setzen Zeichen in Liga 2

Der erste Spieltag in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost ist gespielt und schaut man auf die Tabelle sieht man die Black Wolves nach dem Sieg gegen Donau-Floorball Ingolstadt/Nordheim an der Tabellenspitze. Das ist für einen Aufsteiger sehr ungewöhnlich jedoch kein Zufall.

Heimspielserie bleibt trotz vieler Strafen bestehen

Samstag Punkt 17:00 Uhr startete mit langer Vorfreude der Start in die 2. Floorball Bundesliga. Die SG startete druckvoll ins Spiel und ging in der dritten Minute in Führung. Die Black Wolves glichen aber umgehend aus. Nachdem Donau-Floorball wieder in Führung gegangen war, glichen die Black Wolves in Überzahl sofort aus. Im Anschluss folgte die erste Führung. Danach wurde das Spiel umkämpfter und es folgten ganze fünf Strafen.

Das zweite Drittel begann perfekt für die Dessauer, welche nach 29 Sekunden in Unterzahl das 4:2 erzielten. Im Anschluss folgten einige Minuten ohne wirklichen Floorball-Anteil. Binnen drei Minuten gaben die Schiedsrichter sieben Zeitstrafen. Das führte dazu, dass die Dessauer an frühere Kleinfeldzeiten erinnert wurden, wo auch drei gegen drei gespielt wird. Kurz vor der Pause gelang Donau-Floorball der Anschlusstreffer zum 4:3. Den zwei Tore Vorsprung holten sich die Dessauer aber noch vor der Pause zurück.

Nach einer roten Karte gegen die Black Wolves ging es wieder mit einer Unterzahl ins letzte Drittel und wieder erzielten die Dessauer einen Treffer. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Unterzahl der Black Wolves wieder sehr stark war: Trotz insgesamt neun Zeitstrafen gab es kein Gegentor in Unterzahl. Im letzten Drittel merkte man den Dessauern, die konditionellen Vorteile der drei Reihen an.. Mit sechs Toren in Folge war das Spiel entschieden. Am Ende gelang Donau-Floorball noch ihr viertes Tor zum 11:4 Endstand. Anton Unger wurde zum Spieler der Partie bei den Black Wolves gewählt.

In der Tabelle liegt der PSV 90 Dessau nach einem Spieltag an der Tabellenspitze. Punktgleich mit Dresden, Leipzig und Berlin.

Teammanager Sascha Marquardt ist erleichtert nach dem ersten 2. Liga Erfolg:

Ehrlich gesagt bin ich erleichtert, dass es vorbei ist. Ich hatte mir viele Gedanken gemacht, ob alles klappt am ersten Spieltag sowohl sportlich als auch organisatorisch. Aber es ist ja alles mehr als perfekt gelaufen. Wir haben nicht so gut begonnen sind aber dann schnell aufgewacht. Leider gab es auf beiden Seiten zu viele Zeitstrafen die haben vieles kaputt gemacht. Hier müssen wir uns oft besser im Griff haben. Wir werden intern den Sieg nicht überbewerten und bescheiden bleiben. Es war ein Ausrufezeichen an alle anderen Teams. Ich denke uns wird spätestens jetzt keiner mehr unterschätzen und wir selbst tun das eh bei niemandem. Weiterhin gilt für uns wir sind gekommen, um zu bleiben.

2. FBL - 1. Spieltag

Das Abenteuer beginnt

Der Countdown zum Start in die 2. Floorball Bundesliga fällt am Samstag 17:00 Uhr in der heimischen Sporthalle Kochstedt. Am Sonntag bestreitet dann auch das Kleinfeld-Team des PSV 90 Dessau den ersten Heimspieltag der noch jungen Saison.

Heimspielserie soll auch in der zweiten Liga anhalten

Über 20 Jahre ist die Floorball Abteilung des PSV 90 Dessau nun alt. Dabei die Bundesliga zu erreichen, schaffte der Verein jedoch noch nie. An diesem Samstag hat das lange Warten für Spieler und Fans endlich ein Ende. Am ersten Spieltag bekommen es die schwarzen Wölfe mit Donau-Floorball Ingolstadt/Nordhelm zu tun. Das bayerische Team belegte in der letzten Zweitliga-Saison den vierten Tabellenplatz und hat in der vergangenen Woche bereits die Pflichtspiel-Saison mit einem 9:5 Sieg im FD-Pokal gegen den UHC Döbeln 06 eingeläutet. Für die Black Wolves ist das Ligaspiel der Saisonauftakt, weil man im FD-Pokal in der ersten Runde ein Freilos bekam. Die Dessauer setzen bei ihrem ersten Spiel in der 2. Liga auf ihre Heimstärke. Seit über 1,5 Jahren ist man im Ligabetrieb Zuhause ungeschlagen.

Teammanager Sascha Marquardt freut sich auf den Startschuss:

Eine lange Saisonvorbereitung liegt jetzt hinter uns. Die Jungs sind heiß und für fast alle unsere Spieler im Kader wird es das erste 2. Bundesligaspiel der Karriere sein. Wir wollen die Premiere genießen und alles aus uns herausholen. Am besten wäre es gleich am ersten Spieltag ein Zeichen zu setzen, um allen weiteren Mannschaften zu zeigen, dass unsere Wolfshöhle nicht so leicht zu erobern ist.

Herren Kleinfeld startet mit Heimspieltag

Nach einer geglückten ersten Saison startet auch dieses Jahr der PSV 90 Dessau mit einer zweiten Mannschaft auf dem Kleinfeld. Das Team besteht zum einen aus sehr erfahrenen Spielern und zum anderen aus jungen Nachwuchskräften. Während die erfahrenen Akteure einfach nicht den Schläger beiseite legen wollen, soll so auch jungen Spielern die Möglichkeit gegeben werden zusätzliche Spielpraxis zu sammeln. In der letzten Saison verpasste die Mannschaft am Ende knapp den dritten Platz gegen den USV Jena. Genau auf diesen Gegner treffen die Dessauer in der ersten Partie. Im zweiten Spiel geht es dann gegen die zweite Mannschaft von FOX Erfurt. Die Erfurter belegten in der letzten Saison den letzten Tabellenplatz, ohne einen einzigen Punkt geholt zu haben.

Christian Gietzel in Funktion als stellvertretender Betreuer der Mannschaft zum bevorstehenden Saisonstart:

Die Saison startet unter dem Motto: Neues Jahr, neues Glück. Neben vielen neu angemeldeten Spielern, die zum ersten Mal aktiv in den Spielbetrieb eingreifen, freuen wir uns, dass auch einige erfahrene und junge Wölfe das Projekt Kleinfeld unterstützen. Da in der diesjährigen Verbandsliga Saison ebenfalls viele neue Mannschaften antreten, fällt uns die Festlegung eines Saisonziels noch sichtlich schwer. Wir schauen folglich von Spiel zu Spiel und wollen neben dem Spaß am Spiel am Ende natürlich auch einige Erfolge feiern.

U13 beginnt auf dem Großfeld

Als erstes Junioren-Team startet die U13 in die Saison 2019/20. Nachdem die Jungs und Mädels in der letzten Saison in einem knappen Finale sogar die Playoffs gewinnen konnten, will man sich auch in dieser Saison für diese qualifizieren. Am ersten Spieltag erwarten die Black Wolves mit dem UHC Sparkasse Weißenfels und den Red Devils Wernigerode zwei schwere Brocken.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf dem Saisonstart:

Es ist schön, dass auch die Junioren wieder starten. Die Jungs sind heiß auf den Spielbetrieb. Das wir gleich mit einem Großfeldspieltag starten, ist perfekt, um zu schauen, wo wir mit unserer jungen Mannschaft stehen.

 

Playoffs Junioren

Playoffs mit unglücklichem Ausgang

Viele Juniorenspiele standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Die U13 reiste zum letzten Spieltag am Samstag auf dem Großfeld nach Leipzig. Sonntag ging es für die U11 und U15 zu den jeweiligen Playoffs. Für die U11 ging es nach Wernigerode und die U15 fuhr nach Weißenfels.

U13 setzt Zeichen vor den Playoffs

Am Samstagvormittag ging es für die U13 zurück an den Ort, wo man letzten Sonntag noch eine bittere Finalniederlage gegen den SC DHfK Leipzig verkraften musste. Im letzten Großfeld-Spieltag der regulären Saison wollte die U13 nochmal Spielpraxis sammeln für die Playoffs in zwei Wochen. Mit dem SC DHfK Leipzig kam es, wie auch auf dem Kleinfeld, zum Spitzenspiel der Saison. Im Hinspiel gewannen die Leipziger noch mit 3:2. Im ersten Drittel starteten beide Teams sehr spielfreudig und konnten einige gute Chancen erspielen. Zu einem Tor in den ersten 15 Minuten führte nur ein Torschuss der Leipziger.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Black Wolves mehr das Spielgeschehen und konnten nach schöner Kombination den Ausgleich erzielen. Der DHfK blieb aber auch immer gefährlich, konnte aber keine Chance verwerten. Im letzten Drittel erwischten die Dessauer den besseren Start aber ließen viele Chancen leichtfertig liegen. Nachdem Leipzig in einem Angriff ihre Absicherung fallen ließen, konterten die Black Wolves sie eiskalt aus und gingen mit 2:1 in Führung. Leipzig blieb nicht mehr viel Zeit um noch den Ausgleich zu erzielen und wurde jetzt dominanter. Die Black Wolves verteidigten aber die knappe Führung über die Zeit und gewannen so das letzte Saisonspiel.

Damit beenden die Black Wolves die Saison mit nur einer Niederlage auf Platz zwei punktgleich mit dem SC DHfK Leipzig.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den Sieg als wichtiges Zeichen für die Playoffs:

Es war für die U13 ein starkes Spiel beider Mannschaften. Nach letzter Woche wollten wir Leipzig zeigen, dass wir in der Lage sind sie zu schlagen. Heute war es ein knapper aber nicht ganz unverdienter Sieg und wir wollen das Gefühl mitnehmen für die Playoffs in Dessau. Natürlich wollen wir gerne im Finale erneut gegen Leipzig spielen.

U11 mit knappen Niederlagen in den Playoffs

Im ersten Spiel, dem Viertelfinale am Sonntag, fanden die Black Wolves gut in die Partie gegen den MFBC Leipzig I (Erster der Staffel II) und führten zur Pause mit 1:2. Diese Führung wurde in der zweiten Halbzeit sogar noch ausgebaut auf 2:4. 47 Sekunden vor dem Ende schafften die Leipziger den Anschlusstreffer und ihnen gelang vier Sekunden vor dem Ende sogar noch der Ausgleich. Somit ging es In die Verlängerung. Im Penaltyschießen hatte der MFBC das bessere Ende auf seiner Seite.

Nun ging es für die Black Wolves weiter im Halbfinale der Verlierer um die Plätze fünf bis acht. Gespielt wurde gegen die Floorball Tigers Magdeburg. In der Liga verloren die Dessauer beide Partien gegen diese Mannschaft. In Halbzeit eins lief es für die Black Wolves gut und man führte zur Pause mit 4:2. Nach der Pause wurden die Magdeburger besser und drehten mit vier Toren die Partie. Aber auch die Dessauer schlugen zurück und schafften noch den Ausgleich zum 6:6. In der Verlängerung erzielte dann aber wieder die Magdeburger den Siegtreffer und somit ging es für die tapferen Black Wolves nur noch um Platz sieben oder acht.

Die beiden knappen Niederlagen hinterließen ihre Spuren beim Team und so wurde das Spiel gegen die Arche Fighters Nebra zu einem Spiel, welches allen in den Reihen schwer fiel. Nebra wirkte frischer und führte bereits zur Pause mit 6:2. Die Black Wolves versuchten es wieder, aber viel war nicht mehr drin. Auch die zweite Halbzeit verloren die Dessauer mit 5:1. Somit landen die Black Wolves auf dem achten Platz bei den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt war enttäuscht über den unglücklichen Ausgang:

Sport kann sehr brutal sein. Das haben wir heute gesehen. In den ersten beiden Spielen waren wir nicht die schlechtere Mannschaft und haben trotzdem verloren. Das ist für die Jungs sehr schade und aktuell hart. Aber wir werden sie wieder aufbauen und kommen in der nächsten Saison gestärkt zurück. Auf der gezeigten Leistung können wir aufbauen und trotzdem sehr zufrieden sein. Heute fehlte das Quäntchen Glück.

U15 verpasst Medaille im Spiel um Platz drei

Normalerweise bestanden die Playoffs in der U15 aus acht Team. Nach den Absagen von Floorball Bautzen und den Floor Fighters Chemnitz waren nur noch sechs Teams übrig. Die Chemnitzer wären normalerweise der Viertelfinalgegner der Black Wolves gewesen. Durch den Nichtantritt gewannen die Dessauer 8:0 forfait.

Im Halbfinale ging es gegen den UHC Sparkasse Weißenfels. Nach guten ersten fünf Minuten verloren die Black Wolves etwas den Faden und ließen die Weißenfelser zu leicht zu guten Torchancen kommen. Aber auch die Dessauer hatten ihre Chancen, konnten allerdings keine in Halbzeit eins nutzen. Weißenfels führte somit bereits zur Pause mit 0:9. In der zweiten Halbzeit wollte man die Differenz nicht allzu groß werden lassen und mindestens noch einen eigenen Treffer erzielen. Beides konnten die Dessauer umsetzen. Weißenfels erzielte noch fünf weitere Tore und Dessau gelang noch der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:12.

Somit ging es für die Black Wolves weiter mit dem Spiel um Platz drei und somit um eine Medaille. In der Saison konnten die Dessauer beide Spiele gewinnen und somit Platz eins in der Staffel erreichen. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe in welchem die Black Wolves kurz vor der Pause die Chance auf dem Ausgleich hatten aber stattdessen in einen Konter gerieten und das 5:3 kassierten. Eine Aufholjagd in Halbzeit zwei wäre sicherlich drin gewesen jedoch zeigten die Black Wolves keine guten ersten 15 Minuten und lagen zudem Zeitpunkt mit 10:3 hinten. In den letzten fünf Minuten drehten die Dessauer nochmal auf und nutzen ihre Chancen aber für mehr als zum Verkürzen des Abstandes auf 10:6 hat es nicht mehr gereicht. Somit beendet die U15 die Saison mit dem vierten Platz in den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass mehr drin gewesen ist:

Über Weißenfels brauchen wir nicht sprechen. Sie sind eine Nummer zu groß für uns. Das hat auch im Finale der SC DHfK Leipzig zu spüren bekommen. Ärgerlich ist das Spiel um Platz drei wir waren nicht so gut, wie in der Saison. Halle hat verdient gewonnen aber wir können es besser, was wir auch in der Saison gezeigt haben. Jetzt liegt der Fokus auf dem Großfeld.

Playoffs U15 und U11

Zwischen Aufstieg und Playoffs

Ein historisches Wochenende wartet auf die Black Wolves aus Dessau. Mit einem Bein stehen die Dessauer Herren bereits in der zweiten Liga. Am Samstag geht es zum letzten Saisonspiel nach Potsdam. Ebenfalls am Samstag haben die U13 Junioren ihren letzten Spieltag auf dem Großfeld in und gegen Leipzig. Sonntag geht es für die U11 und U15 bei den jeweiligen Playoffs um Medaillen. Für die U11 geht es nach Wernigerode und die U15 fährt nach Weißenfels.

U13 auf Großfeld noch mit theoretischer Chance auf Platz 1

Während der Kleinfeld-Betrieb bereits zu Ende ist, geht es für die U13 auf dem Großfeld noch weiter. Es folgt der letzte Spieltag einer sehr guten Saison von denen bislang sieben der acht Spiele gewonnen werden konnten. Die einzige Niederlage folgte im Hinspiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 2:3. Das Rückspiel wollen die Dessauer unbedingt für sich entscheiden. An dem Tabellenplatz ändert sich wahrscheinlich nichts, dafür müssten die Black Wolves mit neun Toren Unterschied gewinnen. Das zweite Spiel gegen die Red Devils Wernigerode findet nicht statt, da die Devils nicht anreisen. Somit gewinnen sowohl Leipzig als auch Dessau ihr Spiel mit 5:0.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf das Duell:

Erstmal ist es sehr schade, dass wir nur ein Spiel haben, da Wernigerode abgesagt hat. Aber auf das Spiel gegen den SC DHfK freue ich mich schon sehr. Die Leipziger haben ein starkes Team und mit diesem wollen wir uns messen. Am liebsten auch noch in zwei Wochen im Finale der Playoffs in Dessau.

Herren mit entscheidendem Spiel in Potsdam

Nach dem Sieg gegen Feuerbach können die Herren des Großfeldkaders am kommenden Samstag alles klar machen und die grandiose Saison mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga krönen. Die Ausgangslage ist klar: Bei einem Sieg oder Unentschieden ist man sicher aufgestiegen. Sogar mit einer Niederlage von elf Toren Differenz würden die Black Wolves sicher aufsteigen. Doch die Wölfe wollen an diesem Tag nichts dem Zufall und der Rechnerei überlassen, sondern voll auf Sieg spielen. Doch auch der SC Potsdam hat noch alle Chancen auf den Aufstieg. Ihnen reicht ein Sieg mit einem Tor für den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Deshalb können sich alle Beteiligten auf ein spannendes Saisonfinale in Potsdam freuen.

Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrats, weiß, dass ein lang ersehnter großer Traum am Samstag endlich in Erfüllung gehen kann:

Anfürsich bin ich jemand der gerne alles aufs kleinste berechnet. Aber am Sonntag wollen wir alles geben und sportlich den Sieg einfahren. Ich bin auch kein Freund davon, dass alle schon meinen, dass wir es geschafft haben. Wir müssen voll konzentriert sein und alles geben und dann haben wir Samstag 19:00 Uhr hoffentlich Grund zum Feiern. Der Aufstieg wäre mit so einer jungen Mannschaft eine Sensation.

U11 will in Playoffs Favoriten ärgern

Nach einer Saison mit schwerem Startprogramm hat die U11 mit elf Punkten vor Verfolger Black Lions Landsberg am Ende verdient den Einzug in die Playoffs geschafft. Durch den vierten Platz treffen die Black Wolves im Viertelfinale auf den Ersten der anderen Staffel. In dem Fall dem MFBC Leipzig I. Die Leipziger gewannen ihre Staffel knapp vor dem UHC Sparkasse Weißenfels. Unschlagbar scheinen die Leipzig aber nicht zu sein, denn in der Saison verloren sie auch zwei Partien. Mit einem Überraschungserfolg würden die Dessauer um die Plätze eins bis vier spielen. Bei einer Niederlage folgen die Platzierungsspiele der Plätze fünf bis acht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass Playoffs eigene Gesetze haben:

Wir können jedem Team gefährlich werden, das zeigt der Punktgewinn gegen Wernigerode. Sollten die Jungs ihr volles Potenzial abrufen, können wir auch Leipzig schlagen. Was danach passiert ist sehr spekulativ und wir denken von Spiel zu Spiel.

U15 mit Medaillenchancen bei Playoffs

Die U15 hat auf dem Kleinfeld eine Saison ohne Niederlage durchgebracht. Durch diese Leistung fährt man am Sonntag als Staffelerster nach Weißenfels und trifft im Viertelfinale auf die Floor Fighters Chemnitz. Die Chemnitzer sind fast überraschend nur vierter in ihrer Staffel geworden. Im Großfeld gab es in dieser Saison bereits zwei spannende Duelle beider Teams von denen jeder eines gewinnen konnte. Bei einem Sieg lebt der Traum von einer Medaille weiter oder vielleicht sogar von einer DM-Quali-Teilnahme. Mit einer Niederlage sind die Playoffs zu Ende, da keine Platzierungsspiele ausgetragen werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die Chance auf das Halbfinale deutlich

Klar wollen wir als ungeschlagenes Team ins Halbfinale aber wir kennen Chemnitz genau und wissen, wie stark sie sind. Aber Angst brauchen wir auch nicht zu haben. Ab dem Halbfinale wird es dann ganz schwer, aber wir nehmen jede Herausforderung an, die wir bekommen können.