Juniorenspieltage

Voller Spielplan zum Oktoberbeginn

Am ersten Oktoberwochenende waren die Junioren der U13, der U15 und der U17 im Einsatz. Zudem bestritt auch die 2. Herrenmannschaft den nächsten Spieltag. Die U13 und die Herren konnten ihr Können beim Heimspieltag vor den eigenen Fans unter Beweis stellen. Hingegen mussten die U15 und U17 weite Reisen nach Jena und Wernigerode antreten.

U15 verliert erneut den Kampf gegen Leipzig

Zum Tag der Deutschen Einheit reisten aufgrund der Zuschauerbeschränkungen zwei Busse des PSV 90 nach Jena. Beim Großfeldspieltag der U15 trafen die Black Wolves auf den SC DHfK Leipzig und die Floorball Pinguine aus Jena. In der ersten Partie stieg gleich das Duell gegen den DHfK Leipzig. Gegen die Leipziger verlor man bereits das Hinspiel mit 1:3. Daher wollte man hier unbedingt Revanche nehmen und die Liga spannend halten. Früh in der Partie kassierte man eine unglückliche Zeitstrafe, die der DHfK mit dem anschließenden Freischlag sofort bestrafte. Von dem Rückstand zeigten sich die Black Wolves unbeeindruckt und glichen sehenswert zum 1:1 aus. In einem ausgeglichenen ersten Drittel konnten die Leipziger dennoch erneut in Führung gehen. Im zweiten Spielabschnitt war man dann die bessere Mannschaft und konnte Leipzig teilweise tief in die eigene Hälfte drängen. Somit kamen die Black Wolves verdient zum wiederholten Ausgleich (2:2). Im letzten Drittel war bei beiden Teams die Anspannung deutlich spürbar. Am Ende hatte Leipzig wieder die besseren Argumente auf ihrer Seite. Die Partie gegen den stärksten Widersacher ging daher knapp mit 2:3 verloren. Mit der Kampfansage im Frühjahr 2021 die Playoffs gewinnen zu wollen, warten alle Beteiligten mit Spannung aus das nächste Aufeinandertreffen.

Nach einem Spiel Verschnaufpause folgte die Begegnung gegen die Floorball Pinguine Jena. Wie bereits am ersten Spieltag ergab sich gegen Jena ein komplett anderes Spiel als gegen Leipzig. Mit drückender Überlegenheit agierte man über alle Drittel hinweg. Die Pausenstände von 9:0 und 14:0 zeigen dies auch auf dem Papier. Im letzten Spielabschnitt mussten man zwar nach einem Konter noch ein Gegentor hinnehmen, welches aber der Ehrentreffer für die Pinguine blieb. Neun weitere Treffer führten zum 23:1 Endstand.

Zu den beiden Partien tätigt Jugendkoordinator Sascha Marquardt folgende Aussagen:

Irgendwie fühlt sich dieser Spieltag wie eine Kopie vom Spieltag in Leipzig an. Wir hatten die gleichen Gegner und auch die gleichen Resultate. Die erneut knappe Niederlage gegen den SC DHfK Leipzig war nicht nötig. Aber auch hier geht es mit Blick nach vorn weiter. Ich habe das Gefühl, dass man sich in den Playoffs wieder über den Weg läuft. Dort haben wir vor zwei Jahren gute Erfahrungen gemacht. Gegen Jena waren wir heute nicht so effektiv wie im Hinspiel, hatten das Spiel aber jederzeit gut unter Kontrolle.

Zwei knappe Niederlagen für die U13 in Dessau

Für die U13 stand bereits der fünfte Spieltag in Folge an. Damit sind diese Junioren die bisher Aktivsten der Black Wolves Familie in der aktuellen Saison. An diesem Wochenende empfing die U13 in Kochstedt die Red Devils aus Wernigerode und den UHC Sparkasse Weißenfels. Gegen die Wernigeröder erwischten die Black Wolves leider keinen guten Start und lagen in der 6. Minute schon mit 0:4 zurück. Den Anschlusstreffer konterten die Devils zum 1:5 Pausenstand. Nach Wiederanpfiff legten die Wölfe einen Zahn zu und schafften so drei Minuten vor dem Ende der Partie den direkten Anschluss. In der spannenden Schlussphase konnten beide Teams jeweils noch einen Treffer erzielen, so dass die Begegnung knapp zu Gunsten der Devils ausging (6:7).

Nach dem Krimi gegen Wernigerode folgte das Aufeinandertreffen mit dem UHC Sparkasse Weißenfels. Entgegen dem vorherigen Spiel konnten sich die Black in der ersten Hälfte einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Der Gegentreffer zum 3:6 nur fünf Sekunden vor Ertönen der Sirene schmerzte aber unwahrscheinlich. In der zweiten Spielhälfte schaffte es der UHC Schritt für Schritt der Vorsprung zu verkürzen. Man konnte förmlich sehen, wie die Kräfte der Black Wolves nachließen und so kam schließlich eins zum anderen. Eine Minute vor Abpfiff erzielten die Weißenfelser entscheidenden Treffer zum 9:8 und die Dessauer blieben an diesem Spieltag nach zwei unfassbaren engen Spielen ohne Punkte.

Die ärgerlichen Niederlagen der U13 ordnet Sascha Marquardt wie folgt ein:

Verliert man gegen zwei starke Gegner mit jeweils einem Tor Unterschied, weiß man genau, wie ärgerlich dies ist. Das ist am Ende eine ganz bescheidene Situation, weil man sich für die harte Arbeit nicht belohnt. Wir müssen aber auch da positives mitnehmen. Mit einer solchen Leistung haben wir gezeigt, dass wir alle Gegner schlagen können.

Hohe Siege für die U17 zum Kleinfeldstart

Ebenfalls am Sonntag folgte für die U17 der lang ersehnte Start auf dem Kleinfeld. In Wernigerode traf man dabei auf den USV Halle Saalebiber und die Red Devils Wernigerode. Unter der Leitung von Jugendkoordinator Sascha Marquardt durften die ältesten Junioren im ersten Spiel gegen die Saalebiber antreten. Diese fügten den Black Wolves in der 2. Minute den ersten, aber auch einzigen Rückstand zu. Im Verlauf der ersten Halbzeit fanden die Wölfe zunehmend mehr ins Spiel und konnten sich so eine komfortable Führung (4:10) herausspielen. In der zweiten Hälfte spielten die Black Wolves ihre Dominanz weiter aus. Einem Gegentor, ein Eigentor des PSV 90 Dessau, standen elf weitere Treffer gegenüber. Mit gut funktionierenden Reihen gewann man am Ende schließlich deutlich mit 5:21.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Black Wolves dann auf den Gastgeber aus Wernigerode. Diese Partie nahm in der frühen Phase einen eher überraschenden Verlauf. Nach einer zeitigen Führung verlor man kurzzeitig den Faden und ging mit 1:3 in Rückstand. So konnte die Black Wolves erst in der 10. Minute die Führung zurückerobern und wieder befreiter aufspielen. Zum Halbzeitpfiff stand somit nun doch ein souveränes 11:4 auf der Anzeigetafel. Auch im zweiten Durchgang zogen die Wölfe ihr Spiel weiter durch und standen jetzt auch in der Defensive viel stabiler. Somit konnte man erfreulicherweise 20 Minuten ohne Gegentor bleiben, ohne das Offensivspiel zu vernachlässigen. Der Endstand von 20:4 ist somit ein nächstes Ausrufezeichen an die Ligakonkurrenten.

Sascha Marquardt zum hervorragenden Start der U17 auf dem Kleinfeld:

Wir haben heute zwei starke Spiele gezeigt und in beiden Spielen mehr als 20 Tore erzielt. Das ist super, dennoch sehe ich noch einiges an Verbesserungsbedarf. Gerade die Gegentore, die jeweils in der ersten Halbzeit fielen, waren oft sehr unnötig. Aber wir sind erstmal sehr zufrieden mit den Spielen und wollen im Kleinfeld am Ende weit oben stehen.

Derbysieger, Derbysieger…Hey, Hey

Nach der Niederlage gegen Halle am ersten Spieltag, stand nun das Derby gegen den UHC Elster an. Bereits vor der Partie war allen Beteiligten klar, dass dieses Aufeinandertreffen aufgrund der Historie beider Vereine kein gewöhnliches Spiel bleiben wird. Und so sollte es auch kommen. Von Beginn an zeigte sich, dass dieses Spiel von hoher Intensität geprägt ist. Insbesondere die Black Wolves, welche mit drei Reihen agieren konnten versuchten das Tempo hoch zu halten. Trotz des Tempos und der spielerischen Überlegenheit im ersten Drittel, stand zur ersten Pause lediglich ein 3:3 auf der Anzeigetafel, da man in der Defensive zu einfache Fehler machte. Diese konnte man in den zweiten 20 Minuten abstellen und blieb ohne Gegentor. Da die Black Wolves in der Offensive weiter am Ball blieben, konnte man mit einer 2-Tore Führung (5:3) in den Schlussabschnitt starten. Obwohl die Wölfe sich in der Kabine vorgenommen hatten jetzt ruhig zu bleiben und konzentriert weiter zu spielen, ging dieser Plan erstmal in die Hose. Innerhalb einer Minute kassierte man zwei Gegentore und es stand wieder Remis. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Nach zwei weiteren Gegentoren lagen die Black Mitte des Drittels Wolves mit zwei Toren zurück. Es folgte eine Phase, in der die Partie immer hitziger wurde und es einige Zeitstrafen hagelte. Ein richtiges Derby halt. So musste auf dem Spielfeld teilweise sogar mit 3 gegen 3 agiert werden. Aufgrund der drei Reihen kamen nun die konditionellen Reserven des PSV 90 Dessau zum tragen. Mit kühlem Kopf konnte man nun das Spiel wieder an sich reißen und fünf Tore in Folge erzielen. Der Endstand zum 10:7 war in Abwesenheit des eigentlichen Kapitäns Frank Ziemer der erste Sieg einer zweiten Mannschaft auf dem Großfeld.

Zum Derbysieg gegen Elster zieht Kapitän Sascha Marquardt folgendes Fazit:

Es ist ehrlich gesagt ein richtiges geiles Gefühl für mich, dass wir das Derby gewonnen haben. In unserer Aufstiegssaison unserer 1. Herren-Mannschaft im Jahr 2017 haben wir damals noch in der Liga gegen den UHC Elster verloren. Jetzt haben wir es sogar mit unserer zweiten Mannschaft geschafft den Derbysieg zu holen. Dennoch müssen wir uns stark an die eigene Nase fassen, dass wir das Spiel nach Provokationen fast noch aus der eigenen Hand gegeben haben.

Der Ausblick auf das kommende Wochenende

Nachdem in der vorherigen Woche der Spielplan prall gefüllt war, wird dieser in Richtung Herbstferien langsam ruhiger. So finden an Sams- und Sonntag jeweils nur ein Spieltag in der Heimspielstätte in Kochstedt statt. Die Junioren der U17 treffen dabei auf dem Großfeld auf die Red Devils Wernigerode und den UHC Sparkasse Weißenfels. Aufgrund der Tatsache, dass man die ersten beiden Punktspiele verlor, soll nun das Punktekonto endlich gefüllt werden. Am Sonntag darf dann der jüngere Jahrgang sein Können unter Beweis stellen. Auf dem Kleinfeld sind die TSG Füchse Quedlinburg und wie bereits am Vortrag die Red Devils aus Wernigerode Gäste der U15. Nach dem rekordreichen Start will die U15 ihre Favoritenstellung in der Staffel behaupten und wieder auf Tore- und Punktejagd gehen.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.