Kategorie: U11

U15 Junioren

Junioren jeweils mit Sieg und Niederlage

Am Sonntag standen nach den Herren am Vortag die U15 und U11 Junioren des PSV 90 Dessau im Mittelpunkt. Die U15 traf in Grimma zuerst auf den Gastgeber MFBC Grimma/Leipzig und im Anschluss auf die Unihockey Igels Dresden. Für die U11 gab es zum Start einen Heimspieltag. Auf den neuen großen Toren hießen die ersten Gegner Black Lions Landsberg und Floorball Grizzlys Salzwedel.

U15 mit ersten drei Punkten zum Saisonstart

Am ersten Großfeld-Spieltag ging es für die U15 nach Grimma. Der Gastgeber namens MFBC Grimma/Leipzig war auch gleich der erste Gegner der Black Wolves. In einer knappen Partie schaffte es keines der beiden Teams sich in den ersten beiden Dritteln mit mehr als einem Tor abzusetzen. Erstmals im letzten Drittel schaffte es der Gastgeber mit 5:3 in Führung zu gehen. Die Dessauer verkürzten nochmal, aber für ein Unentschieden reichte es nicht mehr.

Im zweiten Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden sollten nun die ersten Punkte her. So startete der PSV 90 Dessau auch mit einer frühen Führung. Dresden gelang zwar nochmal der Ausgleich, aber bis zur Pause gingen die Dessauer erneut in Führung. In den kommenden beiden Dritteln hatten die Dessauer das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle. Insgesamt folgten aus einer Vielzahl an Torchancen aber nur noch zwei Treffer.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt findet den Saisonstart gut, aber auch ausbaufähig:

Wir haben als Team den Anspruch, dass wir beide Partien gewinnen wollen. Trotzdem waren im spielerischen Bereich schon viele gute Aktionen zu sehen. Lediglich im Abschluss müssen wir noch effizienter werden.

U11 gelingt Umstieg auf Kleinfeld

Für die U11 startet die Saison mit einem Heimspieltag. Ihr erster Gegner waren die Black Lions Landsberg. Den besseren Start erwischte der PSV 90 Dessau und ging mit 1:0 in Führung. Danach folgten viele vergebene Torchancen und Landsberg nutzte wiederum ihre wenigen Möglichkeiten zum 1:1. In der zehnten Minute platzte der Knoten und die Black Wolves erarbeiteten sich bis zur Pause eine 4:2 Führung. Nach der Pause gelang Landsberg der erste Treffer. Im Anschluss legten die Dessauer mit vier Toren am Stück eine starke Phase hin. Diese sicherte den ersten Saisonsieg mit 10:6.

Im zweiten Spiel bekamen es die Black Wolves mit den Floorball Grizzlys aus Salzwedel zu tun. Diese hatten ebenfalls ihr erstes Match klar gegen UHC aus Elster gewonnen. In einem ausgeglichenen Spiel stand es zur Pause folglich 4:4. In Halbzeit zwei zeigte sich, dass die Grizzlys die etwas besseren Kraftreserven hatten und gingen so fünf Minuten vor dem Ende erstmals mit zwei Toren in Führung (5:7). Bei den Black Wolves gab niemand auf und man schaffte es nochmal heranzukommen. Zusätzlich nahm man im Anschluss sogar den Torwart raus, um mit einem weiteren Feldspieler noch den Ausgleich zu erzielen. Dieser Plan klappte leider nicht und Salzwedel verwandelte zwei Sekunden vor dem Ende zum 6:8.

Für Jugendkoordinator Sascha Marquardt fehlte noch die Spielübersicht:

Unter dem Strich müssen wir mit drei Punkten zufrieden sein. Allein gegen Landsberg hätten wir schon höher gewinnen müssen. Gegen Salzwedel fehlte uns ein wenig die spielerische Klasse. Wir haben zu viel Alleingänge gestartet, was nicht immer funktioniert. Im weiteren Saisonverlauf wollen wir uns stetig entwickeln und das auch auf dem Feld zeigen. Positiv zu erwähnen ist, dass wir endlich auf große Tore spielen.

2. FBL - 2. Spieltag

Herren und zwei Junioren Teams im Einsatz

Das letzte Wochenende im September steht an. Für das Herren-Team geht es Samstagabend nach Neuhaus am Rennweg zum 2. Spieltag in der 2. FBL. Sonntag starten mit der U11 und U15 gleich zwei Mannschaften in den Ligabetrieb. Die U15 fährt nach Grimma und die U11 beginnt in der heimischen Sporthalle Kochstedt.

Herren nach Auftaktsieg in Rennweg gefordert

Mit einem Sieg in die neue Saison zu starten, wünscht sich jedes Team und wenn man dann noch als Aufsteiger eines, der Top vier Teams der letzten Saison zum Auftakt schlägt, bringt dies viel Selbstvertrauen für die neue Saison. Am Samstag steht für die Black Wolves das erste Auswärtsspiel der laufenden Saison auf dem Programm. Der Gegner ist schon gut bekannt. Bei mehreren Turnieren wie RENEW-Cup und Magdeburger Unihockeynight konnten die Black Wolves schon gegen den FC Rennsteig Avalanche antreten. Das Team aus Thüringen besitzt einige erfahrene Spieler aus Tschechien. Der FC verlor sein erstes Spiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 5:10.

Teammanager Sascha Marquardt weiß, dass Rennsteig schlagbar ist:

Neben den Stuttgartern ist Rennsteig der einzige Gegner gegen den wir bislang schon gespielt haben. Gerade vor ein paar Wochen wurden wir fast schon vorgeführt bei der 1:10 Niederlage. Wir wissen aber, dass dieses Spiel nicht unser Maßstab war. Wir fahren selbstbewusst nach Neuhaus und wollen mit Punkten zurückkommen.

U15 muss am ersten Spieltag nach Grimma

Nachdem letzte Woche in einigen Junioren-Ligen der Spielbetrieb bereits losging, startet die U15 erst an diesem Sonntag. Im ersten Spiel trifft man daher auf den Gastgeber, den MFBC Grimma/Leipzig. Gegen den MFBC holten die Black Wolves letzte Saison 4 von 6 möglichen Punkten. Im zweiten Spiel gegen die Unihockey Igels Dresden verlor man letzte Saison beide Spiele.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die U15 als starke Mannschaft für die Meisterrunde:

Wir wollen weit oben mitspielen in der Saison. Gegen den MFBC und Dresden haben wir letzte Saison nicht immer unsere beste Leistung gezeigt. Wir waren am Ende in der Tabelle vor ihnen aber in den direkten Duellen haben wir zu wenige Punkte geholt. Das wollen wir diese Saison besser machen.

U11 startet mit Heimspiel auf Kleinfeld

Die U11 startet zusammen mit den anderen Teams ein neues Projekt. Bislang spielte man in Deutschland immer in der U9 und U11 auf kleine Tore. Diese Variante ist für den Einstieg nicht ungeeignet, aber hat auch nicht viel mit dem späteren Großfeld zu tun. Seit dieser Saison wird erstmals auch bereits in der U11 auf große Tore gespielt. Diese werden oben nur etwas abgehangen aber es ist ein richtiger Torwart drin. Das erste Spiel dieser neuen Variante wird gegen die Black Lions Landsberg stattfinden. Im zweiten Spiel sind die Wölfe gegen die Floorball Grizzly´s aus Salzwedel gefordert.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über die großen Tore:

Es ist super von der Spielbetriebsleitung, dass wir das eingeführt haben. Im Training haben die Jungs sehr viel Spaß daran sowohl Feldspieler, die auf das Tor schießen, als auch Torhüter, die versuchen die Bälle abzuwehren. Viel trainiert haben wir mit der Variante noch nicht, aber es wird schon werden. Gerade zu Hause wollen wir schon am liebsten beide Spiele gewinnen.

Playoffs Junioren

Playoffs mit unglücklichem Ausgang

Viele Juniorenspiele standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Die U13 reiste zum letzten Spieltag am Samstag auf dem Großfeld nach Leipzig. Sonntag ging es für die U11 und U15 zu den jeweiligen Playoffs. Für die U11 ging es nach Wernigerode und die U15 fuhr nach Weißenfels.

U13 setzt Zeichen vor den Playoffs

Am Samstagvormittag ging es für die U13 zurück an den Ort, wo man letzten Sonntag noch eine bittere Finalniederlage gegen den SC DHfK Leipzig verkraften musste. Im letzten Großfeld-Spieltag der regulären Saison wollte die U13 nochmal Spielpraxis sammeln für die Playoffs in zwei Wochen. Mit dem SC DHfK Leipzig kam es, wie auch auf dem Kleinfeld, zum Spitzenspiel der Saison. Im Hinspiel gewannen die Leipziger noch mit 3:2. Im ersten Drittel starteten beide Teams sehr spielfreudig und konnten einige gute Chancen erspielen. Zu einem Tor in den ersten 15 Minuten führte nur ein Torschuss der Leipziger.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Black Wolves mehr das Spielgeschehen und konnten nach schöner Kombination den Ausgleich erzielen. Der DHfK blieb aber auch immer gefährlich, konnte aber keine Chance verwerten. Im letzten Drittel erwischten die Dessauer den besseren Start aber ließen viele Chancen leichtfertig liegen. Nachdem Leipzig in einem Angriff ihre Absicherung fallen ließen, konterten die Black Wolves sie eiskalt aus und gingen mit 2:1 in Führung. Leipzig blieb nicht mehr viel Zeit um noch den Ausgleich zu erzielen und wurde jetzt dominanter. Die Black Wolves verteidigten aber die knappe Führung über die Zeit und gewannen so das letzte Saisonspiel.

Damit beenden die Black Wolves die Saison mit nur einer Niederlage auf Platz zwei punktgleich mit dem SC DHfK Leipzig.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den Sieg als wichtiges Zeichen für die Playoffs:

Es war für die U13 ein starkes Spiel beider Mannschaften. Nach letzter Woche wollten wir Leipzig zeigen, dass wir in der Lage sind sie zu schlagen. Heute war es ein knapper aber nicht ganz unverdienter Sieg und wir wollen das Gefühl mitnehmen für die Playoffs in Dessau. Natürlich wollen wir gerne im Finale erneut gegen Leipzig spielen.

U11 mit knappen Niederlagen in den Playoffs

Im ersten Spiel, dem Viertelfinale am Sonntag, fanden die Black Wolves gut in die Partie gegen den MFBC Leipzig I (Erster der Staffel II) und führten zur Pause mit 1:2. Diese Führung wurde in der zweiten Halbzeit sogar noch ausgebaut auf 2:4. 47 Sekunden vor dem Ende schafften die Leipziger den Anschlusstreffer und ihnen gelang vier Sekunden vor dem Ende sogar noch der Ausgleich. Somit ging es In die Verlängerung. Im Penaltyschießen hatte der MFBC das bessere Ende auf seiner Seite.

Nun ging es für die Black Wolves weiter im Halbfinale der Verlierer um die Plätze fünf bis acht. Gespielt wurde gegen die Floorball Tigers Magdeburg. In der Liga verloren die Dessauer beide Partien gegen diese Mannschaft. In Halbzeit eins lief es für die Black Wolves gut und man führte zur Pause mit 4:2. Nach der Pause wurden die Magdeburger besser und drehten mit vier Toren die Partie. Aber auch die Dessauer schlugen zurück und schafften noch den Ausgleich zum 6:6. In der Verlängerung erzielte dann aber wieder die Magdeburger den Siegtreffer und somit ging es für die tapferen Black Wolves nur noch um Platz sieben oder acht.

Die beiden knappen Niederlagen hinterließen ihre Spuren beim Team und so wurde das Spiel gegen die Arche Fighters Nebra zu einem Spiel, welches allen in den Reihen schwer fiel. Nebra wirkte frischer und führte bereits zur Pause mit 6:2. Die Black Wolves versuchten es wieder, aber viel war nicht mehr drin. Auch die zweite Halbzeit verloren die Dessauer mit 5:1. Somit landen die Black Wolves auf dem achten Platz bei den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt war enttäuscht über den unglücklichen Ausgang:

Sport kann sehr brutal sein. Das haben wir heute gesehen. In den ersten beiden Spielen waren wir nicht die schlechtere Mannschaft und haben trotzdem verloren. Das ist für die Jungs sehr schade und aktuell hart. Aber wir werden sie wieder aufbauen und kommen in der nächsten Saison gestärkt zurück. Auf der gezeigten Leistung können wir aufbauen und trotzdem sehr zufrieden sein. Heute fehlte das Quäntchen Glück.

U15 verpasst Medaille im Spiel um Platz drei

Normalerweise bestanden die Playoffs in der U15 aus acht Team. Nach den Absagen von Floorball Bautzen und den Floor Fighters Chemnitz waren nur noch sechs Teams übrig. Die Chemnitzer wären normalerweise der Viertelfinalgegner der Black Wolves gewesen. Durch den Nichtantritt gewannen die Dessauer 8:0 forfait.

Im Halbfinale ging es gegen den UHC Sparkasse Weißenfels. Nach guten ersten fünf Minuten verloren die Black Wolves etwas den Faden und ließen die Weißenfelser zu leicht zu guten Torchancen kommen. Aber auch die Dessauer hatten ihre Chancen, konnten allerdings keine in Halbzeit eins nutzen. Weißenfels führte somit bereits zur Pause mit 0:9. In der zweiten Halbzeit wollte man die Differenz nicht allzu groß werden lassen und mindestens noch einen eigenen Treffer erzielen. Beides konnten die Dessauer umsetzen. Weißenfels erzielte noch fünf weitere Tore und Dessau gelang noch der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:12.

Somit ging es für die Black Wolves weiter mit dem Spiel um Platz drei und somit um eine Medaille. In der Saison konnten die Dessauer beide Spiele gewinnen und somit Platz eins in der Staffel erreichen. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe in welchem die Black Wolves kurz vor der Pause die Chance auf dem Ausgleich hatten aber stattdessen in einen Konter gerieten und das 5:3 kassierten. Eine Aufholjagd in Halbzeit zwei wäre sicherlich drin gewesen jedoch zeigten die Black Wolves keine guten ersten 15 Minuten und lagen zudem Zeitpunkt mit 10:3 hinten. In den letzten fünf Minuten drehten die Dessauer nochmal auf und nutzen ihre Chancen aber für mehr als zum Verkürzen des Abstandes auf 10:6 hat es nicht mehr gereicht. Somit beendet die U15 die Saison mit dem vierten Platz in den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass mehr drin gewesen ist:

Über Weißenfels brauchen wir nicht sprechen. Sie sind eine Nummer zu groß für uns. Das hat auch im Finale der SC DHfK Leipzig zu spüren bekommen. Ärgerlich ist das Spiel um Platz drei wir waren nicht so gut, wie in der Saison. Halle hat verdient gewonnen aber wir können es besser, was wir auch in der Saison gezeigt haben. Jetzt liegt der Fokus auf dem Großfeld.

Playoffs U15 und U11

Zwischen Aufstieg und Playoffs

Ein historisches Wochenende wartet auf die Black Wolves aus Dessau. Mit einem Bein stehen die Dessauer Herren bereits in der zweiten Liga. Am Samstag geht es zum letzten Saisonspiel nach Potsdam. Ebenfalls am Samstag haben die U13 Junioren ihren letzten Spieltag auf dem Großfeld in und gegen Leipzig. Sonntag geht es für die U11 und U15 bei den jeweiligen Playoffs um Medaillen. Für die U11 geht es nach Wernigerode und die U15 fährt nach Weißenfels.

U13 auf Großfeld noch mit theoretischer Chance auf Platz 1

Während der Kleinfeld-Betrieb bereits zu Ende ist, geht es für die U13 auf dem Großfeld noch weiter. Es folgt der letzte Spieltag einer sehr guten Saison von denen bislang sieben der acht Spiele gewonnen werden konnten. Die einzige Niederlage folgte im Hinspiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 2:3. Das Rückspiel wollen die Dessauer unbedingt für sich entscheiden. An dem Tabellenplatz ändert sich wahrscheinlich nichts, dafür müssten die Black Wolves mit neun Toren Unterschied gewinnen. Das zweite Spiel gegen die Red Devils Wernigerode findet nicht statt, da die Devils nicht anreisen. Somit gewinnen sowohl Leipzig als auch Dessau ihr Spiel mit 5:0.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf das Duell:

Erstmal ist es sehr schade, dass wir nur ein Spiel haben, da Wernigerode abgesagt hat. Aber auf das Spiel gegen den SC DHfK freue ich mich schon sehr. Die Leipziger haben ein starkes Team und mit diesem wollen wir uns messen. Am liebsten auch noch in zwei Wochen im Finale der Playoffs in Dessau.

Herren mit entscheidendem Spiel in Potsdam

Nach dem Sieg gegen Feuerbach können die Herren des Großfeldkaders am kommenden Samstag alles klar machen und die grandiose Saison mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga krönen. Die Ausgangslage ist klar: Bei einem Sieg oder Unentschieden ist man sicher aufgestiegen. Sogar mit einer Niederlage von elf Toren Differenz würden die Black Wolves sicher aufsteigen. Doch die Wölfe wollen an diesem Tag nichts dem Zufall und der Rechnerei überlassen, sondern voll auf Sieg spielen. Doch auch der SC Potsdam hat noch alle Chancen auf den Aufstieg. Ihnen reicht ein Sieg mit einem Tor für den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Deshalb können sich alle Beteiligten auf ein spannendes Saisonfinale in Potsdam freuen.

Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrats, weiß, dass ein lang ersehnter großer Traum am Samstag endlich in Erfüllung gehen kann:

Anfürsich bin ich jemand der gerne alles aufs kleinste berechnet. Aber am Sonntag wollen wir alles geben und sportlich den Sieg einfahren. Ich bin auch kein Freund davon, dass alle schon meinen, dass wir es geschafft haben. Wir müssen voll konzentriert sein und alles geben und dann haben wir Samstag 19:00 Uhr hoffentlich Grund zum Feiern. Der Aufstieg wäre mit so einer jungen Mannschaft eine Sensation.

U11 will in Playoffs Favoriten ärgern

Nach einer Saison mit schwerem Startprogramm hat die U11 mit elf Punkten vor Verfolger Black Lions Landsberg am Ende verdient den Einzug in die Playoffs geschafft. Durch den vierten Platz treffen die Black Wolves im Viertelfinale auf den Ersten der anderen Staffel. In dem Fall dem MFBC Leipzig I. Die Leipziger gewannen ihre Staffel knapp vor dem UHC Sparkasse Weißenfels. Unschlagbar scheinen die Leipzig aber nicht zu sein, denn in der Saison verloren sie auch zwei Partien. Mit einem Überraschungserfolg würden die Dessauer um die Plätze eins bis vier spielen. Bei einer Niederlage folgen die Platzierungsspiele der Plätze fünf bis acht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass Playoffs eigene Gesetze haben:

Wir können jedem Team gefährlich werden, das zeigt der Punktgewinn gegen Wernigerode. Sollten die Jungs ihr volles Potenzial abrufen, können wir auch Leipzig schlagen. Was danach passiert ist sehr spekulativ und wir denken von Spiel zu Spiel.

U15 mit Medaillenchancen bei Playoffs

Die U15 hat auf dem Kleinfeld eine Saison ohne Niederlage durchgebracht. Durch diese Leistung fährt man am Sonntag als Staffelerster nach Weißenfels und trifft im Viertelfinale auf die Floor Fighters Chemnitz. Die Chemnitzer sind fast überraschend nur vierter in ihrer Staffel geworden. Im Großfeld gab es in dieser Saison bereits zwei spannende Duelle beider Teams von denen jeder eines gewinnen konnte. Bei einem Sieg lebt der Traum von einer Medaille weiter oder vielleicht sogar von einer DM-Quali-Teilnahme. Mit einer Niederlage sind die Playoffs zu Ende, da keine Platzierungsspiele ausgetragen werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die Chance auf das Halbfinale deutlich

Klar wollen wir als ungeschlagenes Team ins Halbfinale aber wir kennen Chemnitz genau und wissen, wie stark sie sind. Aber Angst brauchen wir auch nicht zu haben. Ab dem Halbfinale wird es dann ganz schwer, aber wir nehmen jede Herausforderung an, die wir bekommen können.

Juniorenspieltage

2 Juniorenteams machen Playoffs sicher

Mit insgesamt sechs Spielen in drei verschiedenen Spielklassen traten die Black Wolves am Wochenende an. Die U11 und U13 hatten jeweils einen Heimspieltag und die U17 fuhr am Samstag nach Leipzig.

U11 macht Playoffs-Einzug perfekt

Mit fünf Punkten Vorsprung im Kampf um die Playoffs-Teilnahme war die Ausgangslage der U11 bereits vor dem Spieltag sehr gut. Trotzdem wollten die Black Wolves in der heimischer Halle alle beiden Spiele gewinnen. Im ersten Spiel standen den Dessauern die Floorball Grizzlys Salzwedel gegenüber. Die Salzwedeler konnten bereits im Hinspiel mit 8:3 geschlagen werden. Auch im Rückspiel war die Überlegenheit der Dessauer früh ersichtlich. Es dauerte bis zur fünften Minute bis das erste Tore für die Black Wolves fiel. Bis zur Pause legten die jungen Wölfe noch vier Tore nach. Auch im zweiten Spielabschnitt hatten die Black Wolves das Spiel unter Kontrolle. Insgesamt gelangen ihnen noch vier weitere Tore. Beim Stand von 8:0 gelang den Grizzlys der verdiente Ehrentreffer.

Auch das zweite Spiel des Tages sollte ein machbarer Gegner mit dem Tabellenletzten USV Halle Saalebiber II sein. Hier taten sich die Wölfe aber lange schwer. Erst in der sechsten Minute gelang die Führung. Doch wer nun dachte, dass die Dessauer ihre Führung weiter ausbauten, lag erstmal falsch. in der elften Minute gelang den Hallensern der Ausgleich. Dieser hielt aber nur 10 Sekunden. Die Black Wolves verwandelten ihre Chancen jetzt effektiver und schafften noch eine 5:1 Führung bis zur Pause. Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit der Dessauer noch deutlicher. Insgesamt erzielten sie neun weitere Treffer. Den Saalebibern gelang noch ein weiteres Tor. Somit gewann der PSV 90 Dessau klar mit 14:2. Durch beide Siege ist der vierte Platz gesichert. Für eine höhere Platzierung hat es aufgrund der anderen Ergebnisse nicht mehr gereicht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht mit besserer Chancenverwertung gute Chancen in den Playoffs:

Die Jungs haben das heute gut gemacht. Einziges Manko bleibt die Chancenverwertung. Wir lassen viel zu viel liegen. Das rächt sich in Spielen gegen stärkere Gegner. Wir haben noch sechs Wochen bis zu den Playoffs bis dahin wollen wir noch vermehrt an der bekannten Thematik arbeiten. Wir wollen uns in den Playoffs gut verkaufen.

U17 mit starken Kampf in Leipzig

Mit einem stark dezimierten Kader reiste die U17 zum letzten Spieltag nach Leipzig. Die Playoffs-Chancen waren vor dem Spieltag eh nur noch theoretisch möglich, jedoch sollte alles versucht werden. Mit nur fünf Feldspielern und einer Torhüterin war dies allerdings sehr unrealisch. Im ersten Spiel gegen die Unihockey Igels aus Dresden waren die Dresdener das deutlich stärkere Team und zeigten das auch konstant in jedem Drittel. Im letzten Drittel gelang den Black Wolves der Ehrentreffer zum 1:12. Dresden erzielte im Anschluss noch vier weitere Tore zum 1:16 Endstand.

Nach kurzer Pause ging es für die Black Wolves gleich weiter mit dem zweiten Spiel gegen die Floor Fighters Chemnitz. Im ersten Drittel sah alles genauso aus wie gegen Dresden. Chemnitz kontrollierte das Spiel und führte nach 15 Minuten mit 5:0. Doch die Black Wolves ließen sich nie hängen und schafften es das zweiten Drittel mit 0:1 zu gewinnen. Das letzte Drittel gewann zwar Chemnitz nochmal mit 1:0 jedoch überwiegte bei den Dessauern die Freude über eine unglaubliche Moral. Damit beendet die U17 die Saison auf dem sechsten Tabellenplatz und schafft die Qualifikation für die Playoffs nicht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich, dass man den Spieltag wahrgenommen hat:

Der Spieltag war für alle sehr schwer. Wenn man von einem 18-köpfigen Kader nur sechs Spieler zur Verfügung hat, ist es ganz schwer die gewünschten Ziele einzufahren. Ich bin ehrlich gesagt sehr stolz auf alle Spieler, Betreuer und Eltern, die die Fahrt angetreten haben. Es gibt bestimmt Teams die den Spieltag abgesagt hätten. Wir sind angetreten und haben zu jeder Zeit alles geben.

U13 sichert sich Platz zwei

Am vergangenen Sonntag ging es für die U13 beim Heimspieltag darum wieder in die Erfolgsspur zu finden nach der knappen Niederlage gegen den SC DHfK Leipzig am vergangenen Spieltag. Im ersten Spiel ging es gegen den Tabellenletzten, die TSG Füchse. Die Black Wolves begannen druckvoll und hatten genügend Torchancen. Jedoch war die Verwertung dieser nicht existent. Erst in der zwölften Minute gelang die 0:1 Führung. Doch die Füchse erzielten im Anschluss den Ausgleichstreffer. Noch vor der Pause legten die Dessauer mit zwei Toren nach und ging somit mit 1:3 in Führung zur Pause. In der zweiten Halbzeit waren weiterhin die Dessauer sehr viel am Ball jedoch wurden die Torchancen nicht gut genutzt. Trotzdem konnte die Führung weiterhin konstant ausgebaut werden bis zum 1:7. Den Schlusspunkt setzten aber nochmal die Füchse mit 2:7.

Im zweiten Spiel bekam es der PSV 90 Dessau mit einem stärkeren Gegner zu tun. Die Spielgemeinschaft MFBC/Markranstädt liegt nur einen Platz hinter den Black Wolves auf Platz drei. Den besseren Start erwischten die Black Wolves: Innerhalb der ersten fünf Minuten gelang eine klare 3:0 Führung. Auch im fortlaufenden Spielverlauf konnten die Dessauer bessere Akzente setzen und ihre Führung auf 5:0 ausbauen. Kurz vor der Pause bekamen die Black Wolves sogar noch eine Überzahl. Hier konnte der Vorsprung jedoch nicht weiter ausgebaut werden. In Halbzeit zwei mussten die Black Wolves eine Unterzahl überstehen. Das gelang nicht erfolgreich und die SG erzielte ihr erstes Tor. Die Black Wolves blieben aber zweikampfstark und waren defensiv sehr stabil. Offensiv gelang es den Dessauern noch drei weitere Tore zu erzielen. Somit stand ein deutlicher Sieg mit 8:1 auf der Anzeigetafel. Damit steht einen Spieltag vor dem Ende bereits der zweite Platz fest.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über sechs Punkte:

Wir haben heute defensiv nur sehr wenig anbrennen lassen. Jedoch waren wir offensiv zu wenig effektiv. Das ist zwar schade, aber ich bin froh, dass wir weiterhin versucht haben viel zu spielen. Jetzt wollen wir nächste Woche noch etwas an der Effektivität arbeiten.

Junioren Wochenende

Junioren heiß auf Playoffs

Am letzten Wochenende im März wollen sowohl die U11 als auch die U13 bei ihren Heimspieltagen die Qualifikation für die Playoffs endlich fix machen. Die U17 Junioren haben dagegen nur noch eine geringe Chance auf die Playoffs-Teilnahme. Mit viel Leidenschaft soll in Leipzig dennoch das zu Saisonbeginn ausgegebene Saisonziel erreicht werden.

U11 will reguläre Saison mit zwei Siegen abschließen

Die U11 der Black Wolves hat sich vor ihrem letzten Spieltag in heimischer Halle eine gute Ausgangsposition erarbeitet. Vor dem ärgsten Verfolger aus Landsberg beträgt der Vorsprung mittlerweile stolze fünf Punkte. Für die jungen Wölfe spricht auch das weitere Restprogramm. Während Landsberg noch gegen den Tabellenführer und den Zweitplatzierten der Staffel antreten muss, treffen die Black Wolves lediglich auf den Vorletzten (Floorball Grizzlys Salzwedel) und den Letzten (USV Halle Saalebiber II) der aktuellen Tabelle. Am kommenden Wochenende spielt man gegen Salzwedel und Halle II. Hier konnten beide Hinspiele gewonnen werden und dies wollen die Dessauer auch im Rückspiel wiederholen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt will unbedingt sechs weitere Punkte einfahren:

Wir haben eine sehr gute Ausgangslage und wollen uns nur auf unser Spiel konzentrieren. Mit zwei Siegen wollen wir viel Selbstvertrauen für die Playoffs tanken.

U17 mit letzter Chance in Leipzig

Nach einer zuletzt unglücklichen Niederlage gegen den MFBC ist die Ausgangslage für die Black Wolves sehr schwierig. Nur zwei Siegen würden helfen noch den Sprung auf Platz 4 zu schaffen. Mit den Gegnern Unihockey Igels Dresden und Floor Fighters Chemnitz stehen den Black Wolves aber zwei starke Gegner gegenüber.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die realistische Chance auf zwei Siege:

Wir spielen Floorball, um zu gewinnen. Das wollen wir auch Samstag in Leipzig. Es wird ein harter, aber wir werden alles aus uns herausholen.

U13 will am DHfK Leipzig dran bleiben

Der U13 ist nur noch theoretisch die Playoffs-Qualifikation zu nehmen. Selbst Platz zwei in der Liga scheint schon sicher. Um diesen aber zu festigen, sollen vor heimischen Publikum alle sechs Punkte eingefahren werden. Im ersten Spiel geht es gegen die TSG Füchse, welches momentan auf dem letzten Tabellenplatz liegen. Im zweiten Spiel erwartet die Black Wolves mit der SG MFBC/Markranstädt ein weitaus stärkerer Gegner. Gegen beide Teams konnte man sich im Hinspiel durchsetzen. Diese Leistung möchte man im Rückspiel gerne bestätigen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt will keine Punkte mehr bis zu den Playoffs abgeben:

Wir haben diese und nächste Woche jeweils einen Spieltag und dabei wollen wir möglichst vier Spiele gewinnen. Dann haben wir eine sehr erfolgreiche reguläre Saison gespielt und sind für die Playoffs gerüstet.

Junioren Spieltag

U11 mit wichtigem Schritt Richtung Playoffs

Am vergangenen Samstag stand der letzte Auswärtsspieltag der U11 auf dem Spielplan. Es ging in den Harz, genauer nach Wernigerode. In beiden Spielen bekamen es die Black Wolves mit Teams aus der oberen Tabellenhälfte zu tun. Die Floorball Tigers Magdeburg befanden sich einen Platz über dem PSV 90 Dessau auf Platz zwei. Die Black Lions aus Landsberg auf Platz fünf aber in gefährlicher Nähe zu den Black Wolves.

Gute erste Halbzeit reicht am Ende nicht

Wenn der Zweite gegen den Dritten in der Tabelle spielt, darf man von einem Spitzenspiel sprechen. Und das war es auch in der ersten Halbzeit. Den besseren Start erwischten die Dessauer. Nach 20 Sekunden folgte bereits das 0:1 und nur 47 Sekunden später wurde die Führung auf 0:2 ausgebaut. Aber auch die Magdeburger legten jetzt los und schafften den Anschlusstreffer. In dieser Phase war es ein offener Schlagabtausch bis zum 3:5 erzielten immer abwechselnd die Teams ihre Tore. Kurz vor der Pause gelang jedoch erstmals Magdeburg mit zwei Toren in Folge der Ausgleich. Mit 5:5 ging es zum Seitenwechsel. In Halbzeit zwei merkte man den Black Wolves das intensive Spiel stark an. Sie kämpfen, aber Magdeburg übernahm immer mehr die Kontrolle. Insgesamt gelangen den Magdeburgern drei weitere Tore. Für die Dessauer war kein Tor mehr drin. Somit stand nach sechs Siegen in Folge wieder einmal eine Niederlage mit 8:5 auf dem Konto.

Landsberg niedergerungen in Halbzeit zwei

Im zweiten Spiel gegen die Black Lions Landsberg ging es für die Black Wolves um wichtige drei Punkte. Damit würde man den Abstand auf die Landsberger erhöhen und die Playoffs so gut wie sichern. Wieder starteten die Black Wolves sehr gut in das Spiel und konnten mit 0:2 in Führung gehen. Landsberg kam aber stark zurück und drehe das Spiel bis zur Pause auf 3:2. Anders als im Spiel gegen Magdeburg wurden die Black Wolves dieses Mal in der zweiten Halbzeit besser. Ihnen gelangen drei Tore und hinten ließen sie nicht ein Tor zu. Somit gewannen die Dessauer das Spiel mit 5:3. In der Tabelle bleiben die Black Wolves weiterhin auf Platz drei. Der so wichtige vierte Platz ist beinahe sicher und damit wäre das Saisonziel Playoffs erreicht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht Steigerung im Verlauf der Saison:

Die Jungs haben sich im Vergleich zum Beginn der Saison gesteigert. Wir hatten zwei starke Gegner heute und haben drei Punkte mitgenommen. Jetzt haben wir noch einen Spieltag zu Hause, da wollen wir alles geben, um auch alle sechs Punkte zu holen.

Herrenspieltag

Weite Fahrten für Black Wolves

Noch einmal vor dem final4 in Leipzig geht es für die Black Wolves zu zwei weit entfernten Auswärtsspieltagen. Die U11 verschlägt es nach Wernigerode und bekommt es dort mit den Floorball Tigers Magdeburg und den Black Lions aus Landsberg gleich mit zwei Schwergewichten der Liga zu tun. Jeder Punkt würde für das Saisonziel Playoffs sehr weiter helfen. Die Herren müssen am letzten Spieltag, wie letzte Woche, nochmal nach Chemnitz. Die Black Wolves können mit einem Sieg Platz eins festmachen. Chemnitz hingegen hat noch die Chance mit einem Sieg auf Platz vier und könnte so noch in die Playoffs rutschen.

Spitzenspiele in Wernigerode

Mit einem guten dritten Platz fährt am Samstag die U11 nach Wernigerode. Hier erwarten den PSV 90 Dessau zwei starke Gegner. Im ersten Spiel geht es gegen die Floorball Tigers aus Magdeburg. Sie stehen einen Platz über den Black Wolves. Das ist auch verdient, denn gerade im Hinspiel setzte es eine deutliche 1:10 Niederlage. Im Rückspiel will man aber Punkte gegen die Magdeburger einfahren. Im zweiten Spiel gegen die Black Lions aus Landsberg soll die Teilnahme an den Playoffs perfekt gemacht werden. Landsberg steht aktuell auf Platz fünf, kann jedoch mit einem Sieg den Black Wolves nah auf die Pelle rücken.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass der Spieltag für den Saisonverlauf entscheidend ist:

Es werden zwei sehr schwere Spiele. Magdeburg besitzt eine gute Mannschaft. Um hier etwas zu holen, muss alles gegeben werden. Auch Landsberg ist schwer zu schlagen. Im Hinspiel haben wir noch mit 10:9 in der Verlängerung gewonnen. Jetzt wollen wir in der regulären Spielzeit gewinnen.

Letztes Spiel vor den Playoffs

Und nochmal nach Chemnitz, heißt es am Samstag für die Herren des PSV 90 Dessau. Der letzte Ausflug in die früheren Karl-Marx-Stadt bescherte den Black Wolves drei Punkte gegen den damaligen Tabellenführer, die Red Devils Wernigerode U23. Mit dem Sieg übernahmen die Dessauer selber die Tabellenführung und können jetzt mit weiteren 3 Punkten den Staffelsieg perfekt machen. Dafür müssten aber drei Punkte gegen den Gastgeber, die Floor Fighters Chemnitz, mit nach Hause gebracht werden.

Ausgangslage für die Chemnitzer ist klar: Nur ein Sieg lässt sie hoffen auf einen Einzug in die Playoffs. Das dies durchaus realistisch ist, zeigt dass letzte Spiel, wo die Chemnitz deutlich mit 20:6 gegen den MFBC Schkeuditz/Leipzig gewann. Bei den Black Wolves sind somit alle gewarnt. Die Dessauer können auch im Falle einer Niederlage maximal noch auf Platz zwei abrutschen.

Sascha Marquardt Mitglied des Spielerrates will Platz eins behaupten:

Die Ausgangslage vor dem Spiel ist sehr spannend. Wir können mit unserem Spiel noch sehr viel Einfluss nehmen auf die Tabelle. Am liebsten wollen wir das Spiel einfach gewinnen, damit uns niemand etwas vorwerfen kann. Wir sind Sportler und wollen wie immer unser Bestes geben. Etwas anderes kommt nicht infrage und Platz eins nach der regulären Saison wäre natürlich ein schönes Zubrot.