Kategorie: Playoffs

U13 GF Playoffs

U13 mit erstem Junioren-Titel auf dem Großfeld

Am vergangenen Samstag war es soweit: Die beiden letzten Pflichtspiele für die Black Wolves standen auf dem Programm. In der heimischen Sporthalle Kochstedt standen sich in den Playoffs die vier besten U13 Großfeld-Teams der Saison gegenüber.

Ohne Gegentor ins Finale

U13 GF PlayoffsIm ersten Halbfinale gewann der SC DHfK Leipzig klar mit 11:0 gegen junge Red Devils aus Wernigerode. Im zweiten Halbfinale traten dann auch die Black Wolves ihr erstes Spiel an. Ihre Gegner waren die Drittplatzierten, die Floor Fighters Chemnitz. Die Dessauer starteten mit einem Traumstart in die Partie und gingen nach 40 Sekunden bereits mit 1:0 in Führung. Chemnitz kam im Anschluss zu einigen Gelegenheiten, konnte aber keine von ihnen nutzen. Die Dessauer hatten aber mehr vom Spiel und erzielten noch vor der Pause das 2:0.

U13 GF PlayoffsAuch in Drittel zwei starteten die Black Wolves hervorragend und brauchten nur 29 Sekunden für ihr drittes Tor. In den kommenden Minuten ging der PSV 90 Dessau dank zweier weiterer Tore mit insgesamt 5:0 in Führung. Chemnitz viel nicht mehr viel ein, hatte aber vereinzelt noch Torchancen. Vor der Pause machten die Dessauer den Sack vermeintlich zu, mit dem 6:0. Im letzten Abschnitt wechselten die Black Wolves viel durch und erzielten noch zwei weitere Tore und auch das Ziel ohne Gegentore zu bleiben konnte erfüllt werden. Damit standen die Dessauer wie der SC DHfK Leipzig im Finale. Das Spiel um Platz drei gewannen die Floor Fighters in der Verlängerung gegen die Red Devils mit 8:7.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht geschlossene Mannschaftsleistung:

Das wir gegen Chemnitz so klar gewinnen, war nicht zu erwarten. In der Saison haben wir immer knapp mit 4:2 und 3:2 gewonnen. Wir haben über die kompletten 45 Minuten sehr gut gespielt und auch das wir kein Gegentor bekommen haben, macht mich sehr stolz.

Finalsieg im Penaltyschießen

U13 GF PlayoffsIm Finale kam es zum Spitzenspiel der Saison. Sowohl Leipzig als auch die Dessauer haben nur ein Saisonspiel verloren und das jeweils gegeneinander. Somit konnten die Zuschauer ein spannendes Spiel erwarten. Der SC DHfK Leipzig kam druckvoll in das Spiel und die Black Wolves fanden keinen Weg ihr Spiel aufzubauen. In der achten Minute gingen die Leipziger folgerichtig in Führung und hätten bis zur Pause höher führen können. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Leipziger mehr vom Spiel, jedoch war ihr Spiel nicht mehr allzu zwingend und die Black Wolves kamen auch zu ihren Chancen. In diesen 15 Minuten fiel kein Tor auf beiden Seiten.

U13 GF PlayoffsIm letzten Drittel drehte sich das Spiel zugunsten der Black Wolves es wirkte, als ob die Dessauer noch mehr Körner hatten anders als im Playoffs-Finale auf dem Kleinfeld gegen den SC DHfK Leipzig. Nach einigen Versuchen, die der Schlussmann der Leipziger gut abwehren konnte, gelang in der neunten Minute der verdiente Ausgleich. Eine Entscheidung in der regulären Spielzeit fiel aber nicht, so musste die Overtime her. Hier gewinnt das Team, welches in fünf Minuten das erste Tor erzielt. Auch hier hatten die Black Wolves mehr vom Spiel und durch eine Überzahl sogar eine ganz klare Torchance die nicht genutzt werden konnte. Somit ging es im Finale in das Penaltyschießen.

Hier schrieben beide Teams jeweils fünf Schützen auf. Dessau gewann die Seitenwahl und Leipzig schoss den ersten Penalty dieser wurde gehalten. Dessau traf seinen ersten Penalty. In der zweiten Runde trafen beide Mannschaften. Im dritten Durchgang scheiterten beide Teams. Leipzig sein vierter Schuss traf nur den Posten und somit konnten die Dessauer mit ihrem vierten Schuss den Sieg klar machen und sie verwandelten ihn. Damit gewinnt der PSV 90 Dessau das Penaltyschießen mit 3:1 und ist somit Sieger der Playoffs. Offiziell können sich die Dessauer jetzt Ostdeutscher Meister nennen und inoffiziell sogar Deutscher Meister, da in keinem anderen Verband in Deutschland bereits in der U13 auf Großfeld gespielt wird.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über Nervenstärke seines Teams:

Es war ein sehr spannendes Spiel, wieder einmal gegen die Leipziger. Am Anfang muss man zugeben, dass sie deutlich besser waren, wenn wir hier mit zwei oder sogar dreinull hinten liegen wäre es nicht unverdient gewesen und das gegen sie zu drehen, wäre sehr schwer geworden. Wir haben fast 30 Minuten in Rückstand gelegen und haben nie aufgeben und an unsere Chancen geglaubt, welche im letzten Drittel kam. Dass Penaltyschießen hätten wir uns sparen können, wenn wir am Ende unsere Chancen genutzt hätten. Das war ähnlich wie Leipzig im ersten Drittel. Im Penaltyschießen entscheiden Nuancen, diese waren diesmal auf unserer Seite. Meine Jungs haben vier sehr starke Penalty zielstrebig geschossen. Unter dem Strich war es aber ein Spiel was keinen Sieger oder Verlierer verdient hat und wir wünschen dem SC DHfK Leipzig viel Erfolg bei der Kleinfeld-DM in Berlin. Für uns ist, dies das Ende einer sehr erfolgreiche Saison mit dem ersten Junioren-Titel auf dem Großfeld und das Team muss und kann sehr stolz auf seine Leistung sein.

U13 Playoffs

U13 mit großen Plänen bei den Playoffs

Am kommenden Samstag starten die letzten von insgesamt acht Playoffs. Die U13 spielt Samstag in der heimischen Sporthalle Kochstedt auf dem Großfeld um eine Medaille. In der regulären Saison landete das Team auf Platz zwei mit nur einer Saisonniederlage und punktgleich hinter dem SC DHfK Leipzig.

Voller Fokus auf Chemnitz

Für die Playoffs haben sich die besten vier Teams qualifiziert. Für die Black Wolves geht es erst im zweiten Halbfinale an den Start. Gegner sind die Floor Fighters Chemnitz, welche in der Saison auf dem dritten Platz gelandet sind. In der Liga gewannen die Dessauer beide Spiele gegen die Chemnitzer, auch wenn die Partien sehr eng waren. Unterschätzen wollen die Black Wolves aber niemanden, denn der PSV 90 Dessau will in das Finale. In einem möglichen Finale wäre der Gegner entweder der SC DHfK Leipzig oder die Red Devils Wernigerode. Als Favorit sind hier klar die Leipziger zu sehen. Ein mögliches Finale zwischen den Black Wolves und dem SC DHfK wäre sportlich für alle Zuschauer sehr reizvoll.

Jugendkoordinator warnt vor Chemnitz und würde sich über Leipzig freuen:

Wir haben ein sehr schweres Halbfinale vor der Brust. Die Chemnitzer sind eine starke Mannschaft, aber wir wollen natürlich ins Finale. Hier wünschen wir uns natürlich ein Finale gegen den SC DHfK Leipzig. Sowohl auf dem Klein- als auch dem Großfeld sind es die beiden besten Mannschaften der U13. Wir wollen diese Herausforderung annehmen und auch sehr gerne gewinnen.

U15 Playoffs

U15 landet auf undankbaren vierten Platz

Ein letzter Spieltag stand für die U15 des PSV 90 Dessau am Samstag in der heimischen Sporthalle Kochstedt auf dem Programm. Die Playoffs bestehen aus dem besten vier Teams der Saison. Die Black Wolves qualifizierten sich mit Ligaplatz vier für dieses Turnier.

Starke Verteidigung gegen Weißenfels

Im ersten Halbfinale bekamen es die Dessauer mit dem ungeschlagenen Erstplatzierten, dem UHC Sparkasse Weißenfels, zu tun. Bereits in der Saison verloren die Black Wolves beide Spiele klar mit 1:12 und 1:15. Somit war die Ausgangslage vor dem Spiel klar. Für die Dessauer war das Ziel klar: man wollte aus einer guten Ordnung heraus gefährliche Konter fahren. Der Plan ging im ersten Drittel zweimal gut auf. Nach 15 Minuten stand ein 2:4 auf der Anzeigetafel. Im zweiten Drittel schlug nur ein Ball in das Tor der Dessauer ein. Im letzten Drittel erzielten die Weißenfelser nochmal vier weitere Tore. Am Ende blieb das Ergebnis aber einstellig und den Wölfen gelangen zudem auch zwei eigene Tore zum Endstand von 9:2.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht eine gute Aufteilung:

Wir haben das über weite Strecken gut verteidigt und auch als Team gut verschoben. Schade war die eine Phase in der wir im ersten Drittel in knapp einer Minute drei Gegentreffer bekommen haben. Ansonsten muss ich der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen.

Kein Tor gegen Chemnitz

Nachdem die Floor Fighters Chemnitz im zweiten Halbfinale mit 3:6 gegen den SC DHfK Leipzig verloren hatten, trafen die Dessauer auf diese im Spiel um Platz drei. Im ersten Drittel hatten die Black Wolves das bessere Aufbauspiel, scheiterten allerdings im Abschluss und so ging es mit 0:0 in die Pause. Auch nach der Pause hatten die Dessauer mehr vom Spiel, jedoch schlug nach fünf Minuten Chemnitz zu und ging somit in Führung. Danach wurden die Chemnitz stärken und kamen so zu weiteren Torchancen. Im letzten Drittel wollten die Dessauer den Rückstand wieder egalisieren. Doch Chemnitz schlug mit dem 0:2 zurück. Die Black Wolves versuchten alles, aber ihnen wollte heute kein eigenes Tor gelingen. Die Floor Fighters erzielten noch zwei Tore und gewannen verdient mit 0:4 und sicherten sich Platz drei. Im Finale zwischen Weißenfels und Leipzig sicherten sich die Sachsen-Anhalter mit einem 11:0 souverän den Titel.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt meint, dass dieses eine Tor gefehlt hat:

Wir haben gut begonnen und müssen nach 15 Minuten in Führung liegen. Aber wie es manchmal so ist, haben wir dieses eine wichtige Tor nicht erzielt. Das hätte uns Sicherheit und Vertrauen gegeben. Am Ende waren wir auch leider nicht mehr frisch genug, um das Spiel noch zu drehen. Der vierte Platz heute ist natürlich enttäuschend aber insgesamt eine gute Leistung für diese jungen Mannschaft.

U9 Playoffs

U9 belegt in der ersten Saison Platz sechs

Für die U9 des PSV 90 Dessau ging es nach einer überragenden Saison als Erster seiner Staffel in die Playoffs. Bei den Playoffs in Weißenfels trafen die jeweils vier besten Teams der Liga aufeinander.

Pleite gegen Magdeburg

Im Viertelfinale ging es für die Black Wolves zuerst gegen die Floorball Tigers Magdeburg. In den ersten fünf Minuten war das Spiel noch ausgeglichen, jedoch wirkten die Magdeburger schneller. Den Dessauern gelang aber durch einen Konter die 1:0 Führung. Danach wurden die Magdeburger noch zwingender und erzielten noch drei Tore vor der Pause. Im zweiten Abschnitt wirkten die Dessauer sehr konfus und Magdeburg nutzte dies aus und baute ihre Führung weiter aus. Beim Stand von 1:6 bekamen die Dessauer eine Überzahl, welche nicht genutzt werden konnte. Auch ein verschossener Penalty passte zum Spiel. Am Ende gewannen die Magdeburger verdient mit 1:7.

Sieg gegen Elster und Niederlage gegen Leipzig

Somit spielten die Dessauer in den beiden folgenden Spielen um die Plätze fünf bis acht. In der ersten Partie ging es gegen den UHC Elster. Der UHC war den Dessauern bereits aus der Liga bekannt. In beiden Spielen konnten sich die Black Wolves damals durchsetzen. Das Spiel begann nicht gut für die jungen Wölfe. Genau 22 Sekunden dauerte es, bis Elster in Führung ging. Die Dessauer fanden danach besser ins Spiel und hatten einige hochkarätige Torchancen zum Ausgleich aber gefallen ist dieser nicht. In Halbzeit zwei sollte das Spiel gedreht werden. Die Black Wolves starteten gut nach der Pause und schafften in nicht weniger als vier Minuten vier Tore und führten mit 4:1. Im Anschluss wurde die Chancenverwertung aber wieder schlechter und es sollte kein Tor mehr fallen. Elster kam nur noch selten vor das Dessauer Tor, aber wenn dann immer sehr gefährlich.so kam der UHC noch zum Anschluss von 3:4. Ein weiteres Tor gelang dem UHC nicht und somit gewann der PSV 90 Dessau das Spiel und es ging in der nächsten Partie um Platz fünf.

Im letzten Spiel des Tages wartete wieder eine Mannschaft die der PSV 90 Dessau gut aus der Liga kannte. Der MFBC Leipzig wurde in der Liga nur Vierter, zeigte aber gegen Ende der Saison schon eine starke Leistungssteigerung. Die Black Wolves gewannen beide Aufeinandertreffen in der Saison. Die erste Halbzeit war aus Sicht der Dessauer zum Vergessen. Nichts passte und Leipzig führte nach 15 Minuten verdient mit 3:0. Im zweiten Abschnitt zeigten die Dessauer ein besseres Spiel und versuchten alles und gewannen das Drittel auch mit 1:3. Jedoch fehlte am Ende ein Tor, um es in die Verlängerung zu schaffen. Somit belegen die Black Wolves bei den Playoffs Platz sechs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt ist mit der Saison zufrieden:

Es ist eine gute Saison für uns gewesen. Dass wir am Ende der regulären Saison auf Platz eins liegen würden, hätte bestimmt keiner erwartet. Heute in den Playoffs waren wir generell nicht so gut, wie gewohnt. Magdeburg war uns klar überlegen. Aber gegen Elster und MFBC müssen und können wir besser spielen. Gerade im Passspiel war es heute zu wenig von uns. Aber es ist trotzdem gut. wir sind eine sehr junge Mannschaft und haben noch vieles vor.

Spiele am Wochenende

DatumBegegnungZeitErgebnisseAustragungsortSpieltag
Arche Fighters 1924 Nebra vs MFBC LeipzigViertelfinale 1
SC DHfK Leipzig vs Red Devils WernigerodeViertelfinale 3
UHC Sparkasse Weißenfels I vs UHC ElsterViertelfinale 2
PSV 90 Dessau vs Floorball Tigers MagdeburgViertelfinale 4
Arche Fighters 1924 Nebra vs SC DHfK LeipzigHalbfinale 1 - WB
Floorball Tigers Magdeburg vs UHC Sparkasse Weißenfels IHalbfinale 2 - WB
MFBC Leipzig vs Red Devils WernigerodeHalbfinale 1 - LB
PSV 90 Dessau vs UHC ElsterHalbfinale 2 - LB
Red Devils Wernigerode vs UHC ElsterSpiel um Platz 7
MFBC Leipzig vs PSV 90 DessauSpiel um Platz 5
SC DHfK Leipzig vs Floorball Tigers MagdeburgSpiel um Platz 3
Arche Fighters 1924 Nebra vs UHC Sparkasse Weißenfels IFinale
Junioren Playoffs

Playoffs für zwei Teams der Black Wolves

Auch an diesem Wochenende geht es weiter mit dem Playoffs-Wochenenden für die Black Wolves. Dieses Mal sind die U15 und die U9 an der Reihe. Für die U15 stehen am Samstag die Großfeld-Playoffs in der heimischen Sporthalle Kochstedt an. Einen Tag später geht es für die U9 zu ihren ersten Playoffs nach Weißenfels.

Heim-Playoffs für U15 Junioren

Bereits letzte Woche hatten die U15 Junioren ihre Playoffs auf dem Kleinfeld in Weißenfels. Mit dem vierten Platz schrammten die Black Wolves knapp an einer Medaille vorbei. Dies soll sich nun bei den Großfeld-Playoffs ändern. Im ersten Halbfinale treffen die Dessauer auf den Tabellenführer, den UHC Sparkassen Weißenfels. Beide Spiele in der Liga verloren die Dessauer deutlich. Trotzdem will man Zuhause alles reinwerfen und vielleicht gelingt sogar eine große Überraschung. Im zweiten Halbfinale treffen der SC DHfK Leipzig und die Floor Fighters Chemnitz aufeinander. Im Anschluss folgen noch die Spiele um Platz drei und das Finale.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf die Playoffs:

Es ist für uns schon sehr gut gelaufen mit der Qualifikation für die Playoffs. Jetzt wollen wir auch zeigen, dass wir uns zurecht qualifiziert haben. Eine Medaille ist auf jeden Fall drin und das ist unser gemeinsames Ziel.

Erste Playoffs für U9 Junioren

Auch die U9 ist in den Playoffs gefordert. Am Sonntag steht die Reise nach Weißenfels an. Für die U9 läuft die Saison traumhaft. Mit fast nur neuen Spielern schafften es die jüngsten Wölfe direkt auf Platz eins der Liga. Auch, wenn es ein sehr knapper Kampf war mit dem SC DHfK Leipzig und dem UHC Elster. Jetzt in den Playoffs werden die Karten für alle Teams neu gemischt. Im Viertelfinale treffen die Dessauer auf die Floorball Tigers Magdeburg. Die Magdeburger belegten in ihrer Staffel Platz vier. Mit einem Sieg in diesem Spiel würden die Black Wolves in zwei weiteren Spielen die Plätze eins bis vier ausspielen. Bei einer Niederlage hat man ebenfalls noch zwei Spiele in welchen dann die Plätze fünf bis acht ausgespielt werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt meint in den Playoffs kann alles passieren:

Ehrlich gesagt könnte es eine Lotterie werden. Wir haben alleine bei uns schon in der Staffel gesehen das jeder jeden Schlagen kann. Das kann auch in den Playoffs passieren. Wir werden wie immer alles geben und hoffen natürlich, dass am Ende eine gute Platzierung herausspringt aber Fakt ist, dass mit dem ersten Platz in der Liga schon vieles sehr gut gelaufen ist unabhängig vom Verlauf der Playoffs.

Playoffs Junioren

Playoffs mit unglücklichem Ausgang

Viele Juniorenspiele standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Die U13 reiste zum letzten Spieltag am Samstag auf dem Großfeld nach Leipzig. Sonntag ging es für die U11 und U15 zu den jeweiligen Playoffs. Für die U11 ging es nach Wernigerode und die U15 fuhr nach Weißenfels.

U13 setzt Zeichen vor den Playoffs

Am Samstagvormittag ging es für die U13 zurück an den Ort, wo man letzten Sonntag noch eine bittere Finalniederlage gegen den SC DHfK Leipzig verkraften musste. Im letzten Großfeld-Spieltag der regulären Saison wollte die U13 nochmal Spielpraxis sammeln für die Playoffs in zwei Wochen. Mit dem SC DHfK Leipzig kam es, wie auch auf dem Kleinfeld, zum Spitzenspiel der Saison. Im Hinspiel gewannen die Leipziger noch mit 3:2. Im ersten Drittel starteten beide Teams sehr spielfreudig und konnten einige gute Chancen erspielen. Zu einem Tor in den ersten 15 Minuten führte nur ein Torschuss der Leipziger.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Black Wolves mehr das Spielgeschehen und konnten nach schöner Kombination den Ausgleich erzielen. Der DHfK blieb aber auch immer gefährlich, konnte aber keine Chance verwerten. Im letzten Drittel erwischten die Dessauer den besseren Start aber ließen viele Chancen leichtfertig liegen. Nachdem Leipzig in einem Angriff ihre Absicherung fallen ließen, konterten die Black Wolves sie eiskalt aus und gingen mit 2:1 in Führung. Leipzig blieb nicht mehr viel Zeit um noch den Ausgleich zu erzielen und wurde jetzt dominanter. Die Black Wolves verteidigten aber die knappe Führung über die Zeit und gewannen so das letzte Saisonspiel.

Damit beenden die Black Wolves die Saison mit nur einer Niederlage auf Platz zwei punktgleich mit dem SC DHfK Leipzig.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht den Sieg als wichtiges Zeichen für die Playoffs:

Es war für die U13 ein starkes Spiel beider Mannschaften. Nach letzter Woche wollten wir Leipzig zeigen, dass wir in der Lage sind sie zu schlagen. Heute war es ein knapper aber nicht ganz unverdienter Sieg und wir wollen das Gefühl mitnehmen für die Playoffs in Dessau. Natürlich wollen wir gerne im Finale erneut gegen Leipzig spielen.

U11 mit knappen Niederlagen in den Playoffs

Im ersten Spiel, dem Viertelfinale am Sonntag, fanden die Black Wolves gut in die Partie gegen den MFBC Leipzig I (Erster der Staffel II) und führten zur Pause mit 1:2. Diese Führung wurde in der zweiten Halbzeit sogar noch ausgebaut auf 2:4. 47 Sekunden vor dem Ende schafften die Leipziger den Anschlusstreffer und ihnen gelang vier Sekunden vor dem Ende sogar noch der Ausgleich. Somit ging es In die Verlängerung. Im Penaltyschießen hatte der MFBC das bessere Ende auf seiner Seite.

Nun ging es für die Black Wolves weiter im Halbfinale der Verlierer um die Plätze fünf bis acht. Gespielt wurde gegen die Floorball Tigers Magdeburg. In der Liga verloren die Dessauer beide Partien gegen diese Mannschaft. In Halbzeit eins lief es für die Black Wolves gut und man führte zur Pause mit 4:2. Nach der Pause wurden die Magdeburger besser und drehten mit vier Toren die Partie. Aber auch die Dessauer schlugen zurück und schafften noch den Ausgleich zum 6:6. In der Verlängerung erzielte dann aber wieder die Magdeburger den Siegtreffer und somit ging es für die tapferen Black Wolves nur noch um Platz sieben oder acht.

Die beiden knappen Niederlagen hinterließen ihre Spuren beim Team und so wurde das Spiel gegen die Arche Fighters Nebra zu einem Spiel, welches allen in den Reihen schwer fiel. Nebra wirkte frischer und führte bereits zur Pause mit 6:2. Die Black Wolves versuchten es wieder, aber viel war nicht mehr drin. Auch die zweite Halbzeit verloren die Dessauer mit 5:1. Somit landen die Black Wolves auf dem achten Platz bei den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt war enttäuscht über den unglücklichen Ausgang:

Sport kann sehr brutal sein. Das haben wir heute gesehen. In den ersten beiden Spielen waren wir nicht die schlechtere Mannschaft und haben trotzdem verloren. Das ist für die Jungs sehr schade und aktuell hart. Aber wir werden sie wieder aufbauen und kommen in der nächsten Saison gestärkt zurück. Auf der gezeigten Leistung können wir aufbauen und trotzdem sehr zufrieden sein. Heute fehlte das Quäntchen Glück.

U15 verpasst Medaille im Spiel um Platz drei

Normalerweise bestanden die Playoffs in der U15 aus acht Team. Nach den Absagen von Floorball Bautzen und den Floor Fighters Chemnitz waren nur noch sechs Teams übrig. Die Chemnitzer wären normalerweise der Viertelfinalgegner der Black Wolves gewesen. Durch den Nichtantritt gewannen die Dessauer 8:0 forfait.

Im Halbfinale ging es gegen den UHC Sparkasse Weißenfels. Nach guten ersten fünf Minuten verloren die Black Wolves etwas den Faden und ließen die Weißenfelser zu leicht zu guten Torchancen kommen. Aber auch die Dessauer hatten ihre Chancen, konnten allerdings keine in Halbzeit eins nutzen. Weißenfels führte somit bereits zur Pause mit 0:9. In der zweiten Halbzeit wollte man die Differenz nicht allzu groß werden lassen und mindestens noch einen eigenen Treffer erzielen. Beides konnten die Dessauer umsetzen. Weißenfels erzielte noch fünf weitere Tore und Dessau gelang noch der Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:12.

Somit ging es für die Black Wolves weiter mit dem Spiel um Platz drei und somit um eine Medaille. In der Saison konnten die Dessauer beide Spiele gewinnen und somit Platz eins in der Staffel erreichen. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe in welchem die Black Wolves kurz vor der Pause die Chance auf dem Ausgleich hatten aber stattdessen in einen Konter gerieten und das 5:3 kassierten. Eine Aufholjagd in Halbzeit zwei wäre sicherlich drin gewesen jedoch zeigten die Black Wolves keine guten ersten 15 Minuten und lagen zudem Zeitpunkt mit 10:3 hinten. In den letzten fünf Minuten drehten die Dessauer nochmal auf und nutzen ihre Chancen aber für mehr als zum Verkürzen des Abstandes auf 10:6 hat es nicht mehr gereicht. Somit beendet die U15 die Saison mit dem vierten Platz in den Playoffs.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass mehr drin gewesen ist:

Über Weißenfels brauchen wir nicht sprechen. Sie sind eine Nummer zu groß für uns. Das hat auch im Finale der SC DHfK Leipzig zu spüren bekommen. Ärgerlich ist das Spiel um Platz drei wir waren nicht so gut, wie in der Saison. Halle hat verdient gewonnen aber wir können es besser, was wir auch in der Saison gezeigt haben. Jetzt liegt der Fokus auf dem Großfeld.

Playoffs U15 und U11

Zwischen Aufstieg und Playoffs

Ein historisches Wochenende wartet auf die Black Wolves aus Dessau. Mit einem Bein stehen die Dessauer Herren bereits in der zweiten Liga. Am Samstag geht es zum letzten Saisonspiel nach Potsdam. Ebenfalls am Samstag haben die U13 Junioren ihren letzten Spieltag auf dem Großfeld in und gegen Leipzig. Sonntag geht es für die U11 und U15 bei den jeweiligen Playoffs um Medaillen. Für die U11 geht es nach Wernigerode und die U15 fährt nach Weißenfels.

U13 auf Großfeld noch mit theoretischer Chance auf Platz 1

Während der Kleinfeld-Betrieb bereits zu Ende ist, geht es für die U13 auf dem Großfeld noch weiter. Es folgt der letzte Spieltag einer sehr guten Saison von denen bislang sieben der acht Spiele gewonnen werden konnten. Die einzige Niederlage folgte im Hinspiel gegen den SC DHfK Leipzig mit 2:3. Das Rückspiel wollen die Dessauer unbedingt für sich entscheiden. An dem Tabellenplatz ändert sich wahrscheinlich nichts, dafür müssten die Black Wolves mit neun Toren Unterschied gewinnen. Das zweite Spiel gegen die Red Devils Wernigerode findet nicht statt, da die Devils nicht anreisen. Somit gewinnen sowohl Leipzig als auch Dessau ihr Spiel mit 5:0.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich auf das Duell:

Erstmal ist es sehr schade, dass wir nur ein Spiel haben, da Wernigerode abgesagt hat. Aber auf das Spiel gegen den SC DHfK freue ich mich schon sehr. Die Leipziger haben ein starkes Team und mit diesem wollen wir uns messen. Am liebsten auch noch in zwei Wochen im Finale der Playoffs in Dessau.

Herren mit entscheidendem Spiel in Potsdam

Nach dem Sieg gegen Feuerbach können die Herren des Großfeldkaders am kommenden Samstag alles klar machen und die grandiose Saison mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga krönen. Die Ausgangslage ist klar: Bei einem Sieg oder Unentschieden ist man sicher aufgestiegen. Sogar mit einer Niederlage von elf Toren Differenz würden die Black Wolves sicher aufsteigen. Doch die Wölfe wollen an diesem Tag nichts dem Zufall und der Rechnerei überlassen, sondern voll auf Sieg spielen. Doch auch der SC Potsdam hat noch alle Chancen auf den Aufstieg. Ihnen reicht ein Sieg mit einem Tor für den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Deshalb können sich alle Beteiligten auf ein spannendes Saisonfinale in Potsdam freuen.

Sascha Marquardt, Mitglied des Spielerrats, weiß, dass ein lang ersehnter großer Traum am Samstag endlich in Erfüllung gehen kann:

Anfürsich bin ich jemand der gerne alles aufs kleinste berechnet. Aber am Sonntag wollen wir alles geben und sportlich den Sieg einfahren. Ich bin auch kein Freund davon, dass alle schon meinen, dass wir es geschafft haben. Wir müssen voll konzentriert sein und alles geben und dann haben wir Samstag 19:00 Uhr hoffentlich Grund zum Feiern. Der Aufstieg wäre mit so einer jungen Mannschaft eine Sensation.

U11 will in Playoffs Favoriten ärgern

Nach einer Saison mit schwerem Startprogramm hat die U11 mit elf Punkten vor Verfolger Black Lions Landsberg am Ende verdient den Einzug in die Playoffs geschafft. Durch den vierten Platz treffen die Black Wolves im Viertelfinale auf den Ersten der anderen Staffel. In dem Fall dem MFBC Leipzig I. Die Leipziger gewannen ihre Staffel knapp vor dem UHC Sparkasse Weißenfels. Unschlagbar scheinen die Leipzig aber nicht zu sein, denn in der Saison verloren sie auch zwei Partien. Mit einem Überraschungserfolg würden die Dessauer um die Plätze eins bis vier spielen. Bei einer Niederlage folgen die Platzierungsspiele der Plätze fünf bis acht.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß, dass Playoffs eigene Gesetze haben:

Wir können jedem Team gefährlich werden, das zeigt der Punktgewinn gegen Wernigerode. Sollten die Jungs ihr volles Potenzial abrufen, können wir auch Leipzig schlagen. Was danach passiert ist sehr spekulativ und wir denken von Spiel zu Spiel.

U15 mit Medaillenchancen bei Playoffs

Die U15 hat auf dem Kleinfeld eine Saison ohne Niederlage durchgebracht. Durch diese Leistung fährt man am Sonntag als Staffelerster nach Weißenfels und trifft im Viertelfinale auf die Floor Fighters Chemnitz. Die Chemnitzer sind fast überraschend nur vierter in ihrer Staffel geworden. Im Großfeld gab es in dieser Saison bereits zwei spannende Duelle beider Teams von denen jeder eines gewinnen konnte. Bei einem Sieg lebt der Traum von einer Medaille weiter oder vielleicht sogar von einer DM-Quali-Teilnahme. Mit einer Niederlage sind die Playoffs zu Ende, da keine Platzierungsspiele ausgetragen werden.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht die Chance auf das Halbfinale deutlich

Klar wollen wir als ungeschlagenes Team ins Halbfinale aber wir kennen Chemnitz genau und wissen, wie stark sie sind. Aber Angst brauchen wir auch nicht zu haben. Ab dem Halbfinale wird es dann ganz schwer, aber wir nehmen jede Herausforderung an, die wir bekommen können.

U13 Playoffs

Zweimal Silber für die Black Wolves

Am vergangenen Sonntag ging es für die U13 auf dem Kleinfeld in den Playoffs den Traum von einer Medaille wahr werden zu lassen. Die U15 Juniorinnen hatten ihren letzten regulären Spieltag der Saison in Landsberg.

U13 gewinnt Silber auf dem Kleinfeld

U13 PlayoffsNach einer sehr guten Saison mit nur einer Niederlage waren die U13 Wölfe des PSV 90 Dessau hochmotiviert mit einer Medaille wieder nach Hause zukommen. Im Viertelfinale trafen die Dessauer auf den UHC Sparkasse Weißenfels II. In einer einseitigen Partie dominierten die Black Wolves von Beginn an das Spiel. Nach zehn Minuten führten die Dessauer bereits mit 5:0. Weißenfels gelang es im Anschluss auch ihre ersten beiden Tore zu erzielen, von denen sich die Dessauer aber nicht beirren ließen und selber mit zwei Toren vor der Pause zurück schlugen. Im zweiten Abschnitt war es das gleiche Bild und am Ende gewann der PSV 90 Dessau klar mit 15:3 und zog ins Halbfinale ein.

U13 PlayoffsIm Halbfinale trafen die Dessauer etwas überraschend auf den USV Halle Saalebiber. Die Hallenser gewannen ihr Viertelfinale gegen den ersten der anderen Staffel (MFBC Grimma) mit 7:6. In der Liga gewannen die Black Wolves beide Spiele gegen den USV und das sollte auch wieder so passieren. Der PSV 90 Dessau begann sehr druckvoll und spielfreudig wie immer. Diese Spielfreude zeigte sich schnell im Ergebnis. Nach neun Minuten stand bereits ein 1:7 auf der Anzeigetafel. Bis zur Pause wuchs die Führung auf 12:2. In Halbzeit zwei nahmen die Dessauer etwas das Tempo raus um allen Spielern noch etwas mehr Spielzeit zu verschaffen. Aber auch diese Halbzeit entschieden die Dessauer mit 6:2 für sich und zogen mit einem ganz klaren 18:4 Sieg ins Finale ein.

U13 PlayoffsNach fast vierstündiger Pause gab es pünktlich 16:30 Uhr das Finale zwischen den Black Wolves und dem SC DHfK Leipzig. Auch die Leipziger hatten in den beiden vorherigen Spielen wenig Probleme und somit kam es wie schon in der Liga zum Spitzenspiel. Dieses begann sehr gut für die Dessauer als nach 26 Sekunden die Führung gelang. Leipzig braucht zwei Minuten für den Ausgleich. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Dessauer gelang im Anschluss die erneute Führung. Diese hielt bis zwei Minuten vor der Pause. Jetzt wurden die Leipziger stärker und schafften innerhalb 75 Sekunden vier Tore zu erzielen. Somit ging es mit einem 2:5 Rückstand in die Pause. In Halbzeit zwei merkte man gerade den Dessauern den langen Tag deutlich an und die Angriffe fielen schwerer. Leipzig übernahm immer mehr das Spiel. Bei den Black Wolves gab sich niemand auf jedoch waren die Kräfte aufgebraucht. Am Ende Stand eine verdiente Niederlage mit 4:8 auf dem Protokoll. Mit dem zweiten Platz endet die Kleinfeld-Saison für die Black Wolves.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt ist enttäuscht, dass es nicht geklappt hat:

Es ist schon sehr schade. Wir haben uns gute Chancen gegen Leipzig ausgerechnet. Aber irgendwie waren diese deutlich frischer als wir im Spiel. Der DHfK hat vollkommen zurecht gewonnen und wir wünschen ihnen viel Erfolg bei der DM-Quali und auch hoffentlich bei der DM. Meiner Mannschaft gilt aber trotzdem großer Respekt. Wir haben zwei so starke Spiele gemacht. Gerade die erste Halbzeit gegen Halle war atemberaubend. Das es heute nicht ganz gereicht hat, wird uns im Training noch mehr motivieren. Jetzt liegt der Fokus auf dem Großfeld.

Playoffs

DatumBegegnungZeitErgebnisseAustragungsortSpieltag
MFBC Grimma vs USV Halle SaalebiberViertelfinale 1
PSV 90 Dessau vs UHC Sparkasse Weißenfels IIViertelfinale 3
Arche Fighters 1924 Nebra vs MFBC Leipzig/SchkeuditzViertelfinale 3
SC DHfK Leipzig vs UHC Döbeln 06Viertelfinale 4
USV Halle Saalebiber vs PSV 90 DessauHalbfinale 1 - WB
SC DHfK Leipzig vs MFBC Leipzig/SchkeuditzHalbfinale 2 - WB
MFBC Grimma vs UHC Sparkasse Weißenfels IIHalbfinale 1 - LB
UHC Döbeln 06 vs Arche Fighters 1924 NebraHalbfinale 2 - LB
UHC Sparkasse Weißenfels II vs UHC Döbeln 06Spiel um Platz 7
MFBC Grimma vs Arche Fighters 1924 NebraSpiel um Platz 5
USV Halle Saalebiber vs MFBC Leipzig/SchkeuditzSpiel um Platz 3
PSV 90 Dessau vs SC DHfK LeipzigFinale

U15 Juniorinnen fahren als Zweiter zur DM

Die Spielgemeinschaft Landsberg/Dessau/Elster hatte nach sehr langer Zeit endlich mal wieder einen Spieltag in der U15 Liga. In zwei Spielen sollte neben der Platzierung für die Deutsche Meisterschaft auch noch Spielpraxis gesammelt werden. Den Start im ersten Spiel verpasste die SG aber deutlich nach 67 Sekunden stand es schon 0:4. Danach fand die SG besser ins Spiel und konnte bis zur Pause auf 2:5 verkürzen. In Halbzeit zwei war es ein ausgeglichenes Spiel welches am Ende die SG knapp mit 3:2 gewann. Der UHC gewann das Spiel aufgrund der besseren Anfangsphase verdient mit 5:7.

Das zweite Spiel beider Mannschaften war dann nur noch eine Art Testspiel. Hier erwiesen sich die Weißenfelser als etwas fitter und konnten beide Halbzeiten jeweils mit 4:1 gewinnen. Die 2:8 Niederlage ist aufgrund der Qualifikation für die DM zu verkraften.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht noch Arbeit vor sich:

Wir haben es wieder nicht geschafft Weißenfels zuschlagen. Ich denke sie sind nicht unschlagbar. Vielleicht bekommen wir bei der DM noch nochmal die Chance es zu versuchen.