Autor: Frank

Herren Spieltag

Herren setzen Siegesserie fort

Am vergangenen Samstag stand für die Herren der Black Wolves erneut die Fahrt nach Wittenberg an. Gegner waren dieses Mal die Floor Fighters aus Chemnitz. In einem sehr engen Spiel behielten die Wölfe erneut die Nerven und siegten mit 8:6.

Willensstarke Wölfe gegen Angstgegner

Das erste Drittel begann für die Wölfe holprig. Viele individuelle Fehler und Unsicherheiten machten es den Chemnitzern phasenweise zu einfach vor das Dessauer Tor zu gelangen. Trotz dieses unglücklichen Starts schaffte man noch vor dem Ende des ersten Drittels den Ausgleich zum 3:3 zur Pause und stellte damit die Uhren wieder auf Null.

Im zweiten Drittel agierten die Dessauer sicherer und zielstrebiger. Zwar war Chemnitz weiterhin spielerisch stark, hatte aber nicht mehr den dominanten Zugriff auf das Spiel. Die Führung der Floor Fighters machten die Wölfe wiederholt zunichte und holten sich sogar die erste Führung im Spiel mit 6:5, welche sie bis zur Drittelpause behielten.

Im entscheidenden letzten Drittel behielten die Dessauer die Nerven und konnten so zwischenzeitlich mit 3 Toren führen. Die Chemnitzer gaben allerdings nicht auf und kamen immer wieder gefährlich zu Abschlüssen. Aufgrund der soliden Leistung und der Moral der Mannschaft gelang es die 8:6 Führung bis zum Schlusspfiff zu verteidigen. Somit gewinnen die Wölfe erneut ein Spiel mit Willens- und Nervenstärke aber auch durch spielerisches Vermögen.

Kapitän Justin Düben war sehr zufrieden mit seiner Mannschaft:

Wir haben das Spiel, wie schon gegen Dresden letzte Woche, im Kopf gewonnen. Uns liegen Spielrückstände meistens nicht, doch dieses Mal haben wir gemerkt, dass wir immer wieder ausgleichen können. Zudem war der unbedingte Wille da dieses Spiel zu gewinnen.

Herren gewinnen Floorball-Krimi

Am vergangenen Wochenende stand das Spitzenspiel des Tabellendritten Dessau gegen den Tabellenführer aus Dresden an. Beide Teams haben bisher nur 3 Punkte in der Liga liegen gelassen und sind fest auf Playoffs-Kurs. Nach einer nervenzereißenden Partie holten die Wölfe sich letztlich gegen einen sehr starken Gegner die 3 Punkte und liegen nun gleichauf mit den Dresdnern in der Tabelle.

Wölfe sichern sich wichtige 3 Punkte nach unausgeglichenen Dritteln

7. Spieltag Herren GFDas erste Drittel begann direkt mit einem Paukenschlag: Nach Bully-Gewinn der Dessauer und einer gnadenlos präzisen Passstafette gingen die Wölfe schon nach 17 Sekunden Spielzeit in Führung. Spätestens jetzt wusste der Tabellenführer, dass die Wölfe bissig auf den Sieg waren. Im Spielverlauf festigte sich das Dessauer Spiel zusehends und die Dresdner kamen dadurch nicht ins Spielgeschehen. Nach einem sehr starken und konzentrierten Drittel stand es 1:3 für die Wölfe aus Dessau.

Das zweite Drittel präsentierte sich hingegen weitaus schwieriger. Die Wölfen verloren im Spielverlauf ihr bis dahin gutes Spielkonzept und liefen nun dem USV hinterher. Dieser zwang den Wölfen ihr Tempo auf und somit hatten die Dessauer nur noch wenig Zugriff auf das Spiel. Fehlende Zuordnung, schlechter Spielaufbau, nachlässige Chancenverwertung und nervöse Passspiele machten es den Wölfen nun schwer wieder in die Partie zurückzukommen. Am Ende des zweiten Drittels stand ein 3:3 auf der Anzeigetafel.

7. Spieltag Herren GFIm letzten und entscheidenden Drittel setzten die Dessauer die ersten erfolgreichen Akzente und holten sich erneut die 2-Tore-Führung. Das Spiel war nun aber auf beiden Seiten völlig ausgeglichen und beide Teams kamen zu gefährlichen Abschlüssen. Zwar kamen die Dresdner nochmals zum Anschlusstreffer, konnten aber den entscheidenden Ausgleich dank nervenstarker Wölfe nicht mehr erzielen. Somit gewann der PSV 90 Dessau in einem wahren Floorball-Krimi mit 5:6.

Frank Ziemer, Spieler des Herrenteams, war von der Moral der Mannschaft begeistert:

Wir haben dieses Spiel im Kopf gewonnen. Oft haben wir genau damit Probleme, aber heute haben wir gezeigt, dass wir auch mit schwierigen Spielverläufen klarkommen. Es war am Ende ein echter Arbeitssieg aber jeder hatte den Willen dieses Spiel zu gewinnen und deshalb gehen die Punkte verdient an uns.

 

Herren und Junioren - Spieltag

Junioren und Herren am Samstag gefordert

Die Junioren werden dieses Wochenende durch die U13 beim Großfeld-Spieltag in Dessau und die U15 beim Kleinfeld-Spieltag in Quedlinburg vertreten. Die Herren fahren nach Wittenberg um gegen den Absteiger aus der 2. Bundesliga USV TU Dresden zu spielen.

U13 startet in die Großfeldsaison mit Heimspieltag

Für die U13 läuft die Saison sehr erfolgreich. Alle ihre Spiele auf dem Kleinfeld konnten sie bislang gewinnen. Am Samstag beginnt für die Mannschaft die Großfeld-Saison. Bereits letzte Saison startete die U13 einen Anlauf in der Liga, jedoch verpasste sie die Qualifikation für die Playoffs. Das soll diese Saison anders werden. Mit den Unihockey Igels Dresden und den Floor Fighters Chemnitz stehen dem PSV 90 Dessau zwei starke Teams aus Sachsen gegenüber.

Das weiß auch Jugendkoordinator Sascha Marquardt:

Wir freuen uns sehr auf den ersten Großfeldspieltag. Aktuell sieht es im Kleinfeld sehr gut aus. Trotzdem wollen wir gerade auf dem Großfeld zeigen, dass das Training seit zwei Jahren auch Früchte trägt.

U15 erstmals auf dem Kleinfeld unterwegs

Auch die U15 bestreitet eine neue Spielform an diesem Wochenende. Nach drei erfolgreichen Spieltagen auf dem Großfeld geht es weiter mit dem ersten Spieltag auf dem Kleinfeld. Die Reise geht nach Quedlinburg. Hier stehen zuerst die Floorball Grizzlys Salzwedel und danach die Red Devils Wernigerode auf dem Programm.
Jugendkoordinator Sascha Marquardt weiß um die schwere Gruppe:

Auf dem Kleinfeld ist immer alles möglich. Wir haben zwei starke Gegner vor uns und wollen alles geben um beide Spiele für uns zu entscheiden.

Herren gegen Topfavorit USV TU Dresden

In der Regionalliga Ost Herren Großfeld treffen am Samstag mit den Black Wolves und dem USV TU Dresden zwei Spitzenteams der Liga aufeinander. Beide Teams haben jeweils erst eine Saisonniederlage und belegen aktuell die Plätze eins und drei in der Liga. Für die Dessauer ist mit einem Sieg sogar die Übernahme der Tabellenspitze möglich. Die zuletzt gezeigten Leistungen geben Hoffnung, dass auch der Ligafavorit aus Dresden für die Black Wolves schlagbar ist.
Vize-Abteilungsleiter Sascha Marquardt sieht Chancen gegen Dresden:

Der USV TU Dresden ist nach aktuellem Stand schon der Favorit für den Staffelsieg. Jedoch sind unsere Leistungen auch aufbauend und wir sind in der Saison angekommen. Wir wissen, dass es schwer wird und das stört uns nicht, es ist vielmehr einen Herausforderung die wir annehmen und meistern wollen.

Herren GF - 6. Spieltag

Herren behalten alle neun Punkte in heimischer Halle

Am Wochenende standen bei den Black Wolves die Herren im Blickfeld. Sowohl das Großfeld- als auch das Kleinfeld-Team bestritten ihren Heimspieltag. Die Herren auf dem Großfeld bekamen es am Samstag mit dem MFBC Schkeuditz/Leipzig zutun. Sonntag ging es mit dem Kleinfeld weiter. Hier trafen die Dessauer auf FOX Erfurt II und den USV TU Dresden.

Kämpferische Leistung sichert drei Punkte gegen MFBC

6. Spieltag Herren GFAm Samstag kam es in der Sporthalle Kochstedt zu einer sehenswerten Partie zwischen dem PSV 90 Dessau und dem MFBC Schkeuditz/Leipzig. Der MFBC hatte zu Beginn den besseren Start. Nach einer Zeitstrafe gegen den MFBC gelang den Black Wolves in Überzahl das 1:0. Der MFBC zeigte sich wenig beeindruckt und erzielte den Ausgleich. Danach kam es zu einem “Phantom” Tor, welches vom Schiedsrichter gleich direkt gegeben wurde. Die Führung wurde durch ein erneutes Überzahlspiel noch um ein weiteres Tor auf 4:1 erhöht.

Im zweiten Drittel passierte lange Zeit nicht viel. Die Black Wolves überstanden eine Unterzahl schadlos. Kurz vor der Pause schafften die Wölfe ihre Führung mit zwei weiteren Tore auszubauen. Nur wenige Sekunden trennten die Dessauer von der 6:1 Pausenführung. Doch der MFBC schaffte noch das zweite Tor zum 6:2 Zwischenstand .

Im letzten Drittel erhöhte der MFBC deutlich den Druck und störte den Spielaufbau der Dessauer frühzeitig. Aus dieser Druckphase erzielten der MFBC zwei weitere Tore und der Vorsprung schwand auf zwei Tore. Die Black Wolves schlugen nach einer genommenen Auszeit aber postwendend zurück und schafften mit dem siebenten Tor einen 3-Tore-Vorsprung. Doch der MFBC glaubte weiter an den Sieg und schaffte sogar noch zwei weitere Tore zum 7:6. Erst in der letzten Sekunde schafften die Black Wolves den Sieg mit einem Schuss aufs leere Tore perfekt zu machen. Mit dem 8:6 Sieg schaffen die Dessauer den Sprung von 4 auf 3 in der Tabelle und spielen in der nächsten Woche gegen den Tabellenführer aus Dresden.

Sascha Marquardt aus dem Spielerrat weiß, dass der Sieg sehr wichtig war:

Es war ein harter Kampf. Bei uns hat heute jeder alles gegeben und dafür sind wir belohnt worden. Im letzten Drittel haben wir es nicht geschafft uns aus dem Druck zu lösen. Hier müssen wir schnellstmöglich an besseren Lösungen arbeiten.

Herren holen auf Kleinfeld alle Punkte

3. Spieltag Herren KFAuch das Kleinfeld-Team war am vergangenen Sonntag gefordert. Zuhause ging es zuerst gegen FOX Erfurt II. Die Erfurter, die bisher noch keine Punkte in der Saison holten, kamen dünn besetzt nach Dessau. Das komplette Gegenteil bot das Aufgebot der Wölfe. Mit ganzen 4 Reihen bestritt man das erste der zwei Spiele vor heimischem Publikum. So spielten die Dessauer von Anfang an auf Sieg und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Die Erfurter konnten der spielerischen Stärke der Wölfe nur selten trotzen und kamen nur durch vereinzelte Aktionen gefährlich vor das Tor der Wölfe. Zur Halbzeit stand bereits ein komfortables 7:1 auf der Anzeigetafel. Die Erfurter gaben sich dennoch kämpferisch und gingen mutig in die Zweikämpfe und Abschlüsse. Doch das Spielsystem der Black Wolves war genau so solide wie zur ersten Hälfte und so gingen weitere Treffer auf das Dessauer Konto. Mit einem 15:2 setzte man sich deutlich gegen die Erfurter durch und holte die nächsten 3 Punkte in Folge.

Nächster 3er gegen den USV TU Dresden

3. Spieltag Herren KFNach dem Sieg gegen Erfurt galt es die Euphorie etwas zu bremsen, da mit den Dresdnern ein anderes Kaliber auf dem Feld stand. Hier sollten die Wölfe von Anfang an konzentriert und kämpferisch in die Partie gehen, um den Gegner wenig Zugriff auf das Spiel zu erlauben. Die Dessauer dominierten daraufhin die erste Hälfte und setzten sich hier mit 6:1 durch. In der zweiten Hälfte erhöhte der USV den Druck allmählich und auch die Dessauer Spielweise war nicht so ausgeglichen wie zuvor. Schnelle Ballverluste im Aufbauspiel machten es dem Gegner einfach und so kam Dresden gefährlich nahe an die Führung der Wölfe. Doch diese behielten die Nerven und sorgten in der Schlussetappe durch sehenswerte Treffer von Justin Düben für die 11:4 Entscheidung in diesem Spiel.

Frank Ziemer, Kapitän der Kleinfeldmannschaft der Herren, war sehr zufrieden nach dem Heimspieltag:

Vor heimischer Kulisse 6 Punkte zu holen ist einfach super. Die Mannschaft wirkt in sich stimmig und wir haben viel Spaß auf dem Feld. Ich glaube das ist zur Zeit unsere größte Stärke. Mit bisher 9 Punkten aus 4 Spielen können wir mehr als zufrieden in dieser Saison sein.

Herren Doppelspieltag

Zweimal Herren Heimspieltag binnen 24 Stunden

Am kommenden Wochenende wird es für beide Teams der Herren des PSV 90 ernst. Die zuletzt erfolgreiche Großfeldmannschaft will unbedingt die nächsten Punkte einfahren um in der Tabelle weiter voran zu kommen. Der MFBC Schkeuditz/Leipzig ist ein ernstzunehmender Gegner für die Wölfe. Auch das Kleinfeldteam ist nach dem Sieg gegen Jena und den ersten Dreier der Saison zuversichtlich vor heimischen Publikum zu punkten. Gegen FOX Erfurt II und USV TU Dresden will man zeigen, dass die Mischung aus Eltern und Jugendspielern stimmt.

Nach 3 Wochen Pause geht es mit einem Heimspiel weiter

Ganze drei Wochen ist der letzte Herren-Großfeldspieltag mittlerweile her. In dieser Zeit verloren die Black Wolves in einer sehr engen Liga ihre Tabellenführung und fielen auf den vierten Platz zurück. Trotzdem wollen die Dessauer jetzt wieder an die gezeigte Leistung des letzten Spiels gegen den UHC Elster (12:4) anknüpfen. Mit dem MFBC Schkeuditz/Leipzig treffen die Black Wolves auf eine Mannschaft die aktuell keinen guten Lauf hat und ihre letzten drei Spiele verloren hat. Die Dessauer sind aber gewarnt. Schließlich war der MFBC in der vergangenen Saison die Mannschaft, die die Wölfe in den Playoffs schlug. Bereits vor dem Spiel der Dessauer kommt es zur Wiederholung des Playoffs-Finals der letzten Verbandsliga-Saison zwischen dem UHC Elster und der TSG Füchse I.

Sascha Marquardt aus dem Spielerrat weiß, dass die Mannschaft alles abrufen muss:

Das der MFBC aktuell nicht gut da steht in der Liga, ist nur eine Momentaufnahme. Sie haben viele junge und technisch versierte Spieler. Wir richten uns auf ein spannendes Match ein, in welchem wir selbstverständlich die Punkte in Dessau lassen wollen.

Kleinfeldteam will vor heimischen Publikum punkten

Das Kleinfeldteam ist vor heimischen Publikum besonders heiß auf Punkte. Schließlich spielen einige Spieler ihr erstes Heimspiel und wollen mit der tollen Stimmung im Rücken viel Spaß auf dem Spielfeld haben. Es gilt Erfurt und Dresden in die Schranken zu weisen, um die Punkte in Dessau zu halten.

Frank Ziemer, Verantwortlicher für die Kleinfeldmannschaft der Herren, freut sich auf den Heimspieltag:

Vor heimischer Kulisse wären Punkte sicherlich eine schöne Sache. Wir haben gegen Jena gezeigt, dass wir trotz weniger Spielpraxis sehr gut zusammen spielen können. Wir werden sehen wie konstant diese Form ist und für die Fans alles geben.

Herren KF

Kleinfeld-Team holt ersten Dreier der Saison

Am vergangenen Sonntag wurde es für das Kleinfeld-Team der Wölfe ernst. In Jena traf man auf Leipzig und Jena und schaffte sogar den ersten Sieg zum Saisonauftakt. Selbst die Kritiker konnten diesen Erfolg kaum fassen.

Leipzig eine Klasse besser

Im ersten Spiel gegen Leipzig mussten die Dessauer schnell an ihre körperlichen Grenzen gehen und gegen einen gut eingespielten und ausdauernden Gegner alles geben. Zwar hatte man sich bei McDonald’s im Vorfeld intensiv über die sportliche Ausrichtung gegen Leipzig verständigt, konnte aber dem Leipziger Allerlei nicht viel entgegensetzen. Immerhin schoss man sich mit 5 Toren schonmal für die nächste Partie warm. Damit der DHfK nicht ganz in der spielerischen Langeweile versank, hielt man aus Dessauer Sicht temporär sehr gut dagegen und machte dem Gegner mit einigen gefährlichen Torschüssen etwas Angst. Auch die Schiedsrichter waren bemüht die Partie durch einige Aktionen für den neutralen Zuschauer spannend zu gestalten. Da man bei den Wölfen davon ausging, dass die Leipziger bei der Teammeldung das Kreuz in der falschen Spielklasse gemacht hatten, ließ man den DHfK gewähren und die 3 Punkte mit nach Sachsen nehmen. Somit mussten sich die Wölfe im ersten Spiel der Saison mit 12:5 geschlagen geben.

Gute Teamleistung gegen Jena

Im zweiten Spiel des Tages traf man mit dem USV Jena auf den Hausherren. Da in der Partie gegen Leipzig viele Spieler kaum Ermüdungserscheinungen zeigten, musste nun natürlich mehr getan werden, um die kalten Krampfadern wieder etwas zu lockern. So spielten die Wölfe von Beginn an druckvoll und selten erfolgreich bis zum gegnerischen Tor. Aufgrund der geballten individuellen Klasse von Schülern, Studenten, Laboranten und Eventmanagern konnte Jena langsam aber sicher mürbe gespielt werden. Die Dessauer waren stets bemüht das Ergebnis etwas knapper werden zu lassen, doch der USV machte nichts aus den Vorlagen der Wölfe. So gewann man dieses Spiel völlig überraschend mit 3:8 und holte damit die ersten 3 Punkte in dieser Saison.

Frank Ziemer, Verantwortlicher für das Kleinfeld-Team, war etwas enttäuscht nach dem Spiel:

Normalerweise wollten wir die ersten Punkte erst am letzten Spieltag einfahren. Damit ist mir die Mannschaft eiskalt in den Rücken gefallen. Da wir nun schon mal den ersten Dreier geholt haben, können wir auch weiter so tun, als wären wir ein ernsthafter Titelkandidat.

Tabelle

Pos.MannschaftGPWTieLOTWSOWGFGADiffPTS
166000081166518
264020045331212
36303004731169
46303003139-89
56204003241-96
66006001490-760
Herren Kleinfeld

Herren starten in die Kleinfeld-Saison

Nachdem die Herren auf dem Großfeld schon einige Punkte sammeln konnten, startet nun auch das Kleinfeld-Team in den Ligabetrieb.

Diese Art von Team ist für die Black Wolves eine kleine Premiere: Denn neben erfahrenen Jugendspielern kommen erstmals auch einige Eltern in die Mannschaft. So sind neben Spielern mit Großfelderfahrung auch Teammitglieder dabei, welche erst dieses Jahr das Training begonnen haben. Mit Leipzig und Jena trifft man am kommenden Sonntag keine Unbekannten. Dennoch sind gerade die ersten Spieltage schlecht einzuschätzen. Auch wenn der Fokus nicht nur auf sportlichen Erfolg, sondern insbesondere auf dem Spaßfaktor liegt, wollen die Black Wolves möglichst viele Punkte in der Liga sammeln.

“Das sportliche Ziel ist ganz klar die Deutsche Kleinfeldmeisterschaft.”, witzelt Frank Ziemer, Teammitglied und Koordinator der Mannschaft.

Wir haben mit dieser Mannschaft eine interessante Mischung, die für uns und auch für den Gegner schwer einzuschätzen ist. Zielsetzung war es Leute zu finden, die Spaß haben wollen und für, die die Spielzeit in anderen Spielklassen nicht ausreichend ist. Genau dieses Paket mit jungen und älteren Spielern haben wir jetzt und nun wird sich zeigen, was möglich ist.

FD-Pokal, 2. Runde

Pokal-Aus gegen die Red Devils

Am vergangenen Sonntag trafen die Black Wolves im Rahmen des FD-Pokals auf den Bundesligisten Red Devils Wernigerode. Trotz einer guten Leistung reichte es am Ende nicht für eine Sensation und der Favorit aus dem Harz setzte sich mit 6:15 durch.

Starkes erstes Drittel hielt die Wölfe im Spiel

Von Beginn an spielten die Wölfe mutig nach vorn und zeigten in vielen Aktionen ihr starkes Selbstbewusstsein. So begann das erste Drittel temporeich und konzentriert. Lange konnten die Black Wolves die Devils in Schach halten und sorgten selbst oft genug für Torgefahr. Den ersten Treffer der Partie erzielten dann allerdings doch die Gäste in der 6. Minute. Doch die Dessauer zeigten sich unbeeindruckt und glichen aus. Leichte Unachtsamkeiten im sonst sehr gut organisierten Dessauer Spiel nutzte der Bundesligist aus Wernigerode eiskalt aus und führte so zum Ende des ersten Drittels mit 1:3.

Leichte Unsicherheiten im Dessauer Spiel

Nach einer sehr guten Vorstellung im ersten Drittel merkten die Dessauer, dass hier mehr möglich war, als man in einem Pokalspiel gegen einen Bundesligisten annehmen kann. Auch die Red Devils spürten nach dem 1. Drittel, dass die 2. Pokalrunde gegen die Black Wolves aus Dessau keineswegs ein Durchmarsch werden würde und so spielte man konzentriert und mit frühem Druck gegen das Aufbauspiel der Wölfe. Die Dessauer gerieten so zu Beginn des 2. Drittels in eine holprige Phase und hatten Mühe gegen den gut aufspielenden Gegner. Die Wölfe stabilisierten daraufhin ihr Spiel wieder zunehmend und waren beim 3:5 dem Ausgleich näher als die Devils dem gewünschten Torfestival gegen den Regionalligisten. Doch leider schafften die Black Wolves die Wende im Spiel nicht und gerieten mit dem 3:7 Endstand im vorletzten Drittel wieder in die leicht abgehängte Verfolgerrolle.

Wölfe verlieren den Fokus

Im letzten Drittel wollte man nun einen erneuten Gegentreffer unbedingt verhindern und in der Offensive möglichst viele Torchancen kreieren. Doch die Dessauer waren mental nicht mehr auf dem Niveau, auf dem sie noch im 1. Drittel waren. Grobe Fehler und Ballverluste forderten gegen so einen Gegner ihren Tribut und so hatten die Red Devils weit weniger Mühe als in der Spielzeit zuvor. Zwar konnten die Wölfe noch 3 Treffer erzielen, liefen aber durch satte 8 Tore der Devils einem zu großen Rückstand hinterher. Am Ende gewannen die Red Devils Wernigerode verdient mit 6:15 und ziehen in die nächste Pokalrunde ein. Die Black Wolves aus der Regionalliga zeigten in vielen Phasen des Spiels, dass man auch den roten Teufeln die Hörner stutzen kann und müssen sich für die gezeigte Leistung keineswegs verstecken.

Kapitän Justin Düben war trotz der Niederlage stolz auf seine Mannschaft:

Ich bin mit unserer Leistung sehr zufrieden. Trotz des Klassenunterschiedes war es ein anschauliches Spiel unserer Mannschaft. Aus dieser Partie können wir viel Positives für die weitere Saison mitnehmen.