Kategorie: Allgemein

Corona Lockdown

Black Wolves ohne völligen Corona Lockdown

Woran sich wahrscheinlich nur noch wenige von Euch erinnern können, ist, dass am 08. März 2020 das vorerst letzte Spiel der Black Wolves ausgetragen wurde. Nachdem sich das Bundesligateam am Vortag in Leipzig unglücklich aus dem Playoffsrennen der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost verabschiedete, stand für die Junioren der U15 am Sonntag ein weiterer Kleinfeldspieltag auf dem Programm. In Landsberg traf die Nachwuchsmannschaft des PSV 90 Dessau in ihrem zweiten Spiel des Tages auf die personell dünn besetzten TSG Füchse. Das mit dem höchsten Vereinssieg (39:0) die Saison vorzeitig enden würde, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand erahnen.

Alles abgesagt!

Im Laufe der folgenden Woche verschlimmerte sich die Lage in puncto Corona Pandemie stetig. Es folgte die Einstellung des regulären Trainingsbetriebes, die Absage der Spieltage am kommenden Wochenende inklusive der vorläufigen Aussetzung des Spielbetriebes in der SBK Ost bis zum 19. April 2020 und die Absage des final4 Turniers in Berlin, bei dem die Black Wolves am Talentepokal teilnehmen wollten. Kurzfristig wurde auch der letzte Spieltag in der 2. Floorball Bundesliga Süd/Ost abgesagt. In Dresden hätten die Herren die erste Bundesligasaison gerne mit einem Erfolgserlebnis beendet.

Noch vor der endgültigen Absage des gesamten Spielbetriebes durch die SBK Ost und Floorball Deutschland am 23. April 2020 erfolgte die Mitteilung, dass in diesem Jahr alle Deutschen Meisterschaften abgesagt wurden. Zu diesem Zeitpunkt bestand wenigstens noch ein wenig Resthoffnung, dass in dieser Periode nochmal aktiv Floorball gespielt werden konnte. Aber auch diese Resthoffnung verschwand relativ schnell. Zudem überwog allen Beteiligten der Wehmut darüber, dass die U15 Kleinfeld DM in Dessau in diesem Jahr nicht stattfinden konnte. Dabei war die Vorfreude so groß nach vielen Jahren wieder eine Deutsche Meisterschaft in der Anhaltstadt ausrichten zu können. Die Vorbereitungen dazu liefen bereits auf Hochtouren und mit einem erfolgversprechenden Kader wäre sicherlich eine gute Platzierung möglich gewesen. So bleibt darauf zu hoffen, im nächsten oder übernächsten Jahr einen neuen Anlauf unternehmen zu können.

Black Wolves bleiben aktiv

In der Zwischenzeit organisierte der Trainerstab der Black Wolves ein virtuelles Krafttraining, welches ab dem 06. April 2020 in der Regel dreimal wöchentlich stattfand. Montags, mittwochs und freitags wurden spezielle Übungen für Arme, Beine und Bauch durchgeführt, die allen Teilnehmern viel Abwechslung und Spaß bereiteten. Zudem wurden ebenfalls ab dieser Kalenderwoche vorproduzierte Videos zum Thema Stickhandling und Torhüterspiel veröffentlicht, die zum Nachahmen, Üben und Aktivbleiben anregen sollten. Zum Ende hin wurden für einige Videos sogar Challenges durchgeführt, so dass man sich mit den Mitstreitern im Wettkampf messen konnte. Neben dem empfohlenen Individualtraining, welches nach Belieben gestaltet werden konnte, fanden nach den ersten Lockerungen in der Woche ab dem 11.05.2020 Besuche und gemeinschaftliche Ausflüge mit dem Trainerteam statt. Je nach Wunsch wurde entweder Floorball gespielt, gejoggt oder Fahrrad gefahren.

Des Weiteren wurden im Mai nach Angebot unseres Partnershops floorballshop.com 120 Schutzmasken mit dem Black Wolves Design bestellt. Vor der offiziellen Anfrage an Euch, haben wir bei weitem nicht mit so einer großen Resonanz gerechnet und hatten das Thema so schon fast ad acta gelegt. Zudem wurden sukzessive die einzelnen Saisonrückblicke veröffentlicht. Wer diese noch immer nicht gelesen hat, kann dies gerne auf unserer Homepage nachholen.

Das Highlight der Corona Pause war aber dennoch die Abstimmung zum Tor und Save der Saison. Erstmalig wurden die schönsten Tore und Paraden des Bundesligateams in zwei Videos zusammengeschnitten und Euch zur Abstimmung bereitgestellt. Nach gut einer Woche Votingzeit standen die diesjährigen Sieger fest. Wir gratulieren Jeremy Beil mit seinem sehenswerten Sololauf zum 2:1 gegen den SC DHfK Leipzig und Linus Ilgner zu seiner herausragenden Parade beim Penalty im Spiel gegen den USV Halle Saalebiber zum jeweils 1. Platz.

In kleinen Schritten zurück zur Normalität

Nach Erstellung eines Hygienekonzeptes konnte am 01. Juni 2020 endlich wieder mit einem eingeschränkten Trainingsbetrieb in der Sporthalle Klaus Gerhart in der Chaponstraße starten. Insbesondere die jeweils erste Floorball Trainingseinheit der einzelnen Altersklassen ohne das begrüßende Abklatschen, ohne das gemeinschaftliche Umziehen in den Umkleiden und ohne das allseits beliebte Abschlussspiel wirkte auf alle Beteiligten noch ungewohnt. Diese Abstriche nahmen die Black Wolves aber gerne in Kauf, da nun endlich wieder der Floorball in den Alltag zurückkehrte. Mit der neuen Hygieneverordnung ab Juli 2020 wurden dann weitere Beschränkungen für Kontaktsport aufgehoben und in Folge dessen wurde auch die Sporthalle Kochstedt für den Trainingsbetrieb der Vereine wieder freigegeben. So konnte erstmals am 02. Juli 2020 nach einer langen Unterbrechung wieder auf dem Großfeld geübt werden.

Auch der erste Wettkampf lässt nicht mehr lange auf sich warten. Die zweite Herrenmannschaft reist am 25. Juli 2020 zum 8. Paradies Cup nach Jena. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren findet das Turnier in diesem Jahr lediglich an einem Tag statt. Dennoch ist Vorfreude groß sich mit den sieben weiteren angemeldeten Teams auf dem Kleinfeld zu messen. Über die hoffentlich positiven Ergebnisse werden wir Euch selbstverständlich berichten.

Die Vorbereitungen laufen bereits

Nebenbei wurden auch organisatorische Vorbereitungen für die neue Saison getroffen. Zum einen sind die WhatsApp Gruppen der jeweiligen Altersklassen vorzeitig aktualisiert wurden und zum anderen wurden die Trikotbestellung für die U9, U11, U17 und Herren II abgestimmt und ausgelöst. Des Weiteren erfolgte eine Bestandsaufnahme und Optimierung des Bandenplans. Die bisherige Verteilung der Sponsorenbanden wird derzeit konzeptionell überarbeitet und im Anschluss für Klein- und Großfeld neu durchnummeriert.

Für die Aufrechterhaltung der Trainingsmöglichkeiten während der Corona Zeit gilt ein besonderer Dank dem PSV 90 Dessau und dem gesamten Trainerteam.

Saisonrückblick Junioren 2019/2020

Die unvollendete Saison – Saisonrückblick Junioren 2019/2020

In der Regel enden die Saisons im Juniorenbereich mit Playoffs / Playdowns nach einer regulären Hauptrunde. Im besten Fall kann es sogar passieren, dass ein Team zu einer Qualifikation oder zu einer Deutschen Meisterschaft fährt. Nicht so aber in dieser Saison. Alle Altersklassen mussten aufgrund der COVID-19-Pandemie die Saison bereits vor den Playoffs abbrechen. Wir wollen nochmal auf die Saison der einzelnen Junioren-Teams zurückblicken und Spekulationen treffen, wie Teams eventuell abgeschnitten hätten.

U9 mit Steigerung von Spieltag zu Spieltag

Die U9 startete die Saison erst im November in Magdeburg. Nach einer deutlichen Niederlage gegen die Gastgeber siegten die Dessauer im zweiten Spiel knapp gegen die zweite Mannschaft aus Magdeburg mit 7:6. Weiter ging die Reise nach Wernigerode, bei der unser jüngstes Team sportlich bessere Leistungen gezeigt hat, am Ende aber ohne Punkte zurückkehrte. Im Anschluss folgte noch ein gemeinsamer Abstecher auf den Weihnachtsmarkt in Wernigerode. Durch weitere Trainings im Laufe der Saison wurden die Leistungen stabiler und dies zeigte sich dann beim Heimspieltag im Januar. Hier konnten beide Spiele gewonnen werden und nebenbei sprang sogar der höchste Sieg mit 15:2 gegen den UHC Elster heraus. Leider sollte dies der letzte Spieltag der Saison gewesen sein. Drei Tage vor dem Spieltag in Elster wurde die Saison von der SBK Ost abgebrochen. Die Black Wolves standen auf Platz 3 und hatten die Playoffs-Teilnahme so gut wie sicher. Selbst der Sprung auf Platz 2 war noch möglich.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der jüngsten Black Wolves Mannschaft:

Die Spieler haben sich gut gesteigert und es hat viel Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten. Wir hätten logischerweise gerne die Saison zu Ende gespielt, aber die Situation ließ dies nicht zu. Insbesondere die Playoffs wären ein Highlight gewesen. Aber die Spieler sind noch sehr jung und werden demzufolge noch einige Playoffs absolvieren.

U11 in Haupt- und Meisterrunde mit Licht und Schatten

Für die U11 war diese Saison mit vielen Änderungen verbunden. Erstmals spielten die Spieler auf große Tore, was es bis dato noch nie in der U11 gab. Zudem wurde keine übliche Liga mit anschließenden Playoffs gespielt, sondern zum Jahreswechsel wurde die Liga neu in Meister- und Platzierungsrunde zusammengestellt. Nach kleinen Startschwierigkeiten fanden die Spieler gut in die Saison und belegten am Ende in der Hauptrunde Platz 2, punktgleich mit den Floorball Grizzlys Salzwedel. In der Meisterrunde wurde es dann für die Dessauer deutlich schwerer. Nachdem man den ersten Spieltag aufgrund einer Terminverwechslung verpasste, war es schwer sich in der Tabelle nach oben zu kämpfen. Insgesamt gewannen die Wölfe nur zwei von zehn Spielen und landeten auf dem letzten Tabellenplatz. Die Tabelle war aber sehr eng, so dass die Dessauer nur drei Punkte von Platz 4 entfernt waren. Diesen belegten die Floorball Fighters Chemnitz. Die Floor Fighters waren in ihrer Staffel in der Hauptrunde auf dem ersten Platz und am letzten Spieltag holten die Black Wolves hier den zweiten Sieg mit 9:8. Schließlich haben in der Liga noch zwei Spieltage gefehlt und vielleicht hätte man durch diese in der Tabelle noch etwas klettern können.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zieht für die U11 folgendes Resümee:

Zuerst möchte ich sagen, dass mir der neue Modus gut gefallen hat. Wir hatten uns in der Hauptrunde gut verkauft und sicher für die Meisterrunde qualifiziert. In dieser ist dann leider vieles schiefgelaufen. Angefangen mit meiner Terminverwechslung bis hin zu unnötigen Niederlagen. Ob wir am Ende eine bessere Tabellenplatzierung erreicht hätten, ist spekulativ aber die Mannschaft hat das Potenzial für Platz vier gehabt.

U13 mit Leistungsexplosion nach Heimdebakel

Die U13 der Black Wolves hatte einen schwierigen Saisonstart zu verzeichnen. Der erste Spieltag auf dem Großfeld wirkte noch sehr durchwachsen und beim ersten Kleinfeldspieltag in Dessau setzte es eine 3:21 Niederlage gegen die Red Devils Wernigerode. Aus dieser sportlichen Talfahrt erholten sich die Black Wolves drei Wochen später, als die Dessauer im Spiel gegen Elster mit einem 36:3 den bis dahin höchsten Vereinssieg feierten. Insgesamt bleibt die Mannschaft zwölf Partien in Folge ohne Niederlage. Zudem verlor man nach der Niederlage gegen Wernigerode auf dem Kleinfeld kein Spiel mehr. Selbst das Rückspiel gegen Wernigerode gewannen die Wölfe mit 11:7. Am Ende reichte es aber nur für Platz 2, da den Dessauern noch zwei Spiele gegen scheinbar schwächere Teams fehlten. Wernigerode hatte hingegen schon alle Partien absolviert und hatte die schlechtere Tordifferenz. Vielleicht hätte die Mannschaft im Kleinfeld mit einer guten Leistung bei den Playoffs sogar den Sprung zu den Deutschen Meisterschaften geschafft. Im Großfeld belegte man bei noch vier offenen Spielen Platz 3. Diesen Platz hätte man wahrscheinlich verteidigt und wäre folglich auch für die Playoffs qualifiziert gewesen. Mit insgesamt 268 Toren stellt die U13 trotz noch fehlender Spieltage einen neuen Rekord auf.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der U13:

Was mit der Truppe passiert ist, habe ich auch noch nie erlebt. Im Hinspiel waren wir gegen Wernigerode chancenlos und im Rückspiel schlagen wir dann die Red Devils und haben auch sonst keinen Punkt mehr verloren. Auch im Großfeld waren unsere Leistungen gut, aber das Kombinationsspiel ist noch ausbaufähig. Insbesondere auf dem Kleinfeld wäre Einiges möglich gewesen, aber leider werden wir dies nie erfahren. Ich bin letztlich über den riesigen Leistungssprung sehr glücklich.

U15 mit starken Leistungen und gescheiterten Träumen

Die U15 war in der abgelaufen Saison wahrscheinlich die Mannschaft mit dem höchsten Potenzial. 14 von 18 Spielen konnten gewonnen werden. Dabei blieb man in der Kleinfeldstaffel ohne Makel. Keiner der Saisonsiege geriet dabei nur im Ansatz in Gefahr. Im letzten Spiel der U15 vor der Pandemie setzten die Black Wolves mit einem 39:0, dem nun mit Abstand höchsten Vereinssieg, ein weiteres Ausrufezeichen. Auch im Großfeld zeigten die Spieler gute Leistungen, aber die drei knappen Niederlagen mit nur einem Tor Unterschied hätten nicht sein müssen. So stand am Ende nur ein dritter Platz auf dem Papier. In den Playoffs wäre sowohl im Groß- als auch im Kleinfeld vieles möglich gewesen. Besonders schmerzt die fehlende Ausrichtung der U15 Deutschen Meisterschaft im Juni. Auf diesem Event lag der große Fokus und man wollte nach 2015 endlich wieder selbst eine DM ausrichten und am liebsten erneut eine Medaille gewinnen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt fasst U15 Saison wie folgt zusammen:

Hier waren die Leistungen der Jungs sehr gut. Auf dem Großfeld war mehr drin, aber wir hätten dazu in den Playoffs noch die Möglichkeit gehabt. Auf dem Kleinfeld waren wir in der Staffel klar die stärkste Mannschaft, aber die Duelle mit der anderen Staffeln wären sehr reizvoll gewesen. Am meisten wurmt uns, dass wir die geplante DM absagen mussten. Ich selbst habe bereits Einige erlebt und weiß, was so ein Turnier bei einer Mannschaft auslösen kann. Dies fehlt uns jetzt, aber es weckt in uns das Verlangen das Ziel weiterhin zu verfolgen, auch wenn es noch ein Jahr dauert.

U17 agiert gemeinsam mit Halle

Die U17 Saison entwickelte sich für die Dessauer anders als geplant. Ursprünglich war angedacht nur ein Kleinfeldteam zu melden. Nach der Meldung gab es aber zielführende Gespräche mit dem USV Halle Saalebiber eine Spielgemeinschaft auf dem Großfeld zu gründen. Damit zog man das Kleinfeldteam zurück und konnte mit einem sehr jungen Dessauer Teil der Spielgemeinschaft im U17 Bereich starten. Anfangs der Saison tat sich das Team sehr schwer in der Liga mitzuhalten und es setzte gegen Weißenfels und Chemnitz deutliche Niederlagen. Aber gerade in den Heimspielen zeigte die SG großen Einsatz und holte fünf Siege aus sechs Spielen. Am Ende fehlten in der Staffel noch zwei Spieltage und sogar ein Playoffsplatz wäre noch theoretisch möglich gewesen. Am wichtigsten bleibt aber die gesammelte Erfahrung in einer höheren Altersklasse.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Spielgemeinschaft in der U17:

Die Saison verlief mit einer deutlichen Steigerung. Die Spieler haben sich an das Niveau und die Geschwindigkeit angepasst und sind immer besser geworden. Es ist sehr wichtig gewesen, dass wir uns in die Richtung entwickeln und den Kampf annehmen. Dies wird uns nächste Saison sehr helfen. Dann möchte ich mich nochmal herzlich bei den Hallensern für diese Kooperation bedanken. Die Spieler haben sich gut verstanden und als Team unterstützt.

Dank an Eltern und Unterstützer

Trotz der abgebrochenen Saison hatten unsere Junioren Mannschaften in dieser Saison 69 Spiele an 35 Spieltagen. Leider konnten am Ende neun Spieltage ohne Playoffs und eventuelle DMs nicht stattfinden. Gerade die Events nach der Hauptrunde sind für uns die am sportlich interessantesten, da wir auf diese eine ganze Saison lang hinarbeiten. Trotzdem sind die viele Mühen und der Einsatz nicht umsonst gewesen, so dass wir in der kommenden Saison davon profitieren werden.

Sportlich lief die Saison für unsere Junioren gut bis sehr gut. Die U9, U13 und U15 standen auf Playoffs-Plätzen, U11 spielte in der Meisterrunde und die U17 hatte noch gute Chancen die Playoffs zu erreichen. So fällt abschließende Bilanz deutlich positiv aus. Mit ganzen 44 Siege stehen lediglich 25 Niederlagen gegenüber. Auch die Tordifferenz mit 666 Toren zu 441 Gegentoren fällt zu unseren Gunsten aus. Mit 132 erzielten Punkten erspielten wir uns im Schnitt 1,91 Punkte pro Partie, was ein klasse Wert ist. Die Zahlen belegen, dass bei uns gut gearbeitet wird, auch wenn nicht alles optimal läuft und wir uns aufgrund dessen ständig verbessern wollen. Das ab dieser Saison neu eingeführte Krafttraining ab dem U13 Bereich zeigt bereits jetzt erste Erfolge. Insbesondere die Hallenzeiten sind aber immer noch verbesserungswürdig. An dieser Thematik sind wir aber weiter am Ball. Unser Ziel ist es weiterhin möglichst viele Spieler erfolgreich in die 1. Herren-Mannschaft zu integrieren. Bereits in der kommenden Saison werden acht Spieler mit den Herren trainieren und vielleicht sehen wir von denen schon bald wieder einen unserer Nachwuchsspieler in einem Bundesligaspiel.

Abschließend gilt ein großer Dank allen Eltern, Großeltern für die Fahrten zum Training oder Spieltag, die organisatorische Unterstützung, die Anfeuerung in allen Hallen und das zusätzliche Üben zu Hause und den ehrenamtlichen Übungsleitern und Trainern für den reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb. All das hilft uns sehr und besonders Jugendarbeit funktioniert nicht ohne eure Hilfe. Für euer Engagement sagen wir zum Schluss DANKE.

Jahrzehnt-Rückblick

Ein Jahrzehnt Black Wolves: von Null in Liga 2

In diesem Jahr weichen wir einmal von einem Jahresrückblick des Jahres 2019 aus gegebenen Anlass ab. Wir wollen passend zum Ende des Jahrzehnts einen großen Rückblick von 2010 bis 2019 geben. Damit starten wir beim Neuanfang des Herrenteams verfolgen die Junioren auf dem Weg zum DM-Titel und feiern den Aufstieg der Herren in die 2. Liga.

Neuanfang im Kleinfeld (2010 – 2012)

Herren KF 2010
Erste Herrensaison auf dem Kleinfeld

Am 01.01.2010 war noch Niemandem klar, dass es überhaupt wieder Floorball beim PSV 90 Dessau geben würde. Erst Mitte des Jahres fanden sich ein paar Spieler aus früheren Zeiten, die Lust auf den Sport rund um den Lochball hatten. Mit einer kleinen aber lustigen Truppe spielten die Herren eine Saison, in der die Playoffs knapp verpasst wurden.

In der kommenden Saison beschloss man zusätzlich noch im Großfeld anzutreten und das trotz sehr kleinen Kaders. Im Kleinfeld erreichte man in der Saison die Playoffs, welche man sogar ausrichtete, aber nicht über den letzten Platz hinauskam. Im Großfeld gelang nur ein Saisonsieg und die Herren wurden Vorletzter. Somit ging das neu formierte Herrenteam durchwachsen in den Neustart.

Zeitgleich wurde aber in einer sehr kleinen Halle mit einer Juniorenmannschaft begonnen, um diese für den Ligastart vorzubereiten. Von diesen damaligen Kindern spielen heute acht im Kader der Zweitligamannschaft.

Neue Ära (2013 – 2016)

U13 DM In Buntentor
Deutsche Meisterschaft U13 Junioren in Buntentor

Im Jahr 2013 sorgte die U13 für großes Aufsehen. In ihrer ersten Saison schlug man Junioren-Teams renommierter Bundesliga-Teams (Weißenfels, Chemnitz, Wernigerode und Kaufering). Die Saison endete mit dem 5. Platz bei der Deutschen Meisterschaft, wo man im Spiel um Platz fünf in der Verlängerung gegen Kaufering gewann. Dieser Erfolg sollte maßgeblich die neue Abteilung prägen und den Fokus auf Jugendausbildung legen.

2013 war dann das Black Wolves-Logo unter dem die Spieler des PSV 90 Dessau noch heute auflaufen geboren. Der Erfolg wurde auch den Landesauswahltrainern bewusst und so wurden erstmals Spieler in die Trainingslager und zu den Trophys eingeladen.

2015 war das U13 Team aus 2013 in der U15 angetreten und wollte dieses Mal wieder zur DM fahren. Das klappte sowohl sportlich aber auch, weil man die DM ausrichtete in der Anhalt Arena Dessau. Nach einer deutlichen Niederlage im Halbfinale konnte im Spiel um Platz drei erstmals eine Medaille bei einer DM errungen werden.

Für die Herren waren auch diese Jahre durchwachsen. Im Kleinfeld reichte es immer für die Playoffs aber dort dann nie zu einer Topplatzierung. Im Großfeld gab es eine SG mit Rotta. Zudem wurde auch erstmals eine Teilnahme am FD-Pokal realisiert.

2016 wurde die Jugendarbeit weiter ausgebaut mit dem Einstieg einer U9 und U11 im Spielbetrieb um ein großes Fundament aufzubauen. Ein letztes Highlight war die erste Nominierung eines Spielers für die U19 Nationalmannschaft, wo es auch zu Testspielen gegen Dänemark kam. Ein Ausrufezeichen setzten die Herren in ihrer letzten Kleinfeld-Saison man gewann die Playoffs und fuhr zur Deutschen Meisterschaft. Hier reichte es nur zu Platz acht.

Der Weg in Liga 2 (2017 – 2019)

final4 2017 in Dessau
final4 2017 in Dessau

Das Jahr 2017 stand zu Beginn im Zeichen des final4. Dieses wurde erstmals in Dessau ausgerichtet. Im Rahmen des größten jährlichen Floorballevents in Deutschland wurden viele Vereine aufmerksam auf die Black Wolves, welche mit ihrem Herrenteam noch in der Verbandsliga standen. Das Event war ein großer Erfolg mit Zuschauerrekorden von über 1.000 Zuschauern im Finale. Zudem gab es eine neue Bande für die Abteilung.

Das neue Herrenteam, welches mit vielen Jugendspielern bestückt war ließ die Kleinfeld-Variante hinter sich und stieg wieder ins Großfeld ein. Gleich in der ersten Saison gelang der Sprung von der Verbandsliga in die Regionalliga.

U17 DM in Schriesheim
U17 DM in Schriesheim

Die U17 war wieder bei einer Deutschen Meisterschaft und wollte im letzten Versuch im Juniorenbereich Großes erreichen und dies schaffte man auch. Alle fünf Spiele der DM gewannen die Black Wolves. Besonders das Finale gegen Gastgeber Schriesheim war sehr eng doch am Ende setzten sich die Black Wolves durch und holten den ersten Deutschen Meisterschafts-Titel der Abteilungsgeschichte.

2018 verpassten die Herren den Aufstieg knapp in der Qualifikation. Im Juniorenbereich war alle Mannschaften in den Playoffs. Zudem feierte die Abteilung ihren 20. Geburtstag.

U13 Großfeld Titel
U13 Großfeld-Playoffs in Dessau

2019 war das Jahr, in dem die langjährige Jugendarbeit mit der Auszeichnung als Nachwuchsleistungszentrum geehrte wurde.

In der U13 gewann auch erstmals ein Team im Juniorenbereich einen Titel auf dem Großfeld.

Die Herren schafften dann die Sensation im zweiten Anlauf und konnten sich in Potsdam den Aufstieg in die Zweite Bundesliga erspielen. Nach guter Hinrunde sieht es so aus als ob auch für die Saison 2020 / 2021 mit der 2. Liga geplant werden kann.

Fazit

Vize-Abteilungsleiter und Jugendkoordinator Sascha Marquardt kann es gar nicht fassen, was alles in diesen 10 Jahren passiert ist:

Zuerst mal muss ich sagen, dass dieser Artikel bei weitem nicht allen gerecht wird. Es ist wirklich nur ein sehr kurzer Ausschnitt einer langen Reise mit vielen schönen Höhen aber auch heftigen Niederschlägen, die uns zugesetzt haben. Dennoch haben wir aber immer Mentalität gezeigt und sind wieder aufgestanden. Wenn ich besser schreiben könnte, müsste man eigentlich hier einen Roman über die so bewegenden 10 Jahre schreiben. Es gibt so unendlich viele Geschichten, die diese Abteilung geprägt haben und zu dem machen, was wir heute gemeinsam geworden sind. Leider ist es wie so oft das Geschichte nur von Gewinnern geschrieben wird und unsere ist unter dem Strich schon eine sehr erfolgreiche aber nicht nur weil die Herren jetzt in Liga Zwei spielen. Oft sind es die kleinen Dinge die großes in Bewegung setzen und manchmal muss nur einer losgehen und ein paar folgen ihm auf seinem Weg. Unser Weg war nur möglich da die Kinder einen Traum hatten und dafür alles geben wollten. Sie hatten ein Ziel und diese harte Arbeit hat eine ganze Abteilung nachhaltig verändert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von PSV 90 Dessau – Black Wolves (@floorballdessau) am

Ausblick

10 Jahre in die Zukunft zuschauen ist unglaublich schwer gerade in einer so schnell wachsenden Sportart wie Floorball. Die Black Wolves wollen weiter vor allem Prozesse optimieren und behutsam wachsen.

Weiterhin soll der Fokus auf die eigene Nachwuchsarbeit liegen und weiterhin die Landesauswahl Sachsen-Anhalt und die Deutsche Nationalmannschaft mit qualitativ guten Spielern zu versorgen.

Das jetzige Herrenteam in der Zweiten Liga ist noch sehr jung und sollte den Klassenerhalt realisieren und sich erstmal in der Liga etablieren. Mit der nächsten Generation an Jugendspielern und der neuen Hierarchie kann dann sogar der Aufstieg in die 1. Liga angepeilt werden.

Neben den sportlichen Zielen sollen auch weiterhin soziale Dinge im Vordergrund stehen und das Motto Wir. Gemeinsam. Black Wolves geprägt werden. Auch in 10 Jahren wird Floorball für uns nicht irgendein Hobby bleiben, sondern unser Hobby mit dem wir uns alle identifizieren. Wir sehen das nicht als Ausrede weniger zu tun, sondern geben alles um gemeinsam unsere Ziele zu realisieren.

Adobe XD - Tabellen

Sporttabellen mit dynamischen Daten erstellen – Adobe XD Tutorial

Auf unseren Social Media Kanälen veröffentlichen wir nach jedem Wochenende die Tabellen von all unseren Teams. Wie viele von euch vielleicht selbst wissen, ist dies mit unter ein großer zeitlicher Aufwand, diese händisch abzutippen.

Um diese Arbeit zu ersparen, nutzen wir seit kurzem Adobe XD statt Photoshop, um die manuelle Arbeit zu automatisieren. Mit dem Plugin Google Sheets for Adobe XD kann man eine direkte Verbindung zu Google Tabellen herstellen,  um in wenigen Minuten die einzelnen Tabellen automatisch zu erstellen.

Vorlagen Für Photoshop und Google Tabellen

Wir möchten diese Vorlagen Vereinen zur Verfügung stellen und mit euch teilen, damit ihr selbst ohne großen Aufwand eigene Grafiken für eure Videos kreieren könnt.

Vorlage Adobe XD: http://bit.ly/2K9kh46
Adobe XD-Tabellenimport: http://bit.ly/2×90896

Die Importierten Daten für Google Tabellen sind für die Spiele des Saisonmanager von Floorball Deutschland vorgesehen.

Videotutorial „Sporttabellen mit dynamischen Daten erstellen“

Zusätzlich haben wir ein kleines Videotutorial aufgenommen, um euch zu zeigen, wie ihr selbst mit wenig Aufwand ein Layout in Adobe XD erstellt und diese mit den Daten aus dem Saisonmanager verwendet könnt.

Solltet ihr bereits ein Layout in Photoshop erstellt haben, könnt ihr dieses einfach importieren und die Ebenen dafür anpassen.

Welche Tabellen kann ich erstellen?

Aktuell lassen sich die Tabellen der 1. und 2. Bundesliga der Herren und Damen sowie alle Ligen der Spielbetriebskomission Ost (sofern kein Logo vergessen wurde) erzeugen. Eine Übersicht aller Teams findet ihr in der Adobe XD-Tabellenimport – Vorlage

Sollten euch Logos fehlen, reicht diese doch bitte unter folgendem Formular hinzu, dann fügen wir sie zur Datenbank hinzu.

Fragen?

Ihr habt noch Fragen, Problem oder Verbesserungsvorschläge? Dann schreibt uns eine Mail an info@floorball-dessau.de

Orgateam

Orga-Team mit veränderter Struktur in der neuen Saison

Mit einer Umstrukturierung im Orga-Team reagiert der Abteilungsvorstand auf die kommenden Herausforderungen der neuen Saison. So verstärkt Oliver Simontowski das Team und betreut ab sofort den neuen Aufgabenbereich Schiedsrichter. Mit Marcus Wozny verlässt ein Mitglied den Vorstand auf persönlichen Wunsch und übergibt seinen Aufgabenbereich Marketing an Christian Gietzel. Zusätzlich wurden Elternvertreter für alle Altersklassen eingesetzt, um den Vorstand aktiv zu unterstützen. Alle anderen Positionen bleiben personell unverändert.

Änderungen sollen Entlastung schaffen

Mit der Einführung eines Betreuers für das Schiedsrichtermanagement sollen zukünftig Schiedsrichteransetzungen zentral über das neue Vorstandsmitglied Oliver Simontowski koordiniert werden. Diese Erweiterung führt insbesondere beim Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Entlastung in diesem Bereich. Auch im Marketingsektor gibt es Veränderungen: So verlässt Marcus Wozny den Vorstand auf persönlichen Wunsch und wechselt in den erweiterten Vorstand, wo er vor allem für Sponsoring und die technische Ausstattung für Spieltage und Veranstaltungen verantwortlich sein wird. Seinen ursprünglichen Aufgabenbereich Marketing wird nun von Christian Gietzel betreut, welcher schon seit der letzten Saison für den Abteilungsvorstand tätig ist.

Aufgrund der fortlaufenden positiven Entwicklung der Abteilung und der damit verbundenen Mehrarbeit der Verantwortlichen werden ab der kommenden Saison für alle Altersklassen Elternvertreter eingesetzt. Diese sollen vor allem bei der grundlegenden Organisation der jeweiligen Altersklasse und der Berichterstattung bei Spieltagen unterstützen. Somit werden insbesondere die Jugendkoordination und die Pressestelle entlastet. So übernimmt Cathleen Steinbrück die Position als Elternvertreter für die U9. Bianka Günther unterstützt bei der U11 aktiv den Verein. Manuela Düben ist ab sofort Ansprechpartner für die U13. Susann Winter hilft bei der Koordination der U15. Jacqueline Merten betreut als Elternvertreter die U17 der Black Wolves. Somit ist für jede Altersklasse eine organisatorische Entlastung gefunden worden.

Das restliche Orga-Team bleibt unverändert: So bleibt Elke Krüger weiterhin Abteilungschefin und Sascha Marquardt Jugendkoordinator. Auch bleibt das Aufgabenfeld Öffentlichkeitsarbeit und die Funktion als Schriftführer weiter von Frank Ziemer besetzt. Um die Trainingskoordination kümmert sich nach wie vor Justin Düben. Auch der restliche erweiterte Vorstand mit Lisa Franze und Christoph Pabel für Design und Social Media bleiben unverändert.

Der Abteilungsvorstand freut sich auf die kommenden Aufgaben in der neuen Saison und bedankt sich für das Engagement aller Abteilungsmitglieder.

Herren Regionalmeisterschaft

Rückblick Saison 2018 | 2019

Die lange, ereignisreiche und erfolgreiche Saison 2018 | 2019 ist zu Ende. Neben den vielen Turnieren zum Saisonstart haben die Black Wolves mit 132 Pflichtspielen einen neuen Rekord aufgestellt. Von diesen konnten sogar über 62 % gewonnen werden. Zudem feierte unsere Abteilung ihr 20-jähriges Jubiläum. In dieser Jubiläumssaison sollte mit dem Aufstieg der Herren in Liga zwei auch der größte sportliche Erfolg gelingen. Aber auch im Nachwuchsbereich der Black Wolves läuft es weiterhin optimal und so wurde die Abteilung als Nachwuchsleistungszentrum ausgezeichnet. Aufgrund der stetig steigenden Mitgliederzahlen und des U13 Großfeld-Titels ist diese Auszeichnung unter dem Strich auch mehr als verdient.

Turniere als Saisonvorbereitung

Insgesamt drei Vorbereitungsturniere bestritten die Black Wolves vor dem regulären Saisonstart. Die Herren starteten in Magdeburg bei der Unihockeynight und belegten dabei Platz zwei. Einige Wochen später, bei den Phönix Open, gelang dann sogar Platz eins. Weiterhin nahmen unsere Junioren traditionell am Devils Cup teil. Nachdem dort alle Mannschaften den Einzug unter die besten vier Teams schafften, gelang der U13 sogar der Sieg in ihrer Altersklasse.

Abteilungs-Jubiläum und jede Menge Spiele

Mitte September des vorangegangenen Jahres starteten die Herren in ihre Mission Aufstieg und setzten gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen. Sie schlugen den späteren Mitkonkurrenten TSG Füchse klar mit 8:3. Im FD-Pokal war leider schon in Runde zwei Schluss für die Wölfe, da man nach guter Leistung dem Bundesligisten aus Wernigerode klar mit 6:15 unterlag. Auch die Junioren-Teams des PSV 90 Dessau bestritten ihre ersten Spieltage und holten bis zum Jahreswechsel viele Punkte. Infolgedessen befanden sich viele Teams auf Playoffs-Kurs. Ein besonderes Highlight war dabei der 6:5 Sieg gegen den Rivalen aus Halle, nachdem man zwischenzeitlich mit 0:5 in Rückstand geraten war.

Nachwuchsleistungszentrum und Herren im Aufstiegsrennen

Auch das Jahr 2019 begann für die Mannschaften des PSV 90 Dessau sehr gut und alle Teams sammelten weiter fleißig Punkte. Somit qualifizierten sich am Ende fast alle Teams für die Playoffs. Mit der U9 und der U15 schafften es sogar zwei Teams auf Platz eins. Zudem wurde der PSV 90 Dessau im März durch den Landessportbund für die kommenden beiden Jahre als Nachwuchsleistungszentrum ausgezeichnet. Die Herren belegten nach Ablauf der Saison Platz zwei hinter der zweiten Mannschaft der Red Devils Wernigerode. In den Playoffs erreichten die Herren ebenfalls Platz zwei und damit befand man sich weiterhin im Aufstiegsrennen. In der Qualifikation zur Regionalliga Meisterschaft stand den Wölfen mit dem SSV Rapid dann ein verhältnismäßig leichter Gegner gegenüber (23:1).

Aufstieg 2. Bundesliga, Playoffs und DM

Die Herren befanden sich nun endgültig im letzten Kreis der aufstiegswilligen Teams. Gemeinsam mit Feuerbach und Potsdam kämpfte man um die zwei direkten Aufstiegsplätze. Die Black Wolves schafften es beide Gegner zu schlagen und sicherten sich damit den Aufstieg in die 2. Floorball Bundesliga. Für die Junioren standen als Highlight der Saison nun die Playoffs an. Die Junioren der U9 und der U11 schieden leider schon im Viertelfinale aus, so dass am Ende der sechste Platz (U9) und der achte Platz (U11) zu Buche stand. Für die U15 war jeweils erst im Halbfinale Schluss. Hier verlor man zwei Mal gegen Weißenfels und in den Spielen um Platz 3 verpasste man eine Medaille. Die U13 verlor auf dem Kleinfeld das Finale holte somit die Silbermedaille. Jedoch konnte einige Wochen später auf dem Großfeld der Titel geholt werden. Auch die zweite Herrenmannschaft des PSV schaffte den Einzug in die Playoffs, aber auch hier wurde mit Platz vier eine Medaille knapp verpasst. Zum Abschluss der Saison schafften es die U15 Juniorinnen bei der Deutschen Meisterschaft in Puchheim mit Platz drei auf das Podium.

Fazit

Vize-Abteilungsleiter und Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht eine überragende Saison der Black Wolves:

Da es uns nunmehr auch im neunten Jahr gelingt immer weitere Superlativen aufzustellen, ist ehrlich gesagt unfassbar. Unsere Abteilung ist 20 Jahre alt geworden und schaffte es erstmals in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Zudem wurde auch unsere Jugendarbeit ausgezeichnet, was mich persönlich sehr stolz macht. Das ist und war aber nur möglich, weil von Eltern über Großeltern, Freunden, Familienmitgliedern bis hin zu den Johannitern alle mitgeholfen haben. Dennoch bin ich derzeit erst einmal erschöpft und auch glücklich, dass die Saison nun zu Ende ist. Wir haben gemeinsam so viele Dinge erlebt wie noch nie zuvor, welche jetzt verarbeitet werden müssen. Trotzdem freue mich schon bald wieder in die Vorbereitung zur neuen Saison zu starten. Hier wollen wir unsere nächsten Ziele gemeinsam in Angriff nehmen.

Ausblick

Auch in der kommenden Saison 2019 | 2020 wird der Floorball bei den Black Wolves weiter vorangetrieben. Als besonderes Highlight ist hier die erste Zweitliga-Saison der Herren zu nennen. Aber auch im Jugendbereich wird der Verein sich wieder breit aufstellen und alle Spielklassen von U9 bis U17 melden. Zudem wird sich höchstwahrscheinlich auch wieder eine Spielgemeinschaft für Mädels finden.

Nachwuchsleistungszentrum

Black Wolves werden Nachwuchsleistungszentrum

Im November letzten Jahres feierte die Abteilung Floorball des PSV 90 Dessau ihr 20-jähriges Jubiläum. Besonders in den letzten neun Jahren wurde der Fokus sehr auf eine nachhaltige Jugendausbildung gesetzt. So stieg die Mitgliederzahl in den Jahren von 24 auf 176. Besonders deutlich zeigt sich auch der Trend, wenn man sich anschaut, wie die Struktur aufgebaut ist. Ganze 81,25 % der Mitglieder sind unter 18 Jahre und sogar über 50,00 % sind unter 12 Jahre. Da wundert der Altersdurchschnitt von 13 Jahren nicht wirklich. Auch im Verein ist die Entwicklung sehr gut. Mittlerweile ist man nicht nur die größte Ballsport-Abteilung im Verein. Zudem belegt man von den insgesamt 19 Sportarten sogar Platz vier anhand der Mitgliederstärke. Vor den Black Wolves liegen nur noch Kindergartensport, Turnen und Fitness.

DM-Titel war wichtig ist aber nicht alles

Aber nicht nur Mitglieder-technisch sind die Black Wolves breit aufgestellt, sondern auch sportlich erfolgreich. Seit nun zwei Jahren hat der Verein es geschafft alle Altersklassen (von U9 bis U17) im Spielbetrieb zu besetzen. Diese Teams erzielen zumeist auch in der Saison mindestens einen Playoffs Platz, was bedeutet, dass man zu den besten vier Teams der Liga gehört. Aber auch darüber hinaus ist einiges drin für die Black Wolves. Insgesamt stehen vier DM-Teilnahmen, wovon das Highlight der DM-Titel im Jahr 2017 war. Diese Aspekte, Zahl der Mitglieder und sportlicher Erfolg sind dafür verantwortlich, dass die Black Wolves vom Landessportbund Sachsen-Anhalt für den Förderungszeitraum von 2019 bis 2020 als Nachwuchsleistungszentrum in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet wurde. Insgesamt gibt es nun fünf Nachwuchsleistungszentren im Floorball-Verband Sachsen-Anhalt.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt freut sich über die Anerkennung:

Wir freuen uns natürlich über die Auszeichnung. Es zeigt, dass wir in der Stadt immer mehr wahrgenommen werden. Trotzdem sehe ich die Auszeichnung nicht nur als Lohn für unsere Arbeit. Die Black Wolves sind in den vergangenen Jahren stark gewachsen und es gibt so viele Helfer, ohne die wir das nicht geschafft hätten. Und auch die Kinder/Jugendlichen, die ich auf dem Weg kennengelernt habe, haben diese Abteilung maßgeblich geprägt. Ich bin sehr dankbar, dass ich ein kleiner Teil zu diesem aus meiner Sicht beeindruckenden Projekt sein darf. Gerade der DM-Titel war sportlich die Spitze des Eisbergs jedoch merke ich das mir die Zeit mit den Jungs am Ende viel wichtiger war als irgendein Titel. Klar wollen wir immer sportlich maximalen Erfolg, aber wir wollen auch Menschen in ihrer Entwicklung prägen und ihnen Werte mit auf dem Weg geben.

Beitrag Ran1 – Landesleistungsstützpunkte ausgezeichnet

Jahresrückblick

Jahresrückblick 2018: Black Wolves spielen überall oben mit

Mit insgesamt zehn Mannschaften stellen die Black Wolves eine beeindruckende Anzahl an Teams. Mehr Teams im Ligabetrieb stellen nur wenige Vereine in ganz Deutschland. Es sind alle Altersklassen von der U9 bis zu den Herren vertreten und ab U13 wird auch ein Großfeldspielbetrieb angeboten.

Herren arbeiten hart für Aufstieg

Herren Saison 2018/19
Herrenteam Saison 2018/19

In einer großen und sportlich starken Regionalliga zeigt das Herrenteam auch diese Saison, dass sie zu den Topteams der Liga gehören. Die Konkurrenten um den Aufstieg (TSG Füchse I und USV TU Dresden) konnten geschlagen werden. Nach der Hinrunde belegt man den dritten Platz und hat schon sechs Punkte Vorsprung im Kampf um die Playoffs-Qualifikation im Vergleich zur Konkurrenz. Genau diese Playoffs will das Team erreichen, um sich am Ende auch wieder für die Aufstiegsspiele für die 2. Bundesliga zu qualifizieren. Zudem hat man in dieser Saison noch ein Team in der Verbandsliga auf dem Kleinfeld angemeldet. Die Mischung aus älteren Einsteigern und erfahrenen Jugendspielern liefert aktuell auf dem zweiten Platz eine sehr gute Saison ab.

Junioren auf Playoff-Kurs

Die Black Wolves sind nicht nur in allen Altersklassen vertreten, sondern gehören auch zu den besten Mannschaften der Liga. In insgesamt sieben Junioren-Ligen sind die Black Wolves in dieser Saison vertreten und alle von ihnen befinden sich unter den Top 4. Die U9 steht mit drei Punkten nach einem Spieltag auf Platz drei. Die U11 hat sich mit zuletzt sechs Punkten auf Rang vier zurückgekämpft. Für die U13 läuft es aktuell sensationell gut. Alle acht Saisonspiele konnten gewonnen werden und damit liegt man auf dem Kleinfeld auf Platz eins und auf dem Großfeld auf Platz zwei. Die U15 steht auf dem Kleinfeld ebenfalls auf Platz eins und steht auf dem Großfeld auf Platz vier. Auch die U17 belegt in der Tabelle mit dem vierten Platz einen Rang, der die Playoffs sichern würde.

Neue Strukturen und 20-Jahre Floorball in Dessau

20 Jahre Floorball in Dessau
Rückblick – 20 Jahre Floorball in Dessau

Zum Beginn der neuen Saison 2018/2019 wurde im Orga-Team einiges umstrukturiert. Während in der letzten Saison die Last zunehmend auf wenige Leute verteilt war, sollte dies sich zum Saisonbeginn ändern. Mit Elke Krüger ist die alte und neue Abteilungsleiterin natürlich weiterhin im Orga-Team und hat alle Finanzen im Griff. Auch Sascha Marquardt ist dem Orga-Team erhalten geblieben und kümmert sich als Jugendkoordinator weiterhin um organisatorische Belange aller Art für die Jugendmannschaften. Er führt außerdem eine sehr genaue Abteilungsstatistik für die Black Wolves. Zudem nahm Frank Ziemer wieder seine Tätigkeit als Leiter für die Öffentlichkeitsarbeit und Schriftführer auf. Zusätzlich betreut er die Herrenmannschaft auf dem Kleinfeld. Mit Justin Düben, Christian Gietzel und Marcus Wozny wurde das Orga-Team hingegen neu verstärkt. Justin Düben plant seitdem die Trainingseinheiten im Junioren- als auch im Herrenbereich. Er ist zudem auch Kapitän der Herrenmannschaft auf dem Großfeld. Christian Gietzel hat den Newsletter wieder zum Laufen gebracht und unterstützt als Bindeglied in allen Bereichen organisatorisch. Marcus Wozny übernahm den Bereich Marketing und will die Marke und den Verein Black Wolves mit neuen Fanartikeln, aber auch mit grundlegenden Trainings- und Spielmaterialien, weiter ausbauen.

Dieses Sechser-Gestirn als Abteilungsvorstand leitet nun mittlerweile seit Saisonbeginn erfolgreich die Geschicke der Black Wolves. Des Weiteren sind mit Lisa Franze (Printmedien) und Christoph Pabel (Online-Medien) den Black Wolves sehr wichtige Mitglieder erhalten geblieben, welche den Verein durch ihre Funktion im erweiterten Vorstand zusätzlich bereichern.

Redesign Logo
Redesign Logo: 2010 – 2018

Zu Beginn der neuen Saison erfolgte ein kleines Re-Design des bekannten Black Wolves-Logos, welches nun in allen Vereinsbereichen der Black Wolves etabliert ist. Am 06. November 2018 feierten die Black Wolves zusammen mit über 100 Leuten ihr 20-jähriges Jubiläum. In der Sporthalle Kochstedt wurde neben Ehrungen verdienter Abteilungsmitglieder auch ein sportlicher Teil geboten, indem sich alle Mitglieder messen konnten. Zudem wurde auch aktiv mit neuen Trikotsätzen für die U13 und U15 in die Jugend investiert. Auch für die Herren ist ein neuer Trikotsatz im Wolfskrallen-Design in Auftrag.

Viele Spieler in den Auswahlen

U17 Landesauswahl
Jonas Balzer, Philip Schulnies und Lenny Merten

Auch in der Nationalmannschaft und der Landesauswahl Sachsen-Anhalt sind die Black Wolves stark vertreten. Mit Jan Berbig steht ein Spieler des PSV im U19 Nationalmannschafts-Aufgebot. Der ganze Verein hofft, dass er auch eine Nominierung für die WM im Mai in Kanada bekommt. Auch bei den Landesauswahlen (U17 und U15) sind viele schwarze Wölfe vertreten. In der U17 führt Philip Schulnies das Team in dieser Saison an und will bei der Trophy die Farben Sachsen-Anhalts hochhalten. Mit Jonas Balzer und Lenny Merten schafften gleich zwei Dessauer Spieler den Sprung von der U15 in die U17 und fahren gemeinsam im Januar nach Bonn zur U17 Trophy. Auch in der U15 sind mit Elias Grabner, Luca Winter, Maurice Tobegen und Erik Liese weitere Spieler vertreten. Die letzten beiden sind neu im Kreise der Landesauswahl.

Zwei von drei Spielen werden gewonnen

Mit insgesamt 52 Pflichtspielen haben die Black Wolves einen vollen Terminkalender vom September bis Dezember gehabt. Diesen enormen Aufwand haben alle Beteiligten sportlich sehr erfolgreich gelöst.

Mit 34 Siegen aus den Spielen konnten ca. 66 % der Spiele gewonnen werden. Damit liegt man 10 % über dem Gesamtdurchschnitt (54 %). Auch das Torverhältnis ist in der Hinrunde äußerst positiv. 275 Tore erzielten alle Mannschaften und erarbeiteten sich eine positive Tordifferenz von 9 Toren. In drei Ligen führen Spieler der Black Wolves zudem die Scorerliste an. Die Liste zeigt nicht nur die stärken einzelner Spieler, sondern ist eher der Verdienst einer ganzen Mannschaft.

In der Rückrunde wird das Programm noch etwas straffer für die Black Wolves, denn es warten noch mindestens 57 Pflichtspiele. Zur Zeit ist aber davon auszugehen, dass durch Playoffs, Relegation, DM-Quali und vielleicht DMs die Anzahl der Pflichtspiele noch weiter steigen wird.

Fazit

Jugendkoordinator Sascha Marquardt sieht eine sehr starke Hinrunde:

Es war ein hartes, schönes und denkwürdiges Jahr. Wir haben vieles angepackt und wollten einiges verändern. Wir haben viel nachgedacht und auch einiges umgesetzt. Daher geht nochmal mein persönlicher Dank an alle Mitstreiter im Orga-Team. Zurückblickend merkt man erst, was alles so in diesem Jahr passiert ist. Eines meiner persönlichen Highlights ist das Re-Design des Logos, weil ich schon im Entstehungsprozess eingebunden war. Aber auch die Tatsache, dass wir als Abteilung jetzt schon 20-Jahre existieren, ist schwer zu fassen, aber eben genauso schön. Schließlich ist unsere Abteilung im Altersdurchschnitt wesentlich jünger. Gerade die Strukturen haben einiges verbessert, worin ich auch die Verbesserung der sportlichen Ergebnisse sehe.

 

 

Sportlich ist es eine großartige Hinrunde und wir müssen die Tabellenplätze mindestens halten in der Rückrunde. Wir wollen weiterhin mit allen Teams in die Playoffs und vielleicht geht es ja dann noch etwas weiter. Zudem ist auch die Entwicklung der Auswahlspieler erfreulich. Wir hoffen mit Jan gemeinsam im Mai bei der WM mitzufiebern und natürlich sollen die anderen Spieler sich weiterhin in der Landesauswahl hoch arbeiten. Für 2019 wollen wir aber uns trotzdem in allem weiterentwickeln. Es gibt noch vieles, was verbessert werden muss.

 

 

Zum Abschluss aber nochmal ein persönlicher Dank an alle aus positiver Sicht “Bekloppten”, die den Wahnsinn hier immer und zu jeder Zeit mitmachen. Es ist mir eine große Ehre diese Zeit mit euch gemeinsam verbringen zu dürfen. Ich wünsche mir, dass das auch 2019 so weiter geht.