Saisonrückblick Junioren 2019/2020

Die unvollendete Saison – Saisonrückblick Junioren 2019/2020

In der Regel enden die Saisons im Juniorenbereich mit Playoffs / Playdowns nach einer regulären Hauptrunde. Im besten Fall kann es sogar passieren, dass ein Team zu einer Qualifikation oder zu einer Deutschen Meisterschaft fährt. Nicht so aber in dieser Saison. Alle Altersklassen mussten aufgrund der COVID-19-Pandemie die Saison bereits vor den Playoffs abbrechen. Wir wollen nochmal auf die Saison der einzelnen Junioren-Teams zurückblicken und Spekulationen treffen, wie Teams eventuell abgeschnitten hätten.

U9 mit Steigerung von Spieltag zu Spieltag

Die U9 startete die Saison erst im November in Magdeburg. Nach einer deutlichen Niederlage gegen die Gastgeber siegten die Dessauer im zweiten Spiel knapp gegen die zweite Mannschaft aus Magdeburg mit 7:6. Weiter ging die Reise nach Wernigerode, bei der unser jüngstes Team sportlich bessere Leistungen gezeigt hat, am Ende aber ohne Punkte zurückkehrte. Im Anschluss folgte noch ein gemeinsamer Abstecher auf den Weihnachtsmarkt in Wernigerode. Durch weitere Trainings im Laufe der Saison wurden die Leistungen stabiler und dies zeigte sich dann beim Heimspieltag im Januar. Hier konnten beide Spiele gewonnen werden und nebenbei sprang sogar der höchste Sieg mit 15:2 gegen den UHC Elster heraus. Leider sollte dies der letzte Spieltag der Saison gewesen sein. Drei Tage vor dem Spieltag in Elster wurde die Saison von der SBK Ost abgebrochen. Die Black Wolves standen auf Platz 3 und hatten die Playoffs-Teilnahme so gut wie sicher. Selbst der Sprung auf Platz 2 war noch möglich.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der jüngsten Black Wolves Mannschaft:

Die Spieler haben sich gut gesteigert und es hat viel Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten. Wir hätten logischerweise gerne die Saison zu Ende gespielt, aber die Situation ließ dies nicht zu. Insbesondere die Playoffs wären ein Highlight gewesen. Aber die Spieler sind noch sehr jung und werden demzufolge noch einige Playoffs absolvieren.

U11 in Haupt- und Meisterrunde mit Licht und Schatten

Für die U11 war diese Saison mit vielen Änderungen verbunden. Erstmals spielten die Spieler auf große Tore, was es bis dato noch nie in der U11 gab. Zudem wurde keine übliche Liga mit anschließenden Playoffs gespielt, sondern zum Jahreswechsel wurde die Liga neu in Meister- und Platzierungsrunde zusammengestellt. Nach kleinen Startschwierigkeiten fanden die Spieler gut in die Saison und belegten am Ende in der Hauptrunde Platz 2, punktgleich mit den Floorball Grizzlys Salzwedel. In der Meisterrunde wurde es dann für die Dessauer deutlich schwerer. Nachdem man den ersten Spieltag aufgrund einer Terminverwechslung verpasste, war es schwer sich in der Tabelle nach oben zu kämpfen. Insgesamt gewannen die Wölfe nur zwei von zehn Spielen und landeten auf dem letzten Tabellenplatz. Die Tabelle war aber sehr eng, so dass die Dessauer nur drei Punkte von Platz 4 entfernt waren. Diesen belegten die Floorball Fighters Chemnitz. Die Floor Fighters waren in ihrer Staffel in der Hauptrunde auf dem ersten Platz und am letzten Spieltag holten die Black Wolves hier den zweiten Sieg mit 9:8. Schließlich haben in der Liga noch zwei Spieltage gefehlt und vielleicht hätte man durch diese in der Tabelle noch etwas klettern können.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zieht für die U11 folgendes Resümee:

Zuerst möchte ich sagen, dass mir der neue Modus gut gefallen hat. Wir hatten uns in der Hauptrunde gut verkauft und sicher für die Meisterrunde qualifiziert. In dieser ist dann leider vieles schiefgelaufen. Angefangen mit meiner Terminverwechslung bis hin zu unnötigen Niederlagen. Ob wir am Ende eine bessere Tabellenplatzierung erreicht hätten, ist spekulativ aber die Mannschaft hat das Potenzial für Platz vier gehabt.

U13 mit Leistungsexplosion nach Heimdebakel

Die U13 der Black Wolves hatte einen schwierigen Saisonstart zu verzeichnen. Der erste Spieltag auf dem Großfeld wirkte noch sehr durchwachsen und beim ersten Kleinfeldspieltag in Dessau setzte es eine 3:21 Niederlage gegen die Red Devils Wernigerode. Aus dieser sportlichen Talfahrt erholten sich die Black Wolves drei Wochen später, als die Dessauer im Spiel gegen Elster mit einem 36:3 den bis dahin höchsten Vereinssieg feierten. Insgesamt bleibt die Mannschaft zwölf Partien in Folge ohne Niederlage. Zudem verlor man nach der Niederlage gegen Wernigerode auf dem Kleinfeld kein Spiel mehr. Selbst das Rückspiel gegen Wernigerode gewannen die Wölfe mit 11:7. Am Ende reichte es aber nur für Platz 2, da den Dessauern noch zwei Spiele gegen scheinbar schwächere Teams fehlten. Wernigerode hatte hingegen schon alle Partien absolviert und hatte die schlechtere Tordifferenz. Vielleicht hätte die Mannschaft im Kleinfeld mit einer guten Leistung bei den Playoffs sogar den Sprung zu den Deutschen Meisterschaften geschafft. Im Großfeld belegte man bei noch vier offenen Spielen Platz 3. Diesen Platz hätte man wahrscheinlich verteidigt und wäre folglich auch für die Playoffs qualifiziert gewesen. Mit insgesamt 268 Toren stellt die U13 trotz noch fehlender Spieltage einen neuen Rekord auf.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Saison der U13:

Was mit der Truppe passiert ist, habe ich auch noch nie erlebt. Im Hinspiel waren wir gegen Wernigerode chancenlos und im Rückspiel schlagen wir dann die Red Devils und haben auch sonst keinen Punkt mehr verloren. Auch im Großfeld waren unsere Leistungen gut, aber das Kombinationsspiel ist noch ausbaufähig. Insbesondere auf dem Kleinfeld wäre Einiges möglich gewesen, aber leider werden wir dies nie erfahren. Ich bin letztlich über den riesigen Leistungssprung sehr glücklich.

U15 mit starken Leistungen und gescheiterten Träumen

Die U15 war in der abgelaufen Saison wahrscheinlich die Mannschaft mit dem höchsten Potenzial. 14 von 18 Spielen konnten gewonnen werden. Dabei blieb man in der Kleinfeldstaffel ohne Makel. Keiner der Saisonsiege geriet dabei nur im Ansatz in Gefahr. Im letzten Spiel der U15 vor der Pandemie setzten die Black Wolves mit einem 39:0, dem nun mit Abstand höchsten Vereinssieg, ein weiteres Ausrufezeichen. Auch im Großfeld zeigten die Spieler gute Leistungen, aber die drei knappen Niederlagen mit nur einem Tor Unterschied hätten nicht sein müssen. So stand am Ende nur ein dritter Platz auf dem Papier. In den Playoffs wäre sowohl im Groß- als auch im Kleinfeld vieles möglich gewesen. Besonders schmerzt die fehlende Ausrichtung der U15 Deutschen Meisterschaft im Juni. Auf diesem Event lag der große Fokus und man wollte nach 2015 endlich wieder selbst eine DM ausrichten und am liebsten erneut eine Medaille gewinnen.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt fasst U15 Saison wie folgt zusammen:

Hier waren die Leistungen der Jungs sehr gut. Auf dem Großfeld war mehr drin, aber wir hätten dazu in den Playoffs noch die Möglichkeit gehabt. Auf dem Kleinfeld waren wir in der Staffel klar die stärkste Mannschaft, aber die Duelle mit der anderen Staffeln wären sehr reizvoll gewesen. Am meisten wurmt uns, dass wir die geplante DM absagen mussten. Ich selbst habe bereits Einige erlebt und weiß, was so ein Turnier bei einer Mannschaft auslösen kann. Dies fehlt uns jetzt, aber es weckt in uns das Verlangen das Ziel weiterhin zu verfolgen, auch wenn es noch ein Jahr dauert.

U17 agiert gemeinsam mit Halle

Die U17 Saison entwickelte sich für die Dessauer anders als geplant. Ursprünglich war angedacht nur ein Kleinfeldteam zu melden. Nach der Meldung gab es aber zielführende Gespräche mit dem USV Halle Saalebiber eine Spielgemeinschaft auf dem Großfeld zu gründen. Damit zog man das Kleinfeldteam zurück und konnte mit einem sehr jungen Dessauer Teil der Spielgemeinschaft im U17 Bereich starten. Anfangs der Saison tat sich das Team sehr schwer in der Liga mitzuhalten und es setzte gegen Weißenfels und Chemnitz deutliche Niederlagen. Aber gerade in den Heimspielen zeigte die SG großen Einsatz und holte fünf Siege aus sechs Spielen. Am Ende fehlten in der Staffel noch zwei Spieltage und sogar ein Playoffsplatz wäre noch theoretisch möglich gewesen. Am wichtigsten bleibt aber die gesammelte Erfahrung in einer höheren Altersklasse.

Jugendkoordinator Sascha Marquardt zur Spielgemeinschaft in der U17:

Die Saison verlief mit einer deutlichen Steigerung. Die Spieler haben sich an das Niveau und die Geschwindigkeit angepasst und sind immer besser geworden. Es ist sehr wichtig gewesen, dass wir uns in die Richtung entwickeln und den Kampf annehmen. Dies wird uns nächste Saison sehr helfen. Dann möchte ich mich nochmal herzlich bei den Hallensern für diese Kooperation bedanken. Die Spieler haben sich gut verstanden und als Team unterstützt.

Dank an Eltern und Unterstützer

Trotz der abgebrochenen Saison hatten unsere Junioren Mannschaften in dieser Saison 69 Spiele an 35 Spieltagen. Leider konnten am Ende neun Spieltage ohne Playoffs und eventuelle DMs nicht stattfinden. Gerade die Events nach der Hauptrunde sind für uns die am sportlich interessantesten, da wir auf diese eine ganze Saison lang hinarbeiten. Trotzdem sind die viele Mühen und der Einsatz nicht umsonst gewesen, so dass wir in der kommenden Saison davon profitieren werden.

Sportlich lief die Saison für unsere Junioren gut bis sehr gut. Die U9, U13 und U15 standen auf Playoffs-Plätzen, U11 spielte in der Meisterrunde und die U17 hatte noch gute Chancen die Playoffs zu erreichen. So fällt abschließende Bilanz deutlich positiv aus. Mit ganzen 44 Siege stehen lediglich 25 Niederlagen gegenüber. Auch die Tordifferenz mit 666 Toren zu 441 Gegentoren fällt zu unseren Gunsten aus. Mit 132 erzielten Punkten erspielten wir uns im Schnitt 1,91 Punkte pro Partie, was ein klasse Wert ist. Die Zahlen belegen, dass bei uns gut gearbeitet wird, auch wenn nicht alles optimal läuft und wir uns aufgrund dessen ständig verbessern wollen. Das ab dieser Saison neu eingeführte Krafttraining ab dem U13 Bereich zeigt bereits jetzt erste Erfolge. Insbesondere die Hallenzeiten sind aber immer noch verbesserungswürdig. An dieser Thematik sind wir aber weiter am Ball. Unser Ziel ist es weiterhin möglichst viele Spieler erfolgreich in die 1. Herren-Mannschaft zu integrieren. Bereits in der kommenden Saison werden acht Spieler mit den Herren trainieren und vielleicht sehen wir von denen schon bald wieder einen unserer Nachwuchsspieler in einem Bundesligaspiel.

Abschließend gilt ein großer Dank allen Eltern, Großeltern für die Fahrten zum Training oder Spieltag, die organisatorische Unterstützung, die Anfeuerung in allen Hallen und das zusätzliche Üben zu Hause und den ehrenamtlichen Übungsleitern und Trainern für den reibungslosen Trainings- und Spielbetrieb. All das hilft uns sehr und besonders Jugendarbeit funktioniert nicht ohne eure Hilfe. Für euer Engagement sagen wir zum Schluss DANKE.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.