Kategorie: Pokal

Herren Pokal - 2. Runde

Black Wolves lösen Ticket für Runde 3

Durch den Sieg gegen Ligakonkurrent MFBC Schkeuditz machten die Black Wolves am Sonntag den Einzug in die 3. Runde des FD-Pokals perfekt.

MFBC Schkeuditz der erwartet starke Gegner

Die Black Wolves starteten mit einem Traumstart in die Partie – keine 30 Sekunden dauerte es bis der Ball erstmals im Tor des MFBC Schkeuditz lag. In der dritten Minute folgte gleich auch das 2:0. Die Schkeuditzer waren aber nicht geschockt und versuchten mit hohem Stören die Black Wolves zu Ballverlusten zu zwingen. In der siebten Minute gelang es den Dessauern ein Konter um auf 3:0 zu erhöhen. Nach einer 2-Minuten-Strafe gegen den PSV erzielte Schkeuditz den ersten Treffer für sich. In den folgenden Minuten bekamen die Schkeuditzern immer mehr Spielanteile und erzielten kurz vor der Pause den Anschlusstreffer zum 3:2.

PSV baut Führung aus

Herren Pokal - 2. RundeIm zweiten Drittel stellten die Dessauer in der 2. Reihe um, damit mehr Stabilität in der Verteidigung erreicht werden konnte. Doch die Schkeuditzer kamen mit viel Power aus der Kabine und wollten wieder mit hohem Pressing die Black Wolves zu fehlern zwingen. Nach etwa fünf Minuten konnten die Dessauer wieder für mehr Entlastung sorgen. Genau in dieser Phase erzielte der MFBC den nächsten Treffer zum 3:3 Ausgleich. Für die Black Wolves war somit die 3:0-Führung erst einmal dahin. Nach einem Freischlag in der neunten Minute zeigt der PSV, dass auch sie wieder im Spiel sind und erzielten die erneute Führung. Vier Minuten später gelang mit einem Konter in Überzahl das 5:3. Jetzt lief der Ball wieder deutlich besser in Reihen der Dessauer. Kurz vor der Pause folgte das 6:3. Zudem bekam der Torhüter der Schkeuditzer noch ein 10-Minuten-Strafe.

Drei-Tore-Führung reicht bis zum Abpfiff

Herren Pokal - 2. RundeDie erneute Drei-Tore-Führung war ein gutes Polster, jedoch wusste man von den Ergebnissen der letzten Wochen, dass der MFBC im letzten Drittel immer nochmal voll auftrete. Und auch im Pokal sollte es so kommen. Aus Sicht der Dessauer begann der letzte Abschnitt nicht optimal, als nach einem Stockschlag das Team wieder in Unterzahl musste. Nach einem Fehlpass seitens der Schkeuditzer stürmten zwei Dessauer nach vorn und konnten in Unterzahl das 7:3 erzielen.

In der siebten Minute war für viele Zuschauer mit dem 8:3 vermeidlich das Spiel entschieden. Schkeuditz blieben aber noch mehr als 10 Minuten das drohende Pokalaus zu vermeiden. In der 10. Minute gelang den Schkeuditzern das vierte Tor. Dessau erzielte in der 14. Minute das 9:4. In der Schlussphase konnte Dessaus Torhüter noch einen Penalty halten, jedoch nutzten die Schkeuditzer die folgende Unterzahl zum 9:5. Gleiches passierte auch beim 9:6. Insgesamt bekam der PSV 90 Dessau an diesem Tag vier Gegentore in Unterzahl.

Trainer Sascha Marquardt war trotzdem sehr stolz auf die Leistung seiner Mannschaft:

Es war ein klasse Spiel der Jungs. Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt, der uns alles abverlangt hat. Wenn sie uns früh gestört haben war es für uns nicht einfach, eine gute Auslosung zu spielen. Das sind Dinge die wir in der Regionalliga noch besser machen müssen. Auch aus dem Chemnitz-Spiel letzte Woche haben wir die richtigen Lehren gezogen und haben heute vieles besser gemacht. In einigen Situationen sind wir aber noch zu ungestüm und bekommen zu schnell Strafen. Hier müssen wir in den kommenden Wochen noch vermehrt arbeiten. Jetzt haben wir Sonntag unser Heimspiel gegen den USV Halle Saalebiber II und Samstag freuen wir uns auf die Auslosung im Pokal.

Die Auslosung findet diesen Samstag während der Bundesligabegegnung zwischen den Red Devils Wernigerode und dem TV Lilienthal statt. Diese wird gegen 20:00 Uhr Live aus Wernigerode übertragen.

Ergebnisse

DatumBegegnungZeitErgebnisseAustragungsort
2017-10-15 13:00:3215. Oktober 2017 PSV 90 Dessau vs MFBC Schkeuditz 13:00:3213:009 - 6Dessau, Sporthalle Kochstedt

Links

Black Wolves wollen in die 3. Runde

Für die Dessauer beginnt am Sonntag der FD-Pokal, nachdem man in der 1. Runde ein Freilos hatte. Gegner wird Ligakonkurrent der MFBC Schkeuditz sein.

MFBC Schkeuditz leichter Favorit

Die Schkeuditzer spielen in der Saison wie die Black Wolves in der Regionalliga und haben in der aktuellen Spielzeit noch nicht gegeneinander gespielt. Derzeit steht der MFBC Schkeuditz auf Platz 1 mit acht Punkten aus drei Spielen. Der PSV 90 Dessau folgt mit sechs Punkten auf dem 3. Tabellenplatz. Das die Schkeuditzer ein sehr starker Gegner sind, zeigten sie bereits in der 1. Runde des FD-Pokals, als sie überraschend Zweitligist Hannover 96 (7:5) besiegten.

Für Trainer Sascha Marquardt steht trotzdem fest, das es nur ein Ziel gibt und das heißt Runde 3:

Selbstverständlich wollen wir eine Runde weiterkommen im Pokal, aber unsere Gegner auch. Schkeuditz spielt aktuell eine starke Saison und ist somit vermeintlich der leichte Favorit, aber das können sie gerne sein. Wir haben aus den vergangenen Spielen viel gelernt und wollen das jetzt umsetzen und mit einer guten Leistung eine Runde weiterkommen.

Ergebnisse

DatumBegegnungZeitErgebnisseAustragungsort
2017-10-15 13:00:3215. Oktober 2017 PSV 90 Dessau vs MFBC Schkeuditz 13:00:3213:009 - 6Dessau, Sporthalle Kochstedt

 

 

Pokal - 3. Runde

Pokal-Aus in einem legendären Spiel

Am vergangenen Samstag fand in Kochstedt die 3. Runde des Stena Line FD-Pokals statt. Die Black Wolves hatten sich gegen den USV Halle Saalebiber aus der 2. Bundesliga viel vorgenommen, doch verloren am Ende trotz einer bemerkenswerten Leistung knapp mit 4:5.

Black Wolves überraschen die Biber

herren_pokal_1Nach anfänglichen Lichtproblemen in der Kochstedter Sporthalle begann das Abenteuer Pokal für die Black Wolves erneut. Die Wölfe wollten dem Biber die Zähne ziehen und zeigten von Beginn an, wer Herr im Hause ist. Vor knapp 100 Zuschauern gestaltete der PSV 90 das Spiel und konnte früh Akzente setzen. Die Saalebiber hingegen waren von der überzeugenden Spielweise der Dessauer sichtlich überrascht und hatten Mühe das Spiel zu lesen und zu ordnen. So konnten die Black Wolves in der 3. und 6. Minute zum 2:0 treffen, was Halle schon frühzeitig in Zugzwang brachte. Das Spiel blieb körperlich umkämpft und beide Teams hatten Offensivaktionen, die schnell gefährlich wurden. Der USV kam nur schleppend ins Spiel, konnte aber durch 2 sehenswerte Treffer in der 10. und 12. Minute den 2:2 Ausgleich erzielen.

Kurz darauf kam es durch einen Zweikampf zu einem Schlägerbruch eines Dessauer Spielers, der aufgrund seines Verhaltens und einer vorangegangen Aktion eine 10 minütige Sperre plus 2 x 2 Minuten Zeitstrafe kassierte. In den 4 Minuten des Unterzahl-Spiels setzte Halle sich zunächst fest, konnte aber aufgrund einer soliden Defensive und des überragenden Torhüters von Dessau keine Treffer erzielen. Dagegen konnte sich Dessau mit zwei herrlich herausgespielten Kontern aus der eigenen Hälfte befreien und das 3:2 und 4:2 erzielen. Dieser Spielverlauf ließ die “Kochstedter Wolfshöhle” kochen. Nach dem ersten Drittel stand es somit überraschend und gleichermaßen verdient 4:2 für die Wölfe.

PSV hält Führung im zweiten Drittel

herren_pokal_3Nach der Pause kam Halle besser ins Spiel, als noch im 1. Drittel. Durch soliden und offensiven Floorball konnte Halle mehr Spielanteile von den Dessauern zurückgewinnen und im Angriff öfter zum Abschluss kommen. Deshalb dauerte es nicht lang bis der USV Halle den 4:3 Anschlusstreffer erzielte. Das Spiel blieb körperlich grenzwertig und spannend, dennoch änderte sich an der Anzeigetafel nicht fiel. Nach verschiedenen Zweikämpfe hagelte es für den PSV eine 2-Minuten Zeitstrafe und für die ebenfalls körperbetonte Spielweise der Saalebiber zwei 2-Minuten Zeitstrafen. Leider konnte der PSV aus der Überzahl kein Kapital schlagen und so stand es nach weiteren 20 Minuten immer noch 4:3 zugunsten der Black Wolves.

herren_pokal_2

Das entscheidende letzte Drittel verhieß für alle Beteiligten noch einmal Floorball-Dramatik pur. Der USV Halle sorgte durch sein schnelles und solides Spiel für den 4:4 Ausgleich in der 3. Minute. Die Wölfe waren davon nicht beeindruckt und witterten immer noch ihre Chance auf den Einzug in die nächste Runde. Nach einem überharten Körpereinsatz von Halle hatten die Wölfe die Chance in einem 2-minütigen Powerplay erneut die Führung zu erzielen. Leider blieben die Offensivaktionen zu selten gefährlich und auch das nötige Glück fehlte nach einem Pfostenschuss der Dessauer. Halle hingegen verteidigte klug und souverän und konnte so die Unterzahl ohne Gegentor überstehen.

Saalebiber zittern sich zum Sieg

Nach der Hallenser Vollzähligkeit ging das Pressing auf die Dessauer Defensive wieder in die Vollen und auch die sonst offensiv starke erste Reihe der Black Wolves kam nur noch selten gefährlich Richtung gegnerisches Tor. Nach kräftezehrender Verteidigung geschah was kommen musste: Ein Abwehrfehler verhalf Halle zum Führungstreffer von 4:5 und setzte den PSV 90 drei Minuten vor Ende Schachmatt. Die hitzige Schlussphase war geprägt von hektischer Spielweise und einer weiteren 2-Minuten Zeitstrafe gegen Dessau, welche ein Offensivspiel noch schwieriger machte. Die Schlusssirene besiegelt letztendlich das Pokal-Aus für den PSV 90 Dessau, welcher sich zu keiner Zeit gegen den USV Halle Saalebiber aus der 2. Bundesliga verstecken musste.

Kapitän Marquardt bedankte sich nach dem Spiel bei seiner Mannschaft:

Es war ein geiles Spiel. Wir haben gebissen und gekämpft. Jeder hat für jeden die letzten Kräfte mobilisiert. Besonders im ersten Drittel haben wir viele Chancen gehabt und 3 super Konter gefahren. Mit andauernder Spielzeit wurde Halle zwar stärker, aber wir haben weiterhin alles gegeben und hatten noch weitere Torchancen. Am Ende ist ein knapper Sieg für Halle bestimmt nicht unverdient, aber ich bin sehr stolz darauf der Kapitän einer solchen Mannschaft zu sein.

Unsere Entwicklung ist gerade einmal am Anfang, wenn ich sehe, dass unser Kader nicht einmal 20 Jahre im Durchschnitt ist. Damit sind wir mehr als 3 Jahre jünger als die Hallenser. Ich wünsche dem USV noch viel Erfolg im Stena Line FD-Pokal und vielleicht sieht man sich im März zum final4 ja in Dessau.

Stena Line FD-Pokal (3. Runde):

16:00 Uhr PSV 90 Dessau – USV Halle Saalebiber 4:5 (4:2; 0:1; 0:2)

Für den PSV 90 Dessau – Black Wolves liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Anton Unger (0 / 0), Malte Hörnlein (0 / 0), Thilo Berger (0 / 0), Erik Falke (0 / 0), Eric Rubitzsch (0 / 0), Benjamin Weber (0 / 0),
Lisa Franze (0 / 0), Julius Kellner, [C] Sascha Marquardt (1 / 2), [T] Linus Ilgner (0 / 0), Moritz Wolf (0 / 0), Jeremy Beil (2 / 0), Justin Düben (0 / 2), Jan Berbig (1 / 0), Christoph Pabel (0 / 0)

Pokal - 3. Runde

Wölfe wollen dem Biber die Zähne ziehen

Schon vor der Auslosung am Sonntag, den 23.10.2016 stand fest, dass auch der nächste Gegner kein einfacher Kontrahent sein wird. So entschied das Los, dass die Dessauer in einem Nachbarschaftsduell gegen den zweitklassigen USV Halle Saalebiber am kommenden Samstag antreten. Sicherlich eines der schwereren Aufgaben des PSV 90 Dessau. Dennoch haben die Wölfe im Spiel gegen Halle nichts zu verlieren und so werden die Dessauer alles daran setzen dem Biber die Zähne zu ziehen.

Die Dessauer, die 2017 das final4 in der Anhalt-Arena Dessau ausrichten werden, stehen zum ersten Mal in der 3. Runde des Stena Line FD-Pokals und freuen sich auf ein spannendes Spiel vor heimischer Kulisse.

Mannschaftskapitän Sascha Marquardt fiebert der Partie entgegen:

Sicherlich ist Halle der Favorit, aber man darf nicht vergessen, dass im Pokal alles passieren kann. Genauso werden wir an dieses Spiel herangehen, denn jedes Spiel bietet eine Chance auf den Sieg.

Spielort

Sporthalle Kochstedt (Winklerstraße 4, 06847 Dessau-Roßlau)

Stena Line FD-Pokal Herren (3. Runde):

16:00 Uhr PSV 90 Dessau – USV Halle Saalebiber

Pokal - 2. Runde

Wichtig – Spielabsage Pokal

Am Donnerstag Abend musste der TSV Lesum-Burgdamm das Pokalspiel am Sonntag, den 16.10.2016, aufgrund kurzfristiger Verletzungen von 6 Feldspielern in Dessau leider absagen. Wir bedauern dies und wünschen den Spielern gute Besserung.

Damit findet diesen Sonntag kein Pokalspiel statt und der PSV 90 Dessau zieht in die 3. Runde des Stena Line Pokals. Diese findet am 12./13. November statt.

 

Pokal - 2. Runde

Herren wollen in die nächste Pokalrunde

Am Sonntag, den 16.10.2016, findet das erste Pokalspiel der Herren in dieser Saison statt. In der Sporthalle Kochstedt spielen die Black Wolves vor heimischer Kulisse gegen die Gäste aus Norddeutschland. Alle Spieler wie Betreuer freuen sich gleichermaßen auf die Partie, denn auch in diesem Jahr möchte man wie zuletzt die nächste Runde erreichen. Leicht wird dieses Unterfangen nicht.

Heimspiel gegen TSV Lesum-Burgdamm

Der TSV Lesum-Burgdamm verfügt über einen Kader mit Großfelderfahrung, welcher sich in der gleichen Spielklasse, wie die Dessauer behauptet.
Gerne wollen die Norddeutschen ein zweites Mal nach Dessau kommen. Kein Problem, schließlich bietet die Anhalt Arena Dessau zum final4 im März 2017 mehr als 3.000 Besucherplätze für unsere Zuschauer.

Trainer Alexander Paesold blickt gespannt auf die Begegnung:

Wir dürfen den TSV Lesum-Burgdamm keinesfalls konditionell und spielerisch unterschätzen. Ich denke alle erwartet eine Partie auf Augenhöhe. Mit starken Nerven und konzentrierten Spielaufbau können wir die nächste Runde erreichen.

Spielort

Sporthalle Kochstedt (Winklerstraße 4, 06847 Dessau-Roßlau)

Stena Line FD-Pokal Herren (2. Runde):

13:00 Uhr PSV 90 Dessau – TSV Lesum-Burgdamm

Herrenpokal

Abenteuer Pokal endet für den PSV 90 Dessau

PSV 90 Dessau - Mannschaftskreis
PSV 90 Dessau stimmt sich aufs Spiel ein

Am vergangenen Samstag ging es für den PSV 90 Dessau in der 1. Hauptrunde in eigener Halle gegen den Kieler Floorball Klub. In der vergangenen Saison konnten diese den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen. Damit waren die Kräfteverhältnisse von Anfang an geklärt. Trotzdem oder gerade dashalb wollten die Dessauer zeigen, dass man auch gegen einen solchen Gegner mithalten kann.

PSV 90 Dessau startet gut ins 1. Drittel

Der PSV 90 Dessau fand zu Beginn gut ins Spiel und konnte mit konzentrierter Defensivleistung nur wenige Chancen für die Kieler zulassen. Auch die Taktik mit schnellen Kontern zu agieren funktionierte im ersten Drittel gut. Doch nach einem Fehlpass im Angriff erzielte Kiel in der 13. Minute das 0:1 und nur 5 Minuten später nach einer Standardsituation nocheinmal nachlegen zum 0:2.

Nun wollte Trainer Alexander Paesold etwas offensiver agieren und schnellstmöglich den Anschlusstreffer erzielen. Doch die Dessauer erarbeiten sich nur wenige gefährliche Torszenen. Durch die offensivere Aufstellung gab es für Kiel mehr Räume. Dadurch fiel auch das 0:3 für die Gäste. Dieser Trend setzte sich auch im gesamten 2. Drittel durch, nach 40 Minuten stand ein deutliches 0:6 auf der Anzeigetafel.

Aufholjagd bleibt aus

Im letzten Drittel wollte man nochmal alles geben und vielleicht die Sensation schaffen. Aber auch mit einer Umstellung der Reihen sollte kein Tor auf Dessauer Seite fallen. Stattdessen legte Kiel das siebte Tor nach. Jetzt war spätesten allen klar, dass Spiel ist vorbei, aber man wollte unbedingt noch den Ehrentreffer erzielen. Doch die Motivation ging leider zu lasten von unnötigen Fouls und Reklamieren. Somit spielte man teilweise mit 3 zu 5 in Unterzahl. Doch ein Tor erzielten die Kieler in dieser Zeit nicht. Die drei Dessauer versuchten viele Schüsse zu blocken und auch Torhüter Oliver Simontowski hielt seinen Kasten sauber. Fünf Mintuten vor dem Ende bekam dann Kiel ein Zwei-Minuten-Strafe. Diese wurde nach Vorlage von Sascha Marquardt durch Jeremy Beil verwandelt. Das war zugleich auch der Endstand von 1:7.

Kapitän Marquardt wirkte nach dem Spiel nur kurz niedergeschlagen.

“Es ist eingetreten was alle erwartet hatten, von daher sind wir nicht komplett enttäuscht. Im Gegenteil, wir haben ein richtige gutes Spiel abgeliefert und können mit der Leistung zufrieden sein. Gegen ein Team aus der 2. Bundesliga reicht es halt momentan noch nicht. Kiel hat zurecht gewonnen und wir wünschen ihnen für die nächste Runde das Beste.”

 

PSV 90 Dessau – Kieler Floorball Klub    1:7    (0:2; 0:4; 1:1)

Für den PSV 90 Dessau – Black Wolves liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Jan Berbig (0 / 0), Jeremy Beil (1 / 0), Johannes Hüthel (0 / 0), Thilo Berger (0 / 0), Julius Kellner (0 / 0), Max Schweininger(0 / 0), Frank Ziemer (0 / 0), Alexander Reitzig (0 / 0), Christian Pioch (0 / 0), Lisa Franze (0 / 0), Christian Bartsch (0 / 0), [K] Sascha Marquardt (0 / 1), Christoph Pabel (0 / 0)

Weitere Links

artikelbild_002

Black Wolves bereit für nächste Pokalrunde

An diesem Samstag trifft der PSV 90 Dessau in der 1. Hauptrunde des Stena Line FD-Pokals zum ersten mal auf den Kieler Floorball Klub.

In der letzten Saison haben die Kieler den Aufstieg aus der Regionalliga geschafft und spielen ab dieser Spielzeit in der 2. FBL Herren Nord/West. Derzeit steht man mit 3 Niederlagen auf dem letzten Platz.

Doch gleich zu Beginn hatte man einen schweren Spielplan vor sich. Man traf auf Vorjahresmeister Bremen (2:11), den Bundesligaabsteiger Bonn (6:8) sowie Holzbüttgen (Vorjahreszweiter) und musste sich mit 4:7 geschlagen geben. Eine Steigerung in den Ergebnisse ist zu erkennen. In Dessau will man nun den ersten Saisonsieg einfahren und damit die nächste Pokalrunde erreichen.

Doch ganz so leicht wollen es die Dessauer nicht machen. Nachdem sich die Dessauer in dieser Saison aus dem Großfeldbetrieb in der Liga zurückgezogen haben, bleibt der Pokal die einzige Möglichkeit, auf Großfeld zu spielen.  In der Vorrunde konnte man recht überraschend die Berliner Floorball Klub mit 4:3 schlagen und zog damit in die 1. Hauptrunde ein.

“Es ist immer möglich eine höherklassige Mannschaft zu schlagen, wenn wir uns richtig gut anstellen und das Spiel lange offen gestalten, vielleicht noch unterschätzt werden, ist alles machbar.”

Sascha Marquardt – Kapitän

Die Ligabetrieb geht für die Herren erste Anfang November los. Mit eine einzigen Spiel wird man sehen, wie gut eingespielt die Jungs bisher sind. Mit drei U15 Spielern, Oliver Simontowski (Torhüter), Jeremy Beil und Gastspieler Jan Berbig vom UHC Elster, setzt die Mannschaft auch auf die Jugend, die bereits bei der U15 DM in Dessau wichtige Erfahrung sammeln konnten.

Spielort: Sporthalle Kochstedt, Winklerstraße 4
Anpfiff: 15:00 Uhr