Kategorie: U17

Zwei Heimspiele

Black Wolves mit zwei Heimspieltagen

Am kommenden Wochenende sind gleich drei Teams der Black Wolves wieder im Einsatz. Die U11 bestreitet ihren zweiten Spieltag vor heimischer Kulisse in der Sporthalle Kochstedt. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt für die U17 ihre Kleinfeld Saison. Sie fahren zum erstenmal nach Bautzen und wollen mit Punkten zurückkommen. Am Sonntag sind dann auch wieder die Herren dran. Nach dem Pokalerfolg sollen jetzt auch in der Liga wieder wichtige Punkte für die Playoffs gesammelt werden.

U11 will zu Hause weitere Punkte sammeln

Die U11 hat am Samstag ihren Heimspieltag in der Sporthalle Kochstedt vor sich. Nachdem am ersten Spieltag drei Punkte in Landsberg geholt werden konnten, wollen die jungen Wölfe zuhause gerne alle sechs Punkte bei sich behalten. Dafür geht es 10:00 Uhr zuerst gegen den UHC Elster und dann 13:45 Uhr gegen die USV Halle Saalebiber.

Trainer Sascha Marquardt freut sich auf dem Heimspieltag:

Für die U11 sind Heimspieltage immer etwas ganz besonderes, da es meistens nur einen pro Saison gibt. Hier wollen die kleinen ganz besonders ihren Eltern zeigen, wie sie sich entwickelt haben. Daher sind wir noch ein kleines Stück mehr motiviert als sonst und hoffen auf ein erfolgreiches Wochenende.

U17 erstmals zu Gast in Bautzen

Seit nun über 5 Jahren spielen die Spieler der U17 schon Floorball in allen Städten Sachsen und Sachsen-Anhalts doch dieses mal geht es erstmals nach Bautzen. Die Floorballmannschaft aus Bautzen bestreitet in ihrer zweiten Ligasaison erstmal einen Heimspiel. Der PSV 90 Dessau trifft im ersten Spiel auch gleich auf den Gastgeber. In der letzten Saison konnte man beide Spiele deutlich gewinnen, aber das zählt für die aktuelle Saison nicht mehr. Im zweiten Spiel geht es gegen die Unihockey Igels Dresden. Die Igels waren in der letzten Saison gemeinsam mit den Black Wolves bei der Deutschen Meisterschaft und sind daher diese Saison einer der Mitfavoriten auf den Staffelsieg.

Herren auch in der Liga wieder in die Erfolgsspur finden

Sonntag spielen dann auch wieder die Herren des Vereins. Nachdem geglückten Pokalspiel wollen die Black Wolves auch in der Liga wieder Angreifen und wichtige Punkte für die Playoffs holen. Gegner sind dieses mal der USV Halle Saalebiber II. Die Saalebiber haben mit dem Sieg gegen Zwickau am letzten Spieltag ihre ersten drei Punkte in der Saison eingefahren und befinden sich aktuell auf Platz 5 der Tabelle.

Trainer Sascha Marquardt weiß, dass es wichtig ist jetzt weiter Vollgas zugeben:

In den letzten zwei Spielen waren die Leistungen sehr unterschiedlich. Gegen Chemnitz haben wir uns schlecht angestellt und gegen Schkeuditz war es eine sehr gute Leistung. Diese Leistung und müssen wir wieder abrufen. Das ist unser eigener Anspruch. Hier wird sich zeigen ob wir schon Reif genug dafür sind wöchentlich eine gute Leistung zu bestätigen

U17 Großfeld - 1. Spieltag

Drei Punkte bleiben in Dessau

Mit einem Sieg und einer Niederlagen startet die U17 der Black Wolves auf dem Großfeld am vergangenen Wochenende in die neue Saison.

Knappe Niederlage gegen die Saalebiber

Am Samstagmorgen traf das Wolfsrudel auf die USV Halle Saalebiber. Den Zuschauern boten beiden Teams ein spannendes und enges Spiel. Halle schaffte es im 1. Drittel in der 6. Minute in Führung zu gehen, hinter der die Black Wolves das ganze Spiel hinterher liefen.

Im zweiten Drittel schaffte Dessau in der 5. Minute den Ausgleichstreffer durch Erik Falke, ehe die Saalebiber wiederum 5 Minuten später die erneute Führung erzielten. Mehr Tore fielen bis zum Ende des Drittels nicht.

Trainer Beil puschte das Team vor den letzten 15 Minuten noch einmal alles zu geben – und es sah gut aus. Wiederum glichen die Black Wolves durch Carlo Gentzsch früh aus, doch Halle antwortete mit einem Doppelpack zur zwischenzeitlichen 2:4 Führung. Für den PSV 90 Dessau fiel nur noch der Anschlusstreffer durch Malte Hörnlein, doch es reichte nicht – die erste knappe Niederlage stand auf der Anzeigetafel.

Zu Null gegen Döbeln

Beim zweiten Spiel am Nachmittag gegen den UHC Döbeln 06 sah die Sache dann schon ganz anders aus.Nach trägen Begin in den ersten 15 Minuten steigerten sich die Black Wolves von Drittel zu Drittel und konnten die Gäste aus Döbeln mit 8:0 besiegen.

Damit steht der PSV 90 Dessau mit drei Punkten nach dem ersten Spieltag auf dem 3. Tabellenplatz.

Tabelle

Pos.MannschaftGPWTieLOTWSOWGFGADiffPTS
1210010155105
22100018804
321010011473
40000000000
40000000000
40000000000
40000000000
40000000000
9200200118-170
U17 - 8. Spieltag

Saisonstart für die U17 Junioren auf dem Großfeld

Das lange Warten hat ein Ende. Nach langer Sommerpause rollt der Floorball an diesem Wochenende endlich wieder.  Der PSV 90 Dessau lädt an diesem Samstag  zum 1. Spieltag in der Regionalliga Ost U17 Junioren GF ein in der Sporthalle Kochstedt ein.

Nur kleine Umstrukturierungen im Kader

Nur drei Spieler aus der vergangenen Spielzeit (Jeremy Beil, Jan Berbig und Justin Düben) sind nicht mehr selbst im Kader, nachdem sie ihre letzte Saison im Juniorenbereich absolviert hatten. Dafür stehen Jeremy und Justin nun selbst hinter der Bande um das Team zu betreuen. Auf den restlichen Kader der letzte Saison können beide weiterhin komplett zugreifen.

Außerdem wechselten mit Kevin Ganz, Carlo Gentzsch, Loris Gentzsch und Luc Gentzsch vier Spieler von den Black Lions Landsberg zu den Black Wolves. Mit Leon Heider stößt noch ein ehemaliger Speedskater zu der Mannschaft.

Man wird sehen, wie sich das neue Team um Kapitän Anton Unger in dieser Spielzeit schlagen wird.

Doppelter Großfeldspieltag vor heimischer Kulisse

Die Black Wolves treffen im ersten Spiel auf den USV Halle Saalebiber. Die Saalestädter konnte sich in dieser Spielzeit auch mit drei Nachwuchstalenten aus dem Harz verstärken. Man wird sehen welches Team zu diesem Zeitpunkt der Saison schon weiter ist. Die ersten drei Punkt sollen natürlich in Dessau bleiben.

Im zweiten Spiel trifft der PSV 90 Dessau auf den UHC Döbeln. Ein neuer Gegner auf dem Großfeld, da die Döbelner in er letzte Saison nicht auf dem Großfeld in der U17 Staffel vertreten waren.

U17 DM

Black Wolves schreiben Geschichte – Teil 2

Auch am Sonntag stand wieder das erste Spiel um 9:00 Uhr auf dem Programm – Halbfinale gegen den TSV Tollwut Ebersgöns. Die Erfahrungen mit Ebersgöns waren bis jetzt noch nicht erfolgreich für die Dessauer. Mit drei Niederlagen aus drei Spielen sollte diese Bilanz endlich verbessert werden.

Niederlagenserie gebrochen

Das Spiel begann sehr fokussiert von beiden Teams. Man merkte, dass niemand in das offene Messer laufen wollte. In der sechsten und siebten Minute konnten die Black Wolves die erste Führung erspielen – 2:0 der Zwischenstand. Auch sonst hatte die Dessauer das Spiel unter Kontrolle. Als die Dessauer jedoch nach einem Foul in Unterzahl waren, gelang den Ebersgönsern der Anschlusstreffer zum 2:1. Doch nur wenige Sekunden vor der Pause wurde der alte Abstand mit dem 3:1 wiederhergestellt.

U17 DMIn der zweiten Halbzeit mussten die Dessauer auch zunächst wieder eine Unterzahl überstehen. Aber auch dieses mal nutzte der TSV die Chance und verkürzte auf 3:2. Wieder vollzählig konnten die Black Wolves ihre Führung auf 5:2 ausbauen. Ebersgöns gab sich aber noch nicht geschlagen und erzielte ebenfalls zwei weitere Tore. Das weitere fiel zum dritten mal in Unterzahl. In der entscheidenden Phase gingen die Black Wolves mit 6:4 in Führung. Als nun Ebersgöns auch noch ihren Tormann herausnahm um einen Feldspieler mehr auf dem Feld zu haben nutze man diese Möglichkeit um das entscheidende Tor zu erzielen. Dies gelang in der letzten Minute. Zum Abschluss gelang den Dessauern sogar noch das 8:4 und in der Halle ertönte laute Rufe “FINALE”. Somit stand der PSV 90 Dessau erstmals in einem Finale einer Deutschen Meisterschaft.

Finale gegen des Gastgeber und Titelverteidiger TV Schriesheim

Um 15:15 Uhr stand das Finale der Deutschen Meisterschaft an. Neben dem PSV 90 Dessau hat sich mit dem TV Schriesheim auch der erste aus Gruppe B erfolgreich für das Finale qualifiziert. Im zweiten Halbfinale setzte sich der Gastgeber knapp mit 9:7 gegen Kaufering durch und standen somit vor heimischer Kulisse im Finale. Diesen Vorteil nutzen Sie erstmals nach 47 Sekunden zur 0:1 Führung. Allgemein kam der PSV 90 Dessau schlecht in das Spiel. Von außen merkte man, dass die Nervosität bei vielen Spielern vorhanden war. In der fünfte Minute legte Schriesheim nach zum 0:2. Doch die Black Wolves wurden jetzt tapferer und fanden immer mehr ins Spiel. So gelang ihnen in der sechsten und siebten Minute mit zwei Toren der Ausgleich. Von nun an waren beide Teams lei  stungstechnisch auf dem gleichen Stand. Kurz vor der Pause gelang Schriesheim die erneute Führung welche exakt 31 Sekunden bestand hatte. Mit 3:3 endete die erste Halbzeit.

Trainer Sascha Marquardt gratulierte seinen Jungs in Pause zur gelungenen Aufholjagd. Von der Ansprache motiviert bis unter die Haarspitzen konnte der PSV 90 Dessau binnen zwei Minuten nicht nur in Führung gehen sondern diese sogar auf 5:3 ausbauen. Schriesheim gab aber auch nicht auf und verkürzte auf 5:4. Das jetzt in den fast noch offenen 15 Minuten kein Tor mehr auf Kleinfeld fallen sollte lag vor allem an der Ausgeglichenheit beider Mannschaften. Zum Schluss warfen die Schriesheimer alles nach vorn und nahmen sogar ihren Torhüter heraus. Ihr letzter Torschuss verfehlte das Tor der Dessauer und es waren nur noch drei Sekunden auf der Uhr und Ballbesitz Dessau. Einmal noch den Ball weghauen und dann der so lange erwartete Abpfiff.

PSV zum ersten mal Deutscher Meister bei den Junioren

U17 DMJetzt brachen alle Dämme in der Halle. Nicht nur Spieler und Trainer, auch die ca. 50 mitgereisten emotionalen Fans stürmten auf das Feld und jeder fiel jedem in die Arme. Somit schafft der PSV 90 Dessau erstmals in ihrer Vereinsgeschichte sich den Titel als Deutscher Meister zu sichern. Schriesheim verpasst hingegen äußerst knapp die Titelverteidigung

Nach Abpfiff sollte Trainer Sascha Marquardt seine Gefühle beschreiben:

Es ist unfassbar, unbeschreiblich. Ich weiß aktuell noch gar nicht ob ich begreife, was gerade hier passiert ist. Das ist heute der Lohn für die ganzen letzten fünf Jahre. Wir haben in den Trainings so viel Blut, Schweiß, Tränen verloren und hatten für dieses Wochenende einen großen vielleicht auch unrealistischen Traum. Aber wir haben gezeigt, das man mit der richtigen Einstellung, Leidenschaft und Kampfgeist alles erreichen kann. Sportlich waren alle unsere Gegner auf einem unglaublich starkem Level das wir nur mit unseren Tugenden diesen Erfolg erreichen konnten. Ich bin ehrlich gesagt vollkommen fertig und das Spiel war für mich nervlich eine neue Grenze die übertroffen wurde. Schon vor dem Spiel stand ich den Tränen so nah, dass ich kaum ein Wort bei meiner Ansprache heraus bekommen habe. Ich habe einfach an die letzten Jahre zurück gedacht und mich daran erinnert wie alle Angefangen haben mit dem Sport und jetzt zusehen wie sie sich entwickelt haben sowohl sportlich als auch menschlich ist grandios. Daher war es auch mein großer Traum zusehen, wie die Jungs sich ihren erfüllen. Aktuell bin ich bestimmt der glücklichste Mensch der Welt.

Mit etwas Abstand wollte Trainer Sascha Marquardt noch etwas nachholen:

Zuerst einmal einen riesigen Dank an den Ausrichter TV Schriesheim. Wir haben mit der Ausrichter der U15 2016 und dem final4 2017 auch schon Events ausgerichtet. Somit wissen wie viel Arbeit dahinter steckt die die meisten gar nicht sehen. Zudem gebührt den Schiedsrichter mein größter Respekt. Sie haben in zwei Tagen teilweise 6 – 7 Spiele auf einem sehr hohen Niveau gepfiffen. Zuletzt nochmal ein großer Dank an unsere unglaublichen Fans. Es ist so cool, das alle bedingungslos hinter uns stehen und uns immer lautstark unterstützen. Das ist nicht selbstverständlich und deshalb DANKE!

Stena Line U17 Junioren Kleinfeld Deutsche Meisterschaft:

HF 1 09:00 Uhr PSV 90 Dessau TSV Tollwut Ebersgöns 8:4 (3:1; 5:3)
HF 2 10:15 Uhr TV Schriesheim VfL Red Hocks Kaufering 6:7 (5:3; 1:4)
Pl. 7 11:30 Uhr SG Tetenbüll/Wyk SG Kölln-Reisiek 7:9 (5:5; 2:4)
Pl. 5 12:45 Uhr SSF Dragons Bonn Unihockey Igels Dresden 10:7 (6:3; 4:4)
Pl. 3 14:00 Uhr TSV Tollwut Ebersgöns VfL Red Hocks Kaufering 9:7 (3:3; 6:4)
Fin. 15:15 Uhr PSV 90 Dessau TV Schriesheim 5:4 (3:3; 2:1)

Für den PSV 90 Dessau – Black Wolves liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Paul Grundey (0 / 0), Anton Unger (5 / 1),
Tom-Justin Stephan (0 / 0), Lennie Weichert (1 / 0), [T] Tim Poturnak (0 / 1), Erik Falke (0 / 0), Nick Justin Murchau (0 / 0), Jannes Flügel (0 / 0), Philip Schulnies (0 / 1), Jeremy Beil (18 / 10),
[K] Justin Düben (5 / 3), Jan Berbig (8 / 7), Malte Hörnlein (5 / 3)

U17 DM

Black Wolves schreiben Geschichte – Teil 1

Für die Floorball Abteilung des PSV 90 Dessau ist ein lange ersehnter Traum am Wochenende in Erfüllung gegangen. Sie schafften es erstmals in ihrer Vereinsgeschichte sich den Titel als Deutscher Meister zu sichern.

U17 DM
Waldaufstieg

Bereits Freitag früh Pünktlich 10:00 Uhr startet die Mission DM-Titel bei der Geschäftsstelle des PSV 90 Dessau. Von hier ging es für alle 13 Spieler und 3 Betreuer mit zwei Kleinbussen nach Leipzig. Weiter ging die Reise mit einem Fernbus bis Heidelberg und zuletzt mit den öffentliches Verkehrsmitteln nach Schriesheim.

An der letzten Haltestelle angekommen wartet auf die Mannschaft noch ein kleiner Waldaufstieg, ehe man endlich die Unterkunft erreichte. In einer kleinen Ansprache nach dem Abendessen betonte Trainer Sascha Marquardt nochmals, dass man hier nicht nur zum Vergnügen ist sondern ein sportliches Ziel erreichen möchte.

Samstag – Die DM geht los

Samstag ging es für die Black Wolves gleich früh los. 09:00 Uhr stand das erste Spiel auf dem Programm gegen die Spielgemeinschaft Tetenbüll/Wyk – noch ohne Fanunterstützung, da diese sich zu diesem Zeitpunkt noch auf den Weg nach Schriesheim machte. Die SG konnte in ihrer Qualifikation deutlich mehr als 300 Tore erzielen. Den perfekten Start landeten aber die Dessauer, nach 7 Sekunden fiel das erste Tor der DM. Mit der Führung im Rücken hätte man denken können, dass dies Sicherheit in das Spiel der Black Wolves bringt. Jedoch schlug Tetenbüll mit vier Toren zurück. Somit standen die Dessauer gleich im ersten Spiel mit dem Rücken zur Wand. Bis zur Pause bekam man das Spiel aber immer mehr unter Kontrolle und konnte auf 3:4 verkürzen. In der Pause betonte Trainer Marquardt ruhig zu bleiben und sich nicht auskontern zu lassen. Anfang der zweiten Halbzeit gelang dem PSV der Ausgleichstreffer. Aber auch die SG konnte zeigen, dass sie nicht zu unrecht sich für die DM Qualifiziert hat und ging wieder in Führung. Dieses Prinzip wiederholte sich bis zum 6:6. Mit dem 13. Tor gelang nach langer Zeit wieder einmal die Führung. Ab jetzt hatten die Black Wolves das Spiel unter Kontrolle und zogen bis auf 11:6 davon. Hier erzielte sie auch zwei sehenswerte Tore nach Überzahl. Am Ende kam die SG Tetenbüll/Wyk noch auf 11:8 heran. Somit eröffnete der PSV die DM in Schriesheim mit einem Sieg.

Zweite Spiel mit Fanunterstützung

U17 DMNach fünf Stunden stand das zweite Gruppenspiel für die Black Wolves gegen den VfL Red Hocks Kaufering an. Auch die Mannschaft aus Bayern konnte ihr erstes Gruppenspiel gegen Bonn mit 9:8 für sich entscheiden. Somit war beiden Teams klar, dass mit einem Sieg ein großer Schritt richtung Halbfinale gemacht werden konnte. Das Spiel begann mit dem erwarteten hohen Tempo welches nach einer schönen Aktion zum 0:1 für Kaufering führte. Die Black Wolves blieben davon unbeirrt und glichen keine 40 Sekunden später bereits aus. Im weiteren Verlauf hatten beide Teams viele Chancen, welches zuerst von den Black Wolves zum 3:1 genutzt wurden und danach mit zwei Treffern von den Kauferingern vor der Pause zum 3:3. Somit ging es in der zweiten Halbzeit von vorne los. Binnen der ersten fünf Minuten konnten die Black Wolves aus einem 3:3 ein 6:3 machen. Im Anschluss drückten die Red Hocks immer weiter und forcierten ihren Druck auf das Dessauer Gehäuse. Zweimal schafften die Kauferinger noch einen Ball im Tor der Dessauer unterzubringen. Die Black Wolves verpassten in zahlreichen Konter-Situationen weitere Tore nachzulegen. Somit retten Sie das 6:5 über die Zeit.

Entscheidendes Gruppenspiel

Vor dem letzten Spiel wurde im Fanblock der Black Wolves kräftig gerechnet. Trotz zweier Siege aus zwei Spielen war man noch nicht sicher für das Halbfinale qualifiziert. Somit war für die Black Wolves klar, dass man sich auf keine Rechenspielchen einlassen möchte und am besten auch das dritte Spiel gegen den SSF Dragons Bonn gewinnen will. Und das zeigten die Dessauer in der ersten Halbzeit gegen Bonn eindrucksvoll. Vorne war sie im Vergleich zu sonst auffallend effektiv und hinten wurde alle guten aktionen geblockt oder der Torhüter der Dessauer verhinderte den Einschlag. Das alles führte dazu, dass die Black Wolves schon zur Pause mit 7:0 führten. Trainer Marquardt wies seine Jungs in der Pause nochmal darauf hin, dass 7 Tore eine sehr gute Führung ist, aber man muss noch 20 Minuten alles geben, damit man das Spiel auch gewinnt. Die zweite Halbzeit war dann ausgeglichener von beiden Teams. Es fielen Tore auf beiden Seiten, jedoch kam nicht das Gefühl auf, das Bonn nochmal heran kommen könnte. Am Ende stand mit 12:5 der höchste Sieg für die Black Wolves auf der Anzeigetafel. Somit gewann der PSV 90 Dessau die Gruppe A ohne Punktverlust.

Trainer Sascha Marquardt versucht den Tag nochmal einzufangen:

Es ist eine unglaubliches Leistung von uns heute gewesen. Wir haben uns im ersten Spiel sehr schwer getan mit der Spielweise von Tetenbüll mit ihren vielen schnellen Abschlüssen und ich war sehr froh, dass wir nach dem frühen 4:1 nochmal so zurückgekommen sind. Auf das Spiel mit Kaufering habe ich mich persönlich sehr gefreut. Kaufering hat für mich die stärkste Mannschaft bei der DM zur Verfügung. Das wir eine solche Mannschaft schlagen konnten haben wir unserem unglaublichen Willen zu verdanken. Wir haben uns in jeden Ball herein geworfen und sich dafür am Ende belohnt wurden. Gegen Bonn haben wir dann die beste Halbzeit gespielt die ich je gesehen habe. Es war klar, dass wir in der zweiten Halbzeit nachlassen würden. Auch hier hat uns unser Teamgeist und Einstellung den Sieg gesichert. Wir sind jetzt erstmal maximal zufrieden mit der heutigen Leistung und werden kurz etwas essen und dann Schlafen gehen, damit wir morgen früh gegen Ebersgöns im Halbfinale auch wieder diese Leistung abrufen können.

Stena Line U17 Junioren Kleinfeld Deutsche Meisterschaft:

A 1 09:00 Uhr SG Tetenbüll/Wyk PSV 90 Dessau 8:11 (4:3; 4:8)
B 1 10:00 Uhr TV Schriesheim Unihockey Igels Dresden 6:4 (5:4; 1:0)
A 2 11:00 Uhr SSF Dragons Bonn VfL Red Hocks Kaufering 8:9 (6:4; 2:5)
B 2 12:00 Uhr TSV Tollwut Ebersgöns SG Kölln-Reisiek 14:5 (7:4; 7:1)
A 3 13:00 Uhr SG Tetenbüll/Wyk SSF Dragons Bonn 2:7 (2:2; 2:5)
B 3 14:00 Uhr TV Schriesheim TSV Tollwut Ebersgöns 7:6 n. V. (2:3; 4:3; 1:0)
A 4 15:00 Uhr PSV 90 Dessau VfL Red Hocks Kaufering 6:5 (3:3; 3:2)
B 4 16:00 Uhr Unihockey Igels Dresden SG Kölln-Reisiek 9:7 (3:1; 6:6)
A 5 17:00 Uhr PSV 90 Dessau SSF Dragons Bonn 12:5 (7:0; 5:5)
B 5 18:00 Uhr Unihockey Igels Dresden TSV Tollwut Ebersgöns 6:6 n. V. (2:4; 4:2; 0:0)
A 6 19:00 Uhr VfL Red Hocks Kaufering SG Tetenbüll/Wyk 10:3 (6:1; 4:2)
B 6 20:00 Uhr SG Kölln-Reisiek TV Schriesheim 7:13 (4:12; 3:1)

U17 DM

U17 fährt zur DM nach Schriesheim

Für die Black Wolves ist es bereits die vierte Deutsche Meisterschaft mit einer Jugend-Mannschaft in den den vergangen fünf Jahren. Davon sind drei Meisterschaften dem gleichen Kader zuzurechnen.

Den Anfang machte in der Saison 2012 / 2013 die U13 Junioren, die in ihrem ersten Jahr sensationell den 5. Platz in Buntentor holte.

Zwei Jahre später haben die Black Wolves die DM selber Ausgerichtet in der Anhalt Arena Dessau. Hier gewannen das Team im  „kleinen Finale“ gegen TuSpo 09 Rahden und belegte den 3. Platz.

In der letzten Saison nahm die Mannschaft zusammen als SG Dessau/Halle bereits bei der U17 DM teil und belegte am Ende den 7. Platz.

In einer simplen Rechnung wollen die Dessauer dieses mal den Titel aus Schriesheim mitbringen.

Gruppe A mit Tetenbüll, Kaufering und Bonn

In der Gruppenphase am Samstag treten jeweils ein Nord, ein Süd, ein West und ein Ost-Team an. Im ersten Spiel treffen die Black Wolves auf die Spielgemeinschaft Tetenbüll/Wyk aus Schleswig-Holstein. Einen Gegner, der für die Dessauer noch komplett unbekannt ist.
Im zweiten Spiel sieht die Sache schon ganz anders aus. Mit dem VfL Red Hocks Kaufering (Bayern) steht der mittlerweile dritte Vergleich beider Teams an. In der Statistik steht es momentan 1:1.

Um 17:00 Uhr steigt dann für die Black Wolves das letzte Gruppenspiel gegen den SSF Dragons Bonn (Nordrhein-Westfalen). Auch gegen die Bonner bestreiten die Dessauer bereits ein Spiel vor zwei Jahren bei der Heim-DM. Damals gewann man mit 11:7.

“Ziel ist das Halbfinale am Sonntag”

Sonntag stehen zuerst die Halbfinalspiele der erst- und zweitplatzierten Teams beider Gruppen an. Im Anschluss werden die Plätze sieben, fünf und drei ausgespielt. 15:15 Uhr startet dann das Finale welches hoffentlich mit beteiligung der Black Wolves angepfiffen wird.

Trainer Sascha Marquardt freut sich schon sehr auf das Event:

Für unsere Mannschaft ist es das Highlight der Saison. Wir haben in dieser Saison bereits 17 Pflichtspiele absolviert und fühlen uns bereit für die DM. Unser erstes Ziel ist es natürlich am Samstag uns für das Halbfinale zu qualifizieren. Sollte uns das gelingen ist Sonntag alles möglich.

Spielort:

Mehrzweckhalle Schriesheim (Sportzentrum 2, 69198 Schriesheim)

Stena Line U17 Junioren Kleinfeld Deutsche Meisterschaft:

Samstag

A 1 09:00 Uhr SG Tetenbüll/Wyk – PSV 90 Dessau
B 1 10:00 Uhr TV Schriesheim – Unihockey Igels Dresden
A 2 11:00 Uhr SSF Dragons Bonn – VfL Red Hocks Kaufering
B 2 12:00 Uhr TSV Tollwut Ebersgöns – SG Kölln-Reisiek
A 3 13:00 Uhr SG Tetenbüll/Wyk – SSF Dragons Bonn
B 3 14:00 Uhr TV Schriesheim – TSV Tollwut Ebersgöns
A 4 15:00 Uhr PSV 90 Dessau – VfL Red Hocks Kaufering
B 4 16:00 Uhr Unihockey Igels Dresden – SG Kölln-Reisiek
A 5 17:00 Uhr PSV 90 Dessau – SSF Dragons Bonn
B 5 18:00 Uhr Unihockey Igels Dresden – TSV Tollwut Ebersgöns
A 6 19:00 Uhr VfL Red Hocks Kaufering – SG Tetenbüll/Wyk
B 6 20:00 Uhr SG Kölln-Reisiek – TV Schriesheim

Sonntag

HF 1 09:00 Uhr 1. Gruppe A – 2. Gruppe B
HF 2 10:15 Uhr 1. Gruppe B – 2. Gruppe A
Pl. 7 11:30 Uhr 4. Gruppe A – 4. Gruppe B
Pl. 5 12:45 Uhr 3. Gruppe A – 3. Gruppe B
Pl. 3 14:00 Uhr Verlierer Halbfinale 1 – Verlierer Halbfinale 2
Fin. 15:15 Uhr Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2

U17 Trophy

Landesauswahl Sachsen-Anhalt holt Trophy

Nach zuletzt eher schlechten Ergebnissen bei den U17 Trophy gelang der Landesauswahl Sachsen-Anhalt in Donauwörth überraschend der Titelgewinn.
Black Wolves stellen mit 5 Spielern den größten Anteil der Landesauswahl.

U17 Trophy
Landesauswahl Sachsen-Anhalt

Durch das Pfingstwochenende konnte die Trophy von Samstag bis Montag ausgespielt werden. Am Samstag trafen die Anhaltiner auf Sachsen. Hier setzte man sich klar mit 4:0 durch und schaffte gleichzeitig das einzige zu 0 Spiel bei der Trophy.

Sonntag standen mit dem Süden und Westen gleich 2 Spiele auf dem Programm. Gegen den Süd lag man nach den ersten 15 Minuten bereits mit 2:0 vorn. Im weiteren Spielverlauf kam der Süden aber immer besser ins Spiel. Am Ende gewann die Auswahl aus Sachsen-Anhalt mit 5:2.

Das Spiel gegen West begann deutlich schlechter. Nach nicht einmal 5 Minuten lag man bereits mit 0:2 zurück. Im zweiten Drittel fing sich das Team und verkürzte das Ergebnis immer weiter und konnte am Ende knapp mit 4:3 durch einen Penalty gewinnen.

U17 Trophy
Black Wolves der Landesauswahl (von Links) #14 Anton Unger, #15 Jan Berbig, #10 Jeremy Beil, #5 Malte Hörnlein, #16 Philip Schulnies

Am Montag traf die Landesauswahl auf die Nordauswahl. Nach den 3 Siegen konnten die Anhaltiner mit einem Sieg den Pokal sichern. Auch in diesem Spiel startete die Mannschaft nicht gut. Nach nicht einmal einer Minute stand der Rückstand auf der Anzeigetafel. Sachsen-Anhalt kam wenige Minuten zum Ausgleich. Der Norden schlug postwendend zurück und ging erneut in Führung. Im zweiten Drittel konnte der erneute Ausgleich erzielt werden, doch der Norden schaffte gleich im nächsten Spielzug die erneute Führung. Doch auch davon ließen sich die Anhaltiner nicht beeindrucken und schafften noch den Ausgleich. Im letzten Drittel folgten viele Zeitstrafen und das Spiel wurde zu einer Abwehrschlacht. Den einzigen Treffer in dem Drittel erzielten die Anhaltiner und sicherten sich den Sieg und somit auch den Gewinn der Trophy.

Zwei Spieler schafften den Sprung in das All-Star-Team: Jan Berbig (PSV 90 Dessau) als Verteidiger und Sebastian Mennigke (Red Devils Wernigerode) als Stürmer.

Aus Sicht der Black Wolves ist besonders erfreulich, dass gleich 5 Spieler für die Landesauswahl Sachsen-Anhalt aufliefen. Für Jeremy Beil und Jan Berbig endet mit der Trophy auch die “Karriere” in der Landesauswahl. Sie werden sich weiterhin in Nationalmannschaft versuchen zu beweisen. Mit Anton Unger, Malte Hörnlein und Philip Schulnies steht die Zukunft aber schon bereit.

Stena Line U17 Junioren Sommertrophy Großfeld:

Samstag
16:00 Uhr West – Süd 6:5 (2:1; 0:2; 4:2)
18:00 Uhr Sachsen-Anhalt – Sachsen | FVBB 4:0 (2:0; 1:0; 1:0)

Sonntag
09:00 Uhr Nord – West 8:4 (3:0; 1:1; 4:3)
11:00 Uhr Süd – Sachsen-Anhalt 2:5 (0:2; 1:1; 1:2)
13:00 Uhr Sachsen | FVBB – Nord 6:9 (3:1; 2:4; 1:4)
15:00 Uhr Sachsen-Anhalt – West 4:3 (0:2; 1:0; 3:1)
17:00 Uhr Sachsen | FVBB – Süd 2:7 (0:2; 0:3; 2:2)

Montag
09:00 Uhr Nord – Sachsen-Anhalt 3:4 (2:1; 1:2; 0:0)
10:45 Uhr West – Sachsen | FVBB 5:4 (2:1; 1:0; 2:3)
12:30 Uhr Süd – Nord 4:2 (1:1; 2:0; 1:1)

Für die Landesauswahl Sachsen-Anhalt liefen auf:

[T] Robert Henze (0 Tore / 0 Vorlage), [T] Bennet Schött (0 / 0), [K] Jeremy Beil (3 / 3), Jan Berbig (6 / 3), Florian Böttcher (0 / 1), Jan Weitkemper (0 / 0), Steven Kastner (1 / 0), Laurence Kubusch (0 / 0), Anton Unger (0 / 1), Philip Schulnies (0 / 0), Sebastian Mennigke (3 / 0), Paul Sundt (2 / 0), Linus Böckel (1 / 1), Niklas Zimmermann (0 / 0), Aryan Oswald (0 / 0), Janosch Fuchs (1 / 0), Malte Hörnlein (0 / 1)

U17 Playoffs

U17 gewinnt Playoffs zum zweiten mal in Folge

Am vergangenen Sonntag stand nach einer langen Saison endlich die Playoffs an. Für diese qualifizierten sich die vier besten Teams der achter Staffel. Die Black Wolves belegten in der regulären Saison den ersten Platz und gingen als Favorit in die Playoffs. Zudem nahmen Gastgeber Unihockey Igels Dresden, die Red Devils Wernigerode und die Black Lions Landsberg an dem Event teil.

Klarer Sieg im Halbfinale gegen Landsberg

Die Playoffs eröffneten die Black Wolves aus Dessau gegen die Black Lions Landsberg. Der PSV 90 Dessau begann mit einem perfekten Start. Nach 23 Sekunden stand es bereits 2:0. Von den Dessauern dachte keiner daran das Tempo rauszunehmen. Nach 2:44 auf der Uhr war der aktuelle zwischenstand 4:0. Landsberg blieb gefährlich und nutzte jetzt auch die kleine Fehler in der Verteidigung der Dessauer und kam auf 4:2 heran. Bei den Black Wolves sorgten aber auch diese Gegentore für keine Verunsicherung. Dies zeigten die Black Wolves eindrucksvoll mit vier weiteren Treffern. Zur Pause stand bereits ein deutliches 9:4 auf der Anzeigetafel.

In der zweiten Halbzeit flachte das hohe Tempo der ersten Halbzeit etwas ab. Der PSV 90 Dessau dominierte weiterhin das Spiel, jedoch nicht mehr so zwingend wie in den ersten 20 Minuten. Gegen Ende des Spiels wurde die Partie etwas umkämpfter und es kam zu einigen unnötigen Zeitstrafen. Die Black Wolves überstanden auch beide Unterzahlen schadlos und gewann hochverdient gegen die Black Lions Landsberg mit 12:5.

Im anderen Halbfinale siegten die Unihockey Igels Dresden knapp mit 6:4 gegen die Red Devils Wernigerode.

Trainer Sascha Marquardt war nach dem Halbfinalsieg erleichtert:

Es ist einiges an Last von meinen und bestimmt auch von den Schultern der Spieler gefallen. Nach der gestrigen Niederlage auf dem Großfeld hätte heute mit einer Niederlage die Saison für die U17 zu Ende sein können. Das wollten wir mit aller macht verhindern und die Konzentration merkte man von beginn an. Ich bin sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft.

Vor dem Finale zwischen dem PSV 90 Dessau und den Unihockey Igels Dresden stand noch das Spiel um Platz 3. Hier besiegten die Red Devils Wernigerode die Black Lions Landsberg überraschend deutlich mit 13:7.

Finale erneut gegen die Unihockey Igels Dresden

Auch im Finale zeigten die Black Wolves gleich von Beginn an, dass sie den Titel wollen. Nach 1:40 führten die Dessauer bereits wieder mit 2:0. Diese Führung sollte auch in dem gesamten Spiel nicht mehr abgegeben werden. Nachdem Dresden auf 2:1 verkürzt hatte, zogen die Black Wolves mit 5:1 davon. Dresden gab sich aber nicht auf und verkürzten bis zur Pause auf 6:3.

Für die zweite Halbzeit wollten die Black Wolves unbedingt das Spiel endgültig für sich entscheiden. Nach dem frühen 7:3 konterte Dresden wieder mit dem 7:4. Das sollte aber für lange Zeit das letzte Tor der Igels gewesen sein. Infolge schossen die Dessauer sieben Tore und bauten ihre Führung auf 14:4 aus. Dresden gelang noch ihr fünfter Treffer welcher aber nichts mehr am Ergebnis änderte. Am Ende Siegten der PSV 90 Dessau auch in der Höhe verdient mit 15:5 und holt sich genau wie in der vergangenen Saison den Titel im Finale gegen die Unihockey Igels Dresden.

Trainer Sascha Marquardt außer sich vor Freude über seine Mannschaft:

Unglaublich! Wir haben heute als Team zwei bärenstarke Spiele aufs Parkett gelegt. Dies war nur möglich, da uns auch unser Fanblock wieder so zahlreich unterstützt hat. Wir im Verein sind unendlich dankbar für diese Unterstützung. Sie ist für uns das Fundament unseren Erfolges. Jetzt müssen wir erstmal die Erlebnisse etwas sacken lassen.

Das Team hat von Beginn der Saison 22 Pflichtspiele hinter sich. Das war ein hartes und straffes Programm, welches uns aber auch geformt hat. Nun folgen Wochen, wo wir wieder verstärkt Schwerpunkte im Training setzen können und dann uns möglichst gut auf das Spiel gegen BAT Berlin vorbereiten können.

Für die beiden Finalisten geht es jetzt in der DM-Quali gegen VfL Tegel und BAT Berlin darum sich für die Deutsche Meisterschaft in Schriesheim zu qualifizieren.

Playoffs Regionalliga Ost U17 Junioren Kleinfeld:

10:00 Uhr PSV 90 Dessau – Black Lions Landsberg 12:5 (9:4; 3:1)
11:10 Uhr Unihockey Igels Dresden – Red Devils Wernigerode 6:4 (1:2; 5:2)
12:35 Uhr Black Lions Landsberg – Red Devils Wernigerode 7:13 (2:6; 6:7)
13:45 Uhr PSV 90 Dessau – Unihockey Igels Dresden 15:5 (6:3; 9:2)

Für den PSV 90 Dessau – Black Wolves liefen auf:

[T] Oliver Simontowski (0 Tore / 0 Vorlage), Paul Grundey (0 / 0), Anton Unger (3 / 0), Malte Hörnlein (1 / 1), Tom-Justin Stephan (0 / 1), [T] Tim Poturnak (0 / 0), Erik Falke (0 / 0), Nick Justin Murchau (1 / 0), Lennie Weichert (1 / 0), Jannes Flügel (1 / 0), Philip Schulnies (0 / 0), Jeremy Beil (10 / 6), [K] Justin Düben (4 / 8), Jan Berbig (5 / 3)